Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
einzunehmen schien, war nicht dieses seltsame zauberische
Gefühl, womit ihn die Schönheiten der Natur und die
Empfindung ihrer reinsten Triebe, in seiner Jugend
durchdrungen hatte -- dieses Gefühl, diese Blüthe der
Empfindlichkeit, diese zärtliche Sympathie mit allem
was lebt oder zu leben scheint; dieser Geist der Freude,
der uns aus allen Gegenständen entgegenathmet; dieser
magische Firniß der sie überzieht, und uns über einem
Anblik, von dem wir zehn Jahre später kaum noch
flüchtig gerührt werden, in stillem Entzüken zerfliessen
macht -- dieses beneidenswürdige Vorrecht der ersten
Jugend verliehrt sich mit dem Anwachs unsrer Jahre
unvermerkt, und kan nicht wieder gefunden werden;
aber es war etwas, das ihm ähnlich war; seine Seele
schien dadurch wie von allen verdüsternden Fleken seines
unmittelbar vorhergehenden Zustandes ausgewaschen,
und zu den zärtlichen Eindrüken vorbereitet zu werden,
welche sie in dieser ueuen Periode seines Lebens bekom-
men sollte.

Eine seiner glükseligsten Stunden, (wie er in der
Folge öfters zu versichern pflegte) war diejenige, worinn
er die persönliche Bekanntschaft des Archytas machte.
Dieser ehrwürdige Greis hatte der Natur und der Mäs-
sigung, welche von seiner Jugend an ein unterscheiden-
der Zug seines Characters gewesen war, den Vortheil
einer Lebhaftigkeit aller Kräfte zu damen, welche in
seinem Alter etwas seltnes ist, aber bey den alten
Griechen lange nicht so selten war, als bey den meisten

Euro-
[Agath. II. Th.] U

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
einzunehmen ſchien, war nicht dieſes ſeltſame zauberiſche
Gefuͤhl, womit ihn die Schoͤnheiten der Natur und die
Empfindung ihrer reinſten Triebe, in ſeiner Jugend
durchdrungen hatte ‒‒ dieſes Gefuͤhl, dieſe Bluͤthe der
Empfindlichkeit, dieſe zaͤrtliche Sympathie mit allem
was lebt oder zu leben ſcheint; dieſer Geiſt der Freude,
der uns aus allen Gegenſtaͤnden entgegenathmet; dieſer
magiſche Firniß der ſie uͤberzieht, und uns uͤber einem
Anblik, von dem wir zehn Jahre ſpaͤter kaum noch
fluͤchtig geruͤhrt werden, in ſtillem Entzuͤken zerflieſſen
macht ‒‒ dieſes beneidenswuͤrdige Vorrecht der erſten
Jugend verliehrt ſich mit dem Anwachs unſrer Jahre
unvermerkt, und kan nicht wieder gefunden werden;
aber es war etwas, das ihm aͤhnlich war; ſeine Seele
ſchien dadurch wie von allen verduͤſternden Fleken ſeines
unmittelbar vorhergehenden Zuſtandes ausgewaſchen,
und zu den zaͤrtlichen Eindruͤken vorbereitet zu werden,
welche ſie in dieſer ueuen Periode ſeines Lebens bekom-
men ſollte.

Eine ſeiner gluͤkſeligſten Stunden, (wie er in der
Folge oͤfters zu verſichern pflegte) war diejenige, worinn
er die perſoͤnliche Bekanntſchaft des Archytas machte.
Dieſer ehrwuͤrdige Greis hatte der Natur und der Maͤſ-
ſigung, welche von ſeiner Jugend an ein unterſcheiden-
der Zug ſeines Characters geweſen war, den Vortheil
einer Lebhaftigkeit aller Kraͤfte zu damen, welche in
ſeinem Alter etwas ſeltnes iſt, aber bey den alten
Griechen lange nicht ſo ſelten war, als bey den meiſten

Euro-
[Agath. II. Th.] U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
einzunehmen &#x017F;chien, war nicht die&#x017F;es &#x017F;elt&#x017F;ame zauberi&#x017F;che<lb/>
Gefu&#x0364;hl, womit ihn die Scho&#x0364;nheiten der Natur und die<lb/>
Empfindung ihrer rein&#x017F;ten Triebe, in &#x017F;einer Jugend<lb/>
durchdrungen hatte &#x2012;&#x2012; die&#x017F;es Gefu&#x0364;hl, die&#x017F;e Blu&#x0364;the der<lb/>
Empfindlichkeit, die&#x017F;e za&#x0364;rtliche Sympathie mit allem<lb/>
was lebt oder zu leben &#x017F;cheint; die&#x017F;er Gei&#x017F;t der Freude,<lb/>
der uns aus allen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden entgegenathmet; die&#x017F;er<lb/>
magi&#x017F;che Firniß der &#x017F;ie u&#x0364;berzieht, und uns u&#x0364;ber einem<lb/>
Anblik, von dem wir zehn Jahre &#x017F;pa&#x0364;ter kaum noch<lb/>
flu&#x0364;chtig geru&#x0364;hrt werden, in &#x017F;tillem Entzu&#x0364;ken zerflie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
macht &#x2012;&#x2012; die&#x017F;es beneidenswu&#x0364;rdige Vorrecht der er&#x017F;ten<lb/>
Jugend verliehrt &#x017F;ich mit dem Anwachs un&#x017F;rer Jahre<lb/>
unvermerkt, und kan nicht wieder gefunden werden;<lb/>
aber es war etwas, das ihm a&#x0364;hnlich war; &#x017F;eine Seele<lb/>
&#x017F;chien dadurch wie von allen verdu&#x0364;&#x017F;ternden Fleken &#x017F;eines<lb/>
unmittelbar vorhergehenden Zu&#x017F;tandes ausgewa&#x017F;chen,<lb/>
und zu den za&#x0364;rtlichen Eindru&#x0364;ken vorbereitet zu werden,<lb/>
welche &#x017F;ie in die&#x017F;er ueuen Periode &#x017F;eines Lebens bekom-<lb/>
men &#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>Eine &#x017F;einer glu&#x0364;k&#x017F;elig&#x017F;ten Stunden, (wie er in der<lb/>
Folge o&#x0364;fters zu ver&#x017F;ichern pflegte) war diejenige, worinn<lb/>
er die per&#x017F;o&#x0364;nliche Bekannt&#x017F;chaft des Archytas machte.<lb/>
Die&#x017F;er ehrwu&#x0364;rdige Greis hatte der Natur und der Ma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igung, welche von &#x017F;einer Jugend an ein unter&#x017F;cheiden-<lb/>
der Zug &#x017F;eines Characters gewe&#x017F;en war, den Vortheil<lb/>
einer Lebhaftigkeit aller Kra&#x0364;fte zu damen, welche in<lb/>
&#x017F;einem Alter etwas &#x017F;eltnes i&#x017F;t, aber bey den alten<lb/>
Griechen lange nicht &#x017F;o &#x017F;elten war, als bey den mei&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[Agath. <hi rendition="#aq">II.</hi> Th.] U</fw><fw place="bottom" type="catch">Euro-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0307] Eilftes Buch, zweytes Capitel. einzunehmen ſchien, war nicht dieſes ſeltſame zauberiſche Gefuͤhl, womit ihn die Schoͤnheiten der Natur und die Empfindung ihrer reinſten Triebe, in ſeiner Jugend durchdrungen hatte ‒‒ dieſes Gefuͤhl, dieſe Bluͤthe der Empfindlichkeit, dieſe zaͤrtliche Sympathie mit allem was lebt oder zu leben ſcheint; dieſer Geiſt der Freude, der uns aus allen Gegenſtaͤnden entgegenathmet; dieſer magiſche Firniß der ſie uͤberzieht, und uns uͤber einem Anblik, von dem wir zehn Jahre ſpaͤter kaum noch fluͤchtig geruͤhrt werden, in ſtillem Entzuͤken zerflieſſen macht ‒‒ dieſes beneidenswuͤrdige Vorrecht der erſten Jugend verliehrt ſich mit dem Anwachs unſrer Jahre unvermerkt, und kan nicht wieder gefunden werden; aber es war etwas, das ihm aͤhnlich war; ſeine Seele ſchien dadurch wie von allen verduͤſternden Fleken ſeines unmittelbar vorhergehenden Zuſtandes ausgewaſchen, und zu den zaͤrtlichen Eindruͤken vorbereitet zu werden, welche ſie in dieſer ueuen Periode ſeines Lebens bekom- men ſollte. Eine ſeiner gluͤkſeligſten Stunden, (wie er in der Folge oͤfters zu verſichern pflegte) war diejenige, worinn er die perſoͤnliche Bekanntſchaft des Archytas machte. Dieſer ehrwuͤrdige Greis hatte der Natur und der Maͤſ- ſigung, welche von ſeiner Jugend an ein unterſcheiden- der Zug ſeines Characters geweſen war, den Vortheil einer Lebhaftigkeit aller Kraͤfte zu damen, welche in ſeinem Alter etwas ſeltnes iſt, aber bey den alten Griechen lange nicht ſo ſelten war, als bey den meiſten Euro- [Agath. II. Th.] U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/307
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/307>, abgerufen am 13.04.2021.