Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
Fehler zu seyn -- eine nothwendige und vielleicht die
grösseste Kunst eines Gesezgebers, deren genauere Unter-
suchung und Analyse wir, beyläuffig, denenjenigen
empfohlen haben wollen, welche zu der schweren, und
vermuthlich spätern Zeiten aufbehaltnen, aber mögli-
chen Auflösung eines Problems, welches nur von Lil-
liputtischen Seelen für schimärisch gehalten wird, der
Aufgabe, welche Gesezgebung unter gegebenen Bedingun-
gen, die beste sey? etwas beyzutragen sich beruffen fühlen.

Agathon entdekte beym ersten Blik an die Jtalischen
Ufer, seinen Freund Critolaus, der mit einem Ge-
folge der edelsten Jünglinge von Tarent ihm entgegen-
geflogen war, um ihn in einer Art von freundschaftli-
chem Triumph in eine Stadt einzuführen, welche sich's
zur Ehre rechnete, von einem Manne wie Agathon,
vor andern zu seinem Aufenthalt erwählt zu werden.
Die angenehme Luft dieser von einem günstigen Himmel
umflossenen Ufer, der Anblik eines der schönsten Länder
unter der Sonne, und der noch süssere Anblik eines
Freundes, von dem er bis zur Schwärmerey geliebt
wurde, machten unsern Helden in einem einzigen Augen-
blik alles Ungemach vergessen, das er in Sicilien und
in seinem ganzen Leben ausgestanden hatte. Ein frohes
ahnendes Erwarten der Glükseligkeit, die in diesem zum
erstenmal betretenen Lande auf ihn wartete, verbreitete
eine Art von angenehmer Empfindung durch sein gan-
zes Wesen, welche sich nicht beschreiben läßt. Die un-
bestimmte Wollust, welche alle seine Sinnen zugleich

ein-

Agathon.
Fehler zu ſeyn ‒‒ eine nothwendige und vielleicht die
groͤſſeſte Kunſt eines Geſezgebers, deren genauere Unter-
ſuchung und Analyſe wir, beylaͤuffig, denenjenigen
empfohlen haben wollen, welche zu der ſchweren, und
vermuthlich ſpaͤtern Zeiten aufbehaltnen, aber moͤgli-
chen Aufloͤſung eines Problems, welches nur von Lil-
liputtiſchen Seelen fuͤr ſchimaͤriſch gehalten wird, der
Aufgabe, welche Geſezgebung unter gegebenen Bedingun-
gen, die beſte ſey? etwas beyzutragen ſich beruffen fuͤhlen.

Agathon entdekte beym erſten Blik an die Jtaliſchen
Ufer, ſeinen Freund Critolaus, der mit einem Ge-
folge der edelſten Juͤnglinge von Tarent ihm entgegen-
geflogen war, um ihn in einer Art von freundſchaftli-
chem Triumph in eine Stadt einzufuͤhren, welche ſich’s
zur Ehre rechnete, von einem Manne wie Agathon,
vor andern zu ſeinem Aufenthalt erwaͤhlt zu werden.
Die angenehme Luft dieſer von einem guͤnſtigen Himmel
umfloſſenen Ufer, der Anblik eines der ſchoͤnſten Laͤnder
unter der Sonne, und der noch ſuͤſſere Anblik eines
Freundes, von dem er bis zur Schwaͤrmerey geliebt
wurde, machten unſern Helden in einem einzigen Augen-
blik alles Ungemach vergeſſen, das er in Sicilien und
in ſeinem ganzen Leben ausgeſtanden hatte. Ein frohes
ahnendes Erwarten der Gluͤkſeligkeit, die in dieſem zum
erſtenmal betretenen Lande auf ihn wartete, verbreitete
eine Art von angenehmer Empfindung durch ſein gan-
zes Weſen, welche ſich nicht beſchreiben laͤßt. Die un-
beſtimmte Wolluſt, welche alle ſeine Sinnen zugleich

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0306" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
Fehler zu &#x017F;eyn &#x2012;&#x2012; eine nothwendige und vielleicht die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Kun&#x017F;t eines Ge&#x017F;ezgebers, deren genauere Unter-<lb/>
&#x017F;uchung und Analy&#x017F;e wir, beyla&#x0364;uffig, denenjenigen<lb/>
empfohlen haben wollen, welche zu der &#x017F;chweren, und<lb/>
vermuthlich &#x017F;pa&#x0364;tern Zeiten aufbehaltnen, aber mo&#x0364;gli-<lb/>
chen Auflo&#x0364;&#x017F;ung eines Problems, welches nur von Lil-<lb/>
liputti&#x017F;chen Seelen fu&#x0364;r &#x017F;chima&#x0364;ri&#x017F;ch gehalten wird, der<lb/>
Aufgabe, welche Ge&#x017F;ezgebung unter gegebenen Bedingun-<lb/>
gen, die be&#x017F;te &#x017F;ey? etwas beyzutragen &#x017F;ich beruffen fu&#x0364;hlen.</p><lb/>
            <p>Agathon entdekte beym er&#x017F;ten Blik an die Jtali&#x017F;chen<lb/>
Ufer, &#x017F;einen Freund Critolaus, der mit einem Ge-<lb/>
folge der edel&#x017F;ten Ju&#x0364;nglinge von Tarent ihm entgegen-<lb/>
geflogen war, um ihn in einer Art von freund&#x017F;chaftli-<lb/>
chem Triumph in eine Stadt einzufu&#x0364;hren, welche &#x017F;ich&#x2019;s<lb/>
zur Ehre rechnete, von einem Manne wie Agathon,<lb/>
vor andern zu &#x017F;einem Aufenthalt erwa&#x0364;hlt zu werden.<lb/>
Die angenehme Luft die&#x017F;er von einem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Himmel<lb/>
umflo&#x017F;&#x017F;enen Ufer, der Anblik eines der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten La&#x0364;nder<lb/>
unter der Sonne, und der noch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Anblik eines<lb/>
Freundes, von dem er bis zur Schwa&#x0364;rmerey geliebt<lb/>
wurde, machten un&#x017F;ern Helden in einem einzigen Augen-<lb/>
blik alles Ungemach verge&#x017F;&#x017F;en, das er in Sicilien und<lb/>
in &#x017F;einem ganzen Leben ausge&#x017F;tanden hatte. Ein frohes<lb/>
ahnendes Erwarten der Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit, die in die&#x017F;em zum<lb/>
er&#x017F;tenmal betretenen Lande auf ihn wartete, verbreitete<lb/>
eine Art von angenehmer Empfindung durch &#x017F;ein gan-<lb/>
zes We&#x017F;en, welche &#x017F;ich nicht be&#x017F;chreiben la&#x0364;ßt. Die un-<lb/>
be&#x017F;timmte Wollu&#x017F;t, welche alle &#x017F;eine Sinnen zugleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0306] Agathon. Fehler zu ſeyn ‒‒ eine nothwendige und vielleicht die groͤſſeſte Kunſt eines Geſezgebers, deren genauere Unter- ſuchung und Analyſe wir, beylaͤuffig, denenjenigen empfohlen haben wollen, welche zu der ſchweren, und vermuthlich ſpaͤtern Zeiten aufbehaltnen, aber moͤgli- chen Aufloͤſung eines Problems, welches nur von Lil- liputtiſchen Seelen fuͤr ſchimaͤriſch gehalten wird, der Aufgabe, welche Geſezgebung unter gegebenen Bedingun- gen, die beſte ſey? etwas beyzutragen ſich beruffen fuͤhlen. Agathon entdekte beym erſten Blik an die Jtaliſchen Ufer, ſeinen Freund Critolaus, der mit einem Ge- folge der edelſten Juͤnglinge von Tarent ihm entgegen- geflogen war, um ihn in einer Art von freundſchaftli- chem Triumph in eine Stadt einzufuͤhren, welche ſich’s zur Ehre rechnete, von einem Manne wie Agathon, vor andern zu ſeinem Aufenthalt erwaͤhlt zu werden. Die angenehme Luft dieſer von einem guͤnſtigen Himmel umfloſſenen Ufer, der Anblik eines der ſchoͤnſten Laͤnder unter der Sonne, und der noch ſuͤſſere Anblik eines Freundes, von dem er bis zur Schwaͤrmerey geliebt wurde, machten unſern Helden in einem einzigen Augen- blik alles Ungemach vergeſſen, das er in Sicilien und in ſeinem ganzen Leben ausgeſtanden hatte. Ein frohes ahnendes Erwarten der Gluͤkſeligkeit, die in dieſem zum erſtenmal betretenen Lande auf ihn wartete, verbreitete eine Art von angenehmer Empfindung durch ſein gan- zes Weſen, welche ſich nicht beſchreiben laͤßt. Die un- beſtimmte Wolluſt, welche alle ſeine Sinnen zugleich ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/306
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/306>, abgerufen am 13.04.2021.