Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
publik selten) in ihrer Verfassung zu erhalten. Archy-
tas hatte sie, in einer Zeit von mehr als dreissig Jah-
ren, in welcher er sieben mal die Stelle des obersten
Befehlhabers in der Republik bekleidete, an die weisen
Geseze, die er ihnen gegeben hatte, so gut angewöhnt,
daß sie mehr durch die Macht der Sitten als durch das
Ansehen der Geseze regiert zu werden schienen. Der
grösseste Theil der Tarentiner bestuhnd aus Fabricanten
und Handelsleuten. Die Wissenschaften und schönen
Künste stuhnden in keiner besondern Hochachtung bey
ihnen; aber sie waren auch nicht verachtet. Diese Gleich-
gültigkeit bewahrte die Tarentiner vor den Fehlern und
Ausschweiffungen der Athenienser, bey denen jedermann,
bis auf die Gerber und Schuster, ein Philosoph und
Redner, ein wiziger Kopf und ein Kenner seyn wollte.
Sie waren eine gute Art von Leuten, einfältig von
Sitten, emsig, arbeitsam, regelmässig, Feinde der
Pracht und Verschwendung, (*) leutselig und gast-
frey gegen die Fremden, Hässer des Gezwungnen, Spiz-
fündigen und Uebertriebenen in allen Sachen, und aus
eben diesem Grunde, Liebhaber des Natürlichen und
Gründlichen, welche bey allem mehr auf die Materie
als auf die Form sahen, und nicht begreiffen konnten,

daß
(*) Der Character, der hier den Tarentinern gegeben
wird, macht einen starken Absaz mit demjenigen, den
sie zu den Zeiten des Königs Pyrrhus hatten, und
bis zum Untergang ihrer Freyheit behielten; allein es
ist zu bemerken, daß Archytas und Pyrrhus wenigstens
80. Jahre von einander entfernt sind.

Agathon.
publik ſelten) in ihrer Verfaſſung zu erhalten. Archy-
tas hatte ſie, in einer Zeit von mehr als dreiſſig Jah-
ren, in welcher er ſieben mal die Stelle des oberſten
Befehlhabers in der Republik bekleidete, an die weiſen
Geſeze, die er ihnen gegeben hatte, ſo gut angewoͤhnt,
daß ſie mehr durch die Macht der Sitten als durch das
Anſehen der Geſeze regiert zu werden ſchienen. Der
groͤſſeſte Theil der Tarentiner beſtuhnd aus Fabricanten
und Handelsleuten. Die Wiſſenſchaften und ſchoͤnen
Kuͤnſte ſtuhnden in keiner beſondern Hochachtung bey
ihnen; aber ſie waren auch nicht verachtet. Dieſe Gleich-
guͤltigkeit bewahrte die Tarentiner vor den Fehlern und
Ausſchweiffungen der Athenienſer, bey denen jedermann,
bis auf die Gerber und Schuſter, ein Philoſoph und
Redner, ein wiziger Kopf und ein Kenner ſeyn wollte.
Sie waren eine gute Art von Leuten, einfaͤltig von
Sitten, emſig, arbeitſam, regelmaͤſſig, Feinde der
Pracht und Verſchwendung, (*) leutſelig und gaſt-
frey gegen die Fremden, Haͤſſer des Gezwungnen, Spiz-
fuͤndigen und Uebertriebenen in allen Sachen, und aus
eben dieſem Grunde, Liebhaber des Natuͤrlichen und
Gruͤndlichen, welche bey allem mehr auf die Materie
als auf die Form ſahen, und nicht begreiffen konnten,

daß
(*) Der Character, der hier den Tarentinern gegeben
wird, macht einen ſtarken Abſaz mit demjenigen, den
ſie zu den Zeiten des Koͤnigs Pyrrhus hatten, und
bis zum Untergang ihrer Freyheit behielten; allein es
iſt zu bemerken, daß Archytas und Pyrrhus wenigſtens
80. Jahre von einander entfernt ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
publik &#x017F;elten) in ihrer Verfa&#x017F;&#x017F;ung zu erhalten. Archy-<lb/>
tas hatte &#x017F;ie, in einer Zeit von mehr als drei&#x017F;&#x017F;ig Jah-<lb/>
ren, in welcher er &#x017F;ieben mal die Stelle des ober&#x017F;ten<lb/>
Befehlhabers in der Republik bekleidete, an die wei&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;eze, die er ihnen gegeben hatte, &#x017F;o gut angewo&#x0364;hnt,<lb/>
daß &#x017F;ie mehr durch die Macht der Sitten als durch das<lb/>
An&#x017F;ehen der Ge&#x017F;eze regiert zu werden &#x017F;chienen. Der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Theil der Tarentiner be&#x017F;tuhnd aus Fabricanten<lb/>
und Handelsleuten. Die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;tuhnden in keiner be&#x017F;ondern Hochachtung bey<lb/>
ihnen; aber &#x017F;ie waren auch nicht verachtet. Die&#x017F;e Gleich-<lb/>
gu&#x0364;ltigkeit bewahrte die Tarentiner vor den Fehlern und<lb/>
Aus&#x017F;chweiffungen der Athenien&#x017F;er, bey denen jedermann,<lb/>
bis auf die Gerber und Schu&#x017F;ter, ein Philo&#x017F;oph und<lb/>
Redner, ein wiziger Kopf und ein Kenner &#x017F;eyn wollte.<lb/>
Sie waren eine gute Art von Leuten, einfa&#x0364;ltig von<lb/>
Sitten, em&#x017F;ig, arbeit&#x017F;am, regelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, Feinde der<lb/>
Pracht und Ver&#x017F;chwendung, <note place="foot" n="(*)">Der Character, der hier den Tarentinern gegeben<lb/>
wird, macht einen &#x017F;tarken Ab&#x017F;az mit demjenigen, den<lb/>
&#x017F;ie zu den Zeiten des Ko&#x0364;nigs Pyrrhus hatten, und<lb/>
bis zum Untergang ihrer Freyheit behielten; allein es<lb/>
i&#x017F;t zu bemerken, daß Archytas und Pyrrhus wenig&#x017F;tens<lb/>
80. Jahre von einander entfernt &#x017F;ind.</note> leut&#x017F;elig und ga&#x017F;t-<lb/>
frey gegen die Fremden, Ha&#x0364;&#x017F;&#x017F;er des Gezwungnen, Spiz-<lb/>
fu&#x0364;ndigen und Uebertriebenen in allen Sachen, und aus<lb/>
eben die&#x017F;em Grunde, Liebhaber des Natu&#x0364;rlichen und<lb/>
Gru&#x0364;ndlichen, welche bey allem mehr auf die Materie<lb/>
als auf die Form &#x017F;ahen, und nicht begreiffen konnten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0304] Agathon. publik ſelten) in ihrer Verfaſſung zu erhalten. Archy- tas hatte ſie, in einer Zeit von mehr als dreiſſig Jah- ren, in welcher er ſieben mal die Stelle des oberſten Befehlhabers in der Republik bekleidete, an die weiſen Geſeze, die er ihnen gegeben hatte, ſo gut angewoͤhnt, daß ſie mehr durch die Macht der Sitten als durch das Anſehen der Geſeze regiert zu werden ſchienen. Der groͤſſeſte Theil der Tarentiner beſtuhnd aus Fabricanten und Handelsleuten. Die Wiſſenſchaften und ſchoͤnen Kuͤnſte ſtuhnden in keiner beſondern Hochachtung bey ihnen; aber ſie waren auch nicht verachtet. Dieſe Gleich- guͤltigkeit bewahrte die Tarentiner vor den Fehlern und Ausſchweiffungen der Athenienſer, bey denen jedermann, bis auf die Gerber und Schuſter, ein Philoſoph und Redner, ein wiziger Kopf und ein Kenner ſeyn wollte. Sie waren eine gute Art von Leuten, einfaͤltig von Sitten, emſig, arbeitſam, regelmaͤſſig, Feinde der Pracht und Verſchwendung, (*) leutſelig und gaſt- frey gegen die Fremden, Haͤſſer des Gezwungnen, Spiz- fuͤndigen und Uebertriebenen in allen Sachen, und aus eben dieſem Grunde, Liebhaber des Natuͤrlichen und Gruͤndlichen, welche bey allem mehr auf die Materie als auf die Form ſahen, und nicht begreiffen konnten, daß (*) Der Character, der hier den Tarentinern gegeben wird, macht einen ſtarken Abſaz mit demjenigen, den ſie zu den Zeiten des Koͤnigs Pyrrhus hatten, und bis zum Untergang ihrer Freyheit behielten; allein es iſt zu bemerken, daß Archytas und Pyrrhus wenigſtens 80. Jahre von einander entfernt ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/304
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/304>, abgerufen am 12.04.2021.