Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
die Geistreiche und die Blöde, die Schöne und die Häß-
liche, die Cokette, die Spröde, die Tugendhafte, die
Andächtige -- kurz jeder besondere Character beschäf-
tige den Geschmak, die Einbildung, und so gar die
Sinnen (denn von dem Herzen war bey ihm die Rede
nicht) auf eine eigene Weise -- erfordre einen an-
dern Plan, seze andre Schwierigkeiten entgegen, und
mache auf eine andre Art glüklich. Das Ende dieser
schönen Ausführung war, daß es unbegreiflich sey, wie
man so viel Vergnügen in seiner Gewalt haben, und es
sich nur darum versagen könne, um die einförmigen
Freuden einer einzigen, mit romanhafter Treue in gera-
der Linie sich fortschleppenden Leidenschaft bis auf die
Hefen zu erschöpfen.

Agathon gab zu, daß die Abwechselung, wozu ihn
Hippias aufmuntre, für einen müssigen Wollüstling
ganz angenehm seyn möge, der aus dieser Art von Zeit-
vertreib das einzige Geschäfte seines Lebens mache. Er
behauptete aber, daß diese Art von Leuten niemalen
erfahren haben müßte, was die wahre Liebe sey. Er
überließ sich hierauf der ganzen Schwärmerey seines
Herzens, um dem Hippias eine Abschilderung von dem-
jenigen zu machen, was er von dem ersten Anblik an
bis auf diese Stunde für die schöne Danae empfunden;
er beschrieb eine so wahre, so delicate, so vollkommene
Liebe, breitete sich mit einer so begeisterten Entzükung
über die Vollkommenheiten seiner Freundin, über die

Sym-

Agathon.
die Geiſtreiche und die Bloͤde, die Schoͤne und die Haͤß-
liche, die Cokette, die Sproͤde, die Tugendhafte, die
Andaͤchtige — kurz jeder beſondere Character beſchaͤf-
tige den Geſchmak, die Einbildung, und ſo gar die
Sinnen (denn von dem Herzen war bey ihm die Rede
nicht) auf eine eigene Weiſe — erfordre einen an-
dern Plan, ſeze andre Schwierigkeiten entgegen, und
mache auf eine andre Art gluͤklich. Das Ende dieſer
ſchoͤnen Ausfuͤhrung war, daß es unbegreiflich ſey, wie
man ſo viel Vergnuͤgen in ſeiner Gewalt haben, und es
ſich nur darum verſagen koͤnne, um die einfoͤrmigen
Freuden einer einzigen, mit romanhafter Treue in gera-
der Linie ſich fortſchleppenden Leidenſchaft bis auf die
Hefen zu erſchoͤpfen.

Agathon gab zu, daß die Abwechſelung, wozu ihn
Hippias aufmuntre, fuͤr einen muͤſſigen Wolluͤſtling
ganz angenehm ſeyn moͤge, der aus dieſer Art von Zeit-
vertreib das einzige Geſchaͤfte ſeines Lebens mache. Er
behauptete aber, daß dieſe Art von Leuten niemalen
erfahren haben muͤßte, was die wahre Liebe ſey. Er
uͤberließ ſich hierauf der ganzen Schwaͤrmerey ſeines
Herzens, um dem Hippias eine Abſchilderung von dem-
jenigen zu machen, was er von dem erſten Anblik an
bis auf dieſe Stunde fuͤr die ſchoͤne Danae empfunden;
er beſchrieb eine ſo wahre, ſo delicate, ſo vollkommene
Liebe, breitete ſich mit einer ſo begeiſterten Entzuͤkung
uͤber die Vollkommenheiten ſeiner Freundin, uͤber die

Sym-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon</hi>.</hi></fw><lb/>
die Gei&#x017F;treiche und die Blo&#x0364;de, die Scho&#x0364;ne und die Ha&#x0364;ß-<lb/>
liche, die Cokette, die Spro&#x0364;de, die Tugendhafte, die<lb/>
Anda&#x0364;chtige &#x2014; kurz jeder be&#x017F;ondere Character be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tige den Ge&#x017F;chmak, die Einbildung, und &#x017F;o gar die<lb/>
Sinnen (denn von dem Herzen war bey ihm die Rede<lb/>
nicht) auf eine eigene Wei&#x017F;e &#x2014; erfordre einen an-<lb/>
dern Plan, &#x017F;eze andre Schwierigkeiten entgegen, und<lb/>
mache auf eine andre Art glu&#x0364;klich. Das Ende die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Ausfu&#x0364;hrung war, daß es unbegreiflich &#x017F;ey, wie<lb/>
man &#x017F;o viel Vergnu&#x0364;gen in &#x017F;einer Gewalt haben, und es<lb/>
&#x017F;ich nur darum ver&#x017F;agen ko&#x0364;nne, um die einfo&#x0364;rmigen<lb/>
Freuden einer einzigen, mit romanhafter Treue in gera-<lb/>
der Linie &#x017F;ich fort&#x017F;chleppenden Leiden&#x017F;chaft bis auf die<lb/>
Hefen zu er&#x017F;cho&#x0364;pfen.</p><lb/>
            <p>Agathon gab zu, daß die Abwech&#x017F;elung, wozu ihn<lb/>
Hippias aufmuntre, fu&#x0364;r einen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Wollu&#x0364;&#x017F;tling<lb/>
ganz angenehm &#x017F;eyn mo&#x0364;ge, der aus die&#x017F;er Art von Zeit-<lb/>
vertreib das einzige Ge&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;eines Lebens mache. Er<lb/>
behauptete aber, daß die&#x017F;e Art von Leuten niemalen<lb/>
erfahren haben mu&#x0364;ßte, was die wahre Liebe &#x017F;ey. Er<lb/>
u&#x0364;berließ &#x017F;ich hierauf der ganzen Schwa&#x0364;rmerey &#x017F;eines<lb/>
Herzens, um dem Hippias eine Ab&#x017F;childerung von dem-<lb/>
jenigen zu machen, was er von dem er&#x017F;ten Anblik an<lb/>
bis auf die&#x017F;e Stunde fu&#x0364;r die &#x017F;cho&#x0364;ne Danae empfunden;<lb/>
er be&#x017F;chrieb eine &#x017F;o wahre, &#x017F;o delicate, &#x017F;o vollkommene<lb/>
Liebe, breitete &#x017F;ich mit einer &#x017F;o begei&#x017F;terten Entzu&#x0364;kung<lb/>
u&#x0364;ber die Vollkommenheiten &#x017F;einer Freundin, u&#x0364;ber die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sym-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Agathon. die Geiſtreiche und die Bloͤde, die Schoͤne und die Haͤß- liche, die Cokette, die Sproͤde, die Tugendhafte, die Andaͤchtige — kurz jeder beſondere Character beſchaͤf- tige den Geſchmak, die Einbildung, und ſo gar die Sinnen (denn von dem Herzen war bey ihm die Rede nicht) auf eine eigene Weiſe — erfordre einen an- dern Plan, ſeze andre Schwierigkeiten entgegen, und mache auf eine andre Art gluͤklich. Das Ende dieſer ſchoͤnen Ausfuͤhrung war, daß es unbegreiflich ſey, wie man ſo viel Vergnuͤgen in ſeiner Gewalt haben, und es ſich nur darum verſagen koͤnne, um die einfoͤrmigen Freuden einer einzigen, mit romanhafter Treue in gera- der Linie ſich fortſchleppenden Leidenſchaft bis auf die Hefen zu erſchoͤpfen. Agathon gab zu, daß die Abwechſelung, wozu ihn Hippias aufmuntre, fuͤr einen muͤſſigen Wolluͤſtling ganz angenehm ſeyn moͤge, der aus dieſer Art von Zeit- vertreib das einzige Geſchaͤfte ſeines Lebens mache. Er behauptete aber, daß dieſe Art von Leuten niemalen erfahren haben muͤßte, was die wahre Liebe ſey. Er uͤberließ ſich hierauf der ganzen Schwaͤrmerey ſeines Herzens, um dem Hippias eine Abſchilderung von dem- jenigen zu machen, was er von dem erſten Anblik an bis auf dieſe Stunde fuͤr die ſchoͤne Danae empfunden; er beſchrieb eine ſo wahre, ſo delicate, ſo vollkommene Liebe, breitete ſich mit einer ſo begeiſterten Entzuͤkung uͤber die Vollkommenheiten ſeiner Freundin, uͤber die Sym-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/20
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/20>, abgerufen am 26.01.2021.