Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, zweytes Capitel.
Sympathie ihrer Seelen, und die fast vergötternde
Wonne, welche er in ihrer Liebe geniesse, aus, daß
man entweder die Boßheit eines Hippias oder die freund-
schaftliche Hartherzigkeit eines Mentors haben mußte,
um fähig zu seyn, ihn einem so beglükenden Jrrthum zu
entreissen.

Die Reizungen der schönen Danae sind zu bekannt,
versezte der Sophist, und ihre Vorzüge in diesem Stüke
werden sogar von ihrem eigenen Geschlecht so allgemein
eingestanden, daß Lais selbst, welche den Ruhm hat,
daß die Edelsten der Griechen und die Fürsten ausländi-
scher Nationen den Preiß ihrer Nächte in die Wette stei-
gern, lächerlich seyn würde, wenn sie sich einfallen las-
sen wollte, mit ihr um den Preiß der Liebenswürdig-
keit zu streiten. Aber daß sie jemals die Ehre haben
würde, eine so ehrwürdige, so metaphysische, so über
alles was sich denken läßt erhabene Liebe einzuflös-
sen -- daß der Macht ihrer Reizungen noch dieses
Wunder aufbehalten sey, das einzige welches ihr noch
abgieng -- das hätte sich in der That niemand träu-
men lassen können, ohne sich selbst über einen solchen
Einfall zu belachen.

Hier gieng unserm Helden, welcher die boßhafte Ver-
gleichung mit der Corinthischen Lais schon auf die be-
fremdlichste Art ärgerlich gefunden hatte, die Geduld
gänzlich aus. Er sezte den Sophisten mit aller Hize eines

in
B 2

Achtes Buch, zweytes Capitel.
Sympathie ihrer Seelen, und die faſt vergoͤtternde
Wonne, welche er in ihrer Liebe genieſſe, aus, daß
man entweder die Boßheit eines Hippias oder die freund-
ſchaftliche Hartherzigkeit eines Mentors haben mußte,
um faͤhig zu ſeyn, ihn einem ſo begluͤkenden Jrrthum zu
entreiſſen.

Die Reizungen der ſchoͤnen Danae ſind zu bekannt,
verſezte der Sophiſt, und ihre Vorzuͤge in dieſem Stuͤke
werden ſogar von ihrem eigenen Geſchlecht ſo allgemein
eingeſtanden, daß Lais ſelbſt, welche den Ruhm hat,
daß die Edelſten der Griechen und die Fuͤrſten auslaͤndi-
ſcher Nationen den Preiß ihrer Naͤchte in die Wette ſtei-
gern, laͤcherlich ſeyn wuͤrde, wenn ſie ſich einfallen laſ-
ſen wollte, mit ihr um den Preiß der Liebenswuͤrdig-
keit zu ſtreiten. Aber daß ſie jemals die Ehre haben
wuͤrde, eine ſo ehrwuͤrdige, ſo metaphyſiſche, ſo uͤber
alles was ſich denken laͤßt erhabene Liebe einzufloͤſ-
ſen — daß der Macht ihrer Reizungen noch dieſes
Wunder aufbehalten ſey, das einzige welches ihr noch
abgieng — das haͤtte ſich in der That niemand traͤu-
men laſſen koͤnnen, ohne ſich ſelbſt uͤber einen ſolchen
Einfall zu belachen.

Hier gieng unſerm Helden, welcher die boßhafte Ver-
gleichung mit der Corinthiſchen Lais ſchon auf die be-
fremdlichſte Art aͤrgerlich gefunden hatte, die Geduld
gaͤnzlich aus. Er ſezte den Sophiſten mit aller Hize eines

in
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
Sympathie ihrer Seelen, und die fa&#x017F;t vergo&#x0364;tternde<lb/>
Wonne, welche er in ihrer Liebe genie&#x017F;&#x017F;e, aus, daß<lb/>
man entweder die Boßheit eines Hippias oder die freund-<lb/>
&#x017F;chaftliche Hartherzigkeit eines Mentors haben mußte,<lb/>
um fa&#x0364;hig zu &#x017F;eyn, ihn einem &#x017F;o beglu&#x0364;kenden Jrrthum zu<lb/>
entrei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Reizungen der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae &#x017F;ind zu bekannt,<lb/>
ver&#x017F;ezte der Sophi&#x017F;t, und ihre Vorzu&#x0364;ge in die&#x017F;em Stu&#x0364;ke<lb/>
werden &#x017F;ogar von ihrem eigenen Ge&#x017F;chlecht &#x017F;o allgemein<lb/>
einge&#x017F;tanden, daß Lais &#x017F;elb&#x017F;t, welche den Ruhm hat,<lb/>
daß die Edel&#x017F;ten der Griechen und die Fu&#x0364;r&#x017F;ten ausla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;cher Nationen den Preiß ihrer Na&#x0364;chte in die Wette &#x017F;tei-<lb/>
gern, la&#x0364;cherlich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich einfallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollte, mit ihr um den Preiß der Liebenswu&#x0364;rdig-<lb/>
keit zu &#x017F;treiten. Aber daß &#x017F;ie jemals die Ehre haben<lb/>
wu&#x0364;rde, eine &#x017F;o ehrwu&#x0364;rdige, &#x017F;o metaphy&#x017F;i&#x017F;che, &#x017F;o u&#x0364;ber<lb/>
alles was &#x017F;ich denken la&#x0364;ßt erhabene Liebe einzuflo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x2014; daß der Macht ihrer Reizungen noch die&#x017F;es<lb/>
Wunder aufbehalten &#x017F;ey, das einzige welches ihr noch<lb/>
abgieng &#x2014; das ha&#x0364;tte &#x017F;ich in der That niemand tra&#x0364;u-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, ohne &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber einen &#x017F;olchen<lb/>
Einfall zu belachen.</p><lb/>
            <p>Hier gieng un&#x017F;erm Helden, welcher die boßhafte Ver-<lb/>
gleichung mit der Corinthi&#x017F;chen Lais &#x017F;chon auf die be-<lb/>
fremdlich&#x017F;te Art a&#x0364;rgerlich gefunden hatte, die Geduld<lb/>
ga&#x0364;nzlich aus. Er &#x017F;ezte den Sophi&#x017F;ten mit aller Hize eines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Achtes Buch, zweytes Capitel. Sympathie ihrer Seelen, und die faſt vergoͤtternde Wonne, welche er in ihrer Liebe genieſſe, aus, daß man entweder die Boßheit eines Hippias oder die freund- ſchaftliche Hartherzigkeit eines Mentors haben mußte, um faͤhig zu ſeyn, ihn einem ſo begluͤkenden Jrrthum zu entreiſſen. Die Reizungen der ſchoͤnen Danae ſind zu bekannt, verſezte der Sophiſt, und ihre Vorzuͤge in dieſem Stuͤke werden ſogar von ihrem eigenen Geſchlecht ſo allgemein eingeſtanden, daß Lais ſelbſt, welche den Ruhm hat, daß die Edelſten der Griechen und die Fuͤrſten auslaͤndi- ſcher Nationen den Preiß ihrer Naͤchte in die Wette ſtei- gern, laͤcherlich ſeyn wuͤrde, wenn ſie ſich einfallen laſ- ſen wollte, mit ihr um den Preiß der Liebenswuͤrdig- keit zu ſtreiten. Aber daß ſie jemals die Ehre haben wuͤrde, eine ſo ehrwuͤrdige, ſo metaphyſiſche, ſo uͤber alles was ſich denken laͤßt erhabene Liebe einzufloͤſ- ſen — daß der Macht ihrer Reizungen noch dieſes Wunder aufbehalten ſey, das einzige welches ihr noch abgieng — das haͤtte ſich in der That niemand traͤu- men laſſen koͤnnen, ohne ſich ſelbſt uͤber einen ſolchen Einfall zu belachen. Hier gieng unſerm Helden, welcher die boßhafte Ver- gleichung mit der Corinthiſchen Lais ſchon auf die be- fremdlichſte Art aͤrgerlich gefunden hatte, die Geduld gaͤnzlich aus. Er ſezte den Sophiſten mit aller Hize eines in B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/21
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/21>, abgerufen am 12.04.2021.