Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
len geben werde, als eine ununterbrochene Gegenwart.
Ruhig über den Besiz seines Herzens empfahl sie ihm
desto eyfriger, sich während ihrer Abwesenheit den Freu-
den, welche das reiche nnd wollüstige Smyrna verschaf-
fen konnte, zu überlassen, je gewisser sie war, daß sie
von dergleichen Zerstreuungen nichts zu beforgen habe.

Allein Agathon hatte bereits angefangen, den Ge-
schmak an diesen Lustbarkeiten zu verliehren. So leb-
haft, so manchfaltig, so berauschend sie seyn mögen, so
sind sie doch nicht fähig einen Geist wie der seinige war,
lange einzunehmen. Als eine Beschäftigung betrachtet,
können sie es nur für Leute seyn, die sonst zu nichts tau-
gen; und Vergnügungen bleiben sie nur so lange als sie
neu sind. Je lebhafter sie sind, desto bälder folgen
Sättigung und Ermüdung; und alle ihre anscheinende
Manchfaltigkeit kan bey einem fortgesezten Gebrauch das
Einförmige nicht verbergen, wodurch sie endlich selbst
der verdienstlosesten Classe der Weltleute ekelhaft werden.
Die Abwesenheit der Danae benahm ihnen vollends noch
den einzigen Reiz, den sie noch für ihn gehabt hätten,
das Vergnügen sie daran Antheil nehmen zu sehen. Er
brachte also bey nahe die ganze Zeit ihrer Abwesenheit
in einer Einsamkeit zu, von welcher ihn das heschäftigte
Leben zu Athen und die wollüstige Musse zu Smyrna
schon etliche Jahre entwöhnet hatten. Hier gieng es ihm
anfangs wie denen welche aus einem stark erleuchteten
Ort auf einmal ins Dunkle kommen. Seine Seele fühlte

sich

Agathon.
len geben werde, als eine ununterbrochene Gegenwart.
Ruhig uͤber den Beſiz ſeines Herzens empfahl ſie ihm
deſto eyfriger, ſich waͤhrend ihrer Abweſenheit den Freu-
den, welche das reiche nnd wolluͤſtige Smyrna verſchaf-
fen konnte, zu uͤberlaſſen, je gewiſſer ſie war, daß ſie
von dergleichen Zerſtreuungen nichts zu beforgen habe.

Allein Agathon hatte bereits angefangen, den Ge-
ſchmak an dieſen Luſtbarkeiten zu verliehren. So leb-
haft, ſo manchfaltig, ſo berauſchend ſie ſeyn moͤgen, ſo
ſind ſie doch nicht faͤhig einen Geiſt wie der ſeinige war,
lange einzunehmen. Als eine Beſchaͤftigung betrachtet,
koͤnnen ſie es nur fuͤr Leute ſeyn, die ſonſt zu nichts tau-
gen; und Vergnuͤgungen bleiben ſie nur ſo lange als ſie
neu ſind. Je lebhafter ſie ſind, deſto baͤlder folgen
Saͤttigung und Ermuͤdung; und alle ihre anſcheinende
Manchfaltigkeit kan bey einem fortgeſezten Gebrauch das
Einfoͤrmige nicht verbergen, wodurch ſie endlich ſelbſt
der verdienſtloſeſten Claſſe der Weltleute ekelhaft werden.
Die Abweſenheit der Danae benahm ihnen vollends noch
den einzigen Reiz, den ſie noch fuͤr ihn gehabt haͤtten,
das Vergnuͤgen ſie daran Antheil nehmen zu ſehen. Er
brachte alſo bey nahe die ganze Zeit ihrer Abweſenheit
in einer Einſamkeit zu, von welcher ihn das heſchaͤftigte
Leben zu Athen und die wolluͤſtige Muſſe zu Smyrna
ſchon etliche Jahre entwoͤhnet hatten. Hier gieng es ihm
anfangs wie denen welche aus einem ſtark erleuchteten
Ort auf einmal ins Dunkle kommen. Seine Seele fuͤhlte

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon</hi>.</hi></fw><lb/>
len geben werde, als eine ununterbrochene Gegenwart.<lb/>
Ruhig u&#x0364;ber den Be&#x017F;iz &#x017F;eines Herzens empfahl &#x017F;ie ihm<lb/>
de&#x017F;to eyfriger, &#x017F;ich wa&#x0364;hrend ihrer Abwe&#x017F;enheit den Freu-<lb/>
den, welche das reiche nnd wollu&#x0364;&#x017F;tige Smyrna ver&#x017F;chaf-<lb/>
fen konnte, zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, je gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie war, daß &#x017F;ie<lb/>
von dergleichen Zer&#x017F;treuungen nichts zu beforgen habe.</p><lb/>
            <p>Allein Agathon hatte bereits angefangen, den Ge-<lb/>
&#x017F;chmak an die&#x017F;en Lu&#x017F;tbarkeiten zu verliehren. So leb-<lb/>
haft, &#x017F;o manchfaltig, &#x017F;o berau&#x017F;chend &#x017F;ie &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie doch nicht fa&#x0364;hig einen Gei&#x017F;t wie der &#x017F;einige war,<lb/>
lange einzunehmen. Als eine Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung betrachtet,<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie es nur fu&#x0364;r Leute &#x017F;eyn, die &#x017F;on&#x017F;t zu nichts tau-<lb/>
gen; und Vergnu&#x0364;gungen bleiben &#x017F;ie nur &#x017F;o lange als &#x017F;ie<lb/>
neu &#x017F;ind. Je lebhafter &#x017F;ie &#x017F;ind, de&#x017F;to ba&#x0364;lder folgen<lb/>
Sa&#x0364;ttigung und Ermu&#x0364;dung; und alle ihre an&#x017F;cheinende<lb/>
Manchfaltigkeit kan bey einem fortge&#x017F;ezten Gebrauch das<lb/>
Einfo&#x0364;rmige nicht verbergen, wodurch &#x017F;ie endlich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
der verdien&#x017F;tlo&#x017F;e&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e der Weltleute ekelhaft werden.<lb/>
Die Abwe&#x017F;enheit der Danae benahm ihnen vollends noch<lb/>
den einzigen Reiz, den &#x017F;ie noch fu&#x0364;r ihn gehabt ha&#x0364;tten,<lb/>
das Vergnu&#x0364;gen &#x017F;ie daran Antheil nehmen zu &#x017F;ehen. Er<lb/>
brachte al&#x017F;o bey nahe die ganze Zeit ihrer Abwe&#x017F;enheit<lb/>
in einer Ein&#x017F;amkeit zu, von welcher ihn das he&#x017F;cha&#x0364;ftigte<lb/>
Leben zu Athen und die wollu&#x0364;&#x017F;tige Mu&#x017F;&#x017F;e zu Smyrna<lb/>
&#x017F;chon etliche Jahre entwo&#x0364;hnet hatten. Hier gieng es ihm<lb/>
anfangs wie denen welche aus einem &#x017F;tark erleuchteten<lb/>
Ort auf einmal ins Dunkle kommen. Seine Seele fu&#x0364;hlte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Agathon. len geben werde, als eine ununterbrochene Gegenwart. Ruhig uͤber den Beſiz ſeines Herzens empfahl ſie ihm deſto eyfriger, ſich waͤhrend ihrer Abweſenheit den Freu- den, welche das reiche nnd wolluͤſtige Smyrna verſchaf- fen konnte, zu uͤberlaſſen, je gewiſſer ſie war, daß ſie von dergleichen Zerſtreuungen nichts zu beforgen habe. Allein Agathon hatte bereits angefangen, den Ge- ſchmak an dieſen Luſtbarkeiten zu verliehren. So leb- haft, ſo manchfaltig, ſo berauſchend ſie ſeyn moͤgen, ſo ſind ſie doch nicht faͤhig einen Geiſt wie der ſeinige war, lange einzunehmen. Als eine Beſchaͤftigung betrachtet, koͤnnen ſie es nur fuͤr Leute ſeyn, die ſonſt zu nichts tau- gen; und Vergnuͤgungen bleiben ſie nur ſo lange als ſie neu ſind. Je lebhafter ſie ſind, deſto baͤlder folgen Saͤttigung und Ermuͤdung; und alle ihre anſcheinende Manchfaltigkeit kan bey einem fortgeſezten Gebrauch das Einfoͤrmige nicht verbergen, wodurch ſie endlich ſelbſt der verdienſtloſeſten Claſſe der Weltleute ekelhaft werden. Die Abweſenheit der Danae benahm ihnen vollends noch den einzigen Reiz, den ſie noch fuͤr ihn gehabt haͤtten, das Vergnuͤgen ſie daran Antheil nehmen zu ſehen. Er brachte alſo bey nahe die ganze Zeit ihrer Abweſenheit in einer Einſamkeit zu, von welcher ihn das heſchaͤftigte Leben zu Athen und die wolluͤſtige Muſſe zu Smyrna ſchon etliche Jahre entwoͤhnet hatten. Hier gieng es ihm anfangs wie denen welche aus einem ſtark erleuchteten Ort auf einmal ins Dunkle kommen. Seine Seele fuͤhlte ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/16
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/16>, abgerufen am 26.01.2021.