Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch, zweytes Capitel.
den dämmernden Schatten hob, begünstigte sein Unter-
nehmen. Das Getümmel nahm immer zu, je näher
er dem Rüken des Berges kam; er unterschied izt den
Schall von Trummeln und das Flüstern regelloser Flö-
ten, und fieng an zu errathen, was dieser Lerm zu be-
deuten haben möchte; als sich ihm plözlich ein Schau-
spiel darstellte, welches fähig scheinen könnte, den
Weisen, dessen wir oben erwähnet haben, selbst seiner
eingebildeten Göttlichkeit vergessen zu machen. Ein
schwärmender Haufen von jungen Thracischen Weibern
war es, welche von der Orphischen Wuth begeistert,
sich in dieser Nacht versammelt hatten, die unsinnigen
Gebräuche zu begehen, die das heidnische Alterthum
zum Andenken des berühmten Zuges des Bacchus aus
Jndien eingesezt hatte. Ohne Zweifel könnte eine aus-
schweifende Einbildungskraft, oder der Griffel eines la
Fage von einer solchen Scene ein ziemlich verführerisches
Gemählde machen; allein die Eindrüke die der würk-
liche Anblik auf unsern jungen Helden machte, waren
nichts weniger als von der reizenden Art. Das stür-
misch fliegende Haar, die rollenden Augen, die be-
schäumten Lippen und die aufgeschwollnen Muskeln,
die wilden Gebehrden und die rasende Fröhlichkeit, mit
der diese Unsinnigen in frechen Stellungen, ihre mit zah-
men Schlangen umwundnen Thyrsos schüttelten, ihre
Klapperbleche zusammen schlugen, oder abgebrochne
Dithyramben mit lallender Zunge stammelten; alle
diese Ausbrüche einer fanatischen Wuth, die ihm nur

desto
A 4

Erſtes Buch, zweytes Capitel.
den daͤmmernden Schatten hob, beguͤnſtigte ſein Unter-
nehmen. Das Getuͤmmel nahm immer zu, je naͤher
er dem Ruͤken des Berges kam; er unterſchied izt den
Schall von Trummeln und das Fluͤſtern regelloſer Floͤ-
ten, und fieng an zu errathen, was dieſer Lerm zu be-
deuten haben moͤchte; als ſich ihm ploͤzlich ein Schau-
ſpiel darſtellte, welches faͤhig ſcheinen koͤnnte, den
Weiſen, deſſen wir oben erwaͤhnet haben, ſelbſt ſeiner
eingebildeten Goͤttlichkeit vergeſſen zu machen. Ein
ſchwaͤrmender Haufen von jungen Thraciſchen Weibern
war es, welche von der Orphiſchen Wuth begeiſtert,
ſich in dieſer Nacht verſammelt hatten, die unſinnigen
Gebraͤuche zu begehen, die das heidniſche Alterthum
zum Andenken des beruͤhmten Zuges des Bacchus aus
Jndien eingeſezt hatte. Ohne Zweifel koͤnnte eine aus-
ſchweifende Einbildungskraft, oder der Griffel eines la
Fage von einer ſolchen Scene ein ziemlich verfuͤhreriſches
Gemaͤhlde machen; allein die Eindruͤke die der wuͤrk-
liche Anblik auf unſern jungen Helden machte, waren
nichts weniger als von der reizenden Art. Das ſtuͤr-
miſch fliegende Haar, die rollenden Augen, die be-
ſchaͤumten Lippen und die aufgeſchwollnen Muskeln,
die wilden Gebehrden und die raſende Froͤhlichkeit, mit
der dieſe Unſinnigen in frechen Stellungen, ihre mit zah-
men Schlangen umwundnen Thyrſos ſchuͤttelten, ihre
Klapperbleche zuſammen ſchlugen, oder abgebrochne
Dithyramben mit lallender Zunge ſtammelten; alle
dieſe Ausbruͤche einer fanatiſchen Wuth, die ihm nur

deſto
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
den da&#x0364;mmernden Schatten hob, begu&#x0364;n&#x017F;tigte &#x017F;ein Unter-<lb/>
nehmen. Das Getu&#x0364;mmel nahm immer zu, je na&#x0364;her<lb/>
er dem Ru&#x0364;ken des Berges kam; er unter&#x017F;chied izt den<lb/>
Schall von Trummeln und das Flu&#x0364;&#x017F;tern regello&#x017F;er Flo&#x0364;-<lb/>
ten, und fieng an zu errathen, was die&#x017F;er Lerm zu be-<lb/>
deuten haben mo&#x0364;chte; als &#x017F;ich ihm plo&#x0364;zlich ein Schau-<lb/>
&#x017F;piel dar&#x017F;tellte, welches fa&#x0364;hig &#x017F;cheinen ko&#x0364;nnte, den<lb/>
Wei&#x017F;en, de&#x017F;&#x017F;en wir oben erwa&#x0364;hnet haben, &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;einer<lb/>
eingebildeten Go&#x0364;ttlichkeit verge&#x017F;&#x017F;en zu machen. Ein<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rmender Haufen von jungen Thraci&#x017F;chen Weibern<lb/>
war es, welche von der Orphi&#x017F;chen Wuth begei&#x017F;tert,<lb/>
&#x017F;ich in die&#x017F;er Nacht ver&#x017F;ammelt hatten, die un&#x017F;innigen<lb/>
Gebra&#x0364;uche zu begehen, die das heidni&#x017F;che Alterthum<lb/>
zum Andenken des beru&#x0364;hmten Zuges des Bacchus aus<lb/>
Jndien einge&#x017F;ezt hatte. Ohne Zweifel ko&#x0364;nnte eine aus-<lb/>
&#x017F;chweifende Einbildungskraft, oder der Griffel eines la<lb/>
Fage von einer &#x017F;olchen Scene ein ziemlich verfu&#x0364;hreri&#x017F;ches<lb/>
Gema&#x0364;hlde machen; allein die Eindru&#x0364;ke die der wu&#x0364;rk-<lb/>
liche Anblik auf un&#x017F;ern jungen Helden machte, waren<lb/>
nichts weniger als von der reizenden Art. Das &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
mi&#x017F;ch fliegende Haar, die rollenden Augen, die be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;umten Lippen und die aufge&#x017F;chwollnen Muskeln,<lb/>
die wilden Gebehrden und die ra&#x017F;ende Fro&#x0364;hlichkeit, mit<lb/>
der die&#x017F;e Un&#x017F;innigen in frechen Stellungen, ihre mit zah-<lb/>
men Schlangen umwundnen Thyr&#x017F;os &#x017F;chu&#x0364;ttelten, ihre<lb/>
Klapperbleche zu&#x017F;ammen &#x017F;chlugen, oder abgebrochne<lb/>
Dithyramben mit lallender Zunge &#x017F;tammelten; alle<lb/>
die&#x017F;e Ausbru&#x0364;che einer fanati&#x017F;chen Wuth, die ihm nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">de&#x017F;to</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0029] Erſtes Buch, zweytes Capitel. den daͤmmernden Schatten hob, beguͤnſtigte ſein Unter- nehmen. Das Getuͤmmel nahm immer zu, je naͤher er dem Ruͤken des Berges kam; er unterſchied izt den Schall von Trummeln und das Fluͤſtern regelloſer Floͤ- ten, und fieng an zu errathen, was dieſer Lerm zu be- deuten haben moͤchte; als ſich ihm ploͤzlich ein Schau- ſpiel darſtellte, welches faͤhig ſcheinen koͤnnte, den Weiſen, deſſen wir oben erwaͤhnet haben, ſelbſt ſeiner eingebildeten Goͤttlichkeit vergeſſen zu machen. Ein ſchwaͤrmender Haufen von jungen Thraciſchen Weibern war es, welche von der Orphiſchen Wuth begeiſtert, ſich in dieſer Nacht verſammelt hatten, die unſinnigen Gebraͤuche zu begehen, die das heidniſche Alterthum zum Andenken des beruͤhmten Zuges des Bacchus aus Jndien eingeſezt hatte. Ohne Zweifel koͤnnte eine aus- ſchweifende Einbildungskraft, oder der Griffel eines la Fage von einer ſolchen Scene ein ziemlich verfuͤhreriſches Gemaͤhlde machen; allein die Eindruͤke die der wuͤrk- liche Anblik auf unſern jungen Helden machte, waren nichts weniger als von der reizenden Art. Das ſtuͤr- miſch fliegende Haar, die rollenden Augen, die be- ſchaͤumten Lippen und die aufgeſchwollnen Muskeln, die wilden Gebehrden und die raſende Froͤhlichkeit, mit der dieſe Unſinnigen in frechen Stellungen, ihre mit zah- men Schlangen umwundnen Thyrſos ſchuͤttelten, ihre Klapperbleche zuſammen ſchlugen, oder abgebrochne Dithyramben mit lallender Zunge ſtammelten; alle dieſe Ausbruͤche einer fanatiſchen Wuth, die ihm nur deſto A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/29
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/29>, abgerufen am 11.05.2021.