Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch, erstes Capitel.
dem Weisen des Seneca zeigen werden, so halten wir
für wahrscheinlicher, daß seine Seele von der Art der-
jenigen gewesen sey, welche dem Vergnügen immer of-
fen stehen, und bey denen eine einzige angenehme Em-
pfindung hinlänglich ist, sie alles vergangnen und künf-
tigen Kummers vergessen zu machen. Eine Oefnung
des Waldes zwischen zween Bergen zeigte ihm von fern
die untergehende Sonne. Es brauchte nichts mehr als
diesen Anblik, um die Empfindung seiner widrigen Um-
stände zu unterbrechen. Er überließ sich der Begeiste-
rung, worinn dieses majestätische Schauspiel empfindli-
che Seelen zu sezen pflegt, ohne eine lange Zeit sich
seiner dringendsten Bedürfnisse zu erinnern. Endlich
wekte ihn doch das Rauschen einer Quelle, die nicht
weit von ihm aus einem Felsen hervor sprudelte, aus
dem angenehmen Staunen, worinn er etliche Minu-
ten sich selbst vergessen hatte; er stand auf, und schöpfte
mit der holen Hand von diesem Wasser, dessen fliessenden
Cristall, seiner Einbildung nach, eine wohlthätige Nymphe
seinen Durst zu stillen, aus ihrem Marmorkrug entgegen
goß; und anstatt die von Cyprischem Wein sprudelnde Be-
cher der Athenischen Gastmäler zu vermissen, däuchte
ihm, daß er niemals angenehmer getrunken habe. Er
legte sich hierauf wieder nieder, entschlief unter dem sanft-
betäubenden Gemurmel der Quelle, und träumte, daß er
seine geliebte Psyche wieder gefunden habe, deren Verlust
das einzige war, was ihm von Zeit zu Zeit einige Seuf-
zer auspreßte.

Zwey-
A 3

Erſtes Buch, erſtes Capitel.
dem Weiſen des Seneca zeigen werden, ſo halten wir
fuͤr wahrſcheinlicher, daß ſeine Seele von der Art der-
jenigen geweſen ſey, welche dem Vergnuͤgen immer of-
fen ſtehen, und bey denen eine einzige angenehme Em-
pfindung hinlaͤnglich iſt, ſie alles vergangnen und kuͤnf-
tigen Kummers vergeſſen zu machen. Eine Oefnung
des Waldes zwiſchen zween Bergen zeigte ihm von fern
die untergehende Sonne. Es brauchte nichts mehr als
dieſen Anblik, um die Empfindung ſeiner widrigen Um-
ſtaͤnde zu unterbrechen. Er uͤberließ ſich der Begeiſte-
rung, worinn dieſes majeſtaͤtiſche Schauſpiel empfindli-
che Seelen zu ſezen pflegt, ohne eine lange Zeit ſich
ſeiner dringendſten Beduͤrfniſſe zu erinnern. Endlich
wekte ihn doch das Rauſchen einer Quelle, die nicht
weit von ihm aus einem Felſen hervor ſprudelte, aus
dem angenehmen Staunen, worinn er etliche Minu-
ten ſich ſelbſt vergeſſen hatte; er ſtand auf, und ſchoͤpfte
mit der holen Hand von dieſem Waſſer, deſſen flieſſenden
Criſtall, ſeiner Einbildung nach, eine wohlthaͤtige Nymphe
ſeinen Durſt zu ſtillen, aus ihrem Marmorkrug entgegen
goß; und anſtatt die von Cypriſchem Wein ſprudelnde Be-
cher der Atheniſchen Gaſtmaͤler zu vermiſſen, daͤuchte
ihm, daß er niemals angenehmer getrunken habe. Er
legte ſich hierauf wieder nieder, entſchlief unter dem ſanft-
betaͤubenden Gemurmel der Quelle, und traͤumte, daß er
ſeine geliebte Pſyche wieder gefunden habe, deren Verluſt
das einzige war, was ihm von Zeit zu Zeit einige Seuf-
zer auspreßte.

Zwey-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch, er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
dem Wei&#x017F;en des Seneca zeigen werden, &#x017F;o halten wir<lb/>
fu&#x0364;r wahr&#x017F;cheinlicher, daß &#x017F;eine Seele von der Art der-<lb/>
jenigen gewe&#x017F;en &#x017F;ey, welche dem Vergnu&#x0364;gen immer of-<lb/>
fen &#x017F;tehen, und bey denen eine einzige angenehme Em-<lb/>
pfindung hinla&#x0364;nglich i&#x017F;t, &#x017F;ie alles vergangnen und ku&#x0364;nf-<lb/>
tigen Kummers verge&#x017F;&#x017F;en zu machen. Eine Oefnung<lb/>
des Waldes zwi&#x017F;chen zween Bergen zeigte ihm von fern<lb/>
die untergehende Sonne. Es brauchte nichts mehr als<lb/>
die&#x017F;en Anblik, um die Empfindung &#x017F;einer widrigen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde zu unterbrechen. Er u&#x0364;berließ &#x017F;ich der Begei&#x017F;te-<lb/>
rung, worinn die&#x017F;es maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Schau&#x017F;piel empfindli-<lb/>
che Seelen zu &#x017F;ezen pflegt, ohne eine lange Zeit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;einer dringend&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu erinnern. Endlich<lb/>
wekte ihn doch das Rau&#x017F;chen einer Quelle, die nicht<lb/>
weit von ihm aus einem Fel&#x017F;en hervor &#x017F;prudelte, aus<lb/>
dem angenehmen Staunen, worinn er etliche Minu-<lb/>
ten &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en hatte; er &#x017F;tand auf, und &#x017F;cho&#x0364;pfte<lb/>
mit der holen Hand von die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er, de&#x017F;&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Cri&#x017F;tall, &#x017F;einer Einbildung nach, eine wohltha&#x0364;tige Nymphe<lb/>
&#x017F;einen Dur&#x017F;t zu &#x017F;tillen, aus ihrem Marmorkrug entgegen<lb/>
goß; und an&#x017F;tatt die von Cypri&#x017F;chem Wein &#x017F;prudelnde Be-<lb/>
cher der Atheni&#x017F;chen Ga&#x017F;tma&#x0364;ler zu vermi&#x017F;&#x017F;en, da&#x0364;uchte<lb/>
ihm, daß er niemals angenehmer getrunken habe. Er<lb/>
legte &#x017F;ich hierauf wieder nieder, ent&#x017F;chlief unter dem &#x017F;anft-<lb/>
beta&#x0364;ubenden Gemurmel der Quelle, und tra&#x0364;umte, daß er<lb/>
&#x017F;eine geliebte P&#x017F;yche wieder gefunden habe, deren Verlu&#x017F;t<lb/>
das einzige war, was ihm von Zeit zu Zeit einige Seuf-<lb/>
zer auspreßte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwey-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0027] Erſtes Buch, erſtes Capitel. dem Weiſen des Seneca zeigen werden, ſo halten wir fuͤr wahrſcheinlicher, daß ſeine Seele von der Art der- jenigen geweſen ſey, welche dem Vergnuͤgen immer of- fen ſtehen, und bey denen eine einzige angenehme Em- pfindung hinlaͤnglich iſt, ſie alles vergangnen und kuͤnf- tigen Kummers vergeſſen zu machen. Eine Oefnung des Waldes zwiſchen zween Bergen zeigte ihm von fern die untergehende Sonne. Es brauchte nichts mehr als dieſen Anblik, um die Empfindung ſeiner widrigen Um- ſtaͤnde zu unterbrechen. Er uͤberließ ſich der Begeiſte- rung, worinn dieſes majeſtaͤtiſche Schauſpiel empfindli- che Seelen zu ſezen pflegt, ohne eine lange Zeit ſich ſeiner dringendſten Beduͤrfniſſe zu erinnern. Endlich wekte ihn doch das Rauſchen einer Quelle, die nicht weit von ihm aus einem Felſen hervor ſprudelte, aus dem angenehmen Staunen, worinn er etliche Minu- ten ſich ſelbſt vergeſſen hatte; er ſtand auf, und ſchoͤpfte mit der holen Hand von dieſem Waſſer, deſſen flieſſenden Criſtall, ſeiner Einbildung nach, eine wohlthaͤtige Nymphe ſeinen Durſt zu ſtillen, aus ihrem Marmorkrug entgegen goß; und anſtatt die von Cypriſchem Wein ſprudelnde Be- cher der Atheniſchen Gaſtmaͤler zu vermiſſen, daͤuchte ihm, daß er niemals angenehmer getrunken habe. Er legte ſich hierauf wieder nieder, entſchlief unter dem ſanft- betaͤubenden Gemurmel der Quelle, und traͤumte, daß er ſeine geliebte Pſyche wieder gefunden habe, deren Verluſt das einzige war, was ihm von Zeit zu Zeit einige Seuf- zer auspreßte. Zwey- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/27
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/27>, abgerufen am 11.05.2021.