Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
den gehörigen Zusammenhang gebracht werden.
Und dieses sind die hauptsächlichsten Ursachen,
warum wir diesen Sophisten [welchen wir nicht
schlimmer vorgestellt haben, als er wirklich war,
und als seine Brüder noch heutiges Tages sind]
in die Geschichte des Agathon eingeflochten ha-
ben.

Eine ausführliche Widerlegung dessen, was
in seinen Grundsäzen irrig und gefährlich ist:
[Denn in der That hat er nicht allemal unrecht,]
wäre in Absicht unsers Plans ein wahres hors
d'oeuvre
gewesen, und schien uns auch in Ab-
sicht der Leser überflüßig; indem nicht nur die
Antwort, welche ihm Agathon giebt, das beste
enthält, was man dagegen sagen kann; sondern
auch das ganze Werk [wie einem jeden in die
Augen fallen wird, sobald man das Ganze wird
übersehen können] als eine Widerlegung dessel-
ben anzusehen ist. Agathon widerlegt den Hip-
pias beynahe auf die nemliche Art wie Dioge-
nes den Sophisten, welcher läugnete, daß eine

Bewe-

Vorbericht.
den gehoͤrigen Zuſammenhang gebracht werden.
Und dieſes ſind die hauptſaͤchlichſten Urſachen,
warum wir dieſen Sophiſten [welchen wir nicht
ſchlimmer vorgeſtellt haben, als er wirklich war,
und als ſeine Bruͤder noch heutiges Tages ſind]
in die Geſchichte des Agathon eingeflochten ha-
ben.

Eine ausfuͤhrliche Widerlegung deſſen, was
in ſeinen Grundſaͤzen irrig und gefaͤhrlich iſt:
[Denn in der That hat er nicht allemal unrecht,]
waͤre in Abſicht unſers Plans ein wahres hors
d’oeuvre
geweſen, und ſchien uns auch in Ab-
ſicht der Leſer uͤberfluͤßig; indem nicht nur die
Antwort, welche ihm Agathon giebt, das beſte
enthaͤlt, was man dagegen ſagen kann; ſondern
auch das ganze Werk [wie einem jeden in die
Augen fallen wird, ſobald man das Ganze wird
uͤberſehen koͤnnen] als eine Widerlegung deſſel-
ben anzuſehen iſt. Agathon widerlegt den Hip-
pias beynahe auf die nemliche Art wie Dioge-
nes den Sophiſten, welcher laͤugnete, daß eine

Bewe-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
den geho&#x0364;rigen Zu&#x017F;ammenhang gebracht werden.<lb/>
Und die&#x017F;es &#x017F;ind die haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;ten Ur&#x017F;achen,<lb/>
warum wir die&#x017F;en Sophi&#x017F;ten [welchen wir nicht<lb/>
&#x017F;chlimmer vorge&#x017F;tellt haben, als er wirklich war,<lb/>
und als &#x017F;eine Bru&#x0364;der noch heutiges Tages &#x017F;ind]<lb/>
in die Ge&#x017F;chichte des Agathon eingeflochten ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
        <p>Eine ausfu&#x0364;hrliche Widerlegung de&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
in &#x017F;einen Grund&#x017F;a&#x0364;zen irrig und gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t:<lb/>
[Denn in der That hat er nicht allemal unrecht,]<lb/>
wa&#x0364;re in Ab&#x017F;icht un&#x017F;ers Plans ein wahres <hi rendition="#aq">hors<lb/>
d&#x2019;oeuvre</hi> gewe&#x017F;en, und &#x017F;chien uns auch in Ab-<lb/>
&#x017F;icht der Le&#x017F;er u&#x0364;berflu&#x0364;ßig; indem nicht nur die<lb/>
Antwort, welche ihm Agathon giebt, das be&#x017F;te<lb/>
entha&#x0364;lt, was man dagegen &#x017F;agen kann; &#x017F;ondern<lb/>
auch das ganze Werk [wie einem jeden in die<lb/>
Augen fallen wird, &#x017F;obald man das Ganze wird<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen] als eine Widerlegung de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Agathon widerlegt den Hip-<lb/>
pias beynahe auf die nemliche Art wie Dioge-<lb/>
nes den Sophi&#x017F;ten, welcher la&#x0364;ugnete, daß eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bewe-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorbericht. den gehoͤrigen Zuſammenhang gebracht werden. Und dieſes ſind die hauptſaͤchlichſten Urſachen, warum wir dieſen Sophiſten [welchen wir nicht ſchlimmer vorgeſtellt haben, als er wirklich war, und als ſeine Bruͤder noch heutiges Tages ſind] in die Geſchichte des Agathon eingeflochten ha- ben. Eine ausfuͤhrliche Widerlegung deſſen, was in ſeinen Grundſaͤzen irrig und gefaͤhrlich iſt: [Denn in der That hat er nicht allemal unrecht,] waͤre in Abſicht unſers Plans ein wahres hors d’oeuvre geweſen, und ſchien uns auch in Ab- ſicht der Leſer uͤberfluͤßig; indem nicht nur die Antwort, welche ihm Agathon giebt, das beſte enthaͤlt, was man dagegen ſagen kann; ſondern auch das ganze Werk [wie einem jeden in die Augen fallen wird, ſobald man das Ganze wird uͤberſehen koͤnnen] als eine Widerlegung deſſel- ben anzuſehen iſt. Agathon widerlegt den Hip- pias beynahe auf die nemliche Art wie Dioge- nes den Sophiſten, welcher laͤugnete, daß eine Bewe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/21
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/21>, abgerufen am 14.05.2021.