Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
sten Hippias lesen, und sich einbilden kann, die
Rechtfertigung seines Unglaubens und seines
lasterhaften Lebens darinn zu finden: Aber alle
rechtschaffnen Leute werden mit uns überzeugt
seyn, daß dieser junge Bube, und dieser ruchlo-
se Freygeist beydes gewesen und geblieben wären,
wenn gleich keine Geschichte des Agathon in der
Welt wäre.

Dieses leztere Beyspiel führt uns auf eine
Erläuterung, wodurch wir der Schwachheit ge-
wisser gutgesinnter Leute, deren Wille besser ist,
als ihre Einsichten, zu Hülfe zu kommen, und
sie vor unzeitig genommenem Aergerniß oder un-
gerechten Urtheilen zu verwahren, uns verbun-
den glauben. Wir gestehen gerne, daß wir in
das Bewußtseyn der Redlichkeit unsrer Absich-
ten eingehüllt, nicht daran gedacht hätten, daß
diese Sorgfalt nöthig wäre, wenn uns nicht die
Anmerkung stuzen gemacht hätte, welche einer
unsrer Freunde, ohne unser Vorwissen, auf der
Seite pag. 57. unter den Text zu sezen, gut be-
funden.

Diese

Vorbericht.
ſten Hippias leſen, und ſich einbilden kann, die
Rechtfertigung ſeines Unglaubens und ſeines
laſterhaften Lebens darinn zu finden: Aber alle
rechtſchaffnen Leute werden mit uns uͤberzeugt
ſeyn, daß dieſer junge Bube, und dieſer ruchlo-
ſe Freygeiſt beydes geweſen und geblieben waͤren,
wenn gleich keine Geſchichte des Agathon in der
Welt waͤre.

Dieſes leztere Beyſpiel fuͤhrt uns auf eine
Erlaͤuterung, wodurch wir der Schwachheit ge-
wiſſer gutgeſinnter Leute, deren Wille beſſer iſt,
als ihre Einſichten, zu Huͤlfe zu kommen, und
ſie vor unzeitig genommenem Aergerniß oder un-
gerechten Urtheilen zu verwahren, uns verbun-
den glauben. Wir geſtehen gerne, daß wir in
das Bewußtſeyn der Redlichkeit unſrer Abſich-
ten eingehuͤllt, nicht daran gedacht haͤtten, daß
dieſe Sorgfalt noͤthig waͤre, wenn uns nicht die
Anmerkung ſtuzen gemacht haͤtte, welche einer
unſrer Freunde, ohne unſer Vorwiſſen, auf der
Seite pag. 57. unter den Text zu ſezen, gut be-
funden.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ten Hippias le&#x017F;en, und &#x017F;ich einbilden kann, die<lb/>
Rechtfertigung &#x017F;eines Unglaubens und &#x017F;eines<lb/>
la&#x017F;terhaften Lebens darinn zu finden: Aber alle<lb/>
recht&#x017F;chaffnen Leute werden mit uns u&#x0364;berzeugt<lb/>
&#x017F;eyn, daß die&#x017F;er junge Bube, und die&#x017F;er ruchlo-<lb/>
&#x017F;e Freygei&#x017F;t beydes gewe&#x017F;en und geblieben wa&#x0364;ren,<lb/>
wenn gleich keine Ge&#x017F;chichte des Agathon in der<lb/>
Welt wa&#x0364;re.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es leztere Bey&#x017F;piel fu&#x0364;hrt uns auf eine<lb/>
Erla&#x0364;uterung, wodurch wir der Schwachheit ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er gutge&#x017F;innter Leute, deren Wille be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t,<lb/>
als ihre Ein&#x017F;ichten, zu Hu&#x0364;lfe zu kommen, und<lb/>
&#x017F;ie vor unzeitig genommenem Aergerniß oder un-<lb/>
gerechten Urtheilen zu verwahren, uns verbun-<lb/>
den glauben. Wir ge&#x017F;tehen gerne, daß wir in<lb/>
das Bewußt&#x017F;eyn der Redlichkeit un&#x017F;rer Ab&#x017F;ich-<lb/>
ten eingehu&#x0364;llt, nicht daran gedacht ha&#x0364;tten, daß<lb/>
die&#x017F;e Sorgfalt no&#x0364;thig wa&#x0364;re, wenn uns nicht die<lb/>
Anmerkung &#x017F;tuzen gemacht ha&#x0364;tte, welche einer<lb/>
un&#x017F;rer Freunde, ohne un&#x017F;er Vorwi&#x017F;&#x017F;en, auf der<lb/>
Seite pag. 57. unter den Text zu &#x017F;ezen, gut be-<lb/>
funden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorbericht. ſten Hippias leſen, und ſich einbilden kann, die Rechtfertigung ſeines Unglaubens und ſeines laſterhaften Lebens darinn zu finden: Aber alle rechtſchaffnen Leute werden mit uns uͤberzeugt ſeyn, daß dieſer junge Bube, und dieſer ruchlo- ſe Freygeiſt beydes geweſen und geblieben waͤren, wenn gleich keine Geſchichte des Agathon in der Welt waͤre. Dieſes leztere Beyſpiel fuͤhrt uns auf eine Erlaͤuterung, wodurch wir der Schwachheit ge- wiſſer gutgeſinnter Leute, deren Wille beſſer iſt, als ihre Einſichten, zu Huͤlfe zu kommen, und ſie vor unzeitig genommenem Aergerniß oder un- gerechten Urtheilen zu verwahren, uns verbun- den glauben. Wir geſtehen gerne, daß wir in das Bewußtſeyn der Redlichkeit unſrer Abſich- ten eingehuͤllt, nicht daran gedacht haͤtten, daß dieſe Sorgfalt noͤthig waͤre, wenn uns nicht die Anmerkung ſtuzen gemacht haͤtte, welche einer unſrer Freunde, ohne unſer Vorwiſſen, auf der Seite pag. 57. unter den Text zu ſezen, gut be- funden. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/17
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/17>, abgerufen am 10.05.2021.