Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Baurischer Machiavellus. Dresden [u. a.], 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bäurische
[Pacifo]ntius sol Pickelhering seyn.
Dur. Und ich spreche Hr. Ciaconi sol Pickelhering
[s]eyn/ und wer jhm sein Votum versagt/ der ist mein
Feind.
Pur. Ey was? ein jedweder hat sein frey Votum
Hr. Consulente was haltet jhr davon?
Scib. Nulli tacuisse nocet, Jch wil warten biß die
[a]ndern votiret haben. Denn es könte kommen/ daß
[d]er Consulent auff die letzt was zu verbessern hätte.
Pur. Nun Hr. Rügemeister so sagt doch jhr eure
Bedancken
Excipe. Jch gebe mein votum -- -- ich gebe mein
votum -- --
Pur. Hrn Pacifontio.
Dur. Hrn Ciaconi.
Pur. Hr. Rügemeister gebt das votum nach mei-
nem Kopffe/ oder euer Brandtewein-Schanck sol
euch geleget werden.
Dur. Hr. Rügemeister steht jhr auff meiner Sei-
te/ oder ich will euch auff euren Gute durch den Land-
knecht pfänden lassen.

(Substantia trit auff.)
Mein ehrlicher Thürknecht sind die Hrn beysammen.
Quon. Ja sie sind beysammen/ es setzt harte Re-
den/ der Hr. Landschöppe ist euren Hrn trefflich zuwie-
der. Jch weiß nicht wer die Oberhand behalten wird.
Subst. Ach mein Mann die feige Memme/ läst sich
freylich in ein Bockshorn jagen. Jch muß nur sel-
ber darzulauffen.

(läufft in die Versamlung.)
Ha du sehmutzigter Partitenmacher/ was hasiu vor
ei-
Der Baͤuriſche
[Pacifo]ntius ſol Pickelhering ſeyn.
Dur. Und ich ſpreche Hr. Ciaconi ſol Pickelhering
[ſ]eyn/ und wer jhm ſein Votum verſagt/ der iſt mein
Feind.
Pur. Ey was? ein jedweder hat ſein frey Votum
Hr. Conſulente was haltet jhr davon?
Scib. Nulli tacuiſſe nocet, Jch wil warten biß die
[a]ndern votiret haben. Denn es koͤnte kommen/ daß
[d]er Conſulent auff die letzt was zu verbeſſern haͤtte.
Pur. Nun Hr. Ruͤgemeiſter ſo ſagt doch jhr eure
Bedancken
Excipe. Jch gebe mein votum — — ich gebe mein
votum — —
Pur. Hrn Pacifontio.
Dur. Hrn Ciaconi.
Pur. Hr. Ruͤgemeiſter gebt das votum nach mei-
nem Kopffe/ oder euer Brandtewein-Schanck ſol
euch geleget werden.
Dur. Hr. Ruͤgemeiſter ſteht jhr auff meiner Sei-
te/ oder ich will euch auff euren Gute durch den Land-
knecht pfaͤnden laſſen.

(Subſtantia trit auff.)
Mein ehrlicher Thuͤrknecht ſind die Hrn beyſammen.
Quon. Ja ſie ſind beyſammen/ es ſetzt harte Re-
den/ der Hr. Landſchoͤppe iſt euren Hrn trefflich zuwie-
der. Jch weiß nicht wer die Oberhand behalten wird.
Subſt. Ach mein Mann die feige Memme/ laͤſt ſich
freylich in ein Bockshorn jagen. Jch muß nur ſel-
ber darzulauffen.

(laͤufft in die Verſamlung.)
Ha du ſehmutzigter Partitenmacher/ was haſiu vor
ei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#PUR">
          <p><pb facs="#f0046" n="34"/><fw place="top" type="header">Der Ba&#x0364;uri&#x017F;che</fw><lb/><hi rendition="#aq"><supplied>Pacifo</supplied>ntius</hi> &#x017F;ol Pickelhering &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Dur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Und ich &#x017F;preche Hr. <hi rendition="#aq">Ciaconi</hi> &#x017F;ol Pickelhering<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>eyn/ und wer jhm &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Votum</hi> ver&#x017F;agt/ der i&#x017F;t mein<lb/>
Feind.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Ey was? ein jedweder hat &#x017F;ein frey <hi rendition="#aq">Votum</hi><lb/>
Hr. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ulente</hi> was haltet jhr davon?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCI">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Scib.</hi> </hi> </speaker>
          <p><hi rendition="#aq">Nulli tacui&#x017F;&#x017F;e nocet,</hi> Jch wil warten biß die<lb/><supplied>a</supplied>ndern <hi rendition="#aq">voti</hi>ret haben. Denn es ko&#x0364;nte kommen/ daß<lb/><supplied>d</supplied>er <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ulent</hi> auff die letzt was zu verbe&#x017F;&#x017F;ern ha&#x0364;tte.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Nun Hr. Ru&#x0364;gemei&#x017F;ter &#x017F;o &#x017F;agt doch jhr eure<lb/>
Bedancken</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EXC">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Excipe.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Jch gebe mein <hi rendition="#aq">votum</hi> &#x2014; &#x2014; ich gebe mein<lb/><hi rendition="#aq">votum</hi> &#x2014; &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Hrn <hi rendition="#aq">Pacifontio.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Dur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Hrn <hi rendition="#aq">Ciaconi.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Hr. Ru&#x0364;gemei&#x017F;ter gebt das <hi rendition="#aq">votum</hi> nach mei-<lb/>
nem Kopffe/ oder euer Brandtewein-Schanck &#x017F;ol<lb/>
euch geleget werden.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DUR">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Dur.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Hr. Ru&#x0364;gemei&#x017F;ter &#x017F;teht jhr auff meiner Sei-<lb/>
te/ oder ich will euch auff euren Gute durch den Land-<lb/>
knecht pfa&#x0364;nden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantia</hi> trit auff.)</hi> </stage><lb/>
          <p>Mein ehrlicher Thu&#x0364;rknecht &#x017F;ind die Hrn bey&#x017F;ammen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#QUA">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Quon.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Ja &#x017F;ie &#x017F;ind bey&#x017F;ammen/ es &#x017F;etzt harte Re-<lb/>
den/ der Hr. Land&#x017F;cho&#x0364;ppe i&#x017F;t euren Hrn trefflich zuwie-<lb/>
der. Jch weiß nicht wer die Oberhand behalten wird.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SUB">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Sub&#x017F;t.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Ach mein Mann die feige Memme/ la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
freylich in ein Bockshorn jagen. Jch muß nur &#x017F;el-<lb/>
ber darzulauffen.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(la&#x0364;ufft in die Ver&#x017F;amlung.)</hi> </stage><lb/>
          <p>Ha du &#x017F;ehmutzigter Partitenmacher/ was ha&#x017F;iu vor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ei-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Der Baͤuriſche Pacifontius ſol Pickelhering ſeyn. Dur. Und ich ſpreche Hr. Ciaconi ſol Pickelhering ſeyn/ und wer jhm ſein Votum verſagt/ der iſt mein Feind. Pur. Ey was? ein jedweder hat ſein frey Votum Hr. Conſulente was haltet jhr davon? Scib. Nulli tacuiſſe nocet, Jch wil warten biß die andern votiret haben. Denn es koͤnte kommen/ daß der Conſulent auff die letzt was zu verbeſſern haͤtte. Pur. Nun Hr. Ruͤgemeiſter ſo ſagt doch jhr eure Bedancken Excipe. Jch gebe mein votum — — ich gebe mein votum — — Pur. Hrn Pacifontio. Dur. Hrn Ciaconi. Pur. Hr. Ruͤgemeiſter gebt das votum nach mei- nem Kopffe/ oder euer Brandtewein-Schanck ſol euch geleget werden. Dur. Hr. Ruͤgemeiſter ſteht jhr auff meiner Sei- te/ oder ich will euch auff euren Gute durch den Land- knecht pfaͤnden laſſen. (Subſtantia trit auff.) Mein ehrlicher Thuͤrknecht ſind die Hrn beyſammen. Quon. Ja ſie ſind beyſammen/ es ſetzt harte Re- den/ der Hr. Landſchoͤppe iſt euren Hrn trefflich zuwie- der. Jch weiß nicht wer die Oberhand behalten wird. Subſt. Ach mein Mann die feige Memme/ laͤſt ſich freylich in ein Bockshorn jagen. Jch muß nur ſel- ber darzulauffen. (laͤufft in die Verſamlung.) Ha du ſehmutzigter Partitenmacher/ was haſiu vor ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der vorliegenden Ausgabe wurde die originale … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679/46
Zitationshilfe: Weise, Christian: Baurischer Machiavellus. Dresden [u. a.], 1679, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679/46>, abgerufen am 08.12.2021.