Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


ster sagte/ er wisse wohl/ daß solches die allge-
meine Entschuldigung wäre/ aber wenn gleich-
wol einer darüber zum Teufel führe/ was
würde ihm solche hergebrachte Gewonheit
helffen. Gelanor ließ sich hierauff in die recht-
Christlichen Worte heraus: Freylich ist man-
cher in dieser Gefahr umkommen/ und sieht
dannenhero ein Edelmann/ was ihm für Netz
und Stricke gestellet werden/ darunter ein ge-
meiner Mann leicht hinkrichen kan. Doch
der Gott/ der uns zu solchen Leuten gemacht
hat/ kan auch alle Gefahr abwenden/ wol dem/
der sich mehr auf ein fleißig Gebet/ als auf eine
lange Spanische Klinge verläst. Und hätte
ich an des obgedachten Officirers Stelle die
Frage sollen beantworten/ ob ich lieber zeitlich
oder ewig wolte ein etc, seyn/ so hätte ich gesagt.
ich wolte Gott bitten/ daß er mich vor beyden
behüten/ und mir dort das ewige Leben/ hier
aber einen ehrlichen Namen/ als das beste
Kleinod/ geben wolle. Kaum waren die Wor-
te geredet/ als ein Diener gelauffen kam/ mit
Vermeldung/ der im Duell beschädigte Mensch
gehöre einem Graffen zu/ welcher diesen
Schimpff nicht leiden wolle/ auch die Obrig-
keit schon ersucht habe/ sie mit allen Helffers-
Helffern in Arrest zu nehmen; was solte Flo-
rindo
machen/ er erschrack/ und hätte seinen

Hoff-


ſter ſagte/ er wiſſe wohl/ daß ſolches die allge-
meine Entſchuldigung waͤre/ aber weñ gleich-
wol einer daruͤber zum Teufel fuͤhre/ was
wuͤrde ihm ſolche hergebrachte Gewonheit
helffen. Gelanor ließ ſich hierauff in die recht-
Chriſtlichen Worte heraus: Freylich iſt man-
cher in dieſer Gefahr umkommen/ und ſieht
dannenhero ein Edelmann/ was ihm fuͤr Netz
und Stricke geſtellet werden/ darunter ein ge-
meiner Mann leicht hinkrichen kan. Doch
der Gott/ der uns zu ſolchen Leuten gemacht
hat/ kan auch alle Gefahr abwenden/ wol dem/
der ſich mehr auf ein fleißig Gebet/ als auf eine
lange Spaniſche Klinge verlaͤſt. Und haͤtte
ich an des obgedachten Officirers Stelle die
Frage ſollen beantworten/ ob ich lieber zeitlich
oder ewig wolte ein ꝛc, ſeyn/ ſo haͤtte ich geſagt.
ich wolte Gott bitten/ daß er mich vor beyden
behuͤten/ und mir dort das ewige Leben/ hier
aber einen ehrlichen Namen/ als das beſte
Kleinod/ geben wolle. Kaum waren die Wor-
te geredet/ als ein Diener gelauffen kam/ mit
Vermeldung/ der im Duell beſchaͤdigte Mẽſch
gehoͤre einem Graffen zu/ welcher dieſen
Schimpff nicht leiden wolle/ auch die Obrig-
keit ſchon erſucht habe/ ſie mit allen Helffers-
Helffern in Arreſt zu nehmen; was ſolte Flo-
rindo
machen/ er erſchrack/ und haͤtte ſeinen

Hoff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="38"/><lb/>
&#x017F;ter &#x017F;agte/ er wi&#x017F;&#x017F;e wohl/ daß &#x017F;olches die allge-<lb/>
meine Ent&#x017F;chuldigung wa&#x0364;re/ aber wen&#x0303; gleich-<lb/>
wol einer daru&#x0364;ber zum Teufel fu&#x0364;hre/ was<lb/>
wu&#x0364;rde ihm &#x017F;olche hergebrachte Gewonheit<lb/>
helffen. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> ließ &#x017F;ich hierauff in die recht-<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Worte heraus: <hi rendition="#fr">F</hi>reylich i&#x017F;t man-<lb/>
cher in die&#x017F;er Gefahr umkommen/ und &#x017F;ieht<lb/>
dannenhero ein Edelmann/ was ihm fu&#x0364;r Netz<lb/>
und Stricke ge&#x017F;tellet werden/ darunter ein ge-<lb/>
meiner Mann leicht hinkrichen kan. Doch<lb/>
der Gott/ der uns zu &#x017F;olchen Leuten gemacht<lb/>
hat/ kan auch alle Gefahr abwenden/ wol dem/<lb/>
der &#x017F;ich mehr auf ein fleißig Gebet/ als auf eine<lb/>
lange Spani&#x017F;che Klinge verla&#x0364;&#x017F;t. Und ha&#x0364;tte<lb/>
ich an des obgedachten <hi rendition="#aq">Officirers</hi> Stelle die<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>rage &#x017F;ollen beantworten/ ob ich lieber zeitlich<lb/>
oder ewig wolte ein &#xA75B;c, &#x017F;eyn/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich ge&#x017F;agt.<lb/>
ich wolte Gott bitten/ daß er mich vor beyden<lb/>
behu&#x0364;ten/ und mir dort das ewige Leben/ hier<lb/>
aber einen ehrlichen Namen/ als das be&#x017F;te<lb/>
Kleinod/ geben wolle. Kaum waren die Wor-<lb/>
te geredet/ als ein Diener gelauffen kam/ mit<lb/>
Vermeldung/ der im Duell be&#x017F;cha&#x0364;digte Me&#x0303;&#x017F;ch<lb/>
geho&#x0364;re einem Graffen zu/ welcher die&#x017F;en<lb/>
Schimpff nicht leiden wolle/ auch die Obrig-<lb/>
keit &#x017F;chon er&#x017F;ucht habe/ &#x017F;ie mit allen Helffers-<lb/>
Helffern in Arre&#x017F;t zu nehmen; was &#x017F;olte <hi rendition="#aq">Flo-<lb/>
rindo</hi> machen/ er er&#x017F;chrack/ und ha&#x0364;tte &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hoff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] ſter ſagte/ er wiſſe wohl/ daß ſolches die allge- meine Entſchuldigung waͤre/ aber weñ gleich- wol einer daruͤber zum Teufel fuͤhre/ was wuͤrde ihm ſolche hergebrachte Gewonheit helffen. Gelanor ließ ſich hierauff in die recht- Chriſtlichen Worte heraus: Freylich iſt man- cher in dieſer Gefahr umkommen/ und ſieht dannenhero ein Edelmann/ was ihm fuͤr Netz und Stricke geſtellet werden/ darunter ein ge- meiner Mann leicht hinkrichen kan. Doch der Gott/ der uns zu ſolchen Leuten gemacht hat/ kan auch alle Gefahr abwenden/ wol dem/ der ſich mehr auf ein fleißig Gebet/ als auf eine lange Spaniſche Klinge verlaͤſt. Und haͤtte ich an des obgedachten Officirers Stelle die Frage ſollen beantworten/ ob ich lieber zeitlich oder ewig wolte ein ꝛc, ſeyn/ ſo haͤtte ich geſagt. ich wolte Gott bitten/ daß er mich vor beyden behuͤten/ und mir dort das ewige Leben/ hier aber einen ehrlichen Namen/ als das beſte Kleinod/ geben wolle. Kaum waren die Wor- te geredet/ als ein Diener gelauffen kam/ mit Vermeldung/ der im Duell beſchaͤdigte Mẽſch gehoͤre einem Graffen zu/ welcher dieſen Schimpff nicht leiden wolle/ auch die Obrig- keit ſchon erſucht habe/ ſie mit allen Helffers- Helffern in Arreſt zu nehmen; was ſolte Flo- rindo machen/ er erſchrack/ und haͤtte ſeinen Hoff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/44
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/44>, abgerufen am 18.04.2024.