Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


sene Antwort von sich hören lassen/ er wolle
lieber verdammt seyn/ als solchen Schimpff
ertragen. Nun darff ich vielweniger auf die
scharffen Edicta trotzen/ welche numehr fast in
allen Ländern und Königreichen wider die
Duellanten promulgirt seyn. Angesehn/
heutiges Tages die beste Freyheit ist/ wider
die Gesetze zu streben. Und über diß alles Für-
sten und Herren selbst/ ob sie schon die Sache
verbieten/ dennoch von einem Edelman am
meisten halten/ der sich brav relolvirt erwie-
sen hat. Es komme nur einer/ und klage über
eine affront, die er sonst mit dem Degen auß-
führen solte/ und sehe darnach/ ob er zu Hofe
werde sonderlich respectirt werden. Nur die-
ses scheinet wider die klare und helle Vernfft
zu lauffen/ daß derjenige/ welcher sich rächen
will/ seinen Gegner so viel in die Hände gibt/
als er selbst kaum hat/ dannenhero es offt ge-
schicht/ daß der Beleidigte mit einer drey- oder
vierfachen Beleidigung wieder zu Haufe
kömmt. Man sehe das gegenwärtige Exem-
pel an/ Mons. Florindo hat ohne Zweifel Ur-
sach genug gegeben/in solchen Streit zu gera-
then: aber wäre der gute Kerl mit seiner klei-
nen Injurie zufrieden gewesen/ so dürffte er
ietzt nicht etliche Wochen in des Barbierers
Gewalt liegen. Bey den alten Teutschen/ wel-

che


ſene Antwort von ſich hoͤren laſſen/ er wolle
lieber verdammt ſeyn/ als ſolchen Schimpff
ertragen. Nun darff ich vielweniger auf die
ſcharffen Edicta trotzen/ welche numehr faſt in
allen Laͤndern und Koͤnigreichen wider die
Duellanten promulgirt ſeyn. Angeſehn/
heutiges Tages die beſte Freyheit iſt/ wider
die Geſetze zu ſtreben. Und uͤber diß alles Fuͤr-
ſten und Herren ſelbſt/ ob ſie ſchon die Sache
verbieten/ dennoch von einem Edelman am
meiſten halten/ der ſich brav relolvirt erwie-
ſen hat. Es komme nur einer/ und klage uͤber
eine affront, die er ſonſt mit dem Degen auß-
fuͤhren ſolte/ und ſehe darnach/ ob er zu Hofe
werde ſonderlich reſpectirt werden. Nur die-
ſes ſcheinet wider die klare und helle Vernfft
zu lauffen/ daß derjenige/ welcher ſich raͤchen
will/ ſeinen Gegner ſo viel in die Haͤnde gibt/
als er ſelbſt kaum hat/ dannenhero es offt ge-
ſchicht/ daß der Beleidigte mit einer drey- oder
vierfachen Beleidigung wieder zu Haufe
koͤmmt. Man ſehe das gegenwaͤrtige Exem-
pel an/ Monſ. Florindo hat ohne Zweifel Ur-
ſach genug gegeben/in ſolchen Streit zu gera-
then: aber waͤre der gute Kerl mit ſeiner klei-
nen Injurie zufrieden geweſen/ ſo duͤrffte er
ietzt nicht etliche Wochen in des Barbierers
Gewalt liegen. Bey den alten Teutſchen/ wel-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="36"/><lb/>
&#x017F;ene Antwort von &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ er wolle<lb/>
lieber verdammt &#x017F;eyn/ als &#x017F;olchen Schimpff<lb/>
ertragen. Nun darff ich vielweniger auf die<lb/>
&#x017F;charffen <hi rendition="#aq">Edicta</hi> trotzen/ welche numehr fa&#x017F;t in<lb/>
allen La&#x0364;ndern und Ko&#x0364;nigreichen wider die<lb/><hi rendition="#aq">Duellanten promulgirt</hi> &#x017F;eyn. Ange&#x017F;ehn/<lb/>
heutiges Tages die be&#x017F;te <hi rendition="#fr">F</hi>reyheit i&#x017F;t/ wider<lb/>
die Ge&#x017F;etze zu &#x017F;treben. Und u&#x0364;ber diß alles Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten und Herren &#x017F;elb&#x017F;t/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon die Sache<lb/>
verbieten/ dennoch von einem Edelman am<lb/>
mei&#x017F;ten halten/ der &#x017F;ich brav <hi rendition="#aq">relolvirt</hi> erwie-<lb/>
&#x017F;en hat. Es komme nur einer/ und klage u&#x0364;ber<lb/>
eine <hi rendition="#aq">affront,</hi> die er &#x017F;on&#x017F;t mit dem Degen auß-<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;olte/ und &#x017F;ehe darnach/ ob er zu Hofe<lb/>
werde &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectirt</hi> werden. Nur die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;cheinet wider die klare und helle Vernfft<lb/>
zu lauffen/ daß derjenige/ welcher &#x017F;ich ra&#x0364;chen<lb/>
will/ &#x017F;einen Gegner &#x017F;o viel in die Ha&#x0364;nde gibt/<lb/>
als er &#x017F;elb&#x017F;t kaum hat/ dannenhero es offt ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ daß der Beleidigte mit einer drey- oder<lb/>
vierfachen Beleidigung wieder zu Haufe<lb/>
ko&#x0364;mmt. Man &#x017F;ehe das gegenwa&#x0364;rtige Exem-<lb/>
pel an/ <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Florindo</hi> hat ohne Zweifel Ur-<lb/>
&#x017F;ach genug gegeben/in &#x017F;olchen Streit zu gera-<lb/>
then: aber wa&#x0364;re der gute Kerl mit &#x017F;einer klei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Injurie</hi> zufrieden gewe&#x017F;en/ &#x017F;o du&#x0364;rffte er<lb/>
ietzt nicht etliche Wochen in des Barbierers<lb/>
Gewalt liegen. Bey den alten Teut&#x017F;chen/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] ſene Antwort von ſich hoͤren laſſen/ er wolle lieber verdammt ſeyn/ als ſolchen Schimpff ertragen. Nun darff ich vielweniger auf die ſcharffen Edicta trotzen/ welche numehr faſt in allen Laͤndern und Koͤnigreichen wider die Duellanten promulgirt ſeyn. Angeſehn/ heutiges Tages die beſte Freyheit iſt/ wider die Geſetze zu ſtreben. Und uͤber diß alles Fuͤr- ſten und Herren ſelbſt/ ob ſie ſchon die Sache verbieten/ dennoch von einem Edelman am meiſten halten/ der ſich brav relolvirt erwie- ſen hat. Es komme nur einer/ und klage uͤber eine affront, die er ſonſt mit dem Degen auß- fuͤhren ſolte/ und ſehe darnach/ ob er zu Hofe werde ſonderlich reſpectirt werden. Nur die- ſes ſcheinet wider die klare und helle Vernfft zu lauffen/ daß derjenige/ welcher ſich raͤchen will/ ſeinen Gegner ſo viel in die Haͤnde gibt/ als er ſelbſt kaum hat/ dannenhero es offt ge- ſchicht/ daß der Beleidigte mit einer drey- oder vierfachen Beleidigung wieder zu Haufe koͤmmt. Man ſehe das gegenwaͤrtige Exem- pel an/ Monſ. Florindo hat ohne Zweifel Ur- ſach genug gegeben/in ſolchen Streit zu gera- then: aber waͤre der gute Kerl mit ſeiner klei- nen Injurie zufrieden geweſen/ ſo duͤrffte er ietzt nicht etliche Wochen in des Barbierers Gewalt liegen. Bey den alten Teutſchen/ wel- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/42
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/42>, abgerufen am 16.04.2024.