Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


weiß ob der lausigte Kerle so viel Groschen in
seinem Vermögen hat/ als ich 1000. Thaler?
Gelanor schalt ihn noch härter/ mit der Be-
drauung/ er wolle gleich nach Hause reisen/ und
sein Bildniß drey fach abmahlen lassen/ er wü-
ste nicht/ was hinter dem unbekandttn Men-
schen wäre/ und solte er sich gegen der Freyheit
dieses Ortes bedancken/ daß jener nicht Gele-
genheit zu fernerer action gehabt. Was ge-
schach/ Florindo war mit dem Hoffmeister ü-
bel zufrieden/ und stellete sich/ als hätte er
schlechte Lust zu baden/ gieng auch mit einem
Pagen hinauß. Der Unbekante/ der von ihm
so übel angelassen war/ und sich nur vor dem
Orte gescheuet hatte/ Händel anzufangen/
folgete ihm auff dem Fusse nach/ rencontrirte
ihm auch in einen Gäßgen/ da wenig Leute zu
gehn pflegten; da gab es nun kurtze Compli-
menten/ sie griffen beyde zum Degen/ und
machten einen abscheulichen Lermen/ daß das
Geschrey in das Bad kam/ es wären zween
frembde Kerlen an einander gerathen/ die wol-
ten einander die Hälse brechen. Gelanor
fuhr geschwind in seine Kappe/ und eilte hin-
auß/ da er denn sich eyfrichst bemühete/ Friede
zu machen. Jedennoch weil der anders auch
seinen Beystand erhielt/ konte die Sache an-
drs nicht vertragen wer den/ als daß sie zu-

sam-
B v


weiß ob der lauſigte Kerle ſo viel Groſchen in
ſeinem Vermoͤgen hat/ als ich 1000. Thaler?
Gelanor ſchalt ihn noch haͤrter/ mit der Be-
dꝛauung/ er wolle gleich nach Hauſe reiſen/ und
ſein Bildniß drey fach abmahlen laſſen/ er wuͤ-
ſte nicht/ was hinter dem unbekandttn Men-
ſchen waͤre/ und ſolte er ſich gegen der Freyheit
dieſes Ortes bedancken/ daß jener nicht Gele-
genheit zu fernerer action gehabt. Was ge-
ſchach/ Florindo war mit dem Hoffmeiſter uͤ-
bel zufrieden/ und ſtellete ſich/ als haͤtte er
ſchlechte Luſt zu baden/ gieng auch mit einem
Pagen hinauß. Der Unbekante/ der von ihm
ſo uͤbel angelaſſen war/ und ſich nur vor dem
Orte geſcheuet hatte/ Haͤndel anzufangen/
folgete ihm auff dem Fuſſe nach/ rencontrirte
ihm auch in einen Gaͤßgen/ da wenig Leute zu
gehn pflegten; da gab es nun kurtze Compli-
menten/ ſie griffen beyde zum Degen/ und
machten einen abſcheulichen Lermen/ daß das
Geſchrey in das Bad kam/ es waͤren zween
frembde Kerlen an einander gerathen/ die wol-
ten einander die Haͤlſe brechen. Gelanor
fuhr geſchwind in ſeine Kappe/ und eilte hin-
auß/ da er denn ſich eyfrichſt bemuͤhete/ Friede
zu machen. Jedennoch weil der anders auch
ſeinen Beyſtand erhielt/ konte die Sache an-
drs nicht vertragen wer den/ als daß ſie zu-

ſam-
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="33"/><lb/>
weiß ob der lau&#x017F;igte Kerle &#x017F;o viel Gro&#x017F;chen in<lb/>
&#x017F;einem Vermo&#x0364;gen hat/ als ich 1000. Thaler?<lb/><hi rendition="#aq">Gelanor</hi> &#x017F;chalt ihn noch ha&#x0364;rter/ mit der Be-<lb/>
d&#xA75B;auung/ er wolle gleich nach Hau&#x017F;e rei&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;ein Bildniß drey fach abmahlen la&#x017F;&#x017F;en/ er wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te nicht/ was hinter dem unbekandttn Men-<lb/>
&#x017F;chen wa&#x0364;re/ und &#x017F;olte er &#x017F;ich gegen der <hi rendition="#fr">F</hi>reyheit<lb/>
die&#x017F;es Ortes bedancken/ daß jener nicht Gele-<lb/>
genheit zu fernerer <hi rendition="#aq">action</hi> gehabt. Was ge-<lb/>
&#x017F;chach/ <hi rendition="#aq">Florindo</hi> war mit dem Hoffmei&#x017F;ter u&#x0364;-<lb/>
bel zufrieden/ und &#x017F;tellete &#x017F;ich/ als ha&#x0364;tte er<lb/>
&#x017F;chlechte Lu&#x017F;t zu baden/ gieng auch mit einem<lb/><hi rendition="#aq">Pagen</hi> hinauß. Der Unbekante/ der von ihm<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;bel angela&#x017F;&#x017F;en war/ und &#x017F;ich nur vor dem<lb/>
Orte ge&#x017F;cheuet hatte/ Ha&#x0364;ndel anzufangen/<lb/>
folgete ihm auff dem Fu&#x017F;&#x017F;e nach/ <hi rendition="#aq">rencontrirte</hi><lb/>
ihm auch in einen Ga&#x0364;ßgen/ da wenig Leute zu<lb/>
gehn pflegten; da gab es nun kurtze Compli-<lb/>
menten/ &#x017F;ie griffen beyde zum Degen/ und<lb/>
machten einen ab&#x017F;cheulichen Lermen/ daß das<lb/>
Ge&#x017F;chrey in das Bad kam/ es wa&#x0364;ren zween<lb/>
frembde Kerlen an einander gerathen/ die wol-<lb/>
ten einander die Ha&#x0364;l&#x017F;e brechen. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi><lb/>
fuhr ge&#x017F;chwind in &#x017F;eine Kappe/ und eilte hin-<lb/>
auß/ da er denn &#x017F;ich eyfrich&#x017F;t bemu&#x0364;hete/ <hi rendition="#fr">F</hi>riede<lb/>
zu machen. Jedennoch weil der anders auch<lb/>
&#x017F;einen Bey&#x017F;tand erhielt/ konte die Sache an-<lb/>
drs nicht vertragen wer den/ als daß &#x017F;ie zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] weiß ob der lauſigte Kerle ſo viel Groſchen in ſeinem Vermoͤgen hat/ als ich 1000. Thaler? Gelanor ſchalt ihn noch haͤrter/ mit der Be- dꝛauung/ er wolle gleich nach Hauſe reiſen/ und ſein Bildniß drey fach abmahlen laſſen/ er wuͤ- ſte nicht/ was hinter dem unbekandttn Men- ſchen waͤre/ und ſolte er ſich gegen der Freyheit dieſes Ortes bedancken/ daß jener nicht Gele- genheit zu fernerer action gehabt. Was ge- ſchach/ Florindo war mit dem Hoffmeiſter uͤ- bel zufrieden/ und ſtellete ſich/ als haͤtte er ſchlechte Luſt zu baden/ gieng auch mit einem Pagen hinauß. Der Unbekante/ der von ihm ſo uͤbel angelaſſen war/ und ſich nur vor dem Orte geſcheuet hatte/ Haͤndel anzufangen/ folgete ihm auff dem Fuſſe nach/ rencontrirte ihm auch in einen Gaͤßgen/ da wenig Leute zu gehn pflegten; da gab es nun kurtze Compli- menten/ ſie griffen beyde zum Degen/ und machten einen abſcheulichen Lermen/ daß das Geſchrey in das Bad kam/ es waͤren zween frembde Kerlen an einander gerathen/ die wol- ten einander die Haͤlſe brechen. Gelanor fuhr geſchwind in ſeine Kappe/ und eilte hin- auß/ da er denn ſich eyfrichſt bemuͤhete/ Friede zu machen. Jedennoch weil der anders auch ſeinen Beyſtand erhielt/ konte die Sache an- drs nicht vertragen wer den/ als daß ſie zu- ſam- B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/39
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/39>, abgerufen am 22.04.2024.