Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


Lichts ansehen/ welcher dem äusserlichen
Scheine nach also verstellet wäre. Die
Liebe bestünde in dem/ daß beyderseits ein glei-
cher Wille in gleicher Freyheit gelassen wäre:
nun aber sey der gute Mann mit seinem Wil-
len dermassen gebunden/ daß man nothwendig
schliessen könte/ dem Weibe sey es nicht darum
zu thun/ daß sie dem Manne viel nach seiner In-
clination
machen wolte. Bey diesen Wor-
ten kam der Priester/ dem das Hauß gehörte/
in das Zimmer hinnein getreten/ und legte sei-
ne Complimente ab/ sie solten in der wenigen
Bequemligkeit vorlieb nehmen/ und nur be-
fehlen was sie begehrten. Hierauff geriethen
sie in ein Gespräche/ und fragte Florindo, wer
denn der unbekante Gast sey? Der Priester
gab zur Antwort/ es wäre ein vornehmer
Mann/ habe sich vor diesem in hohen Fürstli-
chen Diensten auffgehalten/ es sey ihm aber
der Neid zuwider gewesen/ daß er nun von
seinen Renten leben müsse. Jtzt sey er meh-
rentheils wegen seiner Liebsten in das warme
Bad gezogen/ als welche verhoffte hiedurch
fruchtbar zu werden. Florindo fragte in sei-
ner Einfalt/ ob denn das Wasser solche Krafft
hätte/ doch halff ihm Gelanor bald auß dem
Traume/ indem er sagte/ thuts das Bad nit/
so thuns die Badgäste. Der Priester stellte

sich


Lichts anſehen/ welcher dem aͤuſſerlichen
Scheine nach alſo verſtellet waͤre. Die
Liebe beſtuͤnde in dem/ daß beyderſeits ein glei-
cher Wille in gleicher Freyheit gelaſſen waͤre:
nun aber ſey der gute Mann mit ſeinem Wil-
len dermaſſen gebunden/ daß man nothwendig
ſchlieſſen koͤnte/ dem Weibe ſey es nicht darum
zu thun/ daß ſie dem Manne viel nach ſeiner In-
clination
machen wolte. Bey dieſen Wor-
ten kam der Prieſter/ dem das Hauß gehoͤrte/
in das Zimmer hinnein getreten/ und legte ſei-
ne Complimente ab/ ſie ſolten in der wenigen
Bequemligkeit vorlieb nehmen/ und nur be-
fehlen was ſie begehrten. Hierauff geriethen
ſie in ein Geſpraͤche/ und fragte Florindo, wer
denn der unbekante Gaſt ſey? Der Prieſter
gab zur Antwort/ es waͤre ein vornehmer
Mann/ habe ſich vor dieſem in hohen Fuͤrſtli-
chen Dienſten auffgehalten/ es ſey ihm aber
der Neid zuwider geweſen/ daß er nun von
ſeinen Renten leben muͤſſe. Jtzt ſey er meh-
rentheils wegen ſeiner Liebſten in das warme
Bad gezogen/ als welche verhoffte hiedurch
fruchtbar zu werden. Florindo fragte in ſei-
ner Einfalt/ ob denn das Waſſer ſolche Krafft
haͤtte/ doch halff ihm Gelanor bald auß dem
Traume/ indem er ſagte/ thuts das Bad nit/
ſo thuns die Badgaͤſte. Der Prieſter ſtellte

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="28"/><lb/>
Lichts an&#x017F;ehen/ welcher dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Scheine nach al&#x017F;o ver&#x017F;tellet wa&#x0364;re. Die<lb/>
Liebe be&#x017F;tu&#x0364;nde in dem/ daß beyder&#x017F;eits ein glei-<lb/>
cher Wille in gleicher Freyheit gela&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re:<lb/>
nun aber &#x017F;ey der gute Mann mit &#x017F;einem Wil-<lb/>
len derma&#x017F;&#x017F;en gebunden/ daß man nothwendig<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ dem Weibe &#x017F;ey es nicht darum<lb/>
zu thun/ daß &#x017F;ie dem Manne viel nach &#x017F;einer <hi rendition="#aq">In-<lb/>
clination</hi> machen wolte. Bey die&#x017F;en Wor-<lb/>
ten kam der Prie&#x017F;ter/ dem das Hauß geho&#x0364;rte/<lb/>
in das Zimmer hinnein getreten/ und legte &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Compli</hi>mente ab/ &#x017F;ie &#x017F;olten in der wenigen<lb/>
Bequemligkeit vorlieb nehmen/ und nur be-<lb/>
fehlen was &#x017F;ie begehrten. Hierauff geriethen<lb/>
&#x017F;ie in ein Ge&#x017F;pra&#x0364;che/ und fragte <hi rendition="#aq">Florindo,</hi> wer<lb/>
denn der unbekante Ga&#x017F;t &#x017F;ey? Der Prie&#x017F;ter<lb/>
gab zur Antwort/ es wa&#x0364;re ein vornehmer<lb/>
Mann/ habe &#x017F;ich vor die&#x017F;em in hohen <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Dien&#x017F;ten auffgehalten/ es &#x017F;ey ihm aber<lb/>
der Neid zuwider gewe&#x017F;en/ daß er nun von<lb/>
&#x017F;einen Renten leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Jtzt &#x017F;ey er meh-<lb/>
rentheils wegen &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten in das warme<lb/>
Bad gezogen/ als welche verhoffte hiedurch<lb/>
fruchtbar zu werden. <hi rendition="#aq">Florindo</hi> fragte in &#x017F;ei-<lb/>
ner Einfalt/ ob denn das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olche Krafft<lb/>
ha&#x0364;tte/ doch halff ihm <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> bald auß dem<lb/>
Traume/ indem er &#x017F;agte/ thuts das Bad nit/<lb/>
&#x017F;o thuns die Badga&#x0364;&#x017F;te. Der Prie&#x017F;ter &#x017F;tellte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Lichts anſehen/ welcher dem aͤuſſerlichen Scheine nach alſo verſtellet waͤre. Die Liebe beſtuͤnde in dem/ daß beyderſeits ein glei- cher Wille in gleicher Freyheit gelaſſen waͤre: nun aber ſey der gute Mann mit ſeinem Wil- len dermaſſen gebunden/ daß man nothwendig ſchlieſſen koͤnte/ dem Weibe ſey es nicht darum zu thun/ daß ſie dem Manne viel nach ſeiner In- clination machen wolte. Bey dieſen Wor- ten kam der Prieſter/ dem das Hauß gehoͤrte/ in das Zimmer hinnein getreten/ und legte ſei- ne Complimente ab/ ſie ſolten in der wenigen Bequemligkeit vorlieb nehmen/ und nur be- fehlen was ſie begehrten. Hierauff geriethen ſie in ein Geſpraͤche/ und fragte Florindo, wer denn der unbekante Gaſt ſey? Der Prieſter gab zur Antwort/ es waͤre ein vornehmer Mann/ habe ſich vor dieſem in hohen Fuͤrſtli- chen Dienſten auffgehalten/ es ſey ihm aber der Neid zuwider geweſen/ daß er nun von ſeinen Renten leben muͤſſe. Jtzt ſey er meh- rentheils wegen ſeiner Liebſten in das warme Bad gezogen/ als welche verhoffte hiedurch fruchtbar zu werden. Florindo fragte in ſei- ner Einfalt/ ob denn das Waſſer ſolche Krafft haͤtte/ doch halff ihm Gelanor bald auß dem Traume/ indem er ſagte/ thuts das Bad nit/ ſo thuns die Badgaͤſte. Der Prieſter ſtellte ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/34
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/34>, abgerufen am 16.04.2024.