Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


gantzen Tag zur Straffe barfuß gehn. Hier-
mit kam sie an die Thüre/ und wolte die
Strümpfe herauß tragen/ da riß die Com-
pagni
e wieder aus/ und verfügte sich in die
Schlaff-Kammer. Nun hätten sie sich ger-
ne über den Narren verwundert/ aber ümb
den Schlaff nicht zu verstören/versparten sie
solches biß auf den andern Tag/ gaben unter-
dessen dem Mahler Befehl/ sich mit den Far-
ben fertig zu halten/ wenn er unversehens den
elenden Sieman abmahlen müste.

Früh morgens gieng der gute Mann mit
seinen Grillen zu Rahte/ wie er sich doch gut
genug entschuldigen möchte/ wenn er von
Gästen zur Reise gefordert würde/ vornem-
lich schämte er sich vor den fremden Leuten mit
nackichten Beinen zu erscheinen/ und gleich-
wol kunte er die Sache nicht ändern/ doch zu
seinem Glücke saß der Mahler in der Stube/
und machte die Farben zu rechte/der hatte nun
etwas in der Kammer oben vergessen/ und wolte
es holen/ indessen wischet der Wirth über die
schwartze Farbe/ und bestreichet sich die blossen
Beine über und über/ daß zehen Blinden hät-
ten sollen vorüber gehen/ und nicht anders
dencken/ es wären rechte nette Englische
Strümpfe. Jn solchem Ornat steckte er
die Füsse in die Pantoffeln/ und sprach

sei-


gantzen Tag zur Straffe barfuß gehn. Hier-
mit kam ſie an die Thuͤre/ und wolte die
Struͤmpfe herauß tragen/ da riß die Com-
pagni
e wieder aus/ und verfuͤgte ſich in die
Schlaff-Kammer. Nun haͤtten ſie ſich ger-
ne uͤber den Narren verwundert/ aber uͤmb
den Schlaff nicht zu verſtoͤren/verſparten ſie
ſolches biß auf den andern Tag/ gaben unter-
deſſen dem Mahler Befehl/ ſich mit den Far-
ben fertig zu halten/ wenn er unverſehens den
elenden Sieman abmahlen muͤſte.

Fruͤh morgens gieng der gute Mann mit
ſeinen Grillen zu Rahte/ wie er ſich doch gut
genug entſchuldigen moͤchte/ wenn er von
Gaͤſten zur Reiſe gefordert wuͤrde/ vornem-
lich ſchaͤmte er ſich vor den fremden Leuten mit
nackichten Beinen zu erſcheinen/ und gleich-
wol kunte er die Sache nicht aͤndern/ doch zu
ſeinem Gluͤcke ſaß der Mahler in der Stube/
und machte die Farben zu rechte/der hatte nun
etwas in der Kam̃er oben vergeſſen/ und wolte
es holen/ indeſſen wiſchet der Wirth uͤber die
ſchwartze Farbe/ und beſtreichet ſich die bloſſen
Beine uͤber und uͤber/ daß zehen Blinden haͤt-
ten ſollen voruͤber gehen/ und nicht anders
dencken/ es waͤren rechte nette Engliſche
Struͤmpfe. Jn ſolchem Ornat ſteckte er
die Fuͤſſe in die Pantoffeln/ und ſprach

ſei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="20"/><lb/>
gantzen Tag zur Straffe barfuß gehn. Hier-<lb/>
mit kam &#x017F;ie an die Thu&#x0364;re/ und wolte die<lb/>
Stru&#x0364;mpfe herauß tragen/ da riß die <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pagni</hi>e wieder aus/ und verfu&#x0364;gte &#x017F;ich in die<lb/>
Schlaff-Kammer. Nun ha&#x0364;tten &#x017F;ie &#x017F;ich ger-<lb/>
ne u&#x0364;ber den Narren verwundert/ aber u&#x0364;mb<lb/>
den Schlaff nicht zu ver&#x017F;to&#x0364;ren/ver&#x017F;parten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olches biß auf den andern Tag/ gaben unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en dem Mahler Befehl/ &#x017F;ich mit den <hi rendition="#fr">F</hi>ar-<lb/>
ben fertig zu halten/ wenn er unver&#x017F;ehens den<lb/>
elenden Sieman abmahlen mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Fru&#x0364;h morgens gieng der gute Mann mit<lb/>
&#x017F;einen Grillen zu Rahte/ wie er &#x017F;ich doch gut<lb/>
genug ent&#x017F;chuldigen mo&#x0364;chte/ wenn er von<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;ten zur Rei&#x017F;e gefordert wu&#x0364;rde/ vornem-<lb/>
lich &#x017F;cha&#x0364;mte er &#x017F;ich vor den fremden Leuten mit<lb/>
nackichten Beinen zu er&#x017F;cheinen/ und gleich-<lb/>
wol kunte er die Sache nicht a&#x0364;ndern/ doch zu<lb/>
&#x017F;einem Glu&#x0364;cke &#x017F;aß der Mahler in der Stube/<lb/>
und machte die Farben zu rechte/der hatte nun<lb/>
etwas in der Kam&#x0303;er oben verge&#x017F;&#x017F;en/ und wolte<lb/>
es holen/ inde&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;chet der Wirth u&#x0364;ber die<lb/>
&#x017F;chwartze Farbe/ und be&#x017F;treichet &#x017F;ich die blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beine u&#x0364;ber und u&#x0364;ber/ daß zehen Blinden ha&#x0364;t-<lb/>
ten &#x017F;ollen voru&#x0364;ber gehen/ und nicht anders<lb/>
dencken/ es wa&#x0364;ren rechte nette Engli&#x017F;che<lb/>
Stru&#x0364;mpfe. Jn &#x017F;olchem Ornat &#x017F;teckte er<lb/>
die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in die Pantoffeln/ und &#x017F;prach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] gantzen Tag zur Straffe barfuß gehn. Hier- mit kam ſie an die Thuͤre/ und wolte die Struͤmpfe herauß tragen/ da riß die Com- pagnie wieder aus/ und verfuͤgte ſich in die Schlaff-Kammer. Nun haͤtten ſie ſich ger- ne uͤber den Narren verwundert/ aber uͤmb den Schlaff nicht zu verſtoͤren/verſparten ſie ſolches biß auf den andern Tag/ gaben unter- deſſen dem Mahler Befehl/ ſich mit den Far- ben fertig zu halten/ wenn er unverſehens den elenden Sieman abmahlen muͤſte. Fruͤh morgens gieng der gute Mann mit ſeinen Grillen zu Rahte/ wie er ſich doch gut genug entſchuldigen moͤchte/ wenn er von Gaͤſten zur Reiſe gefordert wuͤrde/ vornem- lich ſchaͤmte er ſich vor den fremden Leuten mit nackichten Beinen zu erſcheinen/ und gleich- wol kunte er die Sache nicht aͤndern/ doch zu ſeinem Gluͤcke ſaß der Mahler in der Stube/ und machte die Farben zu rechte/der hatte nun etwas in der Kam̃er oben vergeſſen/ und wolte es holen/ indeſſen wiſchet der Wirth uͤber die ſchwartze Farbe/ und beſtreichet ſich die bloſſen Beine uͤber und uͤber/ daß zehen Blinden haͤt- ten ſollen voruͤber gehen/ und nicht anders dencken/ es waͤren rechte nette Engliſche Struͤmpfe. Jn ſolchem Ornat ſteckte er die Fuͤſſe in die Pantoffeln/ und ſprach ſei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/26
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/26>, abgerufen am 15.04.2024.