Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


der Sache muste endlich abgeholffen werden/
und kamen zu dem Ende die klügsten desselbi-
gen Orts zusammen/ ob sie nicht in der zwei-
felhafftigen Frage könten einen richtigen
Schluß treffen. Einer machte den Handel
sehr schwer/ vorgebende/ er hätte auf seiner
Reise durch Ober-Sachsen/ in einem vorneh-
men Adelichen Hause einen Saal gesehn/ da
neun und neuntzig Narren wären abgemahlt
gewesen/ und wäre noch ein ledig Feld gelas-
sen worden/ wann sich unversehns irgend ei-
ner angegeben/ den der Mahler vergessen hät-
te. Dannenhero würde die Wahl unter so
vielen nicht gar zu leicht seyn. Ein ander gab
vor/ der wäre der gröste Narr/ welcher die
grösten Schellen hätte: Aber er muste sich
berichten lassen/ daß die meisten Schellen
heimlich getragen würden/ sonderlich nach
der Zeit/ da man unter den Baruquen und
breiten Hüten viel verbergen könte. Nach
langem Berathschlagen/ fing ein alter Grüllen-
fänger/ der bißhero gantz still geschwiegen/ also
an: Jhr Herren/ was wolt ihr in dieser Stu-
be die grösten Narren dergantzen Welt auß-
suchen/ ihr kommt mir vor als wie Peter
Sqventz/ der meinte/ weil er im Dorffe keinen
Pfarherr hätte und derowegen als Schul-
meister der oberste zu Rumpels-Kirche wäre/

so
A vij


der Sache muſte endlich abgeholffen werden/
und kamen zu dem Ende die kluͤgſten deſſelbi-
gen Orts zuſammen/ ob ſie nicht in der zwei-
felhafftigen Frage koͤnten einen richtigen
Schluß treffen. Einer machte den Handel
ſehr ſchwer/ vorgebende/ er haͤtte auf ſeiner
Reiſe durch Ober-Sachſen/ in einem vorneh-
men Adelichen Hauſe einen Saal geſehn/ da
neun und neuntzig Narren waͤren abgemahlt
geweſen/ und waͤre noch ein ledig Feld gelaſ-
ſen worden/ wann ſich unverſehns irgend ei-
ner angegeben/ den der Mahler vergeſſen haͤt-
te. Dannenhero würde die Wahl unter ſo
vielen nicht gar zu leicht ſeyn. Ein ander gab
vor/ der waͤre der groͤſte Narr/ welcher die
groͤſten Schellen haͤtte: Aber er muſte ſich
berichten laſſen/ daß die meiſten Schellen
heimlich getragen wuͤrden/ ſonderlich nach
der Zeit/ da man unter den Baruquen und
breiten Huͤten viel verbergen koͤnte. Nach
langem Berathſchlagen/ fing ein alter Gruͤllẽ-
faͤnger/ der bißhero gantz ſtill geſchwiegen/ alſo
an: Jhr Herren/ was wolt ihr in dieſer Stu-
be die groͤſten Narren dergantzen Welt auß-
ſuchen/ ihr kommt mir vor als wie Peter
Sqventz/ der meinte/ weil er im Dorffe keinen
Pfarherr haͤtte und derowegen als Schul-
meiſter der oberſte zu Rumpels-Kirche waͤre/

ſo
A vij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="13"/><lb/>
der Sache mu&#x017F;te endlich abgeholffen werden/<lb/>
und kamen zu dem Ende die klu&#x0364;g&#x017F;ten de&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
gen Orts zu&#x017F;ammen/ ob &#x017F;ie nicht in der zwei-<lb/>
felhafftigen Frage ko&#x0364;nten einen richtigen<lb/>
Schluß treffen. Einer machte den Handel<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chwer/ vorgebende/ er ha&#x0364;tte auf &#x017F;einer<lb/>
Rei&#x017F;e durch Ober-Sach&#x017F;en/ in einem vorneh-<lb/>
men Adelichen Hau&#x017F;e einen Saal ge&#x017F;ehn/ da<lb/>
neun und neuntzig Narren wa&#x0364;ren abgemahlt<lb/>
gewe&#x017F;en/ und wa&#x0364;re noch ein ledig Feld gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden/ wann &#x017F;ich unver&#x017F;ehns irgend ei-<lb/>
ner angegeben/ den der Mahler verge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;t-<lb/>
te. Dannenhero würde die Wahl unter &#x017F;o<lb/>
vielen nicht gar zu leicht &#x017F;eyn. Ein ander gab<lb/>
vor/ der wa&#x0364;re der gro&#x0364;&#x017F;te Narr/ welcher die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Schellen ha&#x0364;tte: Aber er mu&#x017F;te &#x017F;ich<lb/>
berichten la&#x017F;&#x017F;en/ daß die mei&#x017F;ten Schellen<lb/>
heimlich getragen wu&#x0364;rden/ &#x017F;onderlich nach<lb/>
der Zeit/ da man unter den <hi rendition="#aq">Baruquen</hi> und<lb/>
breiten Hu&#x0364;ten viel verbergen ko&#x0364;nte. Nach<lb/>
langem Berath&#x017F;chlagen/ fing ein alter Gru&#x0364;lle&#x0303;-<lb/>
fa&#x0364;nger/ der bißhero gantz &#x017F;till ge&#x017F;chwiegen/ al&#x017F;o<lb/>
an: Jhr Herren/ was wolt ihr in die&#x017F;er Stu-<lb/>
be die gro&#x0364;&#x017F;ten Narren dergantzen Welt auß-<lb/>
&#x017F;uchen/ ihr kommt mir vor als wie Peter<lb/>
Sqventz/ der meinte/ weil er im Dorffe keinen<lb/>
Pfarherr ha&#x0364;tte und derowegen als Schul-<lb/>
mei&#x017F;ter der ober&#x017F;te zu Rumpels-Kirche wa&#x0364;re/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A vij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[13/0019] der Sache muſte endlich abgeholffen werden/ und kamen zu dem Ende die kluͤgſten deſſelbi- gen Orts zuſammen/ ob ſie nicht in der zwei- felhafftigen Frage koͤnten einen richtigen Schluß treffen. Einer machte den Handel ſehr ſchwer/ vorgebende/ er haͤtte auf ſeiner Reiſe durch Ober-Sachſen/ in einem vorneh- men Adelichen Hauſe einen Saal geſehn/ da neun und neuntzig Narren waͤren abgemahlt geweſen/ und waͤre noch ein ledig Feld gelaſ- ſen worden/ wann ſich unverſehns irgend ei- ner angegeben/ den der Mahler vergeſſen haͤt- te. Dannenhero würde die Wahl unter ſo vielen nicht gar zu leicht ſeyn. Ein ander gab vor/ der waͤre der groͤſte Narr/ welcher die groͤſten Schellen haͤtte: Aber er muſte ſich berichten laſſen/ daß die meiſten Schellen heimlich getragen wuͤrden/ ſonderlich nach der Zeit/ da man unter den Baruquen und breiten Huͤten viel verbergen koͤnte. Nach langem Berathſchlagen/ fing ein alter Gruͤllẽ- faͤnger/ der bißhero gantz ſtill geſchwiegen/ alſo an: Jhr Herren/ was wolt ihr in dieſer Stu- be die groͤſten Narren dergantzen Welt auß- ſuchen/ ihr kommt mir vor als wie Peter Sqventz/ der meinte/ weil er im Dorffe keinen Pfarherr haͤtte und derowegen als Schul- meiſter der oberſte zu Rumpels-Kirche waͤre/ ſo A vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/19
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/19>, abgerufen am 12.04.2024.