Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

andern Vögeln, mehrere Robbenarten, womit die
Klippen am Strande bedeckt waren, kurz eine nicht
unbeträchtliche Menge von Arten und Individuen
des Thierreichs (c). Sandwichland, welches nur
um 4° südlicher liegt, ist vermuthlich ganz unfä-
hig, irgend einer Pflanze Nahrung zu verschaf-
fen (d), da doch Pinguine noch jenseits des südli-
chen Polarzirkels leben (e).

Keine Pflanze bewohnt das Meer, ausser den
Zosteren, die aber vielleicht zu den Phytozoen ge-
hören, und dem anomalischen Cynomorium. Nie
traf man Pflanzen in unterirdischen Höhlen, nie in
Schwefelseen und heissen Quellen an. Zwar
sollen nach der Versicherung des Plinius (f) und
Mappus (g) in einer Quelle von Abano, deren Hi-
tze 521/2° R. beträgt, verschiedene Kräuter wachsen.
Aber Vallisnieri (h), der die Sache näher unter-
suchte, fand weder in dieser Quelle, noch an de-
ren Ufern eine Spuhr von Vegetabilien. Erst in ei-
ner gewissen Entfernung, wo das Wasser seine
Hitze schon grösstentheils verlohren hatte, und wo

es
(c) Forster's Bemerk. auf einer Reise um die Welt.
S. 164.
(d) Forster ebendas. S. 146.
(e) Forster's Reise. Th. 1. S. 410.
(f) Hist. nat. L. II. c. 103. L. XXXI. c. 6.
(g) De potu calido. p. 27.
(h) Opere fisico-mediche. T. II. p. 433.

andern Vögeln, mehrere Robbenarten, womit die
Klippen am Strande bedeckt waren, kurz eine nicht
unbeträchtliche Menge von Arten und Individuen
des Thierreichs (c). Sandwichland, welches nur
um 4° südlicher liegt, ist vermuthlich ganz unfä-
hig, irgend einer Pflanze Nahrung zu verschaf-
fen (d), da doch Pinguine noch jenseits des südli-
chen Polarzirkels leben (e).

Keine Pflanze bewohnt das Meer, ausser den
Zosteren, die aber vielleicht zu den Phytozoen ge-
hören, und dem anomalischen Cynomorium. Nie
traf man Pflanzen in unterirdischen Höhlen, nie in
Schwefelseen und heissen Quellen an. Zwar
sollen nach der Versicherung des Plinius (f) und
Mappus (g) in einer Quelle von Abano, deren Hi-
tze 52½° R. beträgt, verschiedene Kräuter wachsen.
Aber Vallisnieri (h), der die Sache näher unter-
suchte, fand weder in dieser Quelle, noch an de-
ren Ufern eine Spuhr von Vegetabilien. Erst in ei-
ner gewissen Entfernung, wo das Wasser seine
Hitze schon gröſstentheils verlohren hatte, und wo

es
(c) Forster’s Bemerk. auf einer Reise um die Welt.
S. 164.
(d) Forster ebendas. S. 146.
(e) Forster’s Reise. Th. 1. S. 410.
(f) Hist. nat. L. II. c. 103. L. XXXI. c. 6.
(g) De potu calido. p. 27.
(h) Opere fisico-mediche. T. II. p. 433.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="29"/>
andern Vögeln, mehrere Robbenarten, womit die<lb/>
Klippen am Strande bedeckt waren, kurz eine nicht<lb/>
unbeträchtliche Menge von Arten und Individuen<lb/>
des Thierreichs <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#k">Forster</hi>&#x2019;s Bemerk. auf einer Reise um die Welt.<lb/>
S. 164.</note>. Sandwichland, welches nur<lb/>
um 4° südlicher liegt, ist vermuthlich ganz unfä-<lb/>
hig, irgend einer Pflanze Nahrung zu verschaf-<lb/>
fen <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#k">Forster</hi> ebendas. S. 146.</note>, da doch Pinguine noch jenseits des südli-<lb/>
chen Polarzirkels leben <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#k">Forster</hi>&#x2019;s Reise. Th. 1. S. 410.</note>.</p><lb/>
              <p>Keine Pflanze bewohnt das Meer, ausser den<lb/>
Zosteren, die aber vielleicht zu den Phytozoen ge-<lb/>
hören, und dem anomalischen Cynomorium. Nie<lb/>
traf man Pflanzen in unterirdischen Höhlen, nie in<lb/>
Schwefelseen und heissen Quellen an. Zwar<lb/>
sollen nach der Versicherung des <hi rendition="#k">Plinius</hi> <note place="foot" n="(f)">Hist. nat. L. II. c. 103. L. XXXI. c. 6.</note> und<lb/><hi rendition="#k">Mappus</hi> <note place="foot" n="(g)">De potu calido. p. 27.</note> in einer Quelle von Abano, deren Hi-<lb/>
tze 52½° R. beträgt, verschiedene Kräuter wachsen.<lb/>
Aber <hi rendition="#k">Vallisnieri</hi> <note place="foot" n="(h)">Opere fisico-mediche. T. II. p. 433.</note>, der die Sache näher unter-<lb/>
suchte, fand weder in dieser Quelle, noch an de-<lb/>
ren Ufern eine Spuhr von Vegetabilien. Erst in ei-<lb/>
ner gewissen Entfernung, wo das Wasser seine<lb/>
Hitze schon grö&#x017F;stentheils verlohren hatte, und wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] andern Vögeln, mehrere Robbenarten, womit die Klippen am Strande bedeckt waren, kurz eine nicht unbeträchtliche Menge von Arten und Individuen des Thierreichs (c). Sandwichland, welches nur um 4° südlicher liegt, ist vermuthlich ganz unfä- hig, irgend einer Pflanze Nahrung zu verschaf- fen (d), da doch Pinguine noch jenseits des südli- chen Polarzirkels leben (e). Keine Pflanze bewohnt das Meer, ausser den Zosteren, die aber vielleicht zu den Phytozoen ge- hören, und dem anomalischen Cynomorium. Nie traf man Pflanzen in unterirdischen Höhlen, nie in Schwefelseen und heissen Quellen an. Zwar sollen nach der Versicherung des Plinius (f) und Mappus (g) in einer Quelle von Abano, deren Hi- tze 52½° R. beträgt, verschiedene Kräuter wachsen. Aber Vallisnieri (h), der die Sache näher unter- suchte, fand weder in dieser Quelle, noch an de- ren Ufern eine Spuhr von Vegetabilien. Erst in ei- ner gewissen Entfernung, wo das Wasser seine Hitze schon gröſstentheils verlohren hatte, und wo es (c) Forster’s Bemerk. auf einer Reise um die Welt. S. 164. (d) Forster ebendas. S. 146. (e) Forster’s Reise. Th. 1. S. 410. (f) Hist. nat. L. II. c. 103. L. XXXI. c. 6. (g) De potu calido. p. 27. (h) Opere fisico-mediche. T. II. p. 433.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/39
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/39>, abgerufen am 14.05.2021.