Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

welt verbunden (a). Kein Seefahrer ist den Polen
so nahe gekommen, dass er nicht Pinguine, Me-
wen und andere Seevögel noch angetroffen hätte,
und keine Afrikanische Sandwüste ist so brennend,
dass sie nicht von Insekten bewohnt würde. Dass
sogar Schwefelseen und heisse Quellen nicht nur
Pflanzenthiere, sondern auch Fische und Insekten
beherbergen, ist schon im vorigen Abschnitte be-
merkt. Endlich sind es, nebst Zoophyten, auch
Thiere, welche das Innere alles Lebendigen bewoh-
nen, wie ebenfalls schon oben angeführt ist.

In engere Gränzen ist aber das Pflanzenreich
eingeschlossen. Die Südspitze von Amerika ist nur
noch dürftig mit krüpplichten Kräutern bekleidet.
Wallis (b) traf sogar eine Stelle auf der Küste des
Feuerlandes an, wo weder die schroffen, weit über
die Wolken emporragenden Felsen, noch die zwi-
schen diesen gelegenen Thäler auch nur einen einzi-
gen Grashalm ernährten.

-- -- -- Non illic canna palustris,
Non steriles ulvae, non acuta cuspide iunci.

Und doch fanden die beyden Forster an dieser
Küste eine Menge Geyer, Adler und Habichte,
grosse, gesellig beysammen wohnende Heerden von

andern
(a) Von Humboldt über die unterirdischen Gasarten.
S. 36.
(b) Hawkesworth's Geschichte der Seereisen. Th. 1.
S. 172.

welt verbunden (a). Kein Seefahrer ist den Polen
so nahe gekommen, daſs er nicht Pinguine, Me-
wen und andere Seevögel noch angetroffen hätte,
und keine Afrikanische Sandwüste ist so brennend,
daſs sie nicht von Insekten bewohnt würde. Daſs
sogar Schwefelseen und heisse Quellen nicht nur
Pflanzenthiere, sondern auch Fische und Insekten
beherbergen, ist schon im vorigen Abschnitte be-
merkt. Endlich sind es, nebst Zoophyten, auch
Thiere, welche das Innere alles Lebendigen bewoh-
nen, wie ebenfalls schon oben angeführt ist.

In engere Gränzen ist aber das Pflanzenreich
eingeschlossen. Die Südspitze von Amerika ist nur
noch dürftig mit krüpplichten Kräutern bekleidet.
Wallis (b) traf sogar eine Stelle auf der Küste des
Feuerlandes an, wo weder die schroffen, weit über
die Wolken emporragenden Felsen, noch die zwi-
schen diesen gelegenen Thäler auch nur einen einzi-
gen Grashalm ernährten.

— — — Non illic canna palustris,
Non steriles ulvae, non acuta cuspide iunci.

Und doch fanden die beyden Forster an dieser
Küste eine Menge Geyer, Adler und Habichte,
groſse, gesellig beysammen wohnende Heerden von

andern
(a) Von Humboldt über die unterirdischen Gasarten.
S. 36.
(b) Hawkesworth’s Geschichte der Seereisen. Th. 1.
S. 172.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
welt verbunden <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#k">Von Humboldt</hi> über die unterirdischen Gasarten.<lb/>
S. 36.</note>. Kein Seefahrer ist den Polen<lb/>
so nahe gekommen, da&#x017F;s er nicht Pinguine, Me-<lb/>
wen und andere Seevögel noch angetroffen hätte,<lb/>
und keine Afrikanische Sandwüste ist so brennend,<lb/>
da&#x017F;s sie nicht von Insekten bewohnt würde. Da&#x017F;s<lb/>
sogar Schwefelseen und heisse Quellen nicht nur<lb/>
Pflanzenthiere, sondern auch Fische und Insekten<lb/>
beherbergen, ist schon im vorigen Abschnitte be-<lb/>
merkt. Endlich sind es, nebst Zoophyten, auch<lb/>
Thiere, welche das Innere alles Lebendigen bewoh-<lb/>
nen, wie ebenfalls schon oben angeführt ist.</p><lb/>
              <p>In engere Gränzen ist aber das Pflanzenreich<lb/>
eingeschlossen. Die Südspitze von Amerika ist nur<lb/>
noch dürftig mit krüpplichten Kräutern bekleidet.<lb/><hi rendition="#k">Wallis</hi> <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#k">Hawkesworth</hi>&#x2019;s Geschichte der Seereisen. Th. 1.<lb/>
S. 172.</note> traf sogar eine Stelle auf der Küste des<lb/>
Feuerlandes an, wo weder die schroffen, weit über<lb/>
die Wolken emporragenden Felsen, noch die zwi-<lb/>
schen diesen gelegenen Thäler auch nur einen einzi-<lb/>
gen Grashalm ernährten.</p><lb/>
              <cit>
                <quote>&#x2014; &#x2014; &#x2014; Non illic canna palustris,<lb/>
Non steriles ulvae, non acuta cuspide iunci.</quote>
              </cit><lb/>
              <p>Und doch fanden die beyden <hi rendition="#k">Forster</hi> an dieser<lb/>
Küste eine Menge Geyer, Adler und Habichte,<lb/>
gro&#x017F;se, gesellig beysammen wohnende Heerden von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] welt verbunden (a). Kein Seefahrer ist den Polen so nahe gekommen, daſs er nicht Pinguine, Me- wen und andere Seevögel noch angetroffen hätte, und keine Afrikanische Sandwüste ist so brennend, daſs sie nicht von Insekten bewohnt würde. Daſs sogar Schwefelseen und heisse Quellen nicht nur Pflanzenthiere, sondern auch Fische und Insekten beherbergen, ist schon im vorigen Abschnitte be- merkt. Endlich sind es, nebst Zoophyten, auch Thiere, welche das Innere alles Lebendigen bewoh- nen, wie ebenfalls schon oben angeführt ist. In engere Gränzen ist aber das Pflanzenreich eingeschlossen. Die Südspitze von Amerika ist nur noch dürftig mit krüpplichten Kräutern bekleidet. Wallis (b) traf sogar eine Stelle auf der Küste des Feuerlandes an, wo weder die schroffen, weit über die Wolken emporragenden Felsen, noch die zwi- schen diesen gelegenen Thäler auch nur einen einzi- gen Grashalm ernährten. — — — Non illic canna palustris, Non steriles ulvae, non acuta cuspide iunci. Und doch fanden die beyden Forster an dieser Küste eine Menge Geyer, Adler und Habichte, groſse, gesellig beysammen wohnende Heerden von andern (a) Von Humboldt über die unterirdischen Gasarten. S. 36. (b) Hawkesworth’s Geschichte der Seereisen. Th. 1. S. 172.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/38
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/38>, abgerufen am 06.05.2021.