Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

in dem Ey einer Henne ist ein solcher Wurm ge-
funden (w).

Auch Zoophyten bewohnen sowohl die Ober-
fläche, als das Innere der Thiere. Auf Wasser-
thieren, und vorzüglich auf Kiemenfüsslern, fin-
den sich oft Polypen in grosser Menge. Auf den
Larven einiger Cicaden-Gattungen trifft man fast
immer eine gewisse Art von Keulenschwämmen,
zuweilen in der Länge von 2 Zollen, an, und zwar
gewöhnlich auf dem obern Theile des Körpers je-
ner Thiere (x). Müller's rother Keulenschwamm
(Clavaria militaris crocea) wächst beständig aus ei-
nem faulenden Insekt hervor (y). Zoophyten, die

sich
(w) Voigt's Mag. f. d. Neueste aus der Physik. B. IV.
St. 1. S. 188.
(x) Wattson und Hill, Phil. Trans. Vol. LIII. p. 271.
Fougeroux, Mem. de l'Acad. des sc. de Paris. 1769.
p. 467.
(y) O. F. Müller in Nov. Act. Acad. N. C. T. IV. p.
215. Beschäftigungen der Berlin. Gesellsch. naturf.
Freunde. B. 1. S. 156. -- "Schrank beschreibt in seiner
"Baierschen Flor eine Conferva piscium, die er an
"verschiedenen Theilen des Leibes, vorzüglich aber
"an den Kiemendeckeln, der Orfe beobachtet hatte.
"Bloch bemerkte dieselbe an dem Rücken des Karpfen
"(Nat. Gesch. der Fische Deutschlands. Th. 1. S. 109).
"Die Schaalthiere sowohl des Meers, als des süssen
"Wassers, dienen ebenfalls verschiedenen Phytozoen
"zum
B 4

in dem Ey einer Henne ist ein solcher Wurm ge-
funden (w).

Auch Zoophyten bewohnen sowohl die Ober-
fläche, als das Innere der Thiere. Auf Wasser-
thieren, und vorzüglich auf Kiemenfüſslern, fin-
den sich oft Polypen in groſser Menge. Auf den
Larven einiger Cicaden-Gattungen trifft man fast
immer eine gewisse Art von Keulenschwämmen,
zuweilen in der Länge von 2 Zollen, an, und zwar
gewöhnlich auf dem obern Theile des Körpers je-
ner Thiere (x). Müller’s rother Keulenschwamm
(Clavaria militaris crocea) wächst beständig aus ei-
nem faulenden Insekt hervor (y). Zoophyten, die

sich
(w) Voigt’s Mag. f. d. Neueste aus der Physik. B. IV.
St. 1. S. 188.
(x) Wattson und Hill, Phil. Trans. Vol. LIII. p. 271.
Fougeroux, Mém. de l’Acad. des sc. de Paris. 1769.
p. 467.
(y) O. F. Müller in Nov. Act. Acad. N. C. T. IV. p.
215. Beschäftigungen der Berlin. Gesellsch. naturf.
Freunde. B. 1. S. 156. — “Schrank beschreibt in seiner
„Baierschen Flor eine Conferva piscium, die er an
„verschiedenen Theilen des Leibes, vorzüglich aber
„an den Kiemendeckeln, der Orfe beobachtet hatte.
Bloch bemerkte dieselbe an dem Rücken des Karpfen
„(Nat. Gesch. der Fische Deutschlands. Th. 1. S. 109).
„Die Schaalthiere sowohl des Meers, als des süſsen
„Wassers, dienen ebenfalls verschiedenen Phytozoen
„zum
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="23"/>
in dem Ey einer Henne ist ein solcher Wurm ge-<lb/>
funden <note place="foot" n="(w)"><hi rendition="#k">Voigt</hi>&#x2019;s Mag. f. d. Neueste aus der Physik. B. IV.<lb/>
St. 1. S. 188.</note>.</p><lb/>
            <p>Auch Zoophyten bewohnen sowohl die Ober-<lb/>
fläche, als das Innere der Thiere. Auf Wasser-<lb/>
thieren, und vorzüglich auf Kiemenfü&#x017F;slern, fin-<lb/>
den sich oft Polypen in gro&#x017F;ser Menge. Auf den<lb/>
Larven einiger Cicaden-Gattungen trifft man fast<lb/>
immer eine gewisse Art von Keulenschwämmen,<lb/>
zuweilen in der Länge von 2 Zollen, an, und zwar<lb/>
gewöhnlich auf dem obern Theile des Körpers je-<lb/>
ner Thiere <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#k">Wattson</hi> und <hi rendition="#k">Hill</hi>, Phil. Trans. Vol. LIII. p. 271.<lb/><hi rendition="#k">Fougeroux</hi>, Mém. de l&#x2019;Acad. des sc. de Paris. 1769.<lb/>
p. 467.</note>. <hi rendition="#k">Müller</hi>&#x2019;s rother Keulenschwamm<lb/>
(Clavaria militaris crocea) wächst beständig aus ei-<lb/>
nem faulenden Insekt hervor <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="(y)">O. F. <hi rendition="#k">Müller</hi> in Nov. Act. Acad. N. C. T. IV. p.<lb/>
215. Beschäftigungen der Berlin. Gesellsch. naturf.<lb/>
Freunde. B. 1. S. 156. &#x2014; &#x201C;<hi rendition="#k">Schrank</hi> beschreibt in seiner<lb/>
&#x201E;Baierschen Flor eine Conferva piscium, die er an<lb/>
&#x201E;verschiedenen Theilen des Leibes, vorzüglich aber<lb/>
&#x201E;an den Kiemendeckeln, der Orfe beobachtet hatte.<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#k">Bloch</hi> bemerkte dieselbe an dem Rücken des Karpfen<lb/>
&#x201E;(Nat. Gesch. der Fische Deutschlands. Th. 1. S. 109).<lb/>
&#x201E;Die Schaalthiere sowohl des Meers, als des sü&#x017F;sen<lb/>
&#x201E;Wassers, dienen ebenfalls verschiedenen Phytozoen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;zum</fw></note>. Zoophyten, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sich</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] in dem Ey einer Henne ist ein solcher Wurm ge- funden (w). Auch Zoophyten bewohnen sowohl die Ober- fläche, als das Innere der Thiere. Auf Wasser- thieren, und vorzüglich auf Kiemenfüſslern, fin- den sich oft Polypen in groſser Menge. Auf den Larven einiger Cicaden-Gattungen trifft man fast immer eine gewisse Art von Keulenschwämmen, zuweilen in der Länge von 2 Zollen, an, und zwar gewöhnlich auf dem obern Theile des Körpers je- ner Thiere (x). Müller’s rother Keulenschwamm (Clavaria militaris crocea) wächst beständig aus ei- nem faulenden Insekt hervor (y). Zoophyten, die sich (w) Voigt’s Mag. f. d. Neueste aus der Physik. B. IV. St. 1. S. 188. (x) Wattson und Hill, Phil. Trans. Vol. LIII. p. 271. Fougeroux, Mém. de l’Acad. des sc. de Paris. 1769. p. 467. (y) O. F. Müller in Nov. Act. Acad. N. C. T. IV. p. 215. Beschäftigungen der Berlin. Gesellsch. naturf. Freunde. B. 1. S. 156. — “Schrank beschreibt in seiner „Baierschen Flor eine Conferva piscium, die er an „verschiedenen Theilen des Leibes, vorzüglich aber „an den Kiemendeckeln, der Orfe beobachtet hatte. „Bloch bemerkte dieselbe an dem Rücken des Karpfen „(Nat. Gesch. der Fische Deutschlands. Th. 1. S. 109). „Die Schaalthiere sowohl des Meers, als des süſsen „Wassers, dienen ebenfalls verschiedenen Phytozoen „zum B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/33
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/33>, abgerufen am 17.05.2021.