Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Das Protokoll sagte in seiner dehnbaren Fassung sehr wenig; denn führte
der Londoner Vertrag zu einem europäischen Kriege, so konnte Preußen sich
dem Streite unmöglich entziehen. Unvergeßlich aber blieb die traurige Er-
fahrung, daß der Staat, der die verwegensten Rathschläge gab, sich im
Handeln unter allen am kleinmüthigsten zeigte. --



Durch den Julivertrag wurde der ägyptische Streit zu einer euro-
päischen Frage, und mit einem male sah sich Preußen, dem diese orien-
talischen Händel so fern lagen, in die vorderste Reihe der Streitenden
geschoben. Mit der einzigen Ausnahme Rußlands beabsichtigte keine der
vier Mächte den französischen Stolz irgend zu kränken. Sie alle meinten,
ihr eigenmächtiges Verfahren sei durch die beständig ausweichende, zuwar-
tende Haltung der französischen Diplomatie vollauf gerechtfertigt; hatte
doch Guizot in den letzten Tagen, als Palmerston ihn fragte, ob Frank-
reich nicht mindestens die gänzliche Losreißung Aegyptens verhindern wolle,
nur achselzuckend geantwortet: alors comme alors!*) Sie alle glaubten,
wie Bülow sagte, Thiers würde gute Miene zum bösen Spiele machen mit An-
stand zurückweichen und sich wohl hüten, im Bunde mit dem ägyptischen
Rebellen der offenbaren Uebermacht zu trotzen.**) An dem nämlichen Tage,
da der Vertrag unterzeichnet wurde, schrieb Palmerston mit ungewohnter
Höflichkeit an Guizot: die vier Mächte hätten sich nur mit tiefem Bedauern,
nur um doch etwas zu Stande zu bringen, von Frankreich getrennt; sie hoff-
ten, diese Trennung würde nur von kurzer Dauer sein und den Gefühlen
aufrichtiger Freundschaft keinen Eintrag thun; sie hofften sogar, Frank-
reich würde seinen großen Einfluß in Alexandria benutzen um ihnen seinen
moralischen Beistand zu leihen und Mehemed Ali zur Nachgiebigkeit zu
bewegen.***) Noch friedfertiger redete Preußen. Bülow schrieb nach Paris:
"wir mußten uns der Form nach von Frankreich trennen, hoffen aber
in der Sache selbst auf dessen hilfreiche Mitwirkung;" und Minister Werther
schlug vor, man möge den Tuilerienhof noch vor der Ratification des
Vertrags zum Beitritt einladen, damit jeder Schein eines Zerwürfnisses
vermieden würde.+) Der österreichische Staatskanzler hegte allerdings
einen tiefen Haß gegen Thiers, "die wahre Verkörperung der Revolution
von 1830." In seinen vertrauten Briefen schalt er maßlos auf "diese
in jeder Hinsicht elende Persönlichkeit", die alle schlechten Leidenschaften
der Franzosen wachrufe und wie ein Trinker sich nur durch Branntwein
stärken könne. Er sagte mit boshaftem Wortspiele: dieser Nichtswürdige
wolle der Napoleon der Julirevolution werden und sie wie ein Tertian-

*) Palmerston, Memorandum über seine Gespräche mit Guizot, 18--20. Juli 1840.
**) Bülow an Maltzan, 9. Juli 1840.
***) Palmerston an Guizot, 15. Juli; Bülow's Bericht 31. Juli 1840.
+) Bülow an Arnim, 21. Juli; Werther an Bülow, 4. Aug. 1840.

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Das Protokoll ſagte in ſeiner dehnbaren Faſſung ſehr wenig; denn führte
der Londoner Vertrag zu einem europäiſchen Kriege, ſo konnte Preußen ſich
dem Streite unmöglich entziehen. Unvergeßlich aber blieb die traurige Er-
fahrung, daß der Staat, der die verwegenſten Rathſchläge gab, ſich im
Handeln unter allen am kleinmüthigſten zeigte. —



Durch den Julivertrag wurde der ägyptiſche Streit zu einer euro-
päiſchen Frage, und mit einem male ſah ſich Preußen, dem dieſe orien-
taliſchen Händel ſo fern lagen, in die vorderſte Reihe der Streitenden
geſchoben. Mit der einzigen Ausnahme Rußlands beabſichtigte keine der
vier Mächte den franzöſiſchen Stolz irgend zu kränken. Sie alle meinten,
ihr eigenmächtiges Verfahren ſei durch die beſtändig ausweichende, zuwar-
tende Haltung der franzöſiſchen Diplomatie vollauf gerechtfertigt; hatte
doch Guizot in den letzten Tagen, als Palmerſton ihn fragte, ob Frank-
reich nicht mindeſtens die gänzliche Losreißung Aegyptens verhindern wolle,
nur achſelzuckend geantwortet: alors comme alors!*) Sie alle glaubten,
wie Bülow ſagte, Thiers würde gute Miene zum böſen Spiele machen mit An-
ſtand zurückweichen und ſich wohl hüten, im Bunde mit dem ägyptiſchen
Rebellen der offenbaren Uebermacht zu trotzen.**) An dem nämlichen Tage,
da der Vertrag unterzeichnet wurde, ſchrieb Palmerſton mit ungewohnter
Höflichkeit an Guizot: die vier Mächte hätten ſich nur mit tiefem Bedauern,
nur um doch etwas zu Stande zu bringen, von Frankreich getrennt; ſie hoff-
ten, dieſe Trennung würde nur von kurzer Dauer ſein und den Gefühlen
aufrichtiger Freundſchaft keinen Eintrag thun; ſie hofften ſogar, Frank-
reich würde ſeinen großen Einfluß in Alexandria benutzen um ihnen ſeinen
moraliſchen Beiſtand zu leihen und Mehemed Ali zur Nachgiebigkeit zu
bewegen.***) Noch friedfertiger redete Preußen. Bülow ſchrieb nach Paris:
„wir mußten uns der Form nach von Frankreich trennen, hoffen aber
in der Sache ſelbſt auf deſſen hilfreiche Mitwirkung;“ und Miniſter Werther
ſchlug vor, man möge den Tuilerienhof noch vor der Ratification des
Vertrags zum Beitritt einladen, damit jeder Schein eines Zerwürfniſſes
vermieden würde.†) Der öſterreichiſche Staatskanzler hegte allerdings
einen tiefen Haß gegen Thiers, „die wahre Verkörperung der Revolution
von 1830.“ In ſeinen vertrauten Briefen ſchalt er maßlos auf „dieſe
in jeder Hinſicht elende Perſönlichkeit“, die alle ſchlechten Leidenſchaften
der Franzoſen wachrufe und wie ein Trinker ſich nur durch Branntwein
ſtärken könne. Er ſagte mit boshaftem Wortſpiele: dieſer Nichtswürdige
wolle der Napoleon der Julirevolution werden und ſie wie ein Tertian-

*) Palmerſton, Memorandum über ſeine Geſpräche mit Guizot, 18—20. Juli 1840.
**) Bülow an Maltzan, 9. Juli 1840.
***) Palmerſton an Guizot, 15. Juli; Bülow’s Bericht 31. Juli 1840.
†) Bülow an Arnim, 21. Juli; Werther an Bülow, 4. Aug. 1840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 2. Die Kriegsgefahr.</fw><lb/>
Das Protokoll &#x017F;agte in &#x017F;einer dehnbaren Fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ehr wenig; denn führte<lb/>
der Londoner Vertrag zu einem europäi&#x017F;chen Kriege, &#x017F;o konnte Preußen &#x017F;ich<lb/>
dem Streite unmöglich entziehen. Unvergeßlich aber blieb die traurige Er-<lb/>
fahrung, daß der Staat, der die verwegen&#x017F;ten Rath&#x017F;chläge gab, &#x017F;ich im<lb/>
Handeln unter allen am kleinmüthig&#x017F;ten zeigte. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Durch den Julivertrag wurde der ägypti&#x017F;che Streit zu einer euro-<lb/>
päi&#x017F;chen Frage, und mit einem male &#x017F;ah &#x017F;ich Preußen, dem die&#x017F;e orien-<lb/>
tali&#x017F;chen Händel &#x017F;o fern lagen, in die vorder&#x017F;te Reihe der Streitenden<lb/>
ge&#x017F;choben. Mit der einzigen Ausnahme Rußlands beab&#x017F;ichtigte keine der<lb/>
vier Mächte den franzö&#x017F;i&#x017F;chen Stolz irgend zu kränken. Sie alle meinten,<lb/>
ihr eigenmächtiges Verfahren &#x017F;ei durch die be&#x017F;tändig ausweichende, zuwar-<lb/>
tende Haltung der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Diplomatie vollauf gerechtfertigt; hatte<lb/>
doch Guizot in den letzten Tagen, als Palmer&#x017F;ton ihn fragte, ob Frank-<lb/>
reich nicht minde&#x017F;tens die gänzliche Losreißung Aegyptens verhindern wolle,<lb/>
nur ach&#x017F;elzuckend geantwortet: <hi rendition="#aq">alors comme alors!</hi><note place="foot" n="*)">Palmer&#x017F;ton, Memorandum über &#x017F;eine Ge&#x017F;präche mit Guizot, 18&#x2014;20. Juli 1840.</note> Sie alle glaubten,<lb/>
wie Bülow &#x017F;agte, Thiers würde gute Miene zum bö&#x017F;en Spiele machen mit An-<lb/>
&#x017F;tand zurückweichen und &#x017F;ich wohl hüten, im Bunde mit dem ägypti&#x017F;chen<lb/>
Rebellen der offenbaren Uebermacht zu trotzen.<note place="foot" n="**)">Bülow an Maltzan, 9. Juli 1840.</note> An dem nämlichen Tage,<lb/>
da der Vertrag unterzeichnet wurde, &#x017F;chrieb Palmer&#x017F;ton mit ungewohnter<lb/>
Höflichkeit an Guizot: die vier Mächte hätten &#x017F;ich nur mit tiefem Bedauern,<lb/>
nur um doch etwas zu Stande zu bringen, von Frankreich getrennt; &#x017F;ie hoff-<lb/>
ten, die&#x017F;e Trennung würde nur von kurzer Dauer &#x017F;ein und den Gefühlen<lb/>
aufrichtiger Freund&#x017F;chaft keinen Eintrag thun; &#x017F;ie hofften &#x017F;ogar, Frank-<lb/>
reich würde &#x017F;einen großen Einfluß in Alexandria benutzen um ihnen &#x017F;einen<lb/>
morali&#x017F;chen Bei&#x017F;tand zu leihen und Mehemed Ali zur Nachgiebigkeit zu<lb/>
bewegen.<note place="foot" n="***)">Palmer&#x017F;ton an Guizot, 15. Juli; Bülow&#x2019;s Bericht 31. Juli 1840.</note> Noch friedfertiger redete Preußen. Bülow &#x017F;chrieb nach Paris:<lb/>
&#x201E;wir mußten uns der Form nach von Frankreich trennen, hoffen aber<lb/>
in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t auf de&#x017F;&#x017F;en hilfreiche Mitwirkung;&#x201C; und Mini&#x017F;ter Werther<lb/>
&#x017F;chlug vor, man möge den Tuilerienhof noch vor der Ratification des<lb/>
Vertrags zum Beitritt einladen, damit jeder Schein eines Zerwürfni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
vermieden würde.<note place="foot" n="&#x2020;)">Bülow an Arnim, 21. Juli; Werther an Bülow, 4. Aug. 1840.</note> Der ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Staatskanzler hegte allerdings<lb/>
einen tiefen Haß gegen Thiers, &#x201E;die wahre Verkörperung der Revolution<lb/>
von 1830.&#x201C; In &#x017F;einen vertrauten Briefen &#x017F;chalt er maßlos auf &#x201E;die&#x017F;e<lb/>
in jeder Hin&#x017F;icht elende Per&#x017F;önlichkeit&#x201C;, die alle &#x017F;chlechten Leiden&#x017F;chaften<lb/>
der Franzo&#x017F;en wachrufe und wie ein Trinker &#x017F;ich nur durch Branntwein<lb/>
&#x017F;tärken könne. Er &#x017F;agte mit boshaftem Wort&#x017F;piele: die&#x017F;er Nichtswürdige<lb/>
wolle der Napoleon der Julirevolution werden und &#x017F;ie wie ein Tertian-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0094] V. 2. Die Kriegsgefahr. Das Protokoll ſagte in ſeiner dehnbaren Faſſung ſehr wenig; denn führte der Londoner Vertrag zu einem europäiſchen Kriege, ſo konnte Preußen ſich dem Streite unmöglich entziehen. Unvergeßlich aber blieb die traurige Er- fahrung, daß der Staat, der die verwegenſten Rathſchläge gab, ſich im Handeln unter allen am kleinmüthigſten zeigte. — Durch den Julivertrag wurde der ägyptiſche Streit zu einer euro- päiſchen Frage, und mit einem male ſah ſich Preußen, dem dieſe orien- taliſchen Händel ſo fern lagen, in die vorderſte Reihe der Streitenden geſchoben. Mit der einzigen Ausnahme Rußlands beabſichtigte keine der vier Mächte den franzöſiſchen Stolz irgend zu kränken. Sie alle meinten, ihr eigenmächtiges Verfahren ſei durch die beſtändig ausweichende, zuwar- tende Haltung der franzöſiſchen Diplomatie vollauf gerechtfertigt; hatte doch Guizot in den letzten Tagen, als Palmerſton ihn fragte, ob Frank- reich nicht mindeſtens die gänzliche Losreißung Aegyptens verhindern wolle, nur achſelzuckend geantwortet: alors comme alors! *) Sie alle glaubten, wie Bülow ſagte, Thiers würde gute Miene zum böſen Spiele machen mit An- ſtand zurückweichen und ſich wohl hüten, im Bunde mit dem ägyptiſchen Rebellen der offenbaren Uebermacht zu trotzen. **) An dem nämlichen Tage, da der Vertrag unterzeichnet wurde, ſchrieb Palmerſton mit ungewohnter Höflichkeit an Guizot: die vier Mächte hätten ſich nur mit tiefem Bedauern, nur um doch etwas zu Stande zu bringen, von Frankreich getrennt; ſie hoff- ten, dieſe Trennung würde nur von kurzer Dauer ſein und den Gefühlen aufrichtiger Freundſchaft keinen Eintrag thun; ſie hofften ſogar, Frank- reich würde ſeinen großen Einfluß in Alexandria benutzen um ihnen ſeinen moraliſchen Beiſtand zu leihen und Mehemed Ali zur Nachgiebigkeit zu bewegen. ***) Noch friedfertiger redete Preußen. Bülow ſchrieb nach Paris: „wir mußten uns der Form nach von Frankreich trennen, hoffen aber in der Sache ſelbſt auf deſſen hilfreiche Mitwirkung;“ und Miniſter Werther ſchlug vor, man möge den Tuilerienhof noch vor der Ratification des Vertrags zum Beitritt einladen, damit jeder Schein eines Zerwürfniſſes vermieden würde. †) Der öſterreichiſche Staatskanzler hegte allerdings einen tiefen Haß gegen Thiers, „die wahre Verkörperung der Revolution von 1830.“ In ſeinen vertrauten Briefen ſchalt er maßlos auf „dieſe in jeder Hinſicht elende Perſönlichkeit“, die alle ſchlechten Leidenſchaften der Franzoſen wachrufe und wie ein Trinker ſich nur durch Branntwein ſtärken könne. Er ſagte mit boshaftem Wortſpiele: dieſer Nichtswürdige wolle der Napoleon der Julirevolution werden und ſie wie ein Tertian- *) Palmerſton, Memorandum über ſeine Geſpräche mit Guizot, 18—20. Juli 1840. **) Bülow an Maltzan, 9. Juli 1840. ***) Palmerſton an Guizot, 15. Juli; Bülow’s Bericht 31. Juli 1840. †) Bülow an Arnim, 21. Juli; Werther an Bülow, 4. Aug. 1840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/94
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/94>, abgerufen am 13.04.2021.