Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Ministerium Thiers.
tigte den persönlichen Charakter des Monarchen mit einer Unehrerbietigkeit,
welche dies illegitime Königthum nicht ertragen konnte. Timon-Cormenin,
seit Courrier's Tode der wirksamste Publicist der Radikalen, schrieb die
wüthenden "Fragen eines Jacobiners;" er hielt den Franzosen vor,
wie viel unfreier sie seien als die Preußen, denen ihr absoluter König die
altherkömmliche Prinzessinnensteuer regelmäßig erlassen habe. Die Dota-
tion ward verworfen, das Ministerium Soult trat zurück, und durch die
liberale Opposition emporgehoben bildete Thiers am 1. März ein neues
Cabinet -- der Staatsmann, der von jeher dem Bürgerkönige besonders
widerwärtig und in der gegenwärtigen Kriegsgefahr dreifach unwillkommen
war. Auch die vier Mächte verhehlten ihr Mißtrauen nicht. Graf Maltzan
schrieb aus Wien schwer besorgt: "die Grundsätze von 1830 sind wieder
am Ruder,"*) und der französische Gesandte auf der Londoner Conferenz
sah sich fortan noch weniger rücksichtsvoll als bisher behandelt. Er fühlte,
wie die Vier hinter seinem Rücken beriethen.

Thiers stand bei den Höfen im Rufe eines radikalen Chauvinisten,
weil er zur Zeit der Julirevolution für die reine Parlamentsherrschaft
gearbeitet, während des Carlistenkrieges sehr übermüthig geredet und durch
seine Geschichtswerke die napoleonische Legende mächtig gefördert hatte.
Indeß war der kluge, bildsame Mann, obwohl noch weit entfernt von
der ruhigen Weisheit seines Alters, doch schon durch die Erfahrung etwas
gereift. Die peinliche diplomatische Lage, die er vorfand, war nicht durch
ihn verschuldet, sondern durch den König. Als er die Regierung übernahm,
hegte er noch keineswegs kriegerische Absichten; dem ungleichen Kampfe mit
vier Großmächten dachte er sein leidenschaftlich geliebtes Vaterland nicht
auszusetzen. Am wenigsten wollte er an dem englisch-französischen Bünd-
niß rütteln, das ihm für den Hort der Völkerfreiheit galt. Darum
ließ er durch den Gesandten Guizot dem englischen Hofe ernst aber
freundschaftlich erklären: zur Integrität der Türkei gehöre die Macht
des Paschas so gut wie die Macht des Sultans, und ohne Syrien könne
der Aegypter nicht bestehen. Nachdrücklich verwahrte er sich gegen die be-
waffnete Einmischung Europas, die den alten Grundsätzen der Westmächte
offenbar widerspreche.**) Und allerdings bewährte Palmerston nur von
Neuem den grundsatzlosen Wankelmuth seiner Staatskunst, wenn er, der
so oft die Lehre der Nichteinmischung feierlich verkündigt hatte, jetzt zu
den Ansichten des Troppauer Congresses zurückkehrte und die gewaltsame
Intervention der Großmächte wider den ägyptischen Rebellen empfahl.

Thiers' Warnungen waren ehrlich gemeint; denn wie alle Franzosen
überschätzte er die Macht Mehemed Ali's bei Weitem und fürchtete, der
Pascha würde der Einmischung Europas einen so hartnäckigen Widerstand

*) Maltzan's Bericht, 4. März 1840.
**) Berichte von Bülow, London 17. März, 3. Apr., von Arnim, Paris 20. Apr. 1840.

Miniſterium Thiers.
tigte den perſönlichen Charakter des Monarchen mit einer Unehrerbietigkeit,
welche dies illegitime Königthum nicht ertragen konnte. Timon-Cormenin,
ſeit Courrier’s Tode der wirkſamſte Publiciſt der Radikalen, ſchrieb die
wüthenden „Fragen eines Jacobiners;“ er hielt den Franzoſen vor,
wie viel unfreier ſie ſeien als die Preußen, denen ihr abſoluter König die
altherkömmliche Prinzeſſinnenſteuer regelmäßig erlaſſen habe. Die Dota-
tion ward verworfen, das Miniſterium Soult trat zurück, und durch die
liberale Oppoſition emporgehoben bildete Thiers am 1. März ein neues
Cabinet — der Staatsmann, der von jeher dem Bürgerkönige beſonders
widerwärtig und in der gegenwärtigen Kriegsgefahr dreifach unwillkommen
war. Auch die vier Mächte verhehlten ihr Mißtrauen nicht. Graf Maltzan
ſchrieb aus Wien ſchwer beſorgt: „die Grundſätze von 1830 ſind wieder
am Ruder,“*) und der franzöſiſche Geſandte auf der Londoner Conferenz
ſah ſich fortan noch weniger rückſichtsvoll als bisher behandelt. Er fühlte,
wie die Vier hinter ſeinem Rücken beriethen.

Thiers ſtand bei den Höfen im Rufe eines radikalen Chauviniſten,
weil er zur Zeit der Julirevolution für die reine Parlamentsherrſchaft
gearbeitet, während des Carliſtenkrieges ſehr übermüthig geredet und durch
ſeine Geſchichtswerke die napoleoniſche Legende mächtig gefördert hatte.
Indeß war der kluge, bildſame Mann, obwohl noch weit entfernt von
der ruhigen Weisheit ſeines Alters, doch ſchon durch die Erfahrung etwas
gereift. Die peinliche diplomatiſche Lage, die er vorfand, war nicht durch
ihn verſchuldet, ſondern durch den König. Als er die Regierung übernahm,
hegte er noch keineswegs kriegeriſche Abſichten; dem ungleichen Kampfe mit
vier Großmächten dachte er ſein leidenſchaftlich geliebtes Vaterland nicht
auszuſetzen. Am wenigſten wollte er an dem engliſch-franzöſiſchen Bünd-
niß rütteln, das ihm für den Hort der Völkerfreiheit galt. Darum
ließ er durch den Geſandten Guizot dem engliſchen Hofe ernſt aber
freundſchaftlich erklären: zur Integrität der Türkei gehöre die Macht
des Paſchas ſo gut wie die Macht des Sultans, und ohne Syrien könne
der Aegypter nicht beſtehen. Nachdrücklich verwahrte er ſich gegen die be-
waffnete Einmiſchung Europas, die den alten Grundſätzen der Weſtmächte
offenbar widerſpreche.**) Und allerdings bewährte Palmerſton nur von
Neuem den grundſatzloſen Wankelmuth ſeiner Staatskunſt, wenn er, der
ſo oft die Lehre der Nichteinmiſchung feierlich verkündigt hatte, jetzt zu
den Anſichten des Troppauer Congreſſes zurückkehrte und die gewaltſame
Intervention der Großmächte wider den ägyptiſchen Rebellen empfahl.

Thiers’ Warnungen waren ehrlich gemeint; denn wie alle Franzoſen
überſchätzte er die Macht Mehemed Ali’s bei Weitem und fürchtete, der
Paſcha würde der Einmiſchung Europas einen ſo hartnäckigen Widerſtand

*) Maltzan’s Bericht, 4. März 1840.
**) Berichte von Bülow, London 17. März, 3. Apr., von Arnim, Paris 20. Apr. 1840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="73"/><fw place="top" type="header">Mini&#x017F;terium Thiers.</fw><lb/>
tigte den per&#x017F;önlichen Charakter des Monarchen mit einer Unehrerbietigkeit,<lb/>
welche dies illegitime Königthum nicht ertragen konnte. Timon-Cormenin,<lb/>
&#x017F;eit Courrier&#x2019;s Tode der wirk&#x017F;am&#x017F;te Publici&#x017F;t der Radikalen, &#x017F;chrieb die<lb/>
wüthenden &#x201E;Fragen eines Jacobiners;&#x201C; er hielt den Franzo&#x017F;en vor,<lb/>
wie viel unfreier &#x017F;ie &#x017F;eien als die Preußen, denen ihr ab&#x017F;oluter König die<lb/>
altherkömmliche Prinze&#x017F;&#x017F;innen&#x017F;teuer regelmäßig erla&#x017F;&#x017F;en habe. Die Dota-<lb/>
tion ward verworfen, das Mini&#x017F;terium Soult trat zurück, und durch die<lb/>
liberale Oppo&#x017F;ition emporgehoben bildete Thiers am 1. März ein neues<lb/>
Cabinet &#x2014; der Staatsmann, der von jeher dem Bürgerkönige be&#x017F;onders<lb/>
widerwärtig und in der gegenwärtigen Kriegsgefahr dreifach unwillkommen<lb/>
war. Auch die vier Mächte verhehlten ihr Mißtrauen nicht. Graf Maltzan<lb/>
&#x017F;chrieb aus Wien &#x017F;chwer be&#x017F;orgt: &#x201E;die Grund&#x017F;ätze von 1830 &#x017F;ind wieder<lb/>
am Ruder,&#x201C;<note place="foot" n="*)">Maltzan&#x2019;s Bericht, 4. März 1840.</note> und der franzö&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte auf der Londoner Conferenz<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ich fortan noch weniger rück&#x017F;ichtsvoll als bisher behandelt. Er fühlte,<lb/>
wie die Vier hinter &#x017F;einem Rücken beriethen.</p><lb/>
          <p>Thiers &#x017F;tand bei den Höfen im Rufe eines radikalen Chauvini&#x017F;ten,<lb/>
weil er zur Zeit der Julirevolution für die reine Parlamentsherr&#x017F;chaft<lb/>
gearbeitet, während des Carli&#x017F;tenkrieges &#x017F;ehr übermüthig geredet und durch<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;chichtswerke die napoleoni&#x017F;che Legende mächtig gefördert hatte.<lb/>
Indeß war der kluge, bild&#x017F;ame Mann, obwohl noch weit entfernt von<lb/>
der ruhigen Weisheit &#x017F;eines Alters, doch &#x017F;chon durch die Erfahrung etwas<lb/>
gereift. Die peinliche diplomati&#x017F;che Lage, die er vorfand, war nicht durch<lb/>
ihn ver&#x017F;chuldet, &#x017F;ondern durch den König. Als er die Regierung übernahm,<lb/>
hegte er noch keineswegs kriegeri&#x017F;che Ab&#x017F;ichten; dem ungleichen Kampfe mit<lb/>
vier Großmächten dachte er &#x017F;ein leiden&#x017F;chaftlich geliebtes Vaterland nicht<lb/>
auszu&#x017F;etzen. Am wenig&#x017F;ten wollte er an dem engli&#x017F;ch-franzö&#x017F;i&#x017F;chen Bünd-<lb/>
niß rütteln, das ihm für den Hort der Völkerfreiheit galt. Darum<lb/>
ließ er durch den Ge&#x017F;andten Guizot dem engli&#x017F;chen Hofe ern&#x017F;t aber<lb/>
freund&#x017F;chaftlich erklären: zur Integrität der Türkei gehöre die Macht<lb/>
des Pa&#x017F;chas &#x017F;o gut wie die Macht des Sultans, und ohne Syrien könne<lb/>
der Aegypter nicht be&#x017F;tehen. Nachdrücklich verwahrte er &#x017F;ich gegen die be-<lb/>
waffnete Einmi&#x017F;chung Europas, die den alten Grund&#x017F;ätzen der We&#x017F;tmächte<lb/>
offenbar wider&#x017F;preche.<note place="foot" n="**)">Berichte von Bülow, London 17. März, 3. Apr., von Arnim, Paris 20. Apr. 1840.</note> Und allerdings bewährte Palmer&#x017F;ton nur von<lb/>
Neuem den grund&#x017F;atzlo&#x017F;en Wankelmuth &#x017F;einer Staatskun&#x017F;t, wenn er, der<lb/>
&#x017F;o oft die Lehre der Nichteinmi&#x017F;chung feierlich verkündigt hatte, jetzt zu<lb/>
den An&#x017F;ichten des Troppauer Congre&#x017F;&#x017F;es zurückkehrte und die gewalt&#x017F;ame<lb/>
Intervention der Großmächte wider den ägypti&#x017F;chen Rebellen empfahl.</p><lb/>
          <p>Thiers&#x2019; Warnungen waren ehrlich gemeint; denn wie alle Franzo&#x017F;en<lb/>
über&#x017F;chätzte er die Macht Mehemed Ali&#x2019;s bei Weitem und fürchtete, der<lb/>
Pa&#x017F;cha würde der Einmi&#x017F;chung Europas einen &#x017F;o hartnäckigen Wider&#x017F;tand<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0087] Miniſterium Thiers. tigte den perſönlichen Charakter des Monarchen mit einer Unehrerbietigkeit, welche dies illegitime Königthum nicht ertragen konnte. Timon-Cormenin, ſeit Courrier’s Tode der wirkſamſte Publiciſt der Radikalen, ſchrieb die wüthenden „Fragen eines Jacobiners;“ er hielt den Franzoſen vor, wie viel unfreier ſie ſeien als die Preußen, denen ihr abſoluter König die altherkömmliche Prinzeſſinnenſteuer regelmäßig erlaſſen habe. Die Dota- tion ward verworfen, das Miniſterium Soult trat zurück, und durch die liberale Oppoſition emporgehoben bildete Thiers am 1. März ein neues Cabinet — der Staatsmann, der von jeher dem Bürgerkönige beſonders widerwärtig und in der gegenwärtigen Kriegsgefahr dreifach unwillkommen war. Auch die vier Mächte verhehlten ihr Mißtrauen nicht. Graf Maltzan ſchrieb aus Wien ſchwer beſorgt: „die Grundſätze von 1830 ſind wieder am Ruder,“ *) und der franzöſiſche Geſandte auf der Londoner Conferenz ſah ſich fortan noch weniger rückſichtsvoll als bisher behandelt. Er fühlte, wie die Vier hinter ſeinem Rücken beriethen. Thiers ſtand bei den Höfen im Rufe eines radikalen Chauviniſten, weil er zur Zeit der Julirevolution für die reine Parlamentsherrſchaft gearbeitet, während des Carliſtenkrieges ſehr übermüthig geredet und durch ſeine Geſchichtswerke die napoleoniſche Legende mächtig gefördert hatte. Indeß war der kluge, bildſame Mann, obwohl noch weit entfernt von der ruhigen Weisheit ſeines Alters, doch ſchon durch die Erfahrung etwas gereift. Die peinliche diplomatiſche Lage, die er vorfand, war nicht durch ihn verſchuldet, ſondern durch den König. Als er die Regierung übernahm, hegte er noch keineswegs kriegeriſche Abſichten; dem ungleichen Kampfe mit vier Großmächten dachte er ſein leidenſchaftlich geliebtes Vaterland nicht auszuſetzen. Am wenigſten wollte er an dem engliſch-franzöſiſchen Bünd- niß rütteln, das ihm für den Hort der Völkerfreiheit galt. Darum ließ er durch den Geſandten Guizot dem engliſchen Hofe ernſt aber freundſchaftlich erklären: zur Integrität der Türkei gehöre die Macht des Paſchas ſo gut wie die Macht des Sultans, und ohne Syrien könne der Aegypter nicht beſtehen. Nachdrücklich verwahrte er ſich gegen die be- waffnete Einmiſchung Europas, die den alten Grundſätzen der Weſtmächte offenbar widerſpreche. **) Und allerdings bewährte Palmerſton nur von Neuem den grundſatzloſen Wankelmuth ſeiner Staatskunſt, wenn er, der ſo oft die Lehre der Nichteinmiſchung feierlich verkündigt hatte, jetzt zu den Anſichten des Troppauer Congreſſes zurückkehrte und die gewaltſame Intervention der Großmächte wider den ägyptiſchen Rebellen empfahl. Thiers’ Warnungen waren ehrlich gemeint; denn wie alle Franzoſen überſchätzte er die Macht Mehemed Ali’s bei Weitem und fürchtete, der Paſcha würde der Einmiſchung Europas einen ſo hartnäckigen Widerſtand *) Maltzan’s Bericht, 4. März 1840. **) Berichte von Bülow, London 17. März, 3. Apr., von Arnim, Paris 20. Apr. 1840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/87
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/87>, abgerufen am 13.04.2021.