Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Empörer sei. Metternich selbst empfand zuweilen die Last seiner Jahre und
sagte mehrmals zu Maltzan: "In meinem Alter muß man zu erhalten, nicht
zu schaffen suchen; es wäre thöricht eine Arbeit zu beginnen, die man wahr-
scheinlich nicht mehr selbst beendigen kann."*) Der alte unfruchtbare Streit
zwischen dem Staatskanzler und dem Grafen Kolowrat währte fort, und
da Erzherzog Ludwig noch immer jede Neuerung ablehnte, so kam unter
der Herrschaft dieses traurigen Triumvirats keine einzige der geplanten
Verwaltungsreformen zu Stande. Der Staatshaushalt verharrte in der
gewohnten Unordnung auch nachdem der mit der Wiener Börse nahe be-
freundete Finanzminister Eichhoff endlich den Abschied erhalten hatte.
Die Armee litt, wie Graf Maltzan bedauernd sagte, "in fast unglaub-
lichem Grade" Mangel an Allem, und eben jetzt, im Januar 1840, starb
General Graf Clam, der einzige Mann, der im Staatsrathe Einiges für
ihre Schlagfertigkeit gethan hatte. Schlaffheit und gedankenlose Routine
herrschten überall; nur das italienische Heer unter Radetzky's Führung
zeigte sich kriegstüchtig. Noch niemals war das alte Oesterreich für einen
schweren Kampf weniger vorbereitet gewesen. Unter solchen Umständen
konnte der greise König von Preußen, der für das stille Erstarken seines
Landes so dringend des Friedens bedurfte, nur den bescheidenen Wunsch
hegen, daß die Kriegsgefahr im Osten vorübergehen möchte.

Gleichwohl geschah das Unausbleibliche. Im Frühjahr 1839 ver-
mochte die Pforte die Wucht ihrer Rüstungen nicht mehr zu ertragen, der
Sultan seinen Haß nicht mehr zu bändigen. Der Krieg brach aus und
endigte mit einem Schlage. Die türkischen Truppen hatten Dank der
einsichtigen Thätigkeit der preußischen Generalstabsoffiziere schon Einiges
gelernt, aber auch in dem langen Lagerleben durch Krankheiten furcht-
bar gelitten. Nur die Hälfte des großen kleinasiatischen Heeres war unter
Hafiz Paschas Führung bei Nisib vereinigt, und diese Hälfte bestand zum
guten Theile aus feindseligen Kurden, welche die Stunde des Abfalls er-
sehnten. Hafiz hörte mehr auf die thörichten Reden seiner Mollahs und
Astrologen als auf den großen fränkischen Rathgeber, der ihm zur Seite
stand. Er versäumte, wider den Rath des Hauptmanns Moltke, das Heer
Ibrahim Paschas bei einem Umgehungsversuche zur rechten Zeit in der
Flanke anzugreifen. Er verschmähte sodann, die Truppen an den Euphrat
in die feste Stellung von Biredschik zurückzuführen; und der Preuße legte,
das sichere Verderben voraussagend, sein Amt als Rathgeber förmlich
nieder. Am nächsten Tage, 23. Juni, ward der Pascha von dem sieg-
gewohnten ägyptischen Feldherrn in höchst ungünstiger Stellung ange-
griffen; nach kurzem, wenig rühmlichem Widerstande stob sein Heer ausein-
ander. Wie einst König Friedrich sein Feldherrnleben mit dem Fluchtritte
von Mollwitz eröffnete, so begann der größte deutsche Krieger des neun-

*) Maltzan's Berichte, März 1840.

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Empörer ſei. Metternich ſelbſt empfand zuweilen die Laſt ſeiner Jahre und
ſagte mehrmals zu Maltzan: „In meinem Alter muß man zu erhalten, nicht
zu ſchaffen ſuchen; es wäre thöricht eine Arbeit zu beginnen, die man wahr-
ſcheinlich nicht mehr ſelbſt beendigen kann.“*) Der alte unfruchtbare Streit
zwiſchen dem Staatskanzler und dem Grafen Kolowrat währte fort, und
da Erzherzog Ludwig noch immer jede Neuerung ablehnte, ſo kam unter
der Herrſchaft dieſes traurigen Triumvirats keine einzige der geplanten
Verwaltungsreformen zu Stande. Der Staatshaushalt verharrte in der
gewohnten Unordnung auch nachdem der mit der Wiener Börſe nahe be-
freundete Finanzminiſter Eichhoff endlich den Abſchied erhalten hatte.
Die Armee litt, wie Graf Maltzan bedauernd ſagte, „in faſt unglaub-
lichem Grade“ Mangel an Allem, und eben jetzt, im Januar 1840, ſtarb
General Graf Clam, der einzige Mann, der im Staatsrathe Einiges für
ihre Schlagfertigkeit gethan hatte. Schlaffheit und gedankenloſe Routine
herrſchten überall; nur das italieniſche Heer unter Radetzky’s Führung
zeigte ſich kriegstüchtig. Noch niemals war das alte Oeſterreich für einen
ſchweren Kampf weniger vorbereitet geweſen. Unter ſolchen Umſtänden
konnte der greiſe König von Preußen, der für das ſtille Erſtarken ſeines
Landes ſo dringend des Friedens bedurfte, nur den beſcheidenen Wunſch
hegen, daß die Kriegsgefahr im Oſten vorübergehen möchte.

Gleichwohl geſchah das Unausbleibliche. Im Frühjahr 1839 ver-
mochte die Pforte die Wucht ihrer Rüſtungen nicht mehr zu ertragen, der
Sultan ſeinen Haß nicht mehr zu bändigen. Der Krieg brach aus und
endigte mit einem Schlage. Die türkiſchen Truppen hatten Dank der
einſichtigen Thätigkeit der preußiſchen Generalſtabsoffiziere ſchon Einiges
gelernt, aber auch in dem langen Lagerleben durch Krankheiten furcht-
bar gelitten. Nur die Hälfte des großen kleinaſiatiſchen Heeres war unter
Hafiz Paſchas Führung bei Niſib vereinigt, und dieſe Hälfte beſtand zum
guten Theile aus feindſeligen Kurden, welche die Stunde des Abfalls er-
ſehnten. Hafiz hörte mehr auf die thörichten Reden ſeiner Mollahs und
Aſtrologen als auf den großen fränkiſchen Rathgeber, der ihm zur Seite
ſtand. Er verſäumte, wider den Rath des Hauptmanns Moltke, das Heer
Ibrahim Paſchas bei einem Umgehungsverſuche zur rechten Zeit in der
Flanke anzugreifen. Er verſchmähte ſodann, die Truppen an den Euphrat
in die feſte Stellung von Biredſchik zurückzuführen; und der Preuße legte,
das ſichere Verderben vorausſagend, ſein Amt als Rathgeber förmlich
nieder. Am nächſten Tage, 23. Juni, ward der Paſcha von dem ſieg-
gewohnten ägyptiſchen Feldherrn in höchſt ungünſtiger Stellung ange-
griffen; nach kurzem, wenig rühmlichem Widerſtande ſtob ſein Heer ausein-
ander. Wie einſt König Friedrich ſein Feldherrnleben mit dem Fluchtritte
von Mollwitz eröffnete, ſo begann der größte deutſche Krieger des neun-

*) Maltzan’s Berichte, März 1840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 2. Die Kriegsgefahr.</fw><lb/>
Empörer &#x017F;ei. Metternich &#x017F;elb&#x017F;t empfand zuweilen die La&#x017F;t &#x017F;einer Jahre und<lb/>
&#x017F;agte mehrmals zu Maltzan: &#x201E;In meinem Alter muß man zu erhalten, nicht<lb/>
zu &#x017F;chaffen &#x017F;uchen; es wäre thöricht eine Arbeit zu beginnen, die man wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich nicht mehr &#x017F;elb&#x017F;t beendigen kann.&#x201C;<note place="foot" n="*)">Maltzan&#x2019;s Berichte, März 1840.</note> Der alte unfruchtbare Streit<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Staatskanzler und dem Grafen Kolowrat währte fort, und<lb/>
da Erzherzog Ludwig noch immer jede Neuerung ablehnte, &#x017F;o kam unter<lb/>
der Herr&#x017F;chaft die&#x017F;es traurigen Triumvirats keine einzige der geplanten<lb/>
Verwaltungsreformen zu Stande. Der Staatshaushalt verharrte in der<lb/>
gewohnten Unordnung auch nachdem der mit der Wiener Bör&#x017F;e nahe be-<lb/>
freundete Finanzmini&#x017F;ter Eichhoff endlich den Ab&#x017F;chied erhalten hatte.<lb/>
Die Armee litt, wie Graf Maltzan bedauernd &#x017F;agte, &#x201E;in fa&#x017F;t unglaub-<lb/>
lichem Grade&#x201C; Mangel an Allem, und eben jetzt, im Januar 1840, &#x017F;tarb<lb/>
General Graf Clam, der einzige Mann, der im Staatsrathe Einiges für<lb/>
ihre Schlagfertigkeit gethan hatte. Schlaffheit und gedankenlo&#x017F;e Routine<lb/>
herr&#x017F;chten überall; nur das italieni&#x017F;che Heer unter Radetzky&#x2019;s Führung<lb/>
zeigte &#x017F;ich kriegstüchtig. Noch niemals war das alte Oe&#x017F;terreich für einen<lb/>
&#x017F;chweren Kampf weniger vorbereitet gewe&#x017F;en. Unter &#x017F;olchen Um&#x017F;tänden<lb/>
konnte der grei&#x017F;e König von Preußen, der für das &#x017F;tille Er&#x017F;tarken &#x017F;eines<lb/>
Landes &#x017F;o dringend des Friedens bedurfte, nur den be&#x017F;cheidenen Wun&#x017F;ch<lb/>
hegen, daß die Kriegsgefahr im O&#x017F;ten vorübergehen möchte.</p><lb/>
          <p>Gleichwohl ge&#x017F;chah das Unausbleibliche. Im Frühjahr 1839 ver-<lb/>
mochte die Pforte die Wucht ihrer Rü&#x017F;tungen nicht mehr zu ertragen, der<lb/>
Sultan &#x017F;einen Haß nicht mehr zu bändigen. Der Krieg brach aus und<lb/>
endigte mit einem Schlage. Die türki&#x017F;chen Truppen hatten Dank der<lb/>
ein&#x017F;ichtigen Thätigkeit der preußi&#x017F;chen General&#x017F;tabsoffiziere &#x017F;chon Einiges<lb/>
gelernt, aber auch in dem langen Lagerleben durch Krankheiten furcht-<lb/>
bar gelitten. Nur die Hälfte des großen kleina&#x017F;iati&#x017F;chen Heeres war unter<lb/>
Hafiz Pa&#x017F;chas Führung bei Ni&#x017F;ib vereinigt, und die&#x017F;e Hälfte be&#x017F;tand zum<lb/>
guten Theile aus feind&#x017F;eligen Kurden, welche die Stunde des Abfalls er-<lb/>
&#x017F;ehnten. Hafiz hörte mehr auf die thörichten Reden &#x017F;einer Mollahs und<lb/>
A&#x017F;trologen als auf den großen fränki&#x017F;chen Rathgeber, der ihm zur Seite<lb/>
&#x017F;tand. Er ver&#x017F;äumte, wider den Rath des Hauptmanns Moltke, das Heer<lb/>
Ibrahim Pa&#x017F;chas bei einem Umgehungsver&#x017F;uche zur rechten Zeit in der<lb/>
Flanke anzugreifen. Er ver&#x017F;chmähte &#x017F;odann, die Truppen an den Euphrat<lb/>
in die fe&#x017F;te Stellung von Bired&#x017F;chik zurückzuführen; und der Preuße legte,<lb/>
das &#x017F;ichere Verderben voraus&#x017F;agend, &#x017F;ein Amt als Rathgeber förmlich<lb/>
nieder. Am näch&#x017F;ten Tage, 23. Juni, ward der Pa&#x017F;cha von dem &#x017F;ieg-<lb/>
gewohnten ägypti&#x017F;chen Feldherrn in höch&#x017F;t ungün&#x017F;tiger Stellung ange-<lb/>
griffen; nach kurzem, wenig rühmlichem Wider&#x017F;tande &#x017F;tob &#x017F;ein Heer ausein-<lb/>
ander. Wie ein&#x017F;t König Friedrich &#x017F;ein Feldherrnleben mit dem Fluchtritte<lb/>
von Mollwitz eröffnete, &#x017F;o begann der größte deut&#x017F;che Krieger des neun-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0080] V. 2. Die Kriegsgefahr. Empörer ſei. Metternich ſelbſt empfand zuweilen die Laſt ſeiner Jahre und ſagte mehrmals zu Maltzan: „In meinem Alter muß man zu erhalten, nicht zu ſchaffen ſuchen; es wäre thöricht eine Arbeit zu beginnen, die man wahr- ſcheinlich nicht mehr ſelbſt beendigen kann.“ *) Der alte unfruchtbare Streit zwiſchen dem Staatskanzler und dem Grafen Kolowrat währte fort, und da Erzherzog Ludwig noch immer jede Neuerung ablehnte, ſo kam unter der Herrſchaft dieſes traurigen Triumvirats keine einzige der geplanten Verwaltungsreformen zu Stande. Der Staatshaushalt verharrte in der gewohnten Unordnung auch nachdem der mit der Wiener Börſe nahe be- freundete Finanzminiſter Eichhoff endlich den Abſchied erhalten hatte. Die Armee litt, wie Graf Maltzan bedauernd ſagte, „in faſt unglaub- lichem Grade“ Mangel an Allem, und eben jetzt, im Januar 1840, ſtarb General Graf Clam, der einzige Mann, der im Staatsrathe Einiges für ihre Schlagfertigkeit gethan hatte. Schlaffheit und gedankenloſe Routine herrſchten überall; nur das italieniſche Heer unter Radetzky’s Führung zeigte ſich kriegstüchtig. Noch niemals war das alte Oeſterreich für einen ſchweren Kampf weniger vorbereitet geweſen. Unter ſolchen Umſtänden konnte der greiſe König von Preußen, der für das ſtille Erſtarken ſeines Landes ſo dringend des Friedens bedurfte, nur den beſcheidenen Wunſch hegen, daß die Kriegsgefahr im Oſten vorübergehen möchte. Gleichwohl geſchah das Unausbleibliche. Im Frühjahr 1839 ver- mochte die Pforte die Wucht ihrer Rüſtungen nicht mehr zu ertragen, der Sultan ſeinen Haß nicht mehr zu bändigen. Der Krieg brach aus und endigte mit einem Schlage. Die türkiſchen Truppen hatten Dank der einſichtigen Thätigkeit der preußiſchen Generalſtabsoffiziere ſchon Einiges gelernt, aber auch in dem langen Lagerleben durch Krankheiten furcht- bar gelitten. Nur die Hälfte des großen kleinaſiatiſchen Heeres war unter Hafiz Paſchas Führung bei Niſib vereinigt, und dieſe Hälfte beſtand zum guten Theile aus feindſeligen Kurden, welche die Stunde des Abfalls er- ſehnten. Hafiz hörte mehr auf die thörichten Reden ſeiner Mollahs und Aſtrologen als auf den großen fränkiſchen Rathgeber, der ihm zur Seite ſtand. Er verſäumte, wider den Rath des Hauptmanns Moltke, das Heer Ibrahim Paſchas bei einem Umgehungsverſuche zur rechten Zeit in der Flanke anzugreifen. Er verſchmähte ſodann, die Truppen an den Euphrat in die feſte Stellung von Biredſchik zurückzuführen; und der Preuße legte, das ſichere Verderben vorausſagend, ſein Amt als Rathgeber förmlich nieder. Am nächſten Tage, 23. Juni, ward der Paſcha von dem ſieg- gewohnten ägyptiſchen Feldherrn in höchſt ungünſtiger Stellung ange- griffen; nach kurzem, wenig rühmlichem Widerſtande ſtob ſein Heer ausein- ander. Wie einſt König Friedrich ſein Feldherrnleben mit dem Fluchtritte von Mollwitz eröffnete, ſo begann der größte deutſche Krieger des neun- *) Maltzan’s Berichte, März 1840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/80
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/80>, abgerufen am 13.04.2021.