Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Potsdamer Gärten.
in schöner Freude -- Schinkel, Cornelius, Rauch, Mendelssohn! Da
trat das Unheil ein, das über den künstlerischen Charakter der neuen Re-
gierung von vornherein entschied. Schinkel starb, der einzige Mann, der
durch seine allseitige Bildung, seine unerschöpfliche Phantasie, seinen wesent-
lich architektonischen Genius vielleicht vermocht hätte, dem verwandten
aber unstät in's Weite schweifenden Geiste des Monarchen Halt und Rich-
tung zu geben. Unter den Baumeistern, mit denen sich Friedrich Wil-
helm nunmehr begnügen mußte, waren viele treffliche Männer, doch kein
wahrhaft beherrschender Kopf; und so wurde diesem königlichen Mäcenas,
der so viel Geist und Geschmack, so viel Arbeit und Opfer für das Schöne
aufwendete, doch das grausame Schicksal, daß er nur an einer Stelle,
in Potsdam, Werke hinterließ, welche sein eigenstes Wesen der Nachwelt
getreu überliefern.

Lenne, der größte Gartenkünstler des Jahrhunderts, der auf dem
Alten Zoll zu Bonn, im Hofgarten der kölnischen Kurfürsten aufgewachsen,
schon unter dem alten Könige begonnen hatte den Berliner Thiergarten
und die Parks von Potsdam zu verschönern, erhielt jetzt erst freie Hand
für seine Entwürfe. Die moderne Technik bot die Mittel, um die präch-
tigen Wasserkünste endlich auszuführen, mit denen Friedrich der Große
immer vergeblich versucht hatte sein Sanssouci zu schmücken; und an
dem Potsdamer Persius gewann sich Friedrich Wilhelm einen Architekten,
der wohl vertraut mit der stillen Schönheit dieser Havellandschaften,
seine Bauten in den Rahmen der Wälder und der Wiesen, der Hügel
und der Seen sinnig einzufügen wußte. Also, durch das Zusammen-
wirken aller Künste, ließ er hier vollenden und zu einem Ganzen abrunden
was seine Ahnen stückweise begonnen hatten. Die majestätische Kuppel
der Potsdamer Nikolaikirche gab dem Landschaftsbilde seinen beherrschenden
Mittelpunkt; am Fuße des Hügels von Sanssouci begann Persius das
Lieblingswerk des Königs, die Friedenskirche, einen edlen Bau nach der
Weise der altitalienischen Basiliken, der sich mit seinen Säulenhöfen und
dem ragenden Campanile im stillen Weiher wiederspiegelte, eine Heim-
stätte gläubigen Friedens neben der sorgenlosen Weltlichkeit da droben.
Hier in den meilenweiten Parkgeländen war Raum genug für die vielseitige
Phantasie des königlichen Bauherrn, hier verlebte er in heller Künstler-
freude seine besten Stunden, und hier allein, unter den schlichten Leuten
der Haveldörfer ist er auch in den unglücklichen Jahren seiner Regierung
immer volksbeliebt geblieben. Unablässig, bis zum Ende seiner gesunden
Tage, ließ er hier bauen und bilden: dicht am Ufer des blauen Stromes
die weihevolle kleine Heilandskirche; auf einsamer Waldhöhe das bairische
Häuschen für die Königin; in den Gebüschen und Baumgängen marmorne
Exedren und leuchtende Statuen, unter denen auch Meister Lenne's Herme
nicht fehlen durfte; auf dem Pfingstberge die hohen Aussichtsthürme, präch-
tige Propyläen einer Villenanlage, die, groß gedacht wie eines Dichters

Die Potsdamer Gärten.
in ſchöner Freude — Schinkel, Cornelius, Rauch, Mendelsſohn! Da
trat das Unheil ein, das über den künſtleriſchen Charakter der neuen Re-
gierung von vornherein entſchied. Schinkel ſtarb, der einzige Mann, der
durch ſeine allſeitige Bildung, ſeine unerſchöpfliche Phantaſie, ſeinen weſent-
lich architektoniſchen Genius vielleicht vermocht hätte, dem verwandten
aber unſtät in’s Weite ſchweifenden Geiſte des Monarchen Halt und Rich-
tung zu geben. Unter den Baumeiſtern, mit denen ſich Friedrich Wil-
helm nunmehr begnügen mußte, waren viele treffliche Männer, doch kein
wahrhaft beherrſchender Kopf; und ſo wurde dieſem königlichen Mäcenas,
der ſo viel Geiſt und Geſchmack, ſo viel Arbeit und Opfer für das Schöne
aufwendete, doch das grauſame Schickſal, daß er nur an einer Stelle,
in Potsdam, Werke hinterließ, welche ſein eigenſtes Weſen der Nachwelt
getreu überliefern.

Lenné, der größte Gartenkünſtler des Jahrhunderts, der auf dem
Alten Zoll zu Bonn, im Hofgarten der kölniſchen Kurfürſten aufgewachſen,
ſchon unter dem alten Könige begonnen hatte den Berliner Thiergarten
und die Parks von Potsdam zu verſchönern, erhielt jetzt erſt freie Hand
für ſeine Entwürfe. Die moderne Technik bot die Mittel, um die präch-
tigen Waſſerkünſte endlich auszuführen, mit denen Friedrich der Große
immer vergeblich verſucht hatte ſein Sansſouci zu ſchmücken; und an
dem Potsdamer Perſius gewann ſich Friedrich Wilhelm einen Architekten,
der wohl vertraut mit der ſtillen Schönheit dieſer Havellandſchaften,
ſeine Bauten in den Rahmen der Wälder und der Wieſen, der Hügel
und der Seen ſinnig einzufügen wußte. Alſo, durch das Zuſammen-
wirken aller Künſte, ließ er hier vollenden und zu einem Ganzen abrunden
was ſeine Ahnen ſtückweiſe begonnen hatten. Die majeſtätiſche Kuppel
der Potsdamer Nikolaikirche gab dem Landſchaftsbilde ſeinen beherrſchenden
Mittelpunkt; am Fuße des Hügels von Sansſouci begann Perſius das
Lieblingswerk des Königs, die Friedenskirche, einen edlen Bau nach der
Weiſe der altitalieniſchen Baſiliken, der ſich mit ſeinen Säulenhöfen und
dem ragenden Campanile im ſtillen Weiher wiederſpiegelte, eine Heim-
ſtätte gläubigen Friedens neben der ſorgenloſen Weltlichkeit da droben.
Hier in den meilenweiten Parkgeländen war Raum genug für die vielſeitige
Phantaſie des königlichen Bauherrn, hier verlebte er in heller Künſtler-
freude ſeine beſten Stunden, und hier allein, unter den ſchlichten Leuten
der Haveldörfer iſt er auch in den unglücklichen Jahren ſeiner Regierung
immer volksbeliebt geblieben. Unabläſſig, bis zum Ende ſeiner geſunden
Tage, ließ er hier bauen und bilden: dicht am Ufer des blauen Stromes
die weihevolle kleine Heilandskirche; auf einſamer Waldhöhe das bairiſche
Häuschen für die Königin; in den Gebüſchen und Baumgängen marmorne
Exedren und leuchtende Statuen, unter denen auch Meiſter Lenné’s Herme
nicht fehlen durfte; auf dem Pfingſtberge die hohen Ausſichtsthürme, präch-
tige Propyläen einer Villenanlage, die, groß gedacht wie eines Dichters

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="215"/><fw place="top" type="header">Die Potsdamer Gärten.</fw><lb/>
in &#x017F;chöner Freude &#x2014; Schinkel, Cornelius, Rauch, Mendels&#x017F;ohn! Da<lb/>
trat das Unheil ein, das über den kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Charakter der neuen Re-<lb/>
gierung von vornherein ent&#x017F;chied. Schinkel &#x017F;tarb, der einzige Mann, der<lb/>
durch &#x017F;eine all&#x017F;eitige Bildung, &#x017F;eine uner&#x017F;chöpfliche Phanta&#x017F;ie, &#x017F;einen we&#x017F;ent-<lb/>
lich architektoni&#x017F;chen Genius vielleicht vermocht hätte, dem verwandten<lb/>
aber un&#x017F;tät in&#x2019;s Weite &#x017F;chweifenden Gei&#x017F;te des Monarchen Halt und Rich-<lb/>
tung zu geben. Unter den Baumei&#x017F;tern, mit denen &#x017F;ich Friedrich Wil-<lb/>
helm nunmehr begnügen mußte, waren viele treffliche Männer, doch kein<lb/>
wahrhaft beherr&#x017F;chender Kopf; und &#x017F;o wurde die&#x017F;em königlichen Mäcenas,<lb/>
der &#x017F;o viel Gei&#x017F;t und Ge&#x017F;chmack, &#x017F;o viel Arbeit und Opfer für das Schöne<lb/>
aufwendete, doch das grau&#x017F;ame Schick&#x017F;al, daß er nur an einer Stelle,<lb/>
in Potsdam, Werke hinterließ, welche &#x017F;ein eigen&#x017F;tes We&#x017F;en der Nachwelt<lb/>
getreu überliefern.</p><lb/>
          <p>Lenn<hi rendition="#aq">é</hi>, der größte Gartenkün&#x017F;tler des Jahrhunderts, der auf dem<lb/>
Alten Zoll zu Bonn, im Hofgarten der kölni&#x017F;chen Kurfür&#x017F;ten aufgewach&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;chon unter dem alten Könige begonnen hatte den Berliner Thiergarten<lb/>
und die Parks von Potsdam zu ver&#x017F;chönern, erhielt jetzt er&#x017F;t freie Hand<lb/>
für &#x017F;eine Entwürfe. Die moderne Technik bot die Mittel, um die präch-<lb/>
tigen Wa&#x017F;&#x017F;erkün&#x017F;te endlich auszuführen, mit denen Friedrich der Große<lb/>
immer vergeblich ver&#x017F;ucht hatte &#x017F;ein Sans&#x017F;ouci zu &#x017F;chmücken; und an<lb/>
dem Potsdamer Per&#x017F;ius gewann &#x017F;ich Friedrich Wilhelm einen Architekten,<lb/>
der wohl vertraut mit der &#x017F;tillen Schönheit die&#x017F;er Havelland&#x017F;chaften,<lb/>
&#x017F;eine Bauten in den Rahmen der Wälder und der Wie&#x017F;en, der Hügel<lb/>
und der Seen &#x017F;innig einzufügen wußte. Al&#x017F;o, durch das Zu&#x017F;ammen-<lb/>
wirken aller Kün&#x017F;te, ließ er hier vollenden und zu einem Ganzen abrunden<lb/>
was &#x017F;eine Ahnen &#x017F;tückwei&#x017F;e begonnen hatten. Die maje&#x017F;täti&#x017F;che Kuppel<lb/>
der Potsdamer Nikolaikirche gab dem Land&#x017F;chaftsbilde &#x017F;einen beherr&#x017F;chenden<lb/>
Mittelpunkt; am Fuße des Hügels von Sans&#x017F;ouci begann Per&#x017F;ius das<lb/>
Lieblingswerk des Königs, die Friedenskirche, einen edlen Bau nach der<lb/>
Wei&#x017F;e der altitalieni&#x017F;chen Ba&#x017F;iliken, der &#x017F;ich mit &#x017F;einen Säulenhöfen und<lb/>
dem ragenden Campanile im &#x017F;tillen Weiher wieder&#x017F;piegelte, eine Heim-<lb/>
&#x017F;tätte gläubigen Friedens neben der &#x017F;orgenlo&#x017F;en Weltlichkeit da droben.<lb/>
Hier in den meilenweiten Parkgeländen war Raum genug für die viel&#x017F;eitige<lb/>
Phanta&#x017F;ie des königlichen Bauherrn, hier verlebte er in heller Kün&#x017F;tler-<lb/>
freude &#x017F;eine be&#x017F;ten Stunden, und hier allein, unter den &#x017F;chlichten Leuten<lb/>
der Haveldörfer i&#x017F;t er auch in den unglücklichen Jahren &#x017F;einer Regierung<lb/>
immer volksbeliebt geblieben. Unablä&#x017F;&#x017F;ig, bis zum Ende &#x017F;einer ge&#x017F;unden<lb/>
Tage, ließ er hier bauen und bilden: dicht am Ufer des blauen Stromes<lb/>
die weihevolle kleine Heilandskirche; auf ein&#x017F;amer Waldhöhe das bairi&#x017F;che<lb/>
Häuschen für die Königin; in den Gebü&#x017F;chen und Baumgängen marmorne<lb/>
Exedren und leuchtende Statuen, unter denen auch Mei&#x017F;ter Lenn<hi rendition="#aq">é</hi>&#x2019;s Herme<lb/>
nicht fehlen durfte; auf dem Pfing&#x017F;tberge die hohen Aus&#x017F;ichtsthürme, präch-<lb/>
tige Propyläen einer Villenanlage, die, groß gedacht wie eines Dichters<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0229] Die Potsdamer Gärten. in ſchöner Freude — Schinkel, Cornelius, Rauch, Mendelsſohn! Da trat das Unheil ein, das über den künſtleriſchen Charakter der neuen Re- gierung von vornherein entſchied. Schinkel ſtarb, der einzige Mann, der durch ſeine allſeitige Bildung, ſeine unerſchöpfliche Phantaſie, ſeinen weſent- lich architektoniſchen Genius vielleicht vermocht hätte, dem verwandten aber unſtät in’s Weite ſchweifenden Geiſte des Monarchen Halt und Rich- tung zu geben. Unter den Baumeiſtern, mit denen ſich Friedrich Wil- helm nunmehr begnügen mußte, waren viele treffliche Männer, doch kein wahrhaft beherrſchender Kopf; und ſo wurde dieſem königlichen Mäcenas, der ſo viel Geiſt und Geſchmack, ſo viel Arbeit und Opfer für das Schöne aufwendete, doch das grauſame Schickſal, daß er nur an einer Stelle, in Potsdam, Werke hinterließ, welche ſein eigenſtes Weſen der Nachwelt getreu überliefern. Lenné, der größte Gartenkünſtler des Jahrhunderts, der auf dem Alten Zoll zu Bonn, im Hofgarten der kölniſchen Kurfürſten aufgewachſen, ſchon unter dem alten Könige begonnen hatte den Berliner Thiergarten und die Parks von Potsdam zu verſchönern, erhielt jetzt erſt freie Hand für ſeine Entwürfe. Die moderne Technik bot die Mittel, um die präch- tigen Waſſerkünſte endlich auszuführen, mit denen Friedrich der Große immer vergeblich verſucht hatte ſein Sansſouci zu ſchmücken; und an dem Potsdamer Perſius gewann ſich Friedrich Wilhelm einen Architekten, der wohl vertraut mit der ſtillen Schönheit dieſer Havellandſchaften, ſeine Bauten in den Rahmen der Wälder und der Wieſen, der Hügel und der Seen ſinnig einzufügen wußte. Alſo, durch das Zuſammen- wirken aller Künſte, ließ er hier vollenden und zu einem Ganzen abrunden was ſeine Ahnen ſtückweiſe begonnen hatten. Die majeſtätiſche Kuppel der Potsdamer Nikolaikirche gab dem Landſchaftsbilde ſeinen beherrſchenden Mittelpunkt; am Fuße des Hügels von Sansſouci begann Perſius das Lieblingswerk des Königs, die Friedenskirche, einen edlen Bau nach der Weiſe der altitalieniſchen Baſiliken, der ſich mit ſeinen Säulenhöfen und dem ragenden Campanile im ſtillen Weiher wiederſpiegelte, eine Heim- ſtätte gläubigen Friedens neben der ſorgenloſen Weltlichkeit da droben. Hier in den meilenweiten Parkgeländen war Raum genug für die vielſeitige Phantaſie des königlichen Bauherrn, hier verlebte er in heller Künſtler- freude ſeine beſten Stunden, und hier allein, unter den ſchlichten Leuten der Haveldörfer iſt er auch in den unglücklichen Jahren ſeiner Regierung immer volksbeliebt geblieben. Unabläſſig, bis zum Ende ſeiner geſunden Tage, ließ er hier bauen und bilden: dicht am Ufer des blauen Stromes die weihevolle kleine Heilandskirche; auf einſamer Waldhöhe das bairiſche Häuschen für die Königin; in den Gebüſchen und Baumgängen marmorne Exedren und leuchtende Statuen, unter denen auch Meiſter Lenné’s Herme nicht fehlen durfte; auf dem Pfingſtberge die hohen Ausſichtsthürme, präch- tige Propyläen einer Villenanlage, die, groß gedacht wie eines Dichters

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/229
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/229>, abgerufen am 13.04.2021.