Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Herwegh vor dem Könige.
ich ihn für einen wahren, begeisterten Republikaner hielt; hätte ich gewußt,
daß er Deserteur von einem württembergischen Infanterie-Regimente ist,
"so hätt' ich ihn natürlich nie gesehen." Vor dem Angesichte der Majestät
benahm sich der junge Schwabe linkisch, verlegen, demüthig. Der König
lobte sein poetisches Talent und bedauerte seine radicale Richtung; er
wünschte ihm einen Tag von Damascus -- "dann erst wird Ihr Wirken
außerordentlich groß sein" -- und schloß das kurze Gespräch mit den
gütigen Worten: wir wollen ehrliche Feinde sein. Zum Dank brachte die
Leipziger Allgemeine Zeitung einen gehässig entstellenden Bericht, worauf
Friedrich Wilhelm befahl, in der amtlichen Berichtigung solle bemerkt
werden: "Es verlautet, der König habe nach Lesung des Artikels gesagt:
Ich erkenne das Machwerk derjenigen Juden, über deren zudringliche
Freundschaft Herwegh klagte. -- Das ist nämlich wörtlich geschehen!"*) Er
ward noch unwilliger, als er Näheres über die Vergangenheit des Dichters
erfuhr, und äußerte bitter: Ein Gedicht in den Zeitungen "scheint mir
Herwegh zu verspotten wegen seines Nackenbeugens bei mir. Grand
bien lui fasse!
"**)

Mittlerweile war der Poet nach Königsberg gegangen, und hier
schaarte sich um ihn die gesammte Opposition. Bei dem großen Festmahle
spielte man die Marseillaise -- was bei den liberalen Feierlichkeiten dieser
Jahre schon ganz gewöhnlich war und den gedankenlosen Zuhörern kaum noch
auffiel.***) Ein Festgruß des jungen Dichters Wilhelm Jordan feierte
die Felsennacken der Männer Ostpreußens und sprach verächtlich von dem
weichlichen Berlin, wo Alles in tollem Veitstanz rase, wenn Fanny Elsler
ihre Sylphenbeine schwinge:

Der Eitelkeit und der Genußsucht Dämon
Besessen hält dies üppige Korinth.
Hier aber, Herwegh, hier ist Lacedämon,
Wir rasen nicht, weil wir Spartaner sind.

Die Phrase lag in der Luft, Alles überbot sich in heroischem Pathos. Ein
junger Mann, aus dem nachmals ein trefflicher Gelehrter geworden ist,
erwiderte auf Jacoby's Frage: "Sie sind Student?" -- feierlich: "Und
in des Worts verwegenster Bedeutung" -- worauf er die erhabene Zu-
rechtweisung erhielt: "Sagen Sie doch lieber: im Sinne der That." So-
gar der kluge Rechtsanwalt Crelinger, ein hagerer Herr mit großer Juden-
nase, dem man den feinen, verwöhnten Gelehrten sofort ansah, konnte
dem allgemeinen Rausche nicht widerstehen und redete so gewaltig von dem
Schwert an seiner Linken, daß seine Freunde selbst ihn nicht ohne Lächeln
betrachten konnten.

Der König war empört über "die Blutlieder" dieses Festes. Wie

*) Randbemerkung zu Thile's Bericht vom 28. Nov. 1842.
**) König Friedrich Wilhelm an Thile, 8. Dec. 1842.
***) Bötticher's Bericht an Thile, 13. Dec. 1842.

Herwegh vor dem Könige.
ich ihn für einen wahren, begeiſterten Republikaner hielt; hätte ich gewußt,
daß er Deſerteur von einem württembergiſchen Infanterie-Regimente iſt,
„ſo hätt’ ich ihn natürlich nie geſehen.“ Vor dem Angeſichte der Majeſtät
benahm ſich der junge Schwabe linkiſch, verlegen, demüthig. Der König
lobte ſein poetiſches Talent und bedauerte ſeine radicale Richtung; er
wünſchte ihm einen Tag von Damascus — „dann erſt wird Ihr Wirken
außerordentlich groß ſein“ — und ſchloß das kurze Geſpräch mit den
gütigen Worten: wir wollen ehrliche Feinde ſein. Zum Dank brachte die
Leipziger Allgemeine Zeitung einen gehäſſig entſtellenden Bericht, worauf
Friedrich Wilhelm befahl, in der amtlichen Berichtigung ſolle bemerkt
werden: „Es verlautet, der König habe nach Leſung des Artikels geſagt:
Ich erkenne das Machwerk derjenigen Juden, über deren zudringliche
Freundſchaft Herwegh klagte. — Das iſt nämlich wörtlich geſchehen!“*) Er
ward noch unwilliger, als er Näheres über die Vergangenheit des Dichters
erfuhr, und äußerte bitter: Ein Gedicht in den Zeitungen „ſcheint mir
Herwegh zu verſpotten wegen ſeines Nackenbeugens bei mir. Grand
bien lui fasse!
**)

Mittlerweile war der Poet nach Königsberg gegangen, und hier
ſchaarte ſich um ihn die geſammte Oppoſition. Bei dem großen Feſtmahle
ſpielte man die Marſeillaiſe — was bei den liberalen Feierlichkeiten dieſer
Jahre ſchon ganz gewöhnlich war und den gedankenloſen Zuhörern kaum noch
auffiel.***) Ein Feſtgruß des jungen Dichters Wilhelm Jordan feierte
die Felſennacken der Männer Oſtpreußens und ſprach verächtlich von dem
weichlichen Berlin, wo Alles in tollem Veitstanz raſe, wenn Fanny Elsler
ihre Sylphenbeine ſchwinge:

Der Eitelkeit und der Genußſucht Dämon
Beſeſſen hält dies üppige Korinth.
Hier aber, Herwegh, hier iſt Lacedämon,
Wir raſen nicht, weil wir Spartaner ſind.

Die Phraſe lag in der Luft, Alles überbot ſich in heroiſchem Pathos. Ein
junger Mann, aus dem nachmals ein trefflicher Gelehrter geworden iſt,
erwiderte auf Jacoby’s Frage: „Sie ſind Student?“ — feierlich: „Und
in des Worts verwegenſter Bedeutung“ — worauf er die erhabene Zu-
rechtweiſung erhielt: „Sagen Sie doch lieber: im Sinne der That.“ So-
gar der kluge Rechtsanwalt Crelinger, ein hagerer Herr mit großer Juden-
naſe, dem man den feinen, verwöhnten Gelehrten ſofort anſah, konnte
dem allgemeinen Rauſche nicht widerſtehen und redete ſo gewaltig von dem
Schwert an ſeiner Linken, daß ſeine Freunde ſelbſt ihn nicht ohne Lächeln
betrachten konnten.

Der König war empört über „die Blutlieder“ dieſes Feſtes. Wie

*) Randbemerkung zu Thile’s Bericht vom 28. Nov. 1842.
**) König Friedrich Wilhelm an Thile, 8. Dec. 1842.
***) Bötticher’s Bericht an Thile, 13. Dec. 1842.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="205"/><fw place="top" type="header">Herwegh vor dem Könige.</fw><lb/>
ich ihn für einen wahren, begei&#x017F;terten Republikaner hielt; hätte ich gewußt,<lb/>
daß er De&#x017F;erteur von einem württembergi&#x017F;chen Infanterie-Regimente i&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o hätt&#x2019; ich ihn natürlich nie ge&#x017F;ehen.&#x201C; Vor dem Ange&#x017F;ichte der Maje&#x017F;tät<lb/>
benahm &#x017F;ich der junge Schwabe linki&#x017F;ch, verlegen, demüthig. Der König<lb/>
lobte &#x017F;ein poeti&#x017F;ches Talent und bedauerte &#x017F;eine radicale Richtung; er<lb/>
wün&#x017F;chte ihm einen Tag von Damascus &#x2014; &#x201E;dann er&#x017F;t wird Ihr Wirken<lb/>
außerordentlich groß &#x017F;ein&#x201C; &#x2014; und &#x017F;chloß das kurze Ge&#x017F;präch mit den<lb/>
gütigen Worten: wir wollen ehrliche Feinde &#x017F;ein. Zum Dank brachte die<lb/>
Leipziger Allgemeine Zeitung einen gehä&#x017F;&#x017F;ig ent&#x017F;tellenden Bericht, worauf<lb/>
Friedrich Wilhelm befahl, in der amtlichen Berichtigung &#x017F;olle bemerkt<lb/>
werden: &#x201E;Es verlautet, der König habe nach Le&#x017F;ung des Artikels ge&#x017F;agt:<lb/>
Ich erkenne das Machwerk derjenigen Juden, über deren zudringliche<lb/>
Freund&#x017F;chaft Herwegh klagte. &#x2014; Das i&#x017F;t nämlich wörtlich ge&#x017F;chehen!&#x201C;<note place="foot" n="*)">Randbemerkung zu Thile&#x2019;s Bericht vom 28. Nov. 1842.</note> Er<lb/>
ward noch unwilliger, als er Näheres über die Vergangenheit des Dichters<lb/>
erfuhr, und äußerte bitter: Ein Gedicht in den Zeitungen &#x201E;&#x017F;cheint mir<lb/>
Herwegh zu ver&#x017F;potten wegen &#x017F;eines Nackenbeugens <hi rendition="#g">bei mir</hi>. <hi rendition="#aq">Grand<lb/>
bien lui fasse!</hi>&#x201C;<note place="foot" n="**)">König Friedrich Wilhelm an Thile, 8. Dec. 1842.</note></p><lb/>
          <p>Mittlerweile war der Poet nach Königsberg gegangen, und hier<lb/>
&#x017F;chaarte &#x017F;ich um ihn die ge&#x017F;ammte Oppo&#x017F;ition. Bei dem großen Fe&#x017F;tmahle<lb/>
&#x017F;pielte man die Mar&#x017F;eillai&#x017F;e &#x2014; was bei den liberalen Feierlichkeiten die&#x017F;er<lb/>
Jahre &#x017F;chon ganz gewöhnlich war und den gedankenlo&#x017F;en Zuhörern kaum noch<lb/>
auffiel.<note place="foot" n="***)">Bötticher&#x2019;s Bericht an Thile, 13. Dec. 1842.</note> Ein Fe&#x017F;tgruß des jungen Dichters Wilhelm Jordan feierte<lb/>
die Fel&#x017F;ennacken der Männer O&#x017F;tpreußens und &#x017F;prach verächtlich von dem<lb/>
weichlichen Berlin, wo Alles in tollem Veitstanz ra&#x017F;e, wenn Fanny Elsler<lb/>
ihre Sylphenbeine &#x017F;chwinge:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Eitelkeit und der Genuß&#x017F;ucht Dämon</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hält dies üppige Korinth.</l><lb/>
            <l>Hier aber, Herwegh, hier i&#x017F;t Lacedämon,</l><lb/>
            <l>Wir ra&#x017F;en nicht, weil wir Spartaner &#x017F;ind.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Die Phra&#x017F;e lag in der Luft, Alles überbot &#x017F;ich in heroi&#x017F;chem Pathos. Ein<lb/>
junger Mann, aus dem nachmals ein trefflicher Gelehrter geworden i&#x017F;t,<lb/>
erwiderte auf Jacoby&#x2019;s Frage: &#x201E;Sie &#x017F;ind Student?&#x201C; &#x2014; feierlich: &#x201E;Und<lb/>
in des Worts verwegen&#x017F;ter Bedeutung&#x201C; &#x2014; worauf er die erhabene Zu-<lb/>
rechtwei&#x017F;ung erhielt: &#x201E;Sagen Sie doch lieber: im Sinne der That.&#x201C; So-<lb/>
gar der kluge Rechtsanwalt Crelinger, ein hagerer Herr mit großer Juden-<lb/>
na&#x017F;e, dem man den feinen, verwöhnten Gelehrten &#x017F;ofort an&#x017F;ah, konnte<lb/>
dem allgemeinen Rau&#x017F;che nicht wider&#x017F;tehen und redete &#x017F;o gewaltig von dem<lb/>
Schwert an &#x017F;einer Linken, daß &#x017F;eine Freunde &#x017F;elb&#x017F;t ihn nicht ohne Lächeln<lb/>
betrachten konnten.</p><lb/>
          <p>Der König war empört über &#x201E;die Blutlieder&#x201C; die&#x017F;es Fe&#x017F;tes. Wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0219] Herwegh vor dem Könige. ich ihn für einen wahren, begeiſterten Republikaner hielt; hätte ich gewußt, daß er Deſerteur von einem württembergiſchen Infanterie-Regimente iſt, „ſo hätt’ ich ihn natürlich nie geſehen.“ Vor dem Angeſichte der Majeſtät benahm ſich der junge Schwabe linkiſch, verlegen, demüthig. Der König lobte ſein poetiſches Talent und bedauerte ſeine radicale Richtung; er wünſchte ihm einen Tag von Damascus — „dann erſt wird Ihr Wirken außerordentlich groß ſein“ — und ſchloß das kurze Geſpräch mit den gütigen Worten: wir wollen ehrliche Feinde ſein. Zum Dank brachte die Leipziger Allgemeine Zeitung einen gehäſſig entſtellenden Bericht, worauf Friedrich Wilhelm befahl, in der amtlichen Berichtigung ſolle bemerkt werden: „Es verlautet, der König habe nach Leſung des Artikels geſagt: Ich erkenne das Machwerk derjenigen Juden, über deren zudringliche Freundſchaft Herwegh klagte. — Das iſt nämlich wörtlich geſchehen!“ *) Er ward noch unwilliger, als er Näheres über die Vergangenheit des Dichters erfuhr, und äußerte bitter: Ein Gedicht in den Zeitungen „ſcheint mir Herwegh zu verſpotten wegen ſeines Nackenbeugens bei mir. Grand bien lui fasse!“ **) Mittlerweile war der Poet nach Königsberg gegangen, und hier ſchaarte ſich um ihn die geſammte Oppoſition. Bei dem großen Feſtmahle ſpielte man die Marſeillaiſe — was bei den liberalen Feierlichkeiten dieſer Jahre ſchon ganz gewöhnlich war und den gedankenloſen Zuhörern kaum noch auffiel. ***) Ein Feſtgruß des jungen Dichters Wilhelm Jordan feierte die Felſennacken der Männer Oſtpreußens und ſprach verächtlich von dem weichlichen Berlin, wo Alles in tollem Veitstanz raſe, wenn Fanny Elsler ihre Sylphenbeine ſchwinge: Der Eitelkeit und der Genußſucht Dämon Beſeſſen hält dies üppige Korinth. Hier aber, Herwegh, hier iſt Lacedämon, Wir raſen nicht, weil wir Spartaner ſind. Die Phraſe lag in der Luft, Alles überbot ſich in heroiſchem Pathos. Ein junger Mann, aus dem nachmals ein trefflicher Gelehrter geworden iſt, erwiderte auf Jacoby’s Frage: „Sie ſind Student?“ — feierlich: „Und in des Worts verwegenſter Bedeutung“ — worauf er die erhabene Zu- rechtweiſung erhielt: „Sagen Sie doch lieber: im Sinne der That.“ So- gar der kluge Rechtsanwalt Crelinger, ein hagerer Herr mit großer Juden- naſe, dem man den feinen, verwöhnten Gelehrten ſofort anſah, konnte dem allgemeinen Rauſche nicht widerſtehen und redete ſo gewaltig von dem Schwert an ſeiner Linken, daß ſeine Freunde ſelbſt ihn nicht ohne Lächeln betrachten konnten. Der König war empört über „die Blutlieder“ dieſes Feſtes. Wie *) Randbemerkung zu Thile’s Bericht vom 28. Nov. 1842. **) König Friedrich Wilhelm an Thile, 8. Dec. 1842. ***) Bötticher’s Bericht an Thile, 13. Dec. 1842.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/219
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/219>, abgerufen am 13.04.2021.