Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Musik ein Vorhimmel, wo diese Läuterung
durch wehmüthige Wonne geschieht. Das
ist, sagte Rudolf, wie Du die Mu¬
sik empfindest; aber gewiß werden we¬
nige Menschen darin mit Dir überein¬
stimmen.

Davon kann ich mich nicht überzeugen,
rief Franz aus. Nein, Rudolf, sieh' alle
lebendige Wesen, wie die Töne der Harfe,
der Flöte, und jedes angeschlagenen Instru¬
ments sie ernst machen: selbst die Gesänge,
die den Fuß mit lebendiger Kraft zum Tanz
ermuntern, gießen eine schmachtende Sehn¬
sucht, eine unbekannte Wehmuth in das
Gemüth. Der Jüngling und das Mädchen
mischt sich dann in den Reigen; aber sie su¬
chen mit den Gedanken jenseit dem Tanze
einen andern, geistigern Genuß.

O, über die Einbildungen! sagte Ru¬
dolf lachend; eine augenblickliche Stimmung

Muſik ein Vorhimmel, wo dieſe Läuterung
durch wehmüthige Wonne geſchieht. Das
iſt, ſagte Rudolf, wie Du die Mu¬
ſik empfindeſt; aber gewiß werden we¬
nige Menſchen darin mit Dir überein¬
ſtimmen.

Davon kann ich mich nicht überzeugen,
rief Franz aus. Nein, Rudolf, ſieh' alle
lebendige Weſen, wie die Töne der Harfe,
der Flöte, und jedes angeſchlagenen Inſtru¬
ments ſie ernſt machen: ſelbſt die Geſänge,
die den Fuß mit lebendiger Kraft zum Tanz
ermuntern, gießen eine ſchmachtende Sehn¬
ſucht, eine unbekannte Wehmuth in das
Gemüth. Der Jüngling und das Mädchen
miſcht ſich dann in den Reigen; aber ſie ſu¬
chen mit den Gedanken jenſeit dem Tanze
einen andern, geiſtigern Genuß.

O, über die Einbildungen! ſagte Ru¬
dolf lachend; eine augenblickliche Stimmung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="20"/>
Mu&#x017F;ik ein Vorhimmel, wo die&#x017F;e Läuterung<lb/>
durch wehmüthige Wonne ge&#x017F;chieht. Das<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;agte Rudolf, wie <hi rendition="#g">Du</hi> die Mu¬<lb/>
&#x017F;ik empfinde&#x017F;t; aber gewiß werden we¬<lb/>
nige Men&#x017F;chen darin mit Dir überein¬<lb/>
&#x017F;timmen.</p><lb/>
          <p>Davon kann ich mich nicht überzeugen,<lb/>
rief Franz aus. Nein, Rudolf, &#x017F;ieh' alle<lb/>
lebendige We&#x017F;en, wie die Töne der Harfe,<lb/>
der Flöte, und jedes ange&#x017F;chlagenen In&#x017F;tru¬<lb/>
ments &#x017F;ie ern&#x017F;t machen: &#x017F;elb&#x017F;t die Ge&#x017F;änge,<lb/>
die den Fuß mit lebendiger Kraft zum Tanz<lb/>
ermuntern, gießen eine &#x017F;chmachtende Sehn¬<lb/>
&#x017F;ucht, eine unbekannte Wehmuth in das<lb/>
Gemüth. Der Jüngling und das Mädchen<lb/>
mi&#x017F;cht &#x017F;ich dann in den Reigen; aber &#x017F;ie &#x017F;<lb/>
chen mit den Gedanken jen&#x017F;eit dem Tanze<lb/>
einen andern, gei&#x017F;tigern Genuß.</p><lb/>
          <p>O, über die Einbildungen! &#x017F;agte Ru¬<lb/>
dolf lachend; eine augenblickliche Stimmung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0028] Muſik ein Vorhimmel, wo dieſe Läuterung durch wehmüthige Wonne geſchieht. Das iſt, ſagte Rudolf, wie Du die Mu¬ ſik empfindeſt; aber gewiß werden we¬ nige Menſchen darin mit Dir überein¬ ſtimmen. Davon kann ich mich nicht überzeugen, rief Franz aus. Nein, Rudolf, ſieh' alle lebendige Weſen, wie die Töne der Harfe, der Flöte, und jedes angeſchlagenen Inſtru¬ ments ſie ernſt machen: ſelbſt die Geſänge, die den Fuß mit lebendiger Kraft zum Tanz ermuntern, gießen eine ſchmachtende Sehn¬ ſucht, eine unbekannte Wehmuth in das Gemüth. Der Jüngling und das Mädchen miſcht ſich dann in den Reigen; aber ſie ſu¬ chen mit den Gedanken jenſeit dem Tanze einen andern, geiſtigern Genuß. O, über die Einbildungen! ſagte Ru¬ dolf lachend; eine augenblickliche Stimmung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/28
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/28>, abgerufen am 14.05.2021.