Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

sind zugleich für Künste und Enthusiasmus todt,
weil die Blüthe der Sinnlichkeit für sie abge-
blüht ist, die Seele ist in ihnen ausgeloschen,
und sie sind nur noch die matte Abbildung
eines Lebendigen.

Ich will dem Pfade folgen, der sich vor mir
ausstreckt, die Freuden begegnen uns, so lange
die Spitzen in unsern Sinnen noch scharf sind.
Das ganze Leben ist ein taumelnder Tanz;
schwenkt wild den Reigen herum, und laßt alle
Instrumente noch lauter durcheinander klingen!
Laßt das bunte Gewühl nicht ermüden, damit
uns nicht die Nüchternheit entgegen kömmt, die
hinter den Freuden lauert, und so immer wilder
und wilder im jauchzenden Schwunge, bis uns
Sinne und Athem stocken, die Welt sich vor
unsern Augen in Millionen flimmernde Regen-
bogen zerspaltet, und wir wie verbannte Geister
auf sie von einem fernen Planeten herunterblik-
ken. Eine hohe bachantische Wuth entzünde den
frechen Geist, daß er nie wieder in den Armse-
ligkeiten der gewöhnlichen Welt einheimisch werde!



ſind zugleich fuͤr Kuͤnſte und Enthuſiasmus todt,
weil die Bluͤthe der Sinnlichkeit fuͤr ſie abge-
bluͤht iſt, die Seele iſt in ihnen ausgeloſchen,
und ſie ſind nur noch die matte Abbildung
eines Lebendigen.

Ich will dem Pfade folgen, der ſich vor mir
ausſtreckt, die Freuden begegnen uns, ſo lange
die Spitzen in unſern Sinnen noch ſcharf ſind.
Das ganze Leben iſt ein taumelnder Tanz;
ſchwenkt wild den Reigen herum, und laßt alle
Inſtrumente noch lauter durcheinander klingen!
Laßt das bunte Gewuͤhl nicht ermuͤden, damit
uns nicht die Nuͤchternheit entgegen koͤmmt, die
hinter den Freuden lauert, und ſo immer wilder
und wilder im jauchzenden Schwunge, bis uns
Sinne und Athem ſtocken, die Welt ſich vor
unſern Augen in Millionen flimmernde Regen-
bogen zerſpaltet, und wir wie verbannte Geiſter
auf ſie von einem fernen Planeten herunterblik-
ken. Eine hohe bachantiſche Wuth entzuͤnde den
frechen Geiſt, daß er nie wieder in den Armſe-
ligkeiten der gewoͤhnlichen Welt einheimiſch werde!



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="20"/>
&#x017F;ind zugleich fu&#x0364;r Ku&#x0364;n&#x017F;te und Enthu&#x017F;iasmus todt,<lb/>
weil die Blu&#x0364;the der Sinnlichkeit fu&#x0364;r &#x017F;ie abge-<lb/>
blu&#x0364;ht i&#x017F;t, die Seele i&#x017F;t in ihnen ausgelo&#x017F;chen,<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;ind nur noch die matte Abbildung<lb/>
eines Lebendigen.</p><lb/>
          <p>Ich will dem Pfade folgen, der &#x017F;ich vor mir<lb/>
aus&#x017F;treckt, die Freuden begegnen uns, &#x017F;o lange<lb/>
die Spitzen in un&#x017F;ern Sinnen noch &#x017F;charf &#x017F;ind.<lb/>
Das ganze Leben i&#x017F;t ein taumelnder Tanz;<lb/>
&#x017F;chwenkt wild den Reigen herum, und laßt alle<lb/>
In&#x017F;trumente noch lauter durcheinander klingen!<lb/>
Laßt das bunte Gewu&#x0364;hl nicht ermu&#x0364;den, damit<lb/><choice><sic>nns</sic><corr>uns</corr></choice> nicht die Nu&#x0364;chternheit entgegen ko&#x0364;mmt, die<lb/>
hinter den Freuden lauert, und &#x017F;o immer wilder<lb/>
und wilder im jauchzenden Schwunge, bis uns<lb/>
Sinne und Athem &#x017F;tocken, die Welt &#x017F;ich vor<lb/>
un&#x017F;ern Augen in Millionen flimmernde Regen-<lb/>
bogen zer&#x017F;paltet, und wir wie verbannte Gei&#x017F;ter<lb/>
auf &#x017F;ie von einem fernen Planeten herunterblik-<lb/>
ken. Eine hohe bachanti&#x017F;che Wuth entzu&#x0364;nde den<lb/>
frechen Gei&#x017F;t, daß er nie wieder in den Arm&#x017F;e-<lb/>
ligkeiten der gewo&#x0364;hnlichen Welt einheimi&#x017F;ch werde!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] ſind zugleich fuͤr Kuͤnſte und Enthuſiasmus todt, weil die Bluͤthe der Sinnlichkeit fuͤr ſie abge- bluͤht iſt, die Seele iſt in ihnen ausgeloſchen, und ſie ſind nur noch die matte Abbildung eines Lebendigen. Ich will dem Pfade folgen, der ſich vor mir ausſtreckt, die Freuden begegnen uns, ſo lange die Spitzen in unſern Sinnen noch ſcharf ſind. Das ganze Leben iſt ein taumelnder Tanz; ſchwenkt wild den Reigen herum, und laßt alle Inſtrumente noch lauter durcheinander klingen! Laßt das bunte Gewuͤhl nicht ermuͤden, damit uns nicht die Nuͤchternheit entgegen koͤmmt, die hinter den Freuden lauert, und ſo immer wilder und wilder im jauchzenden Schwunge, bis uns Sinne und Athem ſtocken, die Welt ſich vor unſern Augen in Millionen flimmernde Regen- bogen zerſpaltet, und wir wie verbannte Geiſter auf ſie von einem fernen Planeten herunterblik- ken. Eine hohe bachantiſche Wuth entzuͤnde den frechen Geiſt, daß er nie wieder in den Armſe- ligkeiten der gewoͤhnlichen Welt einheimiſch werde!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/26
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/26>, abgerufen am 19.04.2024.