Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

licher Emsigkeit mit Sandkörnern schleppen, um
den gewaltigen Bau aufzuführen, den ein einzi-
ger Fußtritt aus seinen Wurzeln hebt.

Was wollt ich nun mit mir selber, als ich
jene Briefe an Dich und an meinen Vater
schrieb, in welchem ich so flehentlich um Ama-
lien
bat? -- Bin ich denn in diesem Namen,
in diesem Laut eingekerkert, daß meine Seele
nach ihrem Besitz und nach Freiheit schmachtet?
Denn was ist unsre sogenannte Liebe anders,
als diese nichtswürdige Einbildung, daß wir ein
Wesen, das erste beste zu unsrer Gottheit stem-
peln, und alle Gebete und Gedanken nach ihm
hinrichten? -- Kannte ich denn Amaliens See-
le
hinglänglich in den paar Wochen, in welchen
ich sie sah, um ihre Freundschaft zu wün-
schen? -- Und wenn ich nun auch ihr Freund
bin, wenn mein Verstand auch ihre Vorzüge er-
kannt, -- welcher Unsinn, daß ich mit kindischen
Gefühlen diese Achtung zu sinnlicher Liebe aus-
dehne? -- daß ich verlange, Amalie soll meine
Frau werden? --

Ich muß über mich und meinen Zustand la-
chen, wenn ich länger fortfahre, mir ihn deutlich
zu entwickeln. -- Daß wir Sinnlichkeit haben,

Lovell. 2r Bd. B

licher Emſigkeit mit Sandkoͤrnern ſchleppen, um
den gewaltigen Bau aufzufuͤhren, den ein einzi-
ger Fußtritt aus ſeinen Wurzeln hebt.

Was wollt ich nun mit mir ſelber, als ich
jene Briefe an Dich und an meinen Vater
ſchrieb, in welchem ich ſo flehentlich um Ama-
lien
bat? — Bin ich denn in dieſem Namen,
in dieſem Laut eingekerkert, daß meine Seele
nach ihrem Beſitz und nach Freiheit ſchmachtet?
Denn was iſt unſre ſogenannte Liebe anders,
als dieſe nichtswuͤrdige Einbildung, daß wir ein
Weſen, das erſte beſte zu unſrer Gottheit ſtem-
peln, und alle Gebete und Gedanken nach ihm
hinrichten? — Kannte ich denn Amaliens See-
le
hinglaͤnglich in den paar Wochen, in welchen
ich ſie ſah, um ihre Freundſchaft zu wuͤn-
ſchen? — Und wenn ich nun auch ihr Freund
bin, wenn mein Verſtand auch ihre Vorzuͤge er-
kannt, — welcher Unſinn, daß ich mit kindiſchen
Gefuͤhlen dieſe Achtung zu ſinnlicher Liebe aus-
dehne? — daß ich verlange, Amalie ſoll meine
Frau werden? —

Ich muß uͤber mich und meinen Zuſtand la-
chen, wenn ich laͤnger fortfahre, mir ihn deutlich
zu entwickeln. — Daß wir Sinnlichkeit haben,

Lovell. 2r Bd. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
licher Em&#x017F;igkeit mit Sandko&#x0364;rnern &#x017F;chleppen, um<lb/>
den gewaltigen Bau aufzufu&#x0364;hren, den ein einzi-<lb/>
ger Fußtritt aus &#x017F;einen Wurzeln hebt.</p><lb/>
          <p>Was wollt ich nun mit mir &#x017F;elber, als ich<lb/>
jene Briefe an Dich und an meinen Vater<lb/>
&#x017F;chrieb, in welchem ich &#x017F;o flehentlich um <hi rendition="#g">Ama-<lb/>
lien</hi> bat? &#x2014; Bin ich denn in die&#x017F;em Namen,<lb/>
in die&#x017F;em Laut eingekerkert, daß meine Seele<lb/>
nach ihrem Be&#x017F;itz und nach Freiheit &#x017F;chmachtet?<lb/>
Denn was i&#x017F;t un&#x017F;re &#x017F;ogenannte Liebe anders,<lb/>
als die&#x017F;e nichtswu&#x0364;rdige Einbildung, daß wir ein<lb/>
We&#x017F;en, das er&#x017F;te be&#x017F;te zu un&#x017F;rer Gottheit &#x017F;tem-<lb/>
peln, und alle Gebete und Gedanken nach ihm<lb/>
hinrichten? &#x2014; Kannte ich denn Amaliens <hi rendition="#g">See-<lb/>
le</hi> hingla&#x0364;nglich in den paar Wochen, in welchen<lb/>
ich &#x017F;ie &#x017F;ah, um ihre <hi rendition="#g">Freund&#x017F;chaft</hi> zu wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen? &#x2014; Und wenn ich nun auch ihr Freund<lb/>
bin, wenn mein Ver&#x017F;tand auch ihre Vorzu&#x0364;ge er-<lb/>
kannt, &#x2014; welcher Un&#x017F;inn, daß ich mit kindi&#x017F;chen<lb/>
Gefu&#x0364;hlen die&#x017F;e Achtung zu &#x017F;innlicher Liebe aus-<lb/>
dehne? &#x2014; daß ich verlange, Amalie &#x017F;oll meine<lb/><hi rendition="#g">Frau</hi> werden? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich muß u&#x0364;ber mich und meinen Zu&#x017F;tand la-<lb/>
chen, wenn ich la&#x0364;nger fortfahre, mir ihn deutlich<lb/>
zu entwickeln. &#x2014; Daß wir Sinnlichkeit haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell. 2r Bd. B</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] licher Emſigkeit mit Sandkoͤrnern ſchleppen, um den gewaltigen Bau aufzufuͤhren, den ein einzi- ger Fußtritt aus ſeinen Wurzeln hebt. Was wollt ich nun mit mir ſelber, als ich jene Briefe an Dich und an meinen Vater ſchrieb, in welchem ich ſo flehentlich um Ama- lien bat? — Bin ich denn in dieſem Namen, in dieſem Laut eingekerkert, daß meine Seele nach ihrem Beſitz und nach Freiheit ſchmachtet? Denn was iſt unſre ſogenannte Liebe anders, als dieſe nichtswuͤrdige Einbildung, daß wir ein Weſen, das erſte beſte zu unſrer Gottheit ſtem- peln, und alle Gebete und Gedanken nach ihm hinrichten? — Kannte ich denn Amaliens See- le hinglaͤnglich in den paar Wochen, in welchen ich ſie ſah, um ihre Freundſchaft zu wuͤn- ſchen? — Und wenn ich nun auch ihr Freund bin, wenn mein Verſtand auch ihre Vorzuͤge er- kannt, — welcher Unſinn, daß ich mit kindiſchen Gefuͤhlen dieſe Achtung zu ſinnlicher Liebe aus- dehne? — daß ich verlange, Amalie ſoll meine Frau werden? — Ich muß uͤber mich und meinen Zuſtand la- chen, wenn ich laͤnger fortfahre, mir ihn deutlich zu entwickeln. — Daß wir Sinnlichkeit haben, Lovell. 2r Bd. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/23
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/23>, abgerufen am 18.04.2024.