Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

worden, daß Herr Hanß Heinrichs Schirrmeister erzehlet haben solte, dessen Tochter hätte gesagt, Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen, sie wolte gerne das väterliche Hauß meiden, und es in einen Hirten-Häußlein ernehren: Die Mutter aber solte es Ihr genommen haben. Wer es aber eigentlich geredet, wisse er nicht, denn es hätte jederman davon gesagt.

FOL. 29. Michael K. des Schirrmeisters, und Hanß Q. des Ober-Enckens Aussage von 12. Octobr.

Der Schirrmeister saget: er habe freylich die Leute davon reden hören, daß die junge N. (Anna) gesagt haben solte: Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen. Zu wem Sie es aber gesagt, wisse er nicht. Der Ober-Encke sagt, es wäre Herr H. H. ehe die Land-Gerichte hinaus kommen, noch da gewesen, des Abends. Wenn er aber weggeritten, wisse er nicht; denn Sie hätten in Ihren Betten gelegen. Zwey Reit-Pferde wären weg. Ob nun der Schreiber mit Ihm geritten, wisse er nicht. Der Hauß-Knecht habe das Kind mit der Köchin ausgegraben.

FOL. 30. Heinrich W. so die Obsicht über die Knechte hat, summarische Aussage d. 12. Octobr. 1681.

Es hätte die Frau (Maria) Ihn auf die Knechte Achtung zu geben befohlen, weil Ihr Herr nicht da wäre, und dabey gesagt: Sie könne nicht bleiben; sie wolte gehen und sehen, wo Ihr Herr hinkommen. Wäre also fortgangen. Er seines Orts hätte es dem Herrn lange zuvor gesagt, daß seine Tochter schwanger wäre; Allein er hätte es nicht glauben wollen.

FOL. 33. seq. Der Köchin Elisabeth W. Aussage d. 12. Octobr.

An des Hegereuters Kindtauffe zu St. allwo die andere Tochter wäre zu Gevatter gestanden, und die Mutter mit gewesen, und zu Nacht wieder nach Hause kommen, hätte Anna das Kind bekommen, welches sie an Ihren schreyen gehöret, und wäre etwa um Mitternacht, und niemand Ihrer Meynung nach, als Ihre Mutter bey Ihr gewesen. Zuvor aber, ehe die Mutter nach Hause kommen, hätte die Tochter Anna nach der Käse-Mutter geschickt, und Ihr, weil Sie zuvor uneins gewesen wegen des Schreibers, es abgebeten, allermassen solches die Käse-Mutter zu Ihr und der Zoffe gesagt, und erzehlet, Sie hätte der Schwangern auf den Leib gegriffen, welche gefragt, ob es bald werden würde, der Sie aber geantwortet: Sie würde noch besser dran müssen. Als Sie nun die Käse-Mutter gefragt; ob Sie nicht bey Ihr geblieben, hätte Sie geantwortet: Wie die Mutter wäre kommen, wäre sie davon gegangen. Frühe morgens hätte niemands zu Ihr der Tochter gedurfft, sondern die Mutter alleine wäre bey Ihr zu und abgegangen, ausser das Gänse-Mägdgen, so bey Ihr blieben, weil der Herr und Frau gespeiset. Selbige Nacht, als das Kind gebohren worden, wäre die andere Tochter Maria Sophia herunter kommen in die Kinder Stube, allwo sie die Köchin und Zoffe geschlaffen, und für dem Bette nieder gefallen, die Hände zusammen

worden, daß Herr Hanß Heinrichs Schirrmeister erzehlet haben solte, dessen Tochter hätte gesagt, Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen, sie wolte gerne das väterliche Hauß meiden, und es in einen Hirten-Häußlein ernehren: Die Mutter aber solte es Ihr genommen haben. Wer es aber eigentlich geredet, wisse er nicht, denn es hätte jederman davon gesagt.

FOL. 29. Michael K. des Schirrmeisters, und Hanß Q. des Ober-Enckens Aussage von 12. Octobr.

Der Schirrmeister saget: er habe freylich die Leute davon reden hören, daß die junge N. (Anna) gesagt haben solte: Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen. Zu wem Sie es aber gesagt, wisse er nicht. Der Ober-Encke sagt, es wäre Herr H. H. ehe die Land-Gerichte hinaus kommen, noch da gewesen, des Abends. Wenn er aber weggeritten, wisse er nicht; denn Sie hätten in Ihren Betten gelegen. Zwey Reit-Pferde wären weg. Ob nun der Schreiber mit Ihm geritten, wisse er nicht. Der Hauß-Knecht habe das Kind mit der Köchin ausgegraben.

FOL. 30. Heinrich W. so die Obsicht über die Knechte hat, summarische Aussage d. 12. Octobr. 1681.

Es hätte die Frau (Maria) Ihn auf die Knechte Achtung zu geben befohlen, weil Ihr Herr nicht da wäre, und dabey gesagt: Sie könne nicht bleiben; sie wolte gehen und sehen, wo Ihr Herr hinkommen. Wäre also fortgangen. Er seines Orts hätte es dem Herrn lange zuvor gesagt, daß seine Tochter schwanger wäre; Allein er hätte es nicht glauben wollen.

FOL. 33. seq. Der Köchin Elisabeth W. Aussage d. 12. Octobr.

An des Hegereuters Kindtauffe zu St. allwo die andere Tochter wäre zu Gevatter gestanden, und die Mutter mit gewesen, und zu Nacht wieder nach Hause kommen, hätte Anna das Kind bekommen, welches sie an Ihren schreyen gehöret, und wäre etwa um Mitternacht, und niemand Ihrer Meynung nach, als Ihre Mutter bey Ihr gewesen. Zuvor aber, ehe die Mutter nach Hause kommen, hätte die Tochter Anna nach der Käse-Mutter geschickt, und Ihr, weil Sie zuvor uneins gewesen wegen des Schreibers, es abgebeten, allermassen solches die Käse-Mutter zu Ihr und der Zoffe gesagt, und erzehlet, Sie hätte der Schwangern auf den Leib gegriffen, welche gefragt, ob es bald werden würde, der Sie aber geantwortet: Sie würde noch besser dran müssen. Als Sie nun die Käse-Mutter gefragt; ob Sie nicht bey Ihr geblieben, hätte Sie geantwortet: Wie die Mutter wäre kommen, wäre sie davon gegangen. Frühe morgens hätte niemands zu Ihr der Tochter gedurfft, sondern die Mutter alleine wäre bey Ihr zu und abgegangen, ausser das Gänse-Mägdgen, so bey Ihr blieben, weil der Herr und Frau gespeiset. Selbige Nacht, als das Kind gebohren worden, wäre die andere Tochter Maria Sophia herunter kommen in die Kinder Stube, allwo sie die Köchin und Zoffe geschlaffen, und für dem Bette nieder gefallen, die Hände zusammen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0025" n="9"/>
worden, daß Herr Hanß Heinrichs Schirrmeister                      erzehlet haben solte, dessen Tochter hätte gesagt, Sie solten Ihr nur das Kind                      nicht nehmen, sie wolte gerne das väterliche Hauß meiden, und es in einen                      Hirten-Häußlein ernehren: Die Mutter aber solte es Ihr genommen haben. Wer es                      aber eigentlich geredet, wisse er nicht, denn es hätte jederman davon gesagt.</p>
        <l>FOL. 29. Michael K. des Schirrmeisters, und Hanß Q. des Ober-Enckens Aussage von                      12. Octobr.</l>
        <p>Der Schirrmeister saget: er habe freylich die Leute davon reden hören, daß die                      junge N. (Anna) gesagt haben solte: Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen. Zu                      wem Sie es aber gesagt, wisse er nicht. Der Ober-Encke sagt, es wäre Herr H. H.                      ehe die Land-Gerichte hinaus kommen, noch da gewesen, des Abends. Wenn er aber                      weggeritten, wisse er nicht; denn Sie hätten in Ihren Betten gelegen. Zwey                      Reit-Pferde wären weg. Ob nun der Schreiber mit Ihm geritten, wisse er nicht.                      Der Hauß-Knecht habe das Kind mit der Köchin ausgegraben.</p>
        <l>FOL. 30. Heinrich W. so die Obsicht über die Knechte hat, summarische Aussage d.                      12. Octobr. 1681.</l>
        <p>Es hätte die Frau (Maria) Ihn auf die Knechte Achtung zu geben befohlen, weil Ihr                      Herr nicht da wäre, und dabey gesagt: Sie könne nicht bleiben; sie wolte gehen                      und sehen, wo Ihr Herr hinkommen. Wäre also fortgangen. Er seines Orts hätte es                      dem Herrn lange zuvor gesagt, daß seine Tochter schwanger wäre; Allein er hätte                      es nicht glauben wollen.</p>
        <l>FOL. 33. seq. Der Köchin Elisabeth W. Aussage d. 12. Octobr.</l>
        <p>An des Hegereuters Kindtauffe zu St. allwo die andere Tochter wäre zu Gevatter                      gestanden, und die Mutter mit gewesen, und zu Nacht wieder nach Hause kommen,                      hätte Anna das Kind bekommen, welches sie an Ihren schreyen gehöret, und wäre                      etwa um Mitternacht, und niemand Ihrer Meynung nach, als Ihre Mutter bey Ihr                      gewesen. Zuvor aber, ehe die Mutter nach Hause kommen, hätte die Tochter Anna                      nach der Käse-Mutter geschickt, und Ihr, weil Sie zuvor uneins gewesen wegen des                      Schreibers, es abgebeten, allermassen solches die Käse-Mutter zu Ihr und der                      Zoffe gesagt, und erzehlet, Sie hätte der Schwangern auf den Leib gegriffen,                      welche gefragt, ob es bald werden würde, der Sie aber geantwortet: Sie würde                      noch besser dran müssen. Als Sie nun die Käse-Mutter gefragt; ob Sie nicht bey                      Ihr geblieben, hätte Sie geantwortet: Wie die Mutter wäre kommen, wäre sie davon                      gegangen. Frühe morgens hätte niemands zu Ihr der Tochter gedurfft, sondern die                      Mutter alleine wäre bey Ihr zu und abgegangen, ausser das Gänse-Mägdgen, so bey                      Ihr blieben, weil der Herr und Frau gespeiset. Selbige Nacht, als das Kind                      gebohren worden, wäre die andere Tochter Maria Sophia herunter kommen in die                      Kinder Stube, allwo sie die Köchin und Zoffe geschlaffen, und für dem Bette                      nieder gefallen, die Hände zusammen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] worden, daß Herr Hanß Heinrichs Schirrmeister erzehlet haben solte, dessen Tochter hätte gesagt, Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen, sie wolte gerne das väterliche Hauß meiden, und es in einen Hirten-Häußlein ernehren: Die Mutter aber solte es Ihr genommen haben. Wer es aber eigentlich geredet, wisse er nicht, denn es hätte jederman davon gesagt. FOL. 29. Michael K. des Schirrmeisters, und Hanß Q. des Ober-Enckens Aussage von 12. Octobr. Der Schirrmeister saget: er habe freylich die Leute davon reden hören, daß die junge N. (Anna) gesagt haben solte: Sie solten Ihr nur das Kind nicht nehmen. Zu wem Sie es aber gesagt, wisse er nicht. Der Ober-Encke sagt, es wäre Herr H. H. ehe die Land-Gerichte hinaus kommen, noch da gewesen, des Abends. Wenn er aber weggeritten, wisse er nicht; denn Sie hätten in Ihren Betten gelegen. Zwey Reit-Pferde wären weg. Ob nun der Schreiber mit Ihm geritten, wisse er nicht. Der Hauß-Knecht habe das Kind mit der Köchin ausgegraben. FOL. 30. Heinrich W. so die Obsicht über die Knechte hat, summarische Aussage d. 12. Octobr. 1681. Es hätte die Frau (Maria) Ihn auf die Knechte Achtung zu geben befohlen, weil Ihr Herr nicht da wäre, und dabey gesagt: Sie könne nicht bleiben; sie wolte gehen und sehen, wo Ihr Herr hinkommen. Wäre also fortgangen. Er seines Orts hätte es dem Herrn lange zuvor gesagt, daß seine Tochter schwanger wäre; Allein er hätte es nicht glauben wollen. FOL. 33. seq. Der Köchin Elisabeth W. Aussage d. 12. Octobr. An des Hegereuters Kindtauffe zu St. allwo die andere Tochter wäre zu Gevatter gestanden, und die Mutter mit gewesen, und zu Nacht wieder nach Hause kommen, hätte Anna das Kind bekommen, welches sie an Ihren schreyen gehöret, und wäre etwa um Mitternacht, und niemand Ihrer Meynung nach, als Ihre Mutter bey Ihr gewesen. Zuvor aber, ehe die Mutter nach Hause kommen, hätte die Tochter Anna nach der Käse-Mutter geschickt, und Ihr, weil Sie zuvor uneins gewesen wegen des Schreibers, es abgebeten, allermassen solches die Käse-Mutter zu Ihr und der Zoffe gesagt, und erzehlet, Sie hätte der Schwangern auf den Leib gegriffen, welche gefragt, ob es bald werden würde, der Sie aber geantwortet: Sie würde noch besser dran müssen. Als Sie nun die Käse-Mutter gefragt; ob Sie nicht bey Ihr geblieben, hätte Sie geantwortet: Wie die Mutter wäre kommen, wäre sie davon gegangen. Frühe morgens hätte niemands zu Ihr der Tochter gedurfft, sondern die Mutter alleine wäre bey Ihr zu und abgegangen, ausser das Gänse-Mägdgen, so bey Ihr blieben, weil der Herr und Frau gespeiset. Selbige Nacht, als das Kind gebohren worden, wäre die andere Tochter Maria Sophia herunter kommen in die Kinder Stube, allwo sie die Köchin und Zoffe geschlaffen, und für dem Bette nieder gefallen, die Hände zusammen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/25
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/25>, abgerufen am 14.05.2021.