Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
ter gebohren, und umgebracht haben solle, aufzusuchen. D. 8. Oct. 1681. hora 10. vespert. Ead. nocte hora 12. kömmt der Land-Richter wieder zurücke, und referirt, daß Anna schon weg sey, und hätte in weggehen gesagt: Nun wolle Sie gehen, daß niemand wissen solle, wo Sie hinkommen. Der Land-Knecht würde den Cörper schon nachbringen. FOL. 7. Registratur über des Land-Knechts, so d. 9. Octobr. hora 3. matutina wieder zurücke kommen, Aussage, welche in folgenden Umbständen bestanden.

Als Sie hinaus kommen, auf Herrn N. Guth, wären Sie erst aufs alte Gebäude gegangen und überall gesucht, aber nichts gefunden. Hernach als Sie in das neue kommen, hätte die Käse-Mutter heimlich zu Ihm gesagt, Sie solten nur nirgends suchen, und nur mit ihr kommen, das Kind läge in Gewölbe; hätte auch aufgeschlossen, und das Kind in einer Schachtel darinn gelegen, so er mit sich herein gebracht. Ein kleiner schwartzer Kerl, so etwa Schreiber seyn möchte, wäre darbey gewesen, und gesagt, die Köchin hätte es gestern zu Nacht ausgegraben, und hinein gebracht, daß Sie es alle gesehen, wüste aber nicht, wo Sie es hingethan: und wäre todt von Hr. N. Tochter kommen, welches die Frau N. (mater inquisitae) auch gesagt, und begehret, es möchte besichtiget werden. Der Kerl hätte auch gesagt, Hr. N. Tochter wäre zu Mittage schon weggegangen, Hr. N. aber selbst nicht zu Hause gewesen. Das Kind wäre schon ziemlich verweset. Es wäre alle Thüren offen gewesen, als Sie hinaus kommen, und hätte das Gesinde in denen Betten gelegen, und als Sie schon überall gesucht gehabt, wäre die N. (Mater inquisitae) erst aus der Viehe-Stube kommen, und hätte die Käse-Mutter gesagt, Sie hätte gesungen, denn Sie zur Beichte gewesen, der Kerl hätte auch gesagt: das Kind hätte zuvor droben gestanden.

FOL. 8. ist des Amtmanns zu P. Bericht nach Z. ad Principem.

Uff E. Hoch-Fürstl. Durchl. Vice-Cantzlers Herrn Salomon Z. des gestrigen Abends gegen 9. Uhr abgelassene Instruction, betreffende die Aufhebung des Kindes, so Herrn Hanß Heinrich N. Tochter zu G. gebohren und umgebracht haben soll, habe alsofort den Land-Richter nebst einer Folge dahin abgeschickt, mit angedeuteter Verordnung, daß, da das Kind befunden würde, man nicht alleine solches hinweg nehmen, sondern auch die Mutter desselben, da Sie fürhanden, mitbringen solle. Wann denn nun, Gnädigster Herr, der Cörper des ermordeten Kindes zwar in einem Gewölbe des neuen Gebäudes gefunden, und durch den Land-Knecht anhero gebracht worden, die Mutter aber desselben nicht anzutreffen gewesen, sondern des Schreibers Aussage nach, schon zu Mittage weggegangen gewesen; Als habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. solches gehorsamst berichten, und Dero fernere Gnädigste Verordnung in Unterthänigkeit erwarten sollen. P. d. 9. Oct. 1681.

ter gebohren, und umgebracht haben solle, aufzusuchen. D. 8. Oct. 1681. hora 10. vespert. Ead. nocte hora 12. kömmt der Land-Richter wieder zurücke, und referirt, daß Anna schon weg sey, und hätte in weggehen gesagt: Nun wolle Sie gehen, daß niemand wissen solle, wo Sie hinkommen. Der Land-Knecht würde den Cörper schon nachbringen. FOL. 7. Registratur über des Land-Knechts, so d. 9. Octobr. hora 3. matutina wieder zurücke kommen, Aussage, welche in folgenden Umbständen bestanden.

Als Sie hinaus kommen, auf Herrn N. Guth, wären Sie erst aufs alte Gebäude gegangen und überall gesucht, aber nichts gefunden. Hernach als Sie in das neue kommen, hätte die Käse-Mutter heimlich zu Ihm gesagt, Sie solten nur nirgends suchen, und nur mit ihr kommen, das Kind läge in Gewölbe; hätte auch aufgeschlossen, und das Kind in einer Schachtel darinn gelegen, so er mit sich herein gebracht. Ein kleiner schwartzer Kerl, so etwa Schreiber seyn möchte, wäre darbey gewesen, und gesagt, die Köchin hätte es gestern zu Nacht ausgegraben, und hinein gebracht, daß Sie es alle gesehen, wüste aber nicht, wo Sie es hingethan: und wäre todt von Hr. N. Tochter kommen, welches die Frau N. (mater inquisitae) auch gesagt, und begehret, es möchte besichtiget werden. Der Kerl hätte auch gesagt, Hr. N. Tochter wäre zu Mittage schon weggegangen, Hr. N. aber selbst nicht zu Hause gewesen. Das Kind wäre schon ziemlich verweset. Es wäre alle Thüren offen gewesen, als Sie hinaus kommen, und hätte das Gesinde in denen Betten gelegen, und als Sie schon überall gesucht gehabt, wäre die N. (Mater inquisitae) erst aus der Viehe-Stube kommen, und hätte die Käse-Mutter gesagt, Sie hätte gesungen, denn Sie zur Beichte gewesen, der Kerl hätte auch gesagt: das Kind hätte zuvor droben gestanden.

FOL. 8. ist des Amtmanns zu P. Bericht nach Z. ad Principem.

Uff E. Hoch-Fürstl. Durchl. Vice-Cantzlers Herrn Salomon Z. des gestrigen Abends gegen 9. Uhr abgelassene Instruction, betreffende die Aufhebung des Kindes, so Herrn Hanß Heinrich N. Tochter zu G. gebohren und umgebracht haben soll, habe alsofort den Land-Richter nebst einer Folge dahin abgeschickt, mit angedeuteter Verordnung, daß, da das Kind befunden würde, man nicht alleine solches hinweg nehmen, sondern auch die Mutter desselben, da Sie fürhanden, mitbringen solle. Wann denn nun, Gnädigster Herr, der Cörper des ermordeten Kindes zwar in einem Gewölbe des neuen Gebäudes gefunden, und durch den Land-Knecht anhero gebracht worden, die Mutter aber desselben nicht anzutreffen gewesen, sondern des Schreibers Aussage nach, schon zu Mittage weggegangen gewesen; Als habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. solches gehorsamst berichten, und Dero fernere Gnädigste Verordnung in Unterthänigkeit erwarten sollen. P. d. 9. Oct. 1681.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0021" n="5"/>
ter gebohren, und umgebracht haben solle,                      aufzusuchen. D. 8. Oct. 1681. hora 10. vespert. Ead. nocte hora 12. kömmt der                      Land-Richter wieder zurücke, und referirt, daß Anna schon weg sey, und hätte in                      weggehen gesagt: Nun wolle Sie gehen, daß niemand wissen solle, wo Sie                      hinkommen. Der Land-Knecht würde den Cörper schon nachbringen. FOL. 7.                      Registratur über des Land-Knechts, so d. 9. Octobr. hora 3. matutina wieder                      zurücke kommen, Aussage, welche in folgenden Umbständen bestanden.</l>
        <p>Als Sie hinaus kommen, auf Herrn N. Guth, wären Sie erst aufs alte Gebäude                      gegangen und überall gesucht, aber nichts gefunden. Hernach als Sie in das neue                      kommen, hätte die Käse-Mutter heimlich zu Ihm gesagt, Sie solten nur nirgends                      suchen, und nur mit ihr kommen, das Kind läge in Gewölbe; hätte auch                      aufgeschlossen, und das Kind in einer Schachtel darinn gelegen, so er mit sich                      herein gebracht. Ein kleiner schwartzer Kerl, so etwa Schreiber seyn möchte,                      wäre darbey gewesen, und gesagt, die Köchin hätte es gestern zu Nacht                      ausgegraben, und hinein gebracht, daß Sie es alle gesehen, wüste aber nicht, wo                      Sie es hingethan: und wäre todt von Hr. N. Tochter kommen, welches die Frau N.                      (mater inquisitae) auch gesagt, und begehret, es möchte besichtiget werden. Der                      Kerl hätte auch gesagt, Hr. N. Tochter wäre zu Mittage schon weggegangen, Hr. N.                      aber selbst nicht zu Hause gewesen. Das Kind wäre schon ziemlich verweset. Es                      wäre alle Thüren offen gewesen, als Sie hinaus kommen, und hätte das Gesinde in                      denen Betten gelegen, und als Sie schon überall gesucht gehabt, wäre die N.                      (Mater inquisitae) erst aus der Viehe-Stube kommen, und hätte die Käse-Mutter                      gesagt, Sie hätte gesungen, denn Sie zur Beichte gewesen, der Kerl hätte auch                      gesagt: das Kind hätte zuvor droben gestanden.</p>
        <l>FOL. 8. ist des Amtmanns zu P. Bericht nach Z. ad Principem.</l>
        <p>Uff E. Hoch-Fürstl. Durchl. Vice-Cantzlers Herrn Salomon Z. des gestrigen Abends                      gegen 9. Uhr abgelassene <hi rendition="#i">Instruction</hi>, betreffende die                      Aufhebung des Kindes, so Herrn Hanß Heinrich N. Tochter zu G. gebohren und                      umgebracht haben soll, habe alsofort den Land-Richter nebst einer Folge dahin                      abgeschickt, mit angedeuteter Verordnung, daß, da das Kind befunden würde, man                      nicht alleine solches hinweg nehmen, sondern auch die Mutter desselben, da Sie                      fürhanden, mitbringen solle. Wann denn nun, Gnädigster Herr, der Cörper des                      ermordeten Kindes zwar in einem Gewölbe des neuen Gebäudes gefunden, und durch                      den Land-Knecht anhero gebracht worden, die Mutter aber desselben nicht                      anzutreffen gewesen, sondern des Schreibers Aussage nach, schon zu Mittage                      weggegangen gewesen; Als habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. solches gehorsamst                      berichten, und Dero fernere Gnädigste Verordnung in Unterthänigkeit erwarten                      sollen. P. d. 9. Oct. 1681.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] ter gebohren, und umgebracht haben solle, aufzusuchen. D. 8. Oct. 1681. hora 10. vespert. Ead. nocte hora 12. kömmt der Land-Richter wieder zurücke, und referirt, daß Anna schon weg sey, und hätte in weggehen gesagt: Nun wolle Sie gehen, daß niemand wissen solle, wo Sie hinkommen. Der Land-Knecht würde den Cörper schon nachbringen. FOL. 7. Registratur über des Land-Knechts, so d. 9. Octobr. hora 3. matutina wieder zurücke kommen, Aussage, welche in folgenden Umbständen bestanden. Als Sie hinaus kommen, auf Herrn N. Guth, wären Sie erst aufs alte Gebäude gegangen und überall gesucht, aber nichts gefunden. Hernach als Sie in das neue kommen, hätte die Käse-Mutter heimlich zu Ihm gesagt, Sie solten nur nirgends suchen, und nur mit ihr kommen, das Kind läge in Gewölbe; hätte auch aufgeschlossen, und das Kind in einer Schachtel darinn gelegen, so er mit sich herein gebracht. Ein kleiner schwartzer Kerl, so etwa Schreiber seyn möchte, wäre darbey gewesen, und gesagt, die Köchin hätte es gestern zu Nacht ausgegraben, und hinein gebracht, daß Sie es alle gesehen, wüste aber nicht, wo Sie es hingethan: und wäre todt von Hr. N. Tochter kommen, welches die Frau N. (mater inquisitae) auch gesagt, und begehret, es möchte besichtiget werden. Der Kerl hätte auch gesagt, Hr. N. Tochter wäre zu Mittage schon weggegangen, Hr. N. aber selbst nicht zu Hause gewesen. Das Kind wäre schon ziemlich verweset. Es wäre alle Thüren offen gewesen, als Sie hinaus kommen, und hätte das Gesinde in denen Betten gelegen, und als Sie schon überall gesucht gehabt, wäre die N. (Mater inquisitae) erst aus der Viehe-Stube kommen, und hätte die Käse-Mutter gesagt, Sie hätte gesungen, denn Sie zur Beichte gewesen, der Kerl hätte auch gesagt: das Kind hätte zuvor droben gestanden. FOL. 8. ist des Amtmanns zu P. Bericht nach Z. ad Principem. Uff E. Hoch-Fürstl. Durchl. Vice-Cantzlers Herrn Salomon Z. des gestrigen Abends gegen 9. Uhr abgelassene Instruction, betreffende die Aufhebung des Kindes, so Herrn Hanß Heinrich N. Tochter zu G. gebohren und umgebracht haben soll, habe alsofort den Land-Richter nebst einer Folge dahin abgeschickt, mit angedeuteter Verordnung, daß, da das Kind befunden würde, man nicht alleine solches hinweg nehmen, sondern auch die Mutter desselben, da Sie fürhanden, mitbringen solle. Wann denn nun, Gnädigster Herr, der Cörper des ermordeten Kindes zwar in einem Gewölbe des neuen Gebäudes gefunden, und durch den Land-Knecht anhero gebracht worden, die Mutter aber desselben nicht anzutreffen gewesen, sondern des Schreibers Aussage nach, schon zu Mittage weggegangen gewesen; Als habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. solches gehorsamst berichten, und Dero fernere Gnädigste Verordnung in Unterthänigkeit erwarten sollen. P. d. 9. Oct. 1681.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/21
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/21>, abgerufen am 13.05.2021.