Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Jrrthümern und deren Ursprung.
paradoxum gar ausführlich beweisen wollen/
daß die unvernünfftige Liebe gegen andere
Dinge allezeit stärcker ist/ als die unver-
nünfftige Eigenliebe.

48. Z. e. Ein Mensch der aus praecipitanz einen
viereckten Thurm für rund; einen geraden Ste-
cken für krumm/ u. s. w. angesehen/ erkennet sei-
nen Jrrthum
durch augenscheinliche Erwei-
sung gar leichte/ ja wenn er einen übel zusammen-
hengenden Schluß gemacht/ kan man ihn ohne
sonderliche Mühe dahin bringen/ daß er seine U-
bereilung erkenne.

49. Aber wenn einer einmahl aus Thörichter
Liebe zu menschlicher autorit ät eine falsche Mei-
nung eingesogen/ ist dieselbe so schwer wieder loß
zu werden/ daß öffters die sonst klügsten Leute
nicht dran wollen/ den Jrthum zu erkennen/ ob sie
gleich die Wiederlegung desselben nicht beant-
worten können/ sondern liebkosen demselbigen/
wenn sie nicht weiter können/ daß sie sich bereden/
es sey der Mangel an ihrem Verstande und
würden die/ von denen sie ihre Meinuung her-
haben/ dieselben schon besser vertheidigen können.

50. Ja wie öffters höret man diese unvernünff-
tige Reden: Jch will mit diesen vornehmen
Manne lieber irren/ als mit einen andern
Menschen der Warheit bey pflichten; oder:
Jch werde mich dieses nicht bereden lassen/
wenn auch gleich meine An en mich eines
andern versicherten.

Zu
U 2

Jrrthuͤmern und deren Urſprung.
paradoxum gar ausfuͤhrlich beweiſen wollen/
daß die unvernuͤnfftige Liebe gegen andere
Dinge allezeit ſtaͤrcker iſt/ als die unver-
nuͤnfftige Eigenliebe.

48. Z. e. Ein Menſch der aus præcipitanz einen
viereckten Thurm fuͤr rund; einen geraden Ste-
cken fuͤr krumm/ u. ſ. w. angeſehen/ erkennet ſei-
nen Jrrthum
durch augenſcheinliche Erwei-
ſung gar leichte/ ja wenn er einen uͤbel zuſam̃en-
hengenden Schluß gemacht/ kan man ihn ohne
ſonderliche Muͤhe dahin bringen/ daß er ſeine U-
bereilung erkenne.

49. Aber wenn einer einmahl aus Thoͤrichter
Liebe zu menſchlicher autorit aͤt eine falſche Mei-
nung eingeſogen/ iſt dieſelbe ſo ſchwer wieder loß
zu werden/ daß oͤffters die ſonſt kluͤgſten Leute
nicht dran wollen/ den Jrthum zu erkennen/ ob ſie
gleich die Wiederlegung deſſelben nicht beant-
worten koͤnnen/ ſondern liebkoſen demſelbigen/
wenn ſie nicht weiter koͤnnen/ daß ſie ſich bereden/
es ſey der Mangel an ihrem Verſtande und
wuͤrden die/ von denen ſie ihre Meinuung her-
haben/ dieſelben ſchon beſſer vertheidigen koͤñen.

50. Ja wie oͤffters hoͤret man dieſe unvernuͤnff-
tige Reden: Jch will mit dieſen vornehmen
Manne lieber irren/ als mit einen andern
Menſchen der Warheit bey pflichten; oder:
Jch werde mich dieſes nicht bereden laſſen/
wenn auch gleich meine An en mich eines
andern verſicherten.

Zu
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0325" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jrrthu&#x0364;mern und deren Ur&#x017F;prung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">paradoxum</hi> gar ausfu&#x0364;hrlich bewei&#x017F;en wollen/<lb/><hi rendition="#fr">daß die unvernu&#x0364;nfftige Liebe gegen andere<lb/>
Dinge allezeit &#x017F;ta&#x0364;rcker i&#x017F;t/ als die unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Eigenliebe.</hi></p><lb/>
        <p>48. Z. e. Ein Men&#x017F;ch der aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præcipitanz</hi></hi> einen<lb/>
viereckten Thurm fu&#x0364;r rund; einen geraden Ste-<lb/>
cken fu&#x0364;r krumm/ u. &#x017F;. w. ange&#x017F;ehen/ <hi rendition="#fr">erkennet &#x017F;ei-<lb/>
nen Jrrthum</hi> <choice><sic>dnrch</sic><corr>durch</corr></choice> augen&#x017F;cheinliche Erwei-<lb/>
&#x017F;ung gar leichte/ ja wenn er einen u&#x0364;bel zu&#x017F;am&#x0303;en-<lb/>
hengenden Schluß gemacht/ kan man ihn ohne<lb/>
&#x017F;onderliche Mu&#x0364;he dahin bringen/ daß er &#x017F;eine U-<lb/>
bereilung erkenne.</p><lb/>
        <p>49. Aber <choice><sic>weun</sic><corr>wenn</corr></choice> einer einmahl aus Tho&#x0364;richter<lb/>
Liebe zu <hi rendition="#fr">men&#x017F;chlicher</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">autorit</hi></hi> a&#x0364;t eine fal&#x017F;che Mei-<lb/>
nung einge&#x017F;ogen/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe &#x017F;o &#x017F;chwer wieder loß<lb/>
zu werden/ daß o&#x0364;ffters die &#x017F;on&#x017F;t klu&#x0364;g&#x017F;ten Leute<lb/>
nicht dran wollen/ den Jrthum zu erkennen/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich die Wiederlegung de&#x017F;&#x017F;elben nicht beant-<lb/>
worten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern liebko&#x017F;en dem&#x017F;elbigen/<lb/>
wenn &#x017F;ie nicht weiter ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich bereden/<lb/>
es &#x017F;ey der Mangel an ihrem <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tande</hi> und<lb/>
wu&#x0364;rden die/ von denen &#x017F;ie ihre Meinuung her-<lb/>
haben/ die&#x017F;elben &#x017F;chon be&#x017F;&#x017F;er vertheidigen ko&#x0364;ñen.</p><lb/>
        <p>50. Ja wie o&#x0364;ffters ho&#x0364;ret man die&#x017F;e unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tige Reden: <hi rendition="#fr">Jch will mit die&#x017F;en vornehmen<lb/>
Manne lieber irren/ als mit einen andern<lb/>
Men&#x017F;chen der Warheit bey pflichten; oder:<lb/>
Jch werde mich die&#x017F;es nicht bereden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wenn auch gleich meine An en mich eines<lb/>
andern ver&#x017F;icherten.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">U 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0325] Jrrthuͤmern und deren Urſprung. paradoxum gar ausfuͤhrlich beweiſen wollen/ daß die unvernuͤnfftige Liebe gegen andere Dinge allezeit ſtaͤrcker iſt/ als die unver- nuͤnfftige Eigenliebe. 48. Z. e. Ein Menſch der aus præcipitanz einen viereckten Thurm fuͤr rund; einen geraden Ste- cken fuͤr krumm/ u. ſ. w. angeſehen/ erkennet ſei- nen Jrrthum durch augenſcheinliche Erwei- ſung gar leichte/ ja wenn er einen uͤbel zuſam̃en- hengenden Schluß gemacht/ kan man ihn ohne ſonderliche Muͤhe dahin bringen/ daß er ſeine U- bereilung erkenne. 49. Aber wenn einer einmahl aus Thoͤrichter Liebe zu menſchlicher autorit aͤt eine falſche Mei- nung eingeſogen/ iſt dieſelbe ſo ſchwer wieder loß zu werden/ daß oͤffters die ſonſt kluͤgſten Leute nicht dran wollen/ den Jrthum zu erkennen/ ob ſie gleich die Wiederlegung deſſelben nicht beant- worten koͤnnen/ ſondern liebkoſen demſelbigen/ wenn ſie nicht weiter koͤnnen/ daß ſie ſich bereden/ es ſey der Mangel an ihrem Verſtande und wuͤrden die/ von denen ſie ihre Meinuung her- haben/ dieſelben ſchon beſſer vertheidigen koͤñen. 50. Ja wie oͤffters hoͤret man dieſe unvernuͤnff- tige Reden: Jch will mit dieſen vornehmen Manne lieber irren/ als mit einen andern Menſchen der Warheit bey pflichten; oder: Jch werde mich dieſes nicht bereden laſſen/ wenn auch gleich meine An en mich eines andern verſicherten. Zu U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/325
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/325>, abgerufen am 13.04.2024.