Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
leichte Regeln gegründet ist/ als wir solches dar-
gethan/ auch die Erfindung neuer Warheiten
mehr Auffmercksamkeit als sonderlichen Witz
erfodert/ so verdienet die Untersuchung von
den Ursprung der gemeinen Jrrthümer/ denen
die so genannten Gelehrten ja so wohl/ und zu-
weilen noch mehr beypflichten/ als die Unge-
lehrten/ allerdings eine genaue Betrachtung/
umb zu sehen/ was die Ursache sey/ daß die
Menschen/ die ohne Mühe die Warheit
besitzen solten/ derselben so gar vielfältig
verfehlen/
und daß sonderlich diejenigen/ die
andere von denen Jrrthümern zu der War-
heit führen solten/ öffters am tieffsten darinnen
stecken.

3. Ja es wird unsere Mühe dißfalls weder
vergebens noch unangenehm seyn/ weil die
Gelehrten entweder gar nichts von dieser Sa-
che in ihren Schrifften hinterlassen/ oder die
wenigen/ bey denen man hiervon etwas findet/
theils solche nöthige doctrin uur überhaupt
und obenhin
tractiret, und also wegendieser
Nachläßigkeit aus allzugrosser Begierde die
Jrthümer zu meiden/ am ehesten in dieselben
verfallen/ theis hiervon sehr confus und ohne
accurater Ordnung tractiret; theils neuer

und

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
leichte Regeln gegruͤndet iſt/ als wir ſolches dar-
gethan/ auch die Erfindung neuer Warheiten
mehr Auffmerckſamkeit als ſonderlichen Witz
erfodert/ ſo verdienet die Unterſuchung von
den Urſprung der gemeinen Jrrthuͤmer/ denen
die ſo genannten Gelehrten ja ſo wohl/ und zu-
weilen noch mehr beypflichten/ als die Unge-
lehrten/ allerdings eine genaue Betrachtung/
umb zu ſehen/ was die Urſache ſey/ daß die
Menſchen/ die ohne Muͤhe die Warheit
beſitzen ſolten/ derſelben ſo gar vielfaͤltig
verfehlen/
und daß ſonderlich diejenigen/ die
andere von denen Jrrthuͤmern zu der War-
heit fuͤhren ſolten/ oͤffters am tieffſten darinnen
ſtecken.

3. Ja es wird unſere Muͤhe dißfalls weder
vergebens noch unangenehm ſeyn/ weil die
Gelehrten entweder gar nichts von dieſer Sa-
che in ihren Schrifften hinterlaſſen/ oder die
wenigen/ bey denen man hiervon etwas findet/
theils ſolche noͤthige doctrin uur uͤberhaupt
und obenhin
tractiret, und alſo wegendieſer
Nachlaͤßigkeit aus allzugroſſer Begierde die
Jrthuͤmer zu meiden/ am eheſten in dieſelben
verfallen/ theis hiervon ſehr confus und ohne
accurater Ordnung tractiret; theils neuer

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0306" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
leichte Regeln gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ als wir &#x017F;olches dar-<lb/>
gethan/ auch die Erfindung neuer Warheiten<lb/>
mehr Auffmerck&#x017F;amkeit als &#x017F;onderlichen Witz<lb/>
erfodert/ &#x017F;o verdienet die Unter&#x017F;uchung von<lb/>
den Ur&#x017F;prung der gemeinen Jrrthu&#x0364;mer/ denen<lb/>
die &#x017F;o genannten Gelehrten ja &#x017F;o wohl/ und zu-<lb/>
weilen noch mehr beypflichten/ als die Unge-<lb/>
lehrten/ allerdings eine genaue Betrachtung/<lb/>
umb zu &#x017F;ehen/ <hi rendition="#fr">was</hi> die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache &#x017F;ey/ daß die<lb/>
Men&#x017F;chen/ die ohne Mu&#x0364;he die Warheit<lb/>
be&#x017F;itzen &#x017F;olten/ der&#x017F;elben &#x017F;o gar vielfa&#x0364;ltig<lb/>
verfehlen/</hi> und daß &#x017F;onderlich diejenigen/ die<lb/>
andere von denen Jrrthu&#x0364;mern zu der War-<lb/>
heit fu&#x0364;hren &#x017F;olten/ o&#x0364;ffters am tieff&#x017F;ten darinnen<lb/>
&#x017F;tecken.</p><lb/>
        <p>3. Ja es wird un&#x017F;ere Mu&#x0364;he dißfalls weder<lb/><hi rendition="#fr">vergebens</hi> noch <hi rendition="#fr">unangenehm</hi> &#x017F;eyn/ weil die<lb/>
Gelehrten entweder gar <hi rendition="#fr">nichts</hi> von die&#x017F;er Sa-<lb/>
che in ihren Schrifften hinterla&#x017F;&#x017F;en/ oder die<lb/>
wenigen/ bey denen man hiervon etwas findet/<lb/>
theils &#x017F;olche no&#x0364;thige <hi rendition="#aq">doctrin</hi> uur <hi rendition="#fr">u&#x0364;berhaupt<lb/>
und obenhin</hi> <hi rendition="#aq">tractiret,</hi> und al&#x017F;o wegendie&#x017F;er<lb/>
Nachla&#x0364;ßigkeit aus allzugro&#x017F;&#x017F;er Begierde die<lb/>
Jrthu&#x0364;mer zu meiden/ am ehe&#x017F;ten in die&#x017F;elben<lb/>
verfallen/ theis hiervon &#x017F;ehr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">confus</hi></hi> und ohne<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">accurater</hi></hi> <hi rendition="#fr">Ordnung</hi> <hi rendition="#aq">tractiret;</hi> theils neuer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0306] Das 13. Hauptſtuͤck von denen leichte Regeln gegruͤndet iſt/ als wir ſolches dar- gethan/ auch die Erfindung neuer Warheiten mehr Auffmerckſamkeit als ſonderlichen Witz erfodert/ ſo verdienet die Unterſuchung von den Urſprung der gemeinen Jrrthuͤmer/ denen die ſo genannten Gelehrten ja ſo wohl/ und zu- weilen noch mehr beypflichten/ als die Unge- lehrten/ allerdings eine genaue Betrachtung/ umb zu ſehen/ was die Urſache ſey/ daß die Menſchen/ die ohne Muͤhe die Warheit beſitzen ſolten/ derſelben ſo gar vielfaͤltig verfehlen/ und daß ſonderlich diejenigen/ die andere von denen Jrrthuͤmern zu der War- heit fuͤhren ſolten/ oͤffters am tieffſten darinnen ſtecken. 3. Ja es wird unſere Muͤhe dißfalls weder vergebens noch unangenehm ſeyn/ weil die Gelehrten entweder gar nichts von dieſer Sa- che in ihren Schrifften hinterlaſſen/ oder die wenigen/ bey denen man hiervon etwas findet/ theils ſolche noͤthige doctrin uur uͤberhaupt und obenhin tractiret, und alſo wegendieſer Nachlaͤßigkeit aus allzugroſſer Begierde die Jrthuͤmer zu meiden/ am eheſten in dieſelben verfallen/ theis hiervon ſehr confus und ohne accurater Ordnung tractiret; theils neuer und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/306
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/306>, abgerufen am 13.04.2024.