Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

mich unter die Zahl seiner auffrichtigen
Diener rechnete/ dennoch der aestim und
die Gnade/ welche Selbige durch Dero
meriten bey unzehlichen berühmten so
wohl inländischen als ausländischen Leu-
ten/ und selbst bey den Göttern dieser
Welt sich erworben/ meine Feinde al-
lenthalben Lügen straffen würde. Ja
ich zweiffele nicht/ es werden diese bey
Erblickung dieser Zuschrifft nicht wenig
grißgramen/ indem ihr eigenes Gewis-
sen ihnen vorhalten wird/ daß mir die-
ser öffentliche Ruhm von der Freund-
schafft eines Mannes/ dessen treueste und
unermüdeste Vorsorge für das rechte
Wohlseyn des Vaterlandes Seinen Nah-
m[e]n unsterblich machen wird/ mir
mehr Vortheil bringen möchte/ als
die Feindschafft ihrer insgesamt/ derer
Raserey sich mit ihren Todte endigen
muß/ und denen Nachkommen nichts
als ein Andencken einer Pedantischen Heu-
cheley nach sich lassen kan/ mir bißher
durch GOttes Gnade hat schaden kön-

nen.

mich unter die Zahl ſeiner auffrichtigen
Diener rechnete/ dennoch der æſtim und
die Gnade/ welche Selbige durch Dero
meriten bey unzehlichen beruͤhmten ſo
wohl inlaͤndiſchen als auslaͤndiſchen Leu-
ten/ und ſelbſt bey den Goͤttern dieſer
Welt ſich erworben/ meine Feinde al-
lenthalben Luͤgen ſtraffen wuͤrde. Ja
ich zweiffele nicht/ es werden dieſe bey
Erblickung dieſer Zuſchrifft nicht wenig
grißgramen/ indem ihr eigenes Gewiſ-
ſen ihnen vorhalten wird/ daß mir die-
ſer oͤffentliche Ruhm von der Freund-
ſchafft eines Mannes/ deſſen treueſte und
unermuͤdeſte Vorſorge fuͤr das rechte
Wohlſeyn des Vaterlandes Seinen Nah-
m[e]n unſterblich machen wird/ mir
mehr Vortheil bringen moͤchte/ als
die Feindſchafft ihrer insgeſamt/ derer
Raſerey ſich mit ihren Todte endigen
muß/ und denen Nachkommen nichts
als ein Andencken einer Pedantiſchen Heu-
cheley nach ſich laſſen kan/ mir bißher
durch GOttes Gnade hat ſchaden koͤn-

nen.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/>
mich unter die Zahl &#x017F;einer auffrichtigen<lb/>
Diener rechnete/ dennoch der <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim</hi> und<lb/>
die Gnade/ welche Selbige durch Dero<lb/><hi rendition="#aq">meriten</hi> bey unzehlichen beru&#x0364;hmten &#x017F;o<lb/>
wohl inla&#x0364;ndi&#x017F;chen als ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Leu-<lb/>
ten/ und &#x017F;elb&#x017F;t bey den Go&#x0364;ttern die&#x017F;er<lb/>
Welt &#x017F;ich erworben/ meine Feinde al-<lb/>
lenthalben Lu&#x0364;gen &#x017F;traffen wu&#x0364;rde. Ja<lb/>
ich zweiffele nicht/ es werden die&#x017F;e bey<lb/>
Erblickung die&#x017F;er Zu&#x017F;chrifft nicht wenig<lb/>
grißgramen/ indem ihr eigenes Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ihnen vorhalten wird/ daß mir die-<lb/>
&#x017F;er o&#x0364;ffentliche Ruhm von der Freund-<lb/>
&#x017F;chafft eines Mannes/ de&#x017F;&#x017F;en treue&#x017F;te und<lb/>
unermu&#x0364;de&#x017F;te Vor&#x017F;orge fu&#x0364;r das rechte<lb/>
Wohl&#x017F;eyn des Vaterlandes Seinen Nah-<lb/>
m<supplied>e</supplied>n un&#x017F;terblich machen wird/ mir<lb/>
mehr Vortheil bringen mo&#x0364;chte/ als<lb/>
die Feind&#x017F;chafft ihrer insge&#x017F;amt/ derer<lb/>
Ra&#x017F;erey &#x017F;ich mit ihren Todte endigen<lb/>
muß/ und denen Nachkommen nichts<lb/>
als ein Andencken einer <hi rendition="#aq">Pedanti</hi>&#x017F;chen Heu-<lb/>
cheley nach &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en kan/ mir bißher<lb/>
durch GOttes Gnade hat &#x017F;chaden ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] mich unter die Zahl ſeiner auffrichtigen Diener rechnete/ dennoch der æſtim und die Gnade/ welche Selbige durch Dero meriten bey unzehlichen beruͤhmten ſo wohl inlaͤndiſchen als auslaͤndiſchen Leu- ten/ und ſelbſt bey den Goͤttern dieſer Welt ſich erworben/ meine Feinde al- lenthalben Luͤgen ſtraffen wuͤrde. Ja ich zweiffele nicht/ es werden dieſe bey Erblickung dieſer Zuſchrifft nicht wenig grißgramen/ indem ihr eigenes Gewiſ- ſen ihnen vorhalten wird/ daß mir die- ſer oͤffentliche Ruhm von der Freund- ſchafft eines Mannes/ deſſen treueſte und unermuͤdeſte Vorſorge fuͤr das rechte Wohlſeyn des Vaterlandes Seinen Nah- men unſterblich machen wird/ mir mehr Vortheil bringen moͤchte/ als die Feindſchafft ihrer insgeſamt/ derer Raſerey ſich mit ihren Todte endigen muß/ und denen Nachkommen nichts als ein Andencken einer Pedantiſchen Heu- cheley nach ſich laſſen kan/ mir bißher durch GOttes Gnade hat ſchaden koͤn- nen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/17
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/17>, abgerufen am 27.02.2024.