Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

nige Jahr her so wohl in ihren Hand-
Brieffen als in öffentlichen Pasquillen
mich als ein Monstrum auszuschreyen
sich bemühet/ daß ich in meinem Vater-
lande bey iederman verhast/ und kein
ehrlicher Mann mir mit Freundschafft
zugethan wäre. Wiewohl nun dieses
ein offenbahrer Ungrund ist/ und wenn
ich Ruhmräthig wäre/ ich vielleicht ja so
viel Vornehme und berühmte Leute hät-
te finden wollen/ die mir auff meine biß-
her edirte Schrifften/ oder auch auff
diese Vernunfft-Lehre Epistolas Gratu-
latorias, Epigrammata,
Sonnete u. d. g.
hätten machen sollen/ als immermehr
vor denen herrlichen operibus und opu-
sculis
meiner Herren Widersacher zu le-
sen sind/ hiernechst auch durch GOttes
Gnade bey zugestossener Noht es mir
an auffrichtigen Freunden/ die mir treu-
lich beygestanden/ nie gemangelt; So
halte ich doch gäntzlich dafür/ daß wenn
auch niemand in gantz Leipzig/ als al-
leine Eure Magnificenz wäre/ der

mich

nige Jahr her ſo wohl in ihren Hand-
Brieffen als in oͤffentlichen Paſquillen
mich als ein Monſtrum auszuſchreyen
ſich bemuͤhet/ daß ich in meinem Vater-
lande bey iederman verhaſt/ und kein
ehrlicher Mann mir mit Freundſchafft
zugethan waͤre. Wiewohl nun dieſes
ein offenbahrer Ungrund iſt/ und wenn
ich Ruhmraͤthig waͤre/ ich vielleicht ja ſo
viel Vornehme und beruͤhmte Leute haͤt-
te finden wollen/ die mir auff meine biß-
her edirte Schrifften/ oder auch auff
dieſe Vernunfft-Lehre Epiſtolas Gratu-
latorias, Epigrammata,
Sonnete u. d. g.
haͤtten machen ſollen/ als immermehr
vor denen herrlichen operibus und opu-
ſculis
meiner Herren Widerſacher zu le-
ſen ſind/ hiernechſt auch durch GOttes
Gnade bey zugeſtoſſener Noht es mir
an auffrichtigen Freunden/ die mir treu-
lich beygeſtanden/ nie gemangelt; So
halte ich doch gaͤntzlich dafuͤr/ daß wenn
auch niemand in gantz Leipzig/ als al-
leine Eure Magnificenz waͤre/ der

mich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016"/>
nige Jahr her &#x017F;o wohl in ihren Hand-<lb/>
Brieffen als in o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;quillen</hi><lb/>
mich als ein <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;trum</hi> auszu&#x017F;chreyen<lb/>
&#x017F;ich bemu&#x0364;het/ daß ich in meinem Vater-<lb/>
lande bey iederman verha&#x017F;t/ und kein<lb/>
ehrlicher Mann mir mit Freund&#x017F;chafft<lb/>
zugethan wa&#x0364;re. Wiewohl nun die&#x017F;es<lb/>
ein offenbahrer Ungrund i&#x017F;t/ und wenn<lb/>
ich Ruhmra&#x0364;thig wa&#x0364;re/ ich vielleicht ja &#x017F;o<lb/>
viel Vornehme und beru&#x0364;hmte Leute ha&#x0364;t-<lb/>
te finden wollen/ die mir auff meine biß-<lb/>
her <hi rendition="#aq">edirte</hi> Schrifften/ oder auch auff<lb/>
die&#x017F;e Vernunfft-Lehre <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;tolas Gratu-<lb/>
latorias, Epigrammata,</hi> Sonnete u. d. g.<lb/>
ha&#x0364;tten machen &#x017F;ollen/ als immermehr<lb/>
vor denen herrlichen <hi rendition="#aq">operibus</hi> und <hi rendition="#aq">opu-<lb/>
&#x017F;culis</hi> meiner Herren Wider&#x017F;acher zu le-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind/ hiernech&#x017F;t auch durch GOttes<lb/>
Gnade bey zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ener Noht es mir<lb/>
an auffrichtigen Freunden/ die mir treu-<lb/>
lich beyge&#x017F;tanden/ nie gemangelt; So<lb/>
halte ich doch ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/ daß wenn<lb/>
auch niemand in gantz Leipzig/ als al-<lb/>
leine <hi rendition="#fr">Eure</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificenz</hi></hi> wa&#x0364;re/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] nige Jahr her ſo wohl in ihren Hand- Brieffen als in oͤffentlichen Paſquillen mich als ein Monſtrum auszuſchreyen ſich bemuͤhet/ daß ich in meinem Vater- lande bey iederman verhaſt/ und kein ehrlicher Mann mir mit Freundſchafft zugethan waͤre. Wiewohl nun dieſes ein offenbahrer Ungrund iſt/ und wenn ich Ruhmraͤthig waͤre/ ich vielleicht ja ſo viel Vornehme und beruͤhmte Leute haͤt- te finden wollen/ die mir auff meine biß- her edirte Schrifften/ oder auch auff dieſe Vernunfft-Lehre Epiſtolas Gratu- latorias, Epigrammata, Sonnete u. d. g. haͤtten machen ſollen/ als immermehr vor denen herrlichen operibus und opu- ſculis meiner Herren Widerſacher zu le- ſen ſind/ hiernechſt auch durch GOttes Gnade bey zugeſtoſſener Noht es mir an auffrichtigen Freunden/ die mir treu- lich beygeſtanden/ nie gemangelt; So halte ich doch gaͤntzlich dafuͤr/ daß wenn auch niemand in gantz Leipzig/ als al- leine Eure Magnificenz waͤre/ der mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/16
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/16>, abgerufen am 23.02.2024.