Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Kunst-Wörtern der Vern. Lehre.
Trieb bewegen. Todt/ wenn dieser innerliche
Trieb aufhöret/ seine Wirckung zu thun.

44. Diese Bewegung geschiehet entweder
ohne Veränderung des Orts/ durch blossen
Wachsthum/ und zwar entweder alleine un-
ter der Erden/ wie bey denen Steinen/ Me-
tallen
und Mineralien/ oder auch über der-
selbigen bey denen Pflantzen und Bäumen.

45. Oder sie geschiehet mit Veränderung
des Orts/ entweder ohne Erkäntnüß/ als wie
bey denen Bestien/ oder mit Erkäntnüß/ wie
bey denen Menschen.

46. Die Dinge/ von denen wir bisher ge-
redet/ und welche von GOtt herrühren/ heis-
sen Entia natur alia, natürliche Dinge/ Gott
selbst aber ist Ens supernatur ale, oder ein Uber-
natürliches. Was von menschlichen Verstand
herrühret/ nennet man Entia moralia, soferne
sein Thun und Lassen mit denen Gesetzen über-
ein kömmt oder nicht/ oder Entia artificialia,
soferne dasselbige denen natürlichen Dingen
nachahmet.

47. Aber wir müssen auch derer Entium ra-
tionis
nicht vergessen/ die in des Menschen
Verstand einig und alleine ihr Wesen haben.
Diese sind nichts anders als die eingedruckten

sche-
J 2

Kunſt-Woͤrtern der Vern. Lehre.
Trieb bewegen. Todt/ wenn dieſer innerliche
Trieb aufhoͤret/ ſeine Wirckung zu thun.

44. Dieſe Bewegung geſchiehet entweder
ohne Veraͤnderung des Orts/ durch bloſſen
Wachsthum/ und zwar entweder alleine un-
ter der Erden/ wie bey denen Steinen/ Me-
tallen
und Mineralien/ oder auch uͤber der-
ſelbigen bey denen Pflantzen und Baͤumen.

45. Oder ſie geſchiehet mit Veraͤnderung
des Orts/ entweder ohne Erkaͤntnuͤß/ als wie
bey denen Beſtien/ oder mit Erkaͤntnuͤß/ wie
bey denen Menſchen.

46. Die Dinge/ von denen wir bisher ge-
redet/ und welche von GOtt herruͤhren/ heiſ-
ſen Entia natur alia, natuͤrliche Dinge/ Gott
ſelbſt aber iſt Ens ſupernatur ale, oder ein Uber-
natuͤrliches. Was von menſchlichen Verſtand
herruͤhret/ nennet man Entia moralia, ſoferne
ſein Thun und Laſſen mit denen Geſetzen uͤber-
ein koͤmmt oder nicht/ oder Entia artificialia,
ſoferne daſſelbige denen natuͤrlichen Dingen
nachahmet.

47. Aber wir muͤſſen auch derer Entium ra-
tionis
nicht vergeſſen/ die in des Menſchen
Verſtand einig und alleine ihr Weſen haben.
Dieſe ſind nichts anders als die eingedruckten

ſche-
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0149" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rtern der Vern. Lehre.</hi></fw><lb/>
Trieb bewegen. <hi rendition="#fr">Todt/</hi> wenn die&#x017F;er innerliche<lb/>
Trieb aufho&#x0364;ret/ &#x017F;eine Wirckung zu thun.</p><lb/>
        <p>44. Die&#x017F;e Bewegung ge&#x017F;chiehet entweder<lb/>
ohne Vera&#x0364;nderung des Orts/ durch blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wachsthum/ und zwar entweder alleine un-<lb/>
ter der Erden/ wie bey denen <hi rendition="#fr">Steinen/ Me-<lb/>
tallen</hi> und <hi rendition="#fr">Mineralien/</hi> oder auch u&#x0364;ber der-<lb/>
&#x017F;elbigen bey denen <hi rendition="#fr">Pflantzen</hi> und <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;umen.</hi></p><lb/>
        <p>45. Oder &#x017F;ie ge&#x017F;chiehet mit Vera&#x0364;nderung<lb/>
des Orts/ entweder ohne Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ als wie<lb/>
bey denen Be&#x017F;tien/ oder mit Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ wie<lb/>
bey denen <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen.</hi></p><lb/>
        <p>46. Die Dinge/ von denen wir bisher ge-<lb/>
redet/ und welche von GOtt herru&#x0364;hren/ hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Entia natur alia,</hi></hi> natu&#x0364;rliche Dinge/ Gott<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t aber i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ens &#x017F;upernatur ale,</hi></hi> oder ein Uber-<lb/>
natu&#x0364;rliches. Was von men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand<lb/>
herru&#x0364;hret/ nennet man <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Entia moralia,</hi></hi> &#x017F;oferne<lb/>
&#x017F;ein Thun und La&#x017F;&#x017F;en mit denen Ge&#x017F;etzen u&#x0364;ber-<lb/>
ein ko&#x0364;mmt oder nicht/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Entia artificialia,</hi></hi><lb/>
&#x017F;oferne da&#x017F;&#x017F;elbige denen natu&#x0364;rlichen Dingen<lb/>
nachahmet.</p><lb/>
        <p>47. Aber wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch derer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Entium ra-<lb/>
tionis</hi></hi> nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ die in des Men&#x017F;chen<lb/>
Ver&#x017F;tand einig und alleine ihr We&#x017F;en haben.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind nichts anders als die eingedruckten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;che-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0149] Kunſt-Woͤrtern der Vern. Lehre. Trieb bewegen. Todt/ wenn dieſer innerliche Trieb aufhoͤret/ ſeine Wirckung zu thun. 44. Dieſe Bewegung geſchiehet entweder ohne Veraͤnderung des Orts/ durch bloſſen Wachsthum/ und zwar entweder alleine un- ter der Erden/ wie bey denen Steinen/ Me- tallen und Mineralien/ oder auch uͤber der- ſelbigen bey denen Pflantzen und Baͤumen. 45. Oder ſie geſchiehet mit Veraͤnderung des Orts/ entweder ohne Erkaͤntnuͤß/ als wie bey denen Beſtien/ oder mit Erkaͤntnuͤß/ wie bey denen Menſchen. 46. Die Dinge/ von denen wir bisher ge- redet/ und welche von GOtt herruͤhren/ heiſ- ſen Entia natur alia, natuͤrliche Dinge/ Gott ſelbſt aber iſt Ens ſupernatur ale, oder ein Uber- natuͤrliches. Was von menſchlichen Verſtand herruͤhret/ nennet man Entia moralia, ſoferne ſein Thun und Laſſen mit denen Geſetzen uͤber- ein koͤmmt oder nicht/ oder Entia artificialia, ſoferne daſſelbige denen natuͤrlichen Dingen nachahmet. 47. Aber wir muͤſſen auch derer Entium ra- tionis nicht vergeſſen/ die in des Menſchen Verſtand einig und alleine ihr Weſen haben. Dieſe ſind nichts anders als die eingedruckten ſche- J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/149
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/149>, abgerufen am 23.04.2024.