Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

würde/ und daß meine um die rechtschaf-
fene Erforschung der Warheit und wah-
ren Frömmigkeit allzugenaue Sorge sich
mit seinem Staats-Interesse nicht com-
portir
ete; Anders theils aber hatte ich
vermittelst Göttlicher Gnade die Eitel-
keit der menschlichen Ehre/ und die War-
heit des bekandten Spruchs: Non sit al-
terius qui suus esse potest,
allbereit all-
zuwohl erkennet/ daß ich wider meine
Erkentniß würde gehandelt haben/ wenn
ich einige Ehrenstelle daselbst hätte affe-
ctiren
wollen. Am allermeisten aber
hat Eure Magnificenz Dero ohn-
interessirte Affection zu der Zeit bezeu-
get/ als meine zuvor heimliche Feinde
mich öffentlich zu verfolgen angefangen/
und/ so viel es an ihnen gewesen/ den gar-
aus mit mir zu machen getrachtet. Denn
ob schon die Kuppel und der Anhang mei-
ner Verfolger nicht wenig von meinen
guten Freunden schüchtern zu machen
vermögend gewesen/ so habe ich doch al-
lezeit zu meiner Beschämung erfahren
inüssen/ daß Eure Magnificenz so

wohl

wuͤrde/ und daß meine um die rechtſchaf-
fene Erforſchung der Warheit und wah-
ren Froͤmmigkeit allzugenaue Sorge ſich
mit ſeinem Staats-Intereſſe nicht com-
portir
ete; Anders theils aber hatte ich
vermittelſt Goͤttlicher Gnade die Eitel-
keit der menſchlichen Ehre/ und die War-
heit des bekandten Spruchs: Non ſit al-
terius qui ſuus eſſe poteſt,
allbereit all-
zuwohl erkennet/ daß ich wider meine
Erkentniß wuͤrde gehandelt haben/ wenn
ich einige Ehrenſtelle daſelbſt haͤtte affe-
ctiren
wollen. Am allermeiſten aber
hat Eure Magnificenz Dero ohn-
interesſirte Affection zu der Zeit bezeu-
get/ als meine zuvor heimliche Feinde
mich oͤffentlich zu verfolgen angefangen/
und/ ſo viel es an ihnen geweſen/ den gar-
aus mit mir zu machen getrachtet. Deñ
ob ſchon die Kuppel und der Anhang mei-
ner Verfolger nicht wenig von meinen
guten Freunden ſchuͤchtern zu machen
vermoͤgend geweſen/ ſo habe ich doch al-
lezeit zu meiner Beſchaͤmung erfahren
inuͤſſen/ daß Eure Magnificenz ſo

wohl
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/>
wu&#x0364;rde/ und daß meine um die recht&#x017F;chaf-<lb/>
fene Erfor&#x017F;chung der Warheit und wah-<lb/>
ren Fro&#x0364;mmigkeit allzugenaue Sorge &#x017F;ich<lb/>
mit &#x017F;einem Staats-<hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> nicht <hi rendition="#aq">com-<lb/>
portir</hi>ete; Anders theils aber hatte ich<lb/>
vermittel&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher Gnade die Eitel-<lb/>
keit der men&#x017F;chlichen Ehre/ und die War-<lb/>
heit des bekandten Spruchs: <hi rendition="#aq">Non &#x017F;it al-<lb/>
terius qui &#x017F;uus e&#x017F;&#x017F;e pote&#x017F;t,</hi> allbereit all-<lb/>
zuwohl erkennet/ daß ich wider meine<lb/>
Erkentniß wu&#x0364;rde gehandelt haben/ wenn<lb/>
ich einige Ehren&#x017F;telle da&#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">affe-<lb/>
ctiren</hi> wollen. Am allermei&#x017F;ten aber<lb/>
hat <hi rendition="#fr">Eure</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificenz</hi></hi> Dero ohn-<lb/><hi rendition="#aq">interes&#x017F;ir</hi>te <hi rendition="#aq">Affection</hi> zu der Zeit bezeu-<lb/>
get/ als meine zuvor heimliche Feinde<lb/>
mich o&#x0364;ffentlich zu verfolgen angefangen/<lb/>
und/ &#x017F;o viel es an ihnen gewe&#x017F;en/ den gar-<lb/>
aus mit mir zu machen getrachtet. Deñ<lb/>
ob &#x017F;chon die Kuppel und der Anhang mei-<lb/>
ner Verfolger nicht wenig von meinen<lb/>
guten Freunden &#x017F;chu&#x0364;chtern zu machen<lb/>
vermo&#x0364;gend gewe&#x017F;en/ &#x017F;o habe ich doch al-<lb/>
lezeit zu meiner Be&#x017F;cha&#x0364;mung erfahren<lb/>
inu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß <hi rendition="#fr">Eure</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificenz</hi></hi> &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] wuͤrde/ und daß meine um die rechtſchaf- fene Erforſchung der Warheit und wah- ren Froͤmmigkeit allzugenaue Sorge ſich mit ſeinem Staats-Intereſſe nicht com- portirete; Anders theils aber hatte ich vermittelſt Goͤttlicher Gnade die Eitel- keit der menſchlichen Ehre/ und die War- heit des bekandten Spruchs: Non ſit al- terius qui ſuus eſſe poteſt, allbereit all- zuwohl erkennet/ daß ich wider meine Erkentniß wuͤrde gehandelt haben/ wenn ich einige Ehrenſtelle daſelbſt haͤtte affe- ctiren wollen. Am allermeiſten aber hat Eure Magnificenz Dero ohn- interesſirte Affection zu der Zeit bezeu- get/ als meine zuvor heimliche Feinde mich oͤffentlich zu verfolgen angefangen/ und/ ſo viel es an ihnen geweſen/ den gar- aus mit mir zu machen getrachtet. Deñ ob ſchon die Kuppel und der Anhang mei- ner Verfolger nicht wenig von meinen guten Freunden ſchuͤchtern zu machen vermoͤgend geweſen/ ſo habe ich doch al- lezeit zu meiner Beſchaͤmung erfahren inuͤſſen/ daß Eure Magnificenz ſo wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/14
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/14>, abgerufen am 02.03.2024.