Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschl. Vern. und deren Wirck.
man es ihm würcklich für die Sinne leget/ daß
er es begreiffen kan.

92. Eine subtile Erkäntnüß ist/ die ich ei-
nem andern nicht so deutlich beybringen kan.

93. Also ist zwischen der klaren und hand-
greifflichen/ ingleichen zwischen der dunckeln
und subtilen Erkäntnüß wol kein grösserer Un-
terscheid/ als daß die Begreiffungen der Dinge
in Ansehen unserer selbst klar und dunckel/ aber
in Ansehen anderer handgreifflich und subtil ge-
nennet werden/ wiewol in denen gemeinen
Redens-Arten diese beyden Benennungen offt
miteinander vermischt werden.

94. Eine confuse und distincte Erkänt-
nüß aber wird entweder von einem Dinge/ oder
von vielen gesagt.

95. Von einem Dinge ist diejenige Er-
käntnüß confus, wenn ich das gantze über-
haupt begreiffe/ und die ander ist distinct, wenn
ich die Theile des gantzen betrachte. Und je
mehr ich die Theile eines Dinges von einander
unterscheide/ je distincter ist meine Erkänt-
nüß.

96. Wenn ich aber unterschiedene Dinge
miteinander vermische/ so heisst dieser concept
auch confus. Je genauer ich aber dieselben

von-
H 4

Menſchl. Vern. und deren Wirck.
man es ihm wuͤrcklich fuͤr die Sinne leget/ daß
er es begreiffen kan.

92. Eine ſubtile Erkaͤntnuͤß iſt/ die ich ei-
nem andern nicht ſo deutlich beybringen kan.

93. Alſo iſt zwiſchen der klaren und hand-
greifflichen/ ingleichen zwiſchen der dunckeln
und ſubtilen Erkaͤntnuͤß wol kein groͤſſerer Un-
terſcheid/ als daß die Begreiffungen der Dinge
in Anſehen unſerer ſelbſt klar und dunckel/ aber
in Anſehen anderer handgreifflich und ſubtil ge-
nennet werden/ wiewol in denen gemeinen
Redens-Arten dieſe beyden Benennungen offt
miteinander vermiſcht werden.

94. Eine confuſe und diſtincte Erkaͤnt-
nuͤß aber wird entweder von einem Dinge/ oder
von vielen geſagt.

95. Von einem Dinge iſt diejenige Er-
kaͤntnuͤß confus, wenn ich das gantze uͤber-
haupt begreiffe/ und die ander iſt diſtinct, wenn
ich die Theile des gantzen betrachte. Und je
mehr ich die Theile eines Dinges von einander
unterſcheide/ je diſtincter iſt meine Erkaͤnt-
nuͤß.

96. Wenn ich aber unterſchiedene Dinge
miteinander vermiſche/ ſo heiſſt dieſer concept
auch confus. Je genauer ich aber dieſelben

von-
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0137" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Men&#x017F;chl. Vern. und deren Wirck.</hi></fw><lb/>
man es ihm wu&#x0364;rcklich fu&#x0364;r die Sinne leget/ daß<lb/>
er es begreiffen kan.</p><lb/>
        <p>92. Eine <hi rendition="#fr">&#x017F;ubtile</hi> Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß i&#x017F;t/ die ich ei-<lb/>
nem andern nicht &#x017F;o deutlich beybringen kan.</p><lb/>
        <p>93. Al&#x017F;o i&#x017F;t zwi&#x017F;chen der klaren und hand-<lb/>
greifflichen/ ingleichen zwi&#x017F;chen der dunckeln<lb/>
und &#x017F;ubtilen Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß wol kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid/ als daß die Begreiffungen der Dinge<lb/>
in An&#x017F;ehen un&#x017F;erer &#x017F;elb&#x017F;t klar und dunckel/ aber<lb/>
in An&#x017F;ehen anderer handgreifflich und &#x017F;ubtil ge-<lb/>
nennet werden/ wiewol in denen gemeinen<lb/>
Redens-Arten die&#x017F;e beyden Benennungen offt<lb/>
miteinander vermi&#x017F;cht werden.</p><lb/>
        <p>94. Eine <hi rendition="#aq">confu&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#aq">di&#x017F;tincte</hi> Erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß aber wird entweder von einem Dinge/ oder<lb/>
von vielen ge&#x017F;agt.</p><lb/>
        <p>95. Von <hi rendition="#fr">einem Dinge</hi> i&#x017F;t diejenige Er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß <hi rendition="#aq">confus,</hi> wenn ich das gantze u&#x0364;ber-<lb/>
haupt begreiffe/ und die ander i&#x017F;t <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinct,</hi> wenn<lb/>
ich die Theile des gantzen betrachte. Und je<lb/>
mehr ich die Theile eines Dinges von einander<lb/>
unter&#x017F;cheide/ je <hi rendition="#aq">di&#x017F;tincter</hi> i&#x017F;t meine Erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß.</p><lb/>
        <p>96. Wenn ich aber <hi rendition="#fr">unter&#x017F;chiedene Dinge</hi><lb/>
miteinander vermi&#x017F;che/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">concept</hi><lb/>
auch <hi rendition="#aq">confus.</hi> Je genauer ich aber die&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">von-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0137] Menſchl. Vern. und deren Wirck. man es ihm wuͤrcklich fuͤr die Sinne leget/ daß er es begreiffen kan. 92. Eine ſubtile Erkaͤntnuͤß iſt/ die ich ei- nem andern nicht ſo deutlich beybringen kan. 93. Alſo iſt zwiſchen der klaren und hand- greifflichen/ ingleichen zwiſchen der dunckeln und ſubtilen Erkaͤntnuͤß wol kein groͤſſerer Un- terſcheid/ als daß die Begreiffungen der Dinge in Anſehen unſerer ſelbſt klar und dunckel/ aber in Anſehen anderer handgreifflich und ſubtil ge- nennet werden/ wiewol in denen gemeinen Redens-Arten dieſe beyden Benennungen offt miteinander vermiſcht werden. 94. Eine confuſe und diſtincte Erkaͤnt- nuͤß aber wird entweder von einem Dinge/ oder von vielen geſagt. 95. Von einem Dinge iſt diejenige Er- kaͤntnuͤß confus, wenn ich das gantze uͤber- haupt begreiffe/ und die ander iſt diſtinct, wenn ich die Theile des gantzen betrachte. Und je mehr ich die Theile eines Dinges von einander unterſcheide/ je diſtincter iſt meine Erkaͤnt- nuͤß. 96. Wenn ich aber unterſchiedene Dinge miteinander vermiſche/ ſo heiſſt dieſer concept auch confus. Je genauer ich aber dieſelben von- H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/137
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/137>, abgerufen am 23.04.2024.