Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 3. Haupstück von der

49. Hier must du erst bedencken/ daß der
Mensch auch öffters ohne attention was lerne:
wenn ihm nehmlich ein Ding durch öfftere
Wiederhohlung vermittelst der euserlichen
Gliedmassen in das Gehirne ein gedruckt wird.
Also wenn man etliche Tage auf denen Bauer-
Kirmessen gewesen/ wird man befinden/ daß
die offt wiederhohlten Bauerstückgen in dem
Gehirne so feste hafften/ daß man sie etliche Ta-
ge nicht wieder loß werden kan.

50. Also lernen auch die Vögel z. e. sin-
gen/ wenn man durch offte Wiederhohlung der
Flöthe ihnen das Stückgen/ das sie lernen sol-
len/ eindruckt.

51. Jn übrigen aber was die jenigen Sa-
chen anlanget/ die ein Mensch mit attention
erlernet/ muß bey denen Thieren die offt wieder-
hohlte Gewohnheit die Stelle der attention
vertreten/ massen du dich dann einer gantz an-
dern Lehrart bey einem Thiere als bey einem
Menschen bedienen must.

52. Bey der Unterweisung eines Men-
schen/ thut die Rede das vornehmste; aber re-
de einen Thiere vor/ was du wilst/ wenn du
nicht durch andere Mittel ihnen die Kunst/ die
es lernen soll/ beybringst/ wirst du wenig aus-

richten.
Das 3. Haupſtuͤck von der

49. Hier muſt du erſt bedencken/ daß der
Menſch auch oͤffters ohne attention was lerne:
wenn ihm nehmlich ein Ding durch oͤfftere
Wiederhohlung vermittelſt der euſerlichen
Gliedmaſſen in das Gehirne ein gedruckt wird.
Alſo wenn man etliche Tage auf denen Bauer-
Kirmeſſen geweſen/ wird man befinden/ daß
die offt wiederhohlten Bauerſtuͤckgen in dem
Gehirne ſo feſte hafften/ daß man ſie etliche Ta-
ge nicht wieder loß werden kan.

50. Alſo lernen auch die Voͤgel z. e. ſin-
gen/ wenn man durch offte Wiederhohlung der
Floͤthe ihnen das Stuͤckgen/ das ſie lernen ſol-
len/ eindruckt.

51. Jn uͤbrigen aber was die jenigen Sa-
chen anlanget/ die ein Menſch mit attention
erlernet/ muß bey denen Thieren die offt wieder-
hohlte Gewohnheit die Stelle der attention
vertreten/ maſſen du dich dann einer gantz an-
dern Lehrart bey einem Thiere als bey einem
Menſchen bedienen muſt.

52. Bey der Unterweiſung eines Men-
ſchen/ thut die Rede das vornehmſte; aber re-
de einen Thiere vor/ was du wilſt/ wenn du
nicht durch andere Mittel ihnen die Kunſt/ die
es lernen ſoll/ beybringſt/ wirſt du wenig aus-

richten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0128" n="110"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 3. Haup&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi> </fw><lb/>
        <p>49. Hier mu&#x017F;t du er&#x017F;t bedencken/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch auch o&#x0364;ffters ohne <hi rendition="#aq">attention</hi> was lerne:<lb/>
wenn ihm nehmlich ein Ding durch o&#x0364;fftere<lb/>
Wiederhohlung vermittel&#x017F;t der eu&#x017F;erlichen<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en in das Gehirne ein gedruckt wird.<lb/>
Al&#x017F;o wenn man etliche Tage auf denen Bauer-<lb/>
Kirme&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ wird man befinden/ daß<lb/>
die offt wiederhohlten Bauer&#x017F;tu&#x0364;ckgen in dem<lb/>
Gehirne &#x017F;o fe&#x017F;te hafften/ daß man &#x017F;ie etliche Ta-<lb/>
ge nicht wieder loß werden kan.</p><lb/>
        <p>50. Al&#x017F;o lernen auch die Vo&#x0364;gel z. e. &#x017F;in-<lb/>
gen/ wenn man durch offte Wiederhohlung der<lb/>
Flo&#x0364;the ihnen das Stu&#x0364;ckgen/ das &#x017F;ie lernen &#x017F;ol-<lb/>
len/ eindruckt.</p><lb/>
        <p>51. Jn u&#x0364;brigen aber was die jenigen Sa-<lb/>
chen anlanget/ die ein Men&#x017F;ch mit <hi rendition="#aq">attention</hi><lb/>
erlernet/ muß bey denen Thieren die offt wieder-<lb/>
hohlte <hi rendition="#fr">Gewohnheit</hi> die Stelle der <hi rendition="#aq">attention</hi><lb/>
vertreten/ ma&#x017F;&#x017F;en du dich dann einer gantz an-<lb/>
dern Lehrart bey einem Thiere als bey einem<lb/>
Men&#x017F;chen bedienen mu&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>52. Bey der Unterwei&#x017F;ung eines Men-<lb/>
&#x017F;chen/ thut die Rede das vornehm&#x017F;te; aber re-<lb/>
de einen Thiere vor/ was du wil&#x017F;t/ wenn du<lb/>
nicht durch andere Mittel ihnen die Kun&#x017F;t/ die<lb/>
es lernen &#x017F;oll/ beybring&#x017F;t/ wir&#x017F;t du wenig aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">richten.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] Das 3. Haupſtuͤck von der 49. Hier muſt du erſt bedencken/ daß der Menſch auch oͤffters ohne attention was lerne: wenn ihm nehmlich ein Ding durch oͤfftere Wiederhohlung vermittelſt der euſerlichen Gliedmaſſen in das Gehirne ein gedruckt wird. Alſo wenn man etliche Tage auf denen Bauer- Kirmeſſen geweſen/ wird man befinden/ daß die offt wiederhohlten Bauerſtuͤckgen in dem Gehirne ſo feſte hafften/ daß man ſie etliche Ta- ge nicht wieder loß werden kan. 50. Alſo lernen auch die Voͤgel z. e. ſin- gen/ wenn man durch offte Wiederhohlung der Floͤthe ihnen das Stuͤckgen/ das ſie lernen ſol- len/ eindruckt. 51. Jn uͤbrigen aber was die jenigen Sa- chen anlanget/ die ein Menſch mit attention erlernet/ muß bey denen Thieren die offt wieder- hohlte Gewohnheit die Stelle der attention vertreten/ maſſen du dich dann einer gantz an- dern Lehrart bey einem Thiere als bey einem Menſchen bedienen muſt. 52. Bey der Unterweiſung eines Men- ſchen/ thut die Rede das vornehmſte; aber re- de einen Thiere vor/ was du wilſt/ wenn du nicht durch andere Mittel ihnen die Kunſt/ die es lernen ſoll/ beybringſt/ wirſt du wenig aus- richten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/128
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/128>, abgerufen am 23.04.2024.