Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

gantzen Stadt die höchsie Würde des
Bürgemeister-Ambts aufftruge. Nichts
destoweniger habe ich nicht Ursach über
diesen Verzug mich in geringsten zu be-
klagen/ indem Eure Magnificenz,
an statt daß ich zufrieden gewesen/ wenn
Sie so wohl wegen Jhres Standes als
Alters/ und der dasselbige begleiten-
den allezeit hochzuvenerirenden Weiß-
heit/ mich als einen Clienten oder Sohn
tractiret hätte; ohne meinen geringsten
Verdienst mich mit einer solchen Freund-
schafft beehret/ als wenn Derselben in
allen diesen Stücken ich gleich gewesen
wäre. Und gewiß ich habe durch Eurer
Magnificenz Gutheit zu erst den recht-
schaffenen Unterscheid zwischen einer
Freundschafft die keinen andern End-
zweck hat/ als eine ehrliche Vergnügung
des Gemüths/ und zwischen den gemei-
nen Verbindungen/ die einig und allein
auff den Eigennutz abzielen/ klar und
deutlich erkennen lernen. Ein Patron
thue einen Clienten so viel guts als er

wol-

gantzen Stadt die hoͤchſie Wuͤrde des
Buͤrgemeiſter-Ambts aufftruge. Nichts
deſtoweniger habe ich nicht Urſach uͤber
dieſen Verzug mich in geringſten zu be-
klagen/ indem Eure Magnificenz,
an ſtatt daß ich zufrieden geweſen/ wenn
Sie ſo wohl wegen Jhres Standes als
Alters/ und der daſſelbige begleiten-
den allezeit hochzuvenerirenden Weiß-
heit/ mich als einen Clienten oder Sohn
tractiret haͤtte; ohne meinen geringſten
Verdienſt mich mit einer ſolchen Freund-
ſchafft beehret/ als wenn Derſelben in
allen dieſen Stuͤcken ich gleich geweſen
waͤre. Und gewiß ich habe durch Eurer
Magnificenz Gutheit zu erſt den recht-
ſchaffenen Unterſcheid zwiſchen einer
Freundſchafft die keinen andern End-
zweck hat/ als eine ehrliche Vergnuͤgung
des Gemuͤths/ und zwiſchen den gemei-
nen Verbindungen/ die einig und allein
auff den Eigennutz abzielen/ klar und
deutlich erkennen lernen. Ein Patron
thue einen Clienten ſo viel guts als er

wol-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/>
gantzen Stadt die ho&#x0364;ch&#x017F;ie Wu&#x0364;rde des<lb/>
Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ter-Ambts aufftruge. Nichts<lb/>
de&#x017F;toweniger habe ich nicht Ur&#x017F;ach u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;en Verzug mich in gering&#x017F;ten zu be-<lb/>
klagen/ indem <hi rendition="#fr">Eure</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificenz,</hi></hi><lb/>
an &#x017F;tatt daß ich zufrieden gewe&#x017F;en/ wenn<lb/>
Sie &#x017F;o wohl wegen Jhres Standes als<lb/>
Alters/ und der da&#x017F;&#x017F;elbige begleiten-<lb/>
den allezeit hochzu<hi rendition="#aq">venerir</hi>enden Weiß-<lb/>
heit/ mich als einen <hi rendition="#aq">Clienten</hi> oder Sohn<lb/><hi rendition="#aq">tractir</hi>et ha&#x0364;tte; ohne meinen gering&#x017F;ten<lb/>
Verdien&#x017F;t mich mit einer &#x017F;olchen Freund-<lb/>
&#x017F;chafft beehret/ als wenn Der&#x017F;elben in<lb/>
allen die&#x017F;en Stu&#x0364;cken ich gleich gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re. Und gewiß ich habe durch <hi rendition="#fr">Eurer</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificenz</hi></hi> Gutheit zu er&#x017F;t den recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen einer<lb/>
Freund&#x017F;chafft die keinen andern End-<lb/>
zweck hat/ als eine ehrliche Vergnu&#x0364;gung<lb/>
des Gemu&#x0364;ths/ und zwi&#x017F;chen den gemei-<lb/>
nen Verbindungen/ die einig und allein<lb/>
auff den Eigennutz abzielen/ klar und<lb/>
deutlich erkennen lernen. Ein <hi rendition="#aq">Patron</hi><lb/>
thue einen <hi rendition="#aq">Clienten</hi> &#x017F;o viel guts als er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] gantzen Stadt die hoͤchſie Wuͤrde des Buͤrgemeiſter-Ambts aufftruge. Nichts deſtoweniger habe ich nicht Urſach uͤber dieſen Verzug mich in geringſten zu be- klagen/ indem Eure Magnificenz, an ſtatt daß ich zufrieden geweſen/ wenn Sie ſo wohl wegen Jhres Standes als Alters/ und der daſſelbige begleiten- den allezeit hochzuvenerirenden Weiß- heit/ mich als einen Clienten oder Sohn tractiret haͤtte; ohne meinen geringſten Verdienſt mich mit einer ſolchen Freund- ſchafft beehret/ als wenn Derſelben in allen dieſen Stuͤcken ich gleich geweſen waͤre. Und gewiß ich habe durch Eurer Magnificenz Gutheit zu erſt den recht- ſchaffenen Unterſcheid zwiſchen einer Freundſchafft die keinen andern End- zweck hat/ als eine ehrliche Vergnuͤgung des Gemuͤths/ und zwiſchen den gemei- nen Verbindungen/ die einig und allein auff den Eigennutz abzielen/ klar und deutlich erkennen lernen. Ein Patron thue einen Clienten ſo viel guts als er wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/12
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/12>, abgerufen am 24.02.2024.