Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Hauptstück von der
wird/ die begangenen Fehler zu erkennen/ und
wieder auszubessern.

5. Dannenhero lehret auch die Vernunfft-
Lehre nichts Ubernatürliches/ sondern sie
weiset nur an/ wie man die Vernunfft der
Natur nach recht gebrauchen solle/ oder viel-
mehr/ wie man die Verduncklungen des na-
türlichen Lichts loß werden solle.

6. Wannenhero nicht zu verwundern ist/
daß bey manchen Menschen das natürliche
Licht so starck ist/ daß es selbsten fähig ist/ ohne
darzu kommende Unterweisung die düstern
Wolcken der Jrrthümer zu zertheilen.

7. Jedoch ist deß halben die Unterweisung
nicht zu verwerffen/ weil die Exempel der-
gleichen Leuterar sind/ und durch dazu kom-
mende Unterweisung andern die Sache noch
einmal so leichte gemacht wird.

8. Es weiset aber diese Lehre nur/ wie man
die Vernunfft überhaupt gebrauchen solle/ in
waserley Theilen der Gelahrheit es auch
seyn möge/ weil wir allbereit erwehnet/ daß
die Vernunfft-Lehre ein gemein Instrument
der Gelahrheit sey.

9. Und also würde sie diesen Namen mit
nichten verdienen/ wenn man sie nicht in allen

Stü-

2. Hauptſtuͤck von der
wird/ die begangenen Fehler zu erkennen/ und
wieder auszubeſſern.

5. Dannenhero lehret auch die Vernunfft-
Lehre nichts Ubernatuͤrliches/ ſondern ſie
weiſet nur an/ wie man die Vernunfft der
Natur nach recht gebrauchen ſolle/ oder viel-
mehr/ wie man die Verduncklungen des na-
tuͤrlichen Lichts loß werden ſolle.

6. Wannenhero nicht zu verwundern iſt/
daß bey manchen Menſchen das natuͤrliche
Licht ſo ſtarck iſt/ daß es ſelbſten faͤhig iſt/ ohne
darzu kommende Unterweiſung die duͤſtern
Wolcken der Jrrthuͤmer zu zertheilen.

7. Jedoch iſt deß halben die Unterweiſung
nicht zu verwerffen/ weil die Exempel der-
gleichen Leuterar ſind/ und durch dazu kom-
mende Unterweiſung andern die Sache noch
einmal ſo leichte gemacht wird.

8. Es weiſet aber dieſe Lehre nur/ wie man
die Vernunfft uͤberhaupt gebrauchen ſolle/ in
waſerley Theilen der Gelahrheit es auch
ſeyn moͤge/ weil wir allbereit erwehnet/ daß
die Vernunfft-Lehre ein gemein Inſtrument
der Gelahrheit ſey.

9. Und alſo wuͤrde ſie dieſen Namen mit
nichten verdienen/ wenn man ſie nicht in allen

Stuͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0108" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi></fw><lb/>
wird/ die begangenen Fehler zu erkennen/ und<lb/>
wieder auszube&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
        <p>5. Dannenhero lehret auch die Vernunfft-<lb/>
Lehre nichts Ubernatu&#x0364;rliches/ &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
wei&#x017F;et nur an/ wie man die Vernunfft der<lb/>
Natur nach recht gebrauchen &#x017F;olle/ oder viel-<lb/>
mehr/ wie man die Verduncklungen des na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Lichts loß werden &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>6. Wannenhero nicht zu verwundern i&#x017F;t/<lb/>
daß bey manchen Men&#x017F;chen das natu&#x0364;rliche<lb/>
Licht &#x017F;o &#x017F;tarck i&#x017F;t/ daß es &#x017F;elb&#x017F;ten fa&#x0364;hig i&#x017F;t/ ohne<lb/>
darzu kommende Unterwei&#x017F;ung die du&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
Wolcken der Jrrthu&#x0364;mer zu zertheilen.</p><lb/>
        <p>7. Jedoch i&#x017F;t deß halben die Unterwei&#x017F;ung<lb/>
nicht zu verwerffen/ weil die Exempel der-<lb/>
gleichen Leuterar &#x017F;ind/ und durch dazu kom-<lb/>
mende Unterwei&#x017F;ung andern die Sache noch<lb/>
einmal &#x017F;o leichte gemacht wird.</p><lb/>
        <p>8. Es wei&#x017F;et aber die&#x017F;e Lehre nur/ wie man<lb/>
die Vernunfft u&#x0364;berhaupt gebrauchen &#x017F;olle/ in<lb/>
wa&#x017F;erley Theilen der Gelahrheit es auch<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ weil wir allbereit erwehnet/ daß<lb/>
die Vernunfft-Lehre ein gemein <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi><lb/>
der Gelahrheit &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>9. Und al&#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie die&#x017F;en Namen mit<lb/>
nichten verdienen/ wenn man &#x017F;ie nicht in allen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stu&#x0364;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0108] 2. Hauptſtuͤck von der wird/ die begangenen Fehler zu erkennen/ und wieder auszubeſſern. 5. Dannenhero lehret auch die Vernunfft- Lehre nichts Ubernatuͤrliches/ ſondern ſie weiſet nur an/ wie man die Vernunfft der Natur nach recht gebrauchen ſolle/ oder viel- mehr/ wie man die Verduncklungen des na- tuͤrlichen Lichts loß werden ſolle. 6. Wannenhero nicht zu verwundern iſt/ daß bey manchen Menſchen das natuͤrliche Licht ſo ſtarck iſt/ daß es ſelbſten faͤhig iſt/ ohne darzu kommende Unterweiſung die duͤſtern Wolcken der Jrrthuͤmer zu zertheilen. 7. Jedoch iſt deß halben die Unterweiſung nicht zu verwerffen/ weil die Exempel der- gleichen Leuterar ſind/ und durch dazu kom- mende Unterweiſung andern die Sache noch einmal ſo leichte gemacht wird. 8. Es weiſet aber dieſe Lehre nur/ wie man die Vernunfft uͤberhaupt gebrauchen ſolle/ in waſerley Theilen der Gelahrheit es auch ſeyn moͤge/ weil wir allbereit erwehnet/ daß die Vernunfft-Lehre ein gemein Inſtrument der Gelahrheit ſey. 9. Und alſo wuͤrde ſie dieſen Namen mit nichten verdienen/ wenn man ſie nicht in allen Stuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/108
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/108>, abgerufen am 15.04.2024.