Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Hauptstück von der
welcher wir fürnemlich handeln) Lust hat/
daß ob schon die innerliche Vernunfft selbst
vermögend ist/ die Vorurtheilte vermittelst
eigener Kräffte zu vertreiben/ er dennoch bey
Anfang seines Studirens nicht selbst alleine
Hand anlege/ sondern sich um einen Lehrer/
der ihn leite/ bekümmere.

35. Denn sonsten muß es fast nothwendig
geschehen/ daß er sich in denen Vorurtheilen
mehr ein-als auswickelt. Jch werde zu sei-
ner Zeit ausführlicher hievon handeln. Jtzo
wird es genung seyn/ wenn ich diesen Satz mit
einem Gleichnüß von einem Menschen/ der
zum Exempel viel Scheid-Wege für sich hat/
von welchen nur einer zu dem verlangten Ort
weiset/ erklären werde.

36. Er muß aber in Erkiesung eines Leh-
rers
nicht so wol um dessen grossen Ruhm
von eigener Gelahrheit bekümmert seyn/ als
vielmehr erforschen/ ob er dabey deutlich/ ge-
treu
und freundlich sey/ als welches die drey
Haupt-Tugenden eines Lehrmeisters sind.

37. Hergegen auf seiner Seite muß ein
Lehrling eine Kindliche Furcht und hertzli-
ches Vertrauen zu seinem Lehrmeister ha-
ben/ zuförderst auf das/ was er höret/ attent

seyn/

1. Hauptſtuͤck von der
welcher wir fuͤrnemlich handeln) Luſt hat/
daß ob ſchon die innerliche Vernunfft ſelbſt
vermoͤgend iſt/ die Vorurtheilte vermittelſt
eigener Kraͤffte zu vertreiben/ er dennoch bey
Anfang ſeines Studirens nicht ſelbſt alleine
Hand anlege/ ſondern ſich um einen Lehrer/
der ihn leite/ bekuͤmmere.

35. Denn ſonſten muß es faſt nothwendig
geſchehen/ daß er ſich in denen Vorurtheilen
mehr ein-als auswickelt. Jch werde zu ſei-
ner Zeit ausfuͤhrlicher hievon handeln. Jtzo
wird es genung ſeyn/ wenn ich dieſen Satz mit
einem Gleichnuͤß von einem Menſchen/ der
zum Exempel viel Scheid-Wege fuͤr ſich hat/
von welchen nur einer zu dem verlangten Ort
weiſet/ erklaͤren werde.

36. Er muß aber in Erkieſung eines Leh-
rers
nicht ſo wol um deſſen groſſen Ruhm
von eigener Gelahrheit bekuͤmmert ſeyn/ als
vielmehr erforſchen/ ob er dabey deutlich/ ge-
treu
und freundlich ſey/ als welches die drey
Haupt-Tugenden eines Lehrmeiſters ſind.

37. Hergegen auf ſeiner Seite muß ein
Lehrling eine Kindliche Furcht und hertzli-
ches Vertrauen zu ſeinem Lehrmeiſter ha-
ben/ zufoͤrderſt auf das/ was er hoͤret/ attent

ſeyn/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0104" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi></fw><lb/>
welcher wir fu&#x0364;rnemlich handeln) Lu&#x017F;t hat/<lb/>
daß ob &#x017F;chon die innerliche Vernunfft &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vermo&#x0364;gend i&#x017F;t/ die Vorurtheilte vermittel&#x017F;t<lb/>
eigener Kra&#x0364;ffte zu vertreiben/ er dennoch bey<lb/>
Anfang &#x017F;eines Studirens nicht &#x017F;elb&#x017F;t alleine<lb/>
Hand anlege/ &#x017F;ondern &#x017F;ich um einen Lehrer/<lb/>
der ihn leite/ beku&#x0364;mmere.</p><lb/>
        <p>35. Denn &#x017F;on&#x017F;ten muß es fa&#x017F;t nothwendig<lb/>
ge&#x017F;chehen/ daß er &#x017F;ich in denen Vorurtheilen<lb/>
mehr ein-als auswickelt. Jch werde zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Zeit ausfu&#x0364;hrlicher hievon handeln. Jtzo<lb/>
wird es genung &#x017F;eyn/ wenn ich die&#x017F;en Satz mit<lb/>
einem Gleichnu&#x0364;ß von einem Men&#x017F;chen/ der<lb/>
zum Exempel viel Scheid-Wege fu&#x0364;r &#x017F;ich hat/<lb/>
von welchen nur einer zu dem verlangten Ort<lb/>
wei&#x017F;et/ erkla&#x0364;ren werde.</p><lb/>
        <p>36. Er muß aber in Erkie&#x017F;ung eines <hi rendition="#fr">Leh-<lb/>
rers</hi> nicht &#x017F;o wol um de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Ruhm</hi><lb/>
von eigener Gelahrheit beku&#x0364;mmert &#x017F;eyn/ als<lb/>
vielmehr erfor&#x017F;chen/ ob er dabey <hi rendition="#fr">deutlich/ ge-<lb/>
treu</hi> und freundlich &#x017F;ey/ als welches die drey<lb/>
Haupt-Tugenden eines Lehrmei&#x017F;ters &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>37. Hergegen auf &#x017F;einer Seite muß ein<lb/>
Lehrling eine Kindliche Furcht und hertzli-<lb/>
ches Vertrauen zu &#x017F;einem Lehrmei&#x017F;ter ha-<lb/>
ben/ zufo&#x0364;rder&#x017F;t auf das/ was er ho&#x0364;ret/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">attent</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0104] 1. Hauptſtuͤck von der welcher wir fuͤrnemlich handeln) Luſt hat/ daß ob ſchon die innerliche Vernunfft ſelbſt vermoͤgend iſt/ die Vorurtheilte vermittelſt eigener Kraͤffte zu vertreiben/ er dennoch bey Anfang ſeines Studirens nicht ſelbſt alleine Hand anlege/ ſondern ſich um einen Lehrer/ der ihn leite/ bekuͤmmere. 35. Denn ſonſten muß es faſt nothwendig geſchehen/ daß er ſich in denen Vorurtheilen mehr ein-als auswickelt. Jch werde zu ſei- ner Zeit ausfuͤhrlicher hievon handeln. Jtzo wird es genung ſeyn/ wenn ich dieſen Satz mit einem Gleichnuͤß von einem Menſchen/ der zum Exempel viel Scheid-Wege fuͤr ſich hat/ von welchen nur einer zu dem verlangten Ort weiſet/ erklaͤren werde. 36. Er muß aber in Erkieſung eines Leh- rers nicht ſo wol um deſſen groſſen Ruhm von eigener Gelahrheit bekuͤmmert ſeyn/ als vielmehr erforſchen/ ob er dabey deutlich/ ge- treu und freundlich ſey/ als welches die drey Haupt-Tugenden eines Lehrmeiſters ſind. 37. Hergegen auf ſeiner Seite muß ein Lehrling eine Kindliche Furcht und hertzli- ches Vertrauen zu ſeinem Lehrmeiſter ha- ben/ zufoͤrderſt auf das/ was er hoͤret/ attent ſeyn/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/104
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/104>, abgerufen am 16.04.2024.