Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelahrheit insgemein.
jenen ist freylich die heilige Schrifft schwer zu
verstehen/ und werden dadurch verwirret/ al-
leine weil sie eben ungelehrige und leichtfertige
oder Sophistische Leute seyn/ so geschiehet
solches durch ihre eigene Schuld/ und gera-
then ihnen selbst zur Verdammnüß.

32. So hat auch Gottes Geist sich zwar
öffters solcher Leute bedienet/ die in menschli-
cher Weißheit nicht gelehrt gewesen/ wan-
nenhero auch der stylus der heiligen Schrifft
nach Unterscheid dieser Leute ungleich ist; aber
es sind doch alles Leute gewesen/ die ihren na-
türlichen Verstand nicht mißbraucht haben.

33. Solchergestalt nun darff man sich
nicht wundern/ wenn man siehet/ daß Got-
tes-Gelehrte öffters hauptsächlich von der
Vernunfft-Lehre/
von der Auslegung
überhaupt/
u. s. w. geschrieben/ da solches
zu keinem andern Ende geschehen/ als die
Rechtgläubigen zu warnen/ daß sie sich für ir-
riger Sophisterey desto besser hüten sollen/
oder die Unrechtgläubigen zu überweisen/ daß
sie die Vernunfft-Lehre dißfalls gemißbraucht.

34. So muß auch hiernächst ein Lehr-be-
gieriger dieses bald Anfangs wohl betrachten/
sonderlich der zu der Welt-Weißheit (als von

wel-
F 3

Gelahrheit insgemein.
jenen iſt freylich die heilige Schrifft ſchwer zu
verſtehen/ und werden dadurch verwirret/ al-
leine weil ſie eben ungelehrige und leichtfertige
oder Sophiſtiſche Leute ſeyn/ ſo geſchiehet
ſolches durch ihre eigene Schuld/ und gera-
then ihnen ſelbſt zur Verdammnuͤß.

32. So hat auch Gottes Geiſt ſich zwar
oͤffters ſolcher Leute bedienet/ die in menſchli-
cher Weißheit nicht gelehrt geweſen/ wan-
nenhero auch der ſtylus der heiligen Schrifft
nach Unterſcheid dieſer Leute ungleich iſt; aber
es ſind doch alles Leute geweſen/ die ihren na-
tuͤrlichen Verſtand nicht mißbraucht haben.

33. Solchergeſtalt nun darff man ſich
nicht wundern/ wenn man ſiehet/ daß Got-
tes-Gelehrte oͤffters hauptſaͤchlich von der
Vernunfft-Lehre/
von der Auslegung
uͤberhaupt/
u. ſ. w. geſchrieben/ da ſolches
zu keinem andern Ende geſchehen/ als die
Rechtglaͤubigen zu warnen/ daß ſie ſich fuͤr ir-
riger Sophiſterey deſto beſſer huͤten ſollen/
oder die Unrechtglaͤubigen zu uͤberweiſen/ daß
ſie die Vernunfft-Lehre dißfalls gemißbraucht.

34. So muß auch hiernaͤchſt ein Lehr-be-
gieriger dieſes bald Anfangs wohl betrachten/
ſonderlich der zu der Welt-Weißheit (als von

wel-
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0103" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelahrheit insgemein.</hi></fw><lb/>
jenen i&#x017F;t freylich die heilige Schrifft &#x017F;chwer zu<lb/>
ver&#x017F;tehen/ und werden dadurch verwirret/ al-<lb/>
leine weil &#x017F;ie eben ungelehrige und leichtfertige<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Sophi&#x017F;ti</hi>&#x017F;che Leute &#x017F;eyn/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet<lb/>
&#x017F;olches durch ihre eigene Schuld/ und gera-<lb/>
then ihnen &#x017F;elb&#x017F;t zur Verdammnu&#x0364;ß.</p><lb/>
        <p>32. So hat auch Gottes Gei&#x017F;t &#x017F;ich zwar<lb/>
o&#x0364;ffters &#x017F;olcher Leute bedienet/ die in men&#x017F;chli-<lb/>
cher Weißheit nicht gelehrt gewe&#x017F;en/ wan-<lb/>
nenhero auch der <hi rendition="#aq">&#x017F;tylus</hi> der heiligen Schrifft<lb/>
nach Unter&#x017F;cheid die&#x017F;er Leute ungleich i&#x017F;t; aber<lb/>
es &#x017F;ind doch alles Leute gewe&#x017F;en/ die ihren na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Ver&#x017F;tand nicht mißbraucht haben.</p><lb/>
        <p>33. Solcherge&#x017F;talt nun darff man &#x017F;ich<lb/>
nicht wundern/ wenn man &#x017F;iehet/ daß Got-<lb/>
tes-Gelehrte o&#x0364;ffters haupt&#x017F;a&#x0364;chlich <hi rendition="#fr">von der<lb/>
Vernunfft-Lehre/</hi> von der <hi rendition="#fr">Auslegung<lb/>
u&#x0364;berhaupt/</hi> u. &#x017F;. w. ge&#x017F;chrieben/ da &#x017F;olches<lb/>
zu keinem andern Ende ge&#x017F;chehen/ als die<lb/>
Rechtgla&#x0364;ubigen zu warnen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r ir-<lb/>
riger Sophi&#x017F;terey de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er hu&#x0364;ten &#x017F;ollen/<lb/>
oder die Unrechtgla&#x0364;ubigen zu u&#x0364;berwei&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie die Vernunfft-Lehre dißfalls gemißbraucht.</p><lb/>
        <p>34. So muß auch hierna&#x0364;ch&#x017F;t ein Lehr-be-<lb/>
gieriger die&#x017F;es bald Anfangs wohl betrachten/<lb/>
&#x017F;onderlich der zu der Welt-Weißheit (als von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0103] Gelahrheit insgemein. jenen iſt freylich die heilige Schrifft ſchwer zu verſtehen/ und werden dadurch verwirret/ al- leine weil ſie eben ungelehrige und leichtfertige oder Sophiſtiſche Leute ſeyn/ ſo geſchiehet ſolches durch ihre eigene Schuld/ und gera- then ihnen ſelbſt zur Verdammnuͤß. 32. So hat auch Gottes Geiſt ſich zwar oͤffters ſolcher Leute bedienet/ die in menſchli- cher Weißheit nicht gelehrt geweſen/ wan- nenhero auch der ſtylus der heiligen Schrifft nach Unterſcheid dieſer Leute ungleich iſt; aber es ſind doch alles Leute geweſen/ die ihren na- tuͤrlichen Verſtand nicht mißbraucht haben. 33. Solchergeſtalt nun darff man ſich nicht wundern/ wenn man ſiehet/ daß Got- tes-Gelehrte oͤffters hauptſaͤchlich von der Vernunfft-Lehre/ von der Auslegung uͤberhaupt/ u. ſ. w. geſchrieben/ da ſolches zu keinem andern Ende geſchehen/ als die Rechtglaͤubigen zu warnen/ daß ſie ſich fuͤr ir- riger Sophiſterey deſto beſſer huͤten ſollen/ oder die Unrechtglaͤubigen zu uͤberweiſen/ daß ſie die Vernunfft-Lehre dißfalls gemißbraucht. 34. So muß auch hiernaͤchſt ein Lehr-be- gieriger dieſes bald Anfangs wohl betrachten/ ſonderlich der zu der Welt-Weißheit (als von wel- F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/103
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/103>, abgerufen am 16.04.2024.