Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelahrheit insgemein.
entfernete oder vergangene Dinge erstrecke/
über welche sie aber solcher gestalt nichts ver-
nünfftiges schliessen kan/ wenn sie nicht zum
wenigsten einige historische Relation prae-
supponir
et.

26. Dannenhero sind die Vernunfft-
Lehre
und die historie zwey Instrumente,
die so wol der Gottes-Gelahrheit als Welt-
Weißheit gemein sind/ jedoch mit diesem merk-
lichen Unterscheid.

27. Die Welt-Weißheit braucht die Ver-
nunfft-Lehre als den Grund ihrer gantzen
Wissenschafft/ und praesupponiret nur die
aus der Offenbahrung herrührende histori-
schen Relationes als postulata und hypo-
theses,
ihre Kunst daran auszuüben/ wan-
nenhero auch dieselbe nicht hauptsächlich be-
kümmert ist/ ob die historie aus Göttlicher
oder menschlicher Offenbahrung entstanden.

28. Aber bey der Gottesgelahrheit ist die
Göttliche Offenbahrung der stetswährende
Grund/ nach welcher ein Gottes-Gelahrten
nicht allein die von dem Menschen herrühren-
de historie richtet/ sondern auch die Vernunfft
zuförderst angewöhnet/ daß sie nicht sich un-
terfange mit ihren Vernunfft-Schlüssen die

Gött-
F 2

Gelahrheit insgemein.
entfernete oder vergangene Dinge erſtrecke/
uͤber welche ſie aber ſolcher geſtalt nichts ver-
nuͤnfftiges ſchlieſſen kan/ wenn ſie nicht zum
wenigſten einige hiſtoriſche Relation præ-
ſupponir
et.

26. Dannenhero ſind die Vernunfft-
Lehre
und die hiſtorie zwey Inſtrumente,
die ſo wol der Gottes-Gelahrheit als Welt-
Weißheit gemein ſind/ jedoch mit dieſem merk-
lichen Unterſcheid.

27. Die Welt-Weißheit braucht die Ver-
nunfft-Lehre als den Grund ihrer gantzen
Wiſſenſchafft/ und præſupponiret nur die
aus der Offenbahrung herruͤhrende hiſtori-
ſchen Relationes als poſtulata und hypo-
theſes,
ihre Kunſt daran auszuuͤben/ wan-
nenhero auch dieſelbe nicht hauptſaͤchlich be-
kuͤmmert iſt/ ob die hiſtorie aus Goͤttlicher
oder menſchlicher Offenbahrung entſtanden.

28. Aber bey der Gottesgelahrheit iſt die
Goͤttliche Offenbahrung der ſtetswaͤhrende
Grund/ nach welcher ein Gottes-Gelahrten
nicht allein die von dem Menſchen herruͤhren-
de hiſtorie richtet/ ſondern auch die Vernunfft
zufoͤrderſt angewoͤhnet/ daß ſie nicht ſich un-
terfange mit ihren Vernunfft-Schluͤſſen die

Goͤtt-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0101" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelahrheit insgemein.</hi></fw><lb/>
entfernete oder vergangene Dinge er&#x017F;trecke/<lb/>
u&#x0364;ber welche &#x017F;ie aber &#x017F;olcher ge&#x017F;talt nichts ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftiges &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan/ wenn &#x017F;ie nicht zum<lb/>
wenig&#x017F;ten einige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;tori</hi></hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Relation</hi> præ-<lb/>
&#x017F;upponir</hi>et.</p><lb/>
        <p>26. Dannenhero &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Vernunfft-<lb/>
Lehre</hi> und die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;torie</hi></hi> zwey <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumente,</hi><lb/>
die &#x017F;o wol der Gottes-Gelahrheit als Welt-<lb/>
Weißheit gemein &#x017F;ind/ jedoch mit die&#x017F;em merk-<lb/>
lichen Unter&#x017F;cheid.</p><lb/>
        <p>27. Die <hi rendition="#fr">Welt-Weißheit</hi> braucht die Ver-<lb/>
nunfft-Lehre als den Grund ihrer gantzen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ und <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponir</hi>et nur die<lb/>
aus der Offenbahrung herru&#x0364;hrende <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;tori-</hi></hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Relationes</hi></hi> als <hi rendition="#aq">po&#x017F;tulata</hi> und <hi rendition="#aq">hypo-<lb/>
the&#x017F;es,</hi> ihre Kun&#x017F;t daran auszuu&#x0364;ben/ wan-<lb/>
nenhero auch die&#x017F;elbe nicht haupt&#x017F;a&#x0364;chlich be-<lb/>
ku&#x0364;mmert i&#x017F;t/ ob die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;torie</hi></hi> aus Go&#x0364;ttlicher<lb/>
oder men&#x017F;chlicher Offenbahrung ent&#x017F;tanden.</p><lb/>
        <p>28. Aber bey der <hi rendition="#fr">Gottesgelahrheit</hi> i&#x017F;t die<lb/>
Go&#x0364;ttliche Offenbahrung der &#x017F;tetswa&#x0364;hrende<lb/>
Grund/ nach welcher ein Gottes-Gelahrten<lb/>
nicht allein die von dem Men&#x017F;chen herru&#x0364;hren-<lb/>
de <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi&#x017F;torie</hi></hi> richtet/ &#x017F;ondern auch die Vernunfft<lb/>
zufo&#x0364;rder&#x017F;t angewo&#x0364;hnet/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;ich un-<lb/>
terfange mit ihren Vernunfft-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0101] Gelahrheit insgemein. entfernete oder vergangene Dinge erſtrecke/ uͤber welche ſie aber ſolcher geſtalt nichts ver- nuͤnfftiges ſchlieſſen kan/ wenn ſie nicht zum wenigſten einige hiſtoriſche Relation præ- ſupponiret. 26. Dannenhero ſind die Vernunfft- Lehre und die hiſtorie zwey Inſtrumente, die ſo wol der Gottes-Gelahrheit als Welt- Weißheit gemein ſind/ jedoch mit dieſem merk- lichen Unterſcheid. 27. Die Welt-Weißheit braucht die Ver- nunfft-Lehre als den Grund ihrer gantzen Wiſſenſchafft/ und præſupponiret nur die aus der Offenbahrung herruͤhrende hiſtori- ſchen Relationes als poſtulata und hypo- theſes, ihre Kunſt daran auszuuͤben/ wan- nenhero auch dieſelbe nicht hauptſaͤchlich be- kuͤmmert iſt/ ob die hiſtorie aus Goͤttlicher oder menſchlicher Offenbahrung entſtanden. 28. Aber bey der Gottesgelahrheit iſt die Goͤttliche Offenbahrung der ſtetswaͤhrende Grund/ nach welcher ein Gottes-Gelahrten nicht allein die von dem Menſchen herruͤhren- de hiſtorie richtet/ ſondern auch die Vernunfft zufoͤrderſt angewoͤhnet/ daß ſie nicht ſich un- terfange mit ihren Vernunfft-Schluͤſſen die Goͤtt- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/101
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/101>, abgerufen am 23.04.2024.