Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhaltsverzeichniß des ersten Bandes.


Erstes Hauptstück.
Begründung.
Begriff der rationellen Landwirthschaft.
Ihr Zweck. Seite 3.
Die Lehre der Landwirthschaft: die handwerksmäßige, die kunstmäßige und die wissen-
schaftliche. 5.
Begründung der wissenschaftlichen Lehre.
Auf Erfahrung. 7.
Was Erfahrung sey. 7.
Versuche. 9.
Beobachtungen. 11.
Beihülfe der Naturwissenschaft. 12.
der Pflanzenkunde. 12.
der Thierkunde. 13.
der Mathematik. 13.
Begründung des Gewerbes.
Das Subjekt. 14.
Eigenschaften desselben. 14.
Temperament und Neigungen. 14.
Erwerbung der Kenntnisse. 16.
Erziehung zur Landwirthschaft. 16.
Hülfswissenschaften. 17.
Lehrstühle der Landwirthschaft auf Universitäten. 18.
Reisen. 19.
Besondere Institute zum landwirthschaftlichen Unterricht. 20.
Das Kapital. 23.
Das Grundkapital. 25.
Das stehende Kapital. 25.
Das Betriebskapital. 25.
Renten dieser Kapitale. 26.
Verhältnisse derselben gegen einander. 27.
Wie dem Gewerbe das Betriebskapital am besten erhalten werde. 30.

b
Inhaltsverzeichniß des erſten Bandes.


Erſtes Hauptſtuͤck.
Begruͤndung.
Begriff der rationellen Landwirthſchaft.
Ihr Zweck. Seite 3.
Die Lehre der Landwirthſchaft: die handwerksmaͤßige, die kunſtmaͤßige und die wiſſen-
ſchaftliche. 5.
Begruͤndung der wiſſenſchaftlichen Lehre.
Auf Erfahrung. 7.
Was Erfahrung ſey. 7.
Verſuche. 9.
Beobachtungen. 11.
Beihuͤlfe der Naturwiſſenſchaft. 12.
der Pflanzenkunde. 12.
der Thierkunde. 13.
der Mathematik. 13.
Begruͤndung des Gewerbes.
Das Subjekt. 14.
Eigenſchaften deſſelben. 14.
Temperament und Neigungen. 14.
Erwerbung der Kenntniſſe. 16.
Erziehung zur Landwirthſchaft. 16.
Huͤlfswiſſenſchaften. 17.
Lehrſtuͤhle der Landwirthſchaft auf Univerſitaͤten. 18.
Reiſen. 19.
Beſondere Inſtitute zum landwirthſchaftlichen Unterricht. 20.
Das Kapital. 23.
Das Grundkapital. 25.
Das ſtehende Kapital. 25.
Das Betriebskapital. 25.
Renten dieſer Kapitale. 26.
Verhaͤltniſſe derſelben gegen einander. 27.
Wie dem Gewerbe das Betriebskapital am beſten erhalten werde. 30.

b
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015" n="[IX]"/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Inhaltsverzeichniß des er&#x017F;ten Bandes</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Begru&#x0364;ndung.</hi> </hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Begriff der rationellen Landwirth&#x017F;chaft</hi>.</hi> </item><lb/>
          <item><hi rendition="#in">I</hi>hr Zweck. Seite <ref>3</ref>.</item><lb/>
          <item>Die Lehre der Landwirth&#x017F;chaft: die handwerksma&#x0364;ßige, die kun&#x017F;tma&#x0364;ßige und die wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche. <ref>5</ref>.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Begru&#x0364;ndung der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Lehre</hi>.</hi> </item><lb/>
          <item>Auf Erfahrung. <ref>7</ref>.</item><lb/>
          <item>Was Erfahrung &#x017F;ey. <ref>7</ref>.</item><lb/>
          <item>Ver&#x017F;uche. <ref>9</ref>.</item><lb/>
          <item>Beobachtungen. <ref>11</ref>.</item><lb/>
          <item>Beihu&#x0364;lfe der Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. <ref>12</ref>.</item><lb/>
          <item>der Pflanzenkunde. <ref>12</ref>.</item><lb/>
          <item>der Thierkunde. <ref>13</ref>.</item><lb/>
          <item>der Mathematik. <ref>13</ref>.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Begru&#x0364;ndung des Gewerbes.</hi> </hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Das Subjekt</hi>. <ref>14</ref>.</hi> </item><lb/>
          <item>Eigen&#x017F;chaften de&#x017F;&#x017F;elben. <ref>14</ref>.</item><lb/>
          <item>Temperament und Neigungen. <ref>14</ref>.</item><lb/>
          <item>Erwerbung der Kenntni&#x017F;&#x017F;e. <ref>16</ref>.</item><lb/>
          <item>Erziehung zur Landwirth&#x017F;chaft. <ref>16</ref>.</item><lb/>
          <item>Hu&#x0364;lfswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. <ref>17</ref>.</item><lb/>
          <item>Lehr&#x017F;tu&#x0364;hle der Landwirth&#x017F;chaft auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten. <ref>18</ref>.</item><lb/>
          <item>Rei&#x017F;en. <ref>19</ref>.</item><lb/>
          <item>Be&#x017F;ondere In&#x017F;titute zum landwirth&#x017F;chaftlichen Unterricht. <ref>20</ref>.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Das Kapital</hi>. <ref>23</ref>.</hi> </item><lb/>
          <item>Das Grundkapital. <ref>25</ref>.</item><lb/>
          <item>Das &#x017F;tehende Kapital. <ref>25</ref>.</item><lb/>
          <item>Das Betriebskapital. <ref>25</ref>.</item><lb/>
          <item>Renten die&#x017F;er Kapitale. <ref>26</ref>.</item><lb/>
          <item>Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben gegen einander. <ref>27</ref>.</item><lb/>
          <item>Wie dem Gewerbe das Betriebskapital am be&#x017F;ten erhalten werde. <ref>30</ref>.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">b</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[IX]/0015] Inhaltsverzeichniß des erſten Bandes. Erſtes Hauptſtuͤck. Begruͤndung. Begriff der rationellen Landwirthſchaft. Ihr Zweck. Seite 3. Die Lehre der Landwirthſchaft: die handwerksmaͤßige, die kunſtmaͤßige und die wiſſen- ſchaftliche. 5. Begruͤndung der wiſſenſchaftlichen Lehre. Auf Erfahrung. 7. Was Erfahrung ſey. 7. Verſuche. 9. Beobachtungen. 11. Beihuͤlfe der Naturwiſſenſchaft. 12. der Pflanzenkunde. 12. der Thierkunde. 13. der Mathematik. 13. Begruͤndung des Gewerbes. Das Subjekt. 14. Eigenſchaften deſſelben. 14. Temperament und Neigungen. 14. Erwerbung der Kenntniſſe. 16. Erziehung zur Landwirthſchaft. 16. Huͤlfswiſſenſchaften. 17. Lehrſtuͤhle der Landwirthſchaft auf Univerſitaͤten. 18. Reiſen. 19. Beſondere Inſtitute zum landwirthſchaftlichen Unterricht. 20. Das Kapital. 23. Das Grundkapital. 25. Das ſtehende Kapital. 25. Das Betriebskapital. 25. Renten dieſer Kapitale. 26. Verhaͤltniſſe derſelben gegen einander. 27. Wie dem Gewerbe das Betriebskapital am beſten erhalten werde. 30. b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/15
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. [IX]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/15>, abgerufen am 28.06.2022.