Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Die abgeschlagene Bitte.

Unsern Blick auf einen weiten Landsee in dem wasserreichen Holland richtend, betrachten wir jenen kleinen Nachen, der, von kräftigen Ruderschlägen eines jungen Landmannes getrieben, über den glatten, im Sonnenglanze blendend schimmernden Wasserspiegel dahin fliegt. -- Das Auge vermag die niedrigen, mit den Fluten am fernen Horizont verschwimmenden Ufer kaum zu erkennen, und der Beschauer zweifelt, ob die Spitzthürme der Stadt Gouda -- welche dort rechts aus einer Bucht in den blauen Aether ragen -- aus dem Wasser auftauchen oder in den niedrigen Wiesengründen dahinter liegen. Viele langarmige Windmühlen und spitzige Dorfkirchthürme neben rothen Hausdächern umgürten den ruhigen See. Außer diesen reizlosen Punkten wird die Monotonie der holländischen Wasserlandschaft nur von einigen buschigen Baumkronen, welche das nickende Schilfrohr überragen, unterbrochen, und der einzige Schmuck des Bildes ist ein sonnenleuchtender Himmel, dessen lichtes Blau sich dunkler in dem klaren, aber von seinem schlammigen Grunde braun schimmernden Wasser spiegelt. So kann unsere Aufmerksamkeit

I. Die abgeschlagene Bitte.

Unsern Blick auf einen weiten Landsee in dem wasserreichen Holland richtend, betrachten wir jenen kleinen Nachen, der, von kräftigen Ruderschlägen eines jungen Landmannes getrieben, über den glatten, im Sonnenglanze blendend schimmernden Wasserspiegel dahin fliegt. — Das Auge vermag die niedrigen, mit den Fluten am fernen Horizont verschwimmenden Ufer kaum zu erkennen, und der Beschauer zweifelt, ob die Spitzthürme der Stadt Gouda — welche dort rechts aus einer Bucht in den blauen Aether ragen — aus dem Wasser auftauchen oder in den niedrigen Wiesengründen dahinter liegen. Viele langarmige Windmühlen und spitzige Dorfkirchthürme neben rothen Hausdächern umgürten den ruhigen See. Außer diesen reizlosen Punkten wird die Monotonie der holländischen Wasserlandschaft nur von einigen buschigen Baumkronen, welche das nickende Schilfrohr überragen, unterbrochen, und der einzige Schmuck des Bildes ist ein sonnenleuchtender Himmel, dessen lichtes Blau sich dunkler in dem klaren, aber von seinem schlammigen Grunde braun schimmernden Wasser spiegelt. So kann unsere Aufmerksamkeit

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0006"/>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <head>I. Die abgeschlagene Bitte.</head>
        <p>Unsern Blick auf einen weiten Landsee in dem wasserreichen Holland richtend,                betrachten wir jenen kleinen Nachen, der, von kräftigen Ruderschlägen eines jungen                Landmannes getrieben, über den glatten, im Sonnenglanze blendend schimmernden                Wasserspiegel dahin fliegt. &#x2014; Das Auge vermag die niedrigen, mit den Fluten am fernen                Horizont verschwimmenden Ufer kaum zu erkennen, und der Beschauer zweifelt, ob die                Spitzthürme der Stadt Gouda &#x2014; welche dort rechts aus einer Bucht in den blauen Aether                ragen &#x2014; aus dem Wasser auftauchen oder in den niedrigen Wiesengründen dahinter                liegen. Viele langarmige Windmühlen und spitzige Dorfkirchthürme neben rothen                Hausdächern umgürten den ruhigen See. Außer diesen reizlosen Punkten wird die                Monotonie der holländischen Wasserlandschaft nur von einigen buschigen Baumkronen,                welche das nickende Schilfrohr überragen, unterbrochen, und der einzige Schmuck des                Bildes ist ein sonnenleuchtender Himmel, dessen lichtes Blau sich dunkler in dem                klaren, aber von seinem schlammigen Grunde braun schimmernden Wasser spiegelt. So                kann unsere Aufmerksamkeit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] I. Die abgeschlagene Bitte. Unsern Blick auf einen weiten Landsee in dem wasserreichen Holland richtend, betrachten wir jenen kleinen Nachen, der, von kräftigen Ruderschlägen eines jungen Landmannes getrieben, über den glatten, im Sonnenglanze blendend schimmernden Wasserspiegel dahin fliegt. — Das Auge vermag die niedrigen, mit den Fluten am fernen Horizont verschwimmenden Ufer kaum zu erkennen, und der Beschauer zweifelt, ob die Spitzthürme der Stadt Gouda — welche dort rechts aus einer Bucht in den blauen Aether ragen — aus dem Wasser auftauchen oder in den niedrigen Wiesengründen dahinter liegen. Viele langarmige Windmühlen und spitzige Dorfkirchthürme neben rothen Hausdächern umgürten den ruhigen See. Außer diesen reizlosen Punkten wird die Monotonie der holländischen Wasserlandschaft nur von einigen buschigen Baumkronen, welche das nickende Schilfrohr überragen, unterbrochen, und der einzige Schmuck des Bildes ist ein sonnenleuchtender Himmel, dessen lichtes Blau sich dunkler in dem klaren, aber von seinem schlammigen Grunde braun schimmernden Wasser spiegelt. So kann unsere Aufmerksamkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/6
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/6>, abgerufen am 17.04.2024.