Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

vergnügt sein. -- Wird man den Baas vom Zorgenhof mit seiner Familie auch dort sehen?

Das versteht sich von selbst! rief der Wirth munter im Vorgefühl der Kirmesfreuden; morgen ist Sonntag und der letzte Goudaer Kirmestag; da darf man nicht fehlen. Es sind starke Hackwetten geschlossen, und ich denke, mein Bertold wird dabei nicht das schlechteste Beil führen, und ich selbst will Auge und Faust auch noch einmal auf dem Kuchenblock probiren.

Schade, daß ich als Meister vom Beile nicht dabei sein darf, entgegnete der unliebsame Gast, indem er sich höflich an Bertold wendete, sonst möchte ich wohl eine Partie mit Euch versuchen; denn Ihr seid gewiß einer der besten unter den landberühmten Hackern von Gouda?

Dazu müßt Ihr freilich einen andern zu Euch passenden Kopfabhacker suchen, versetzte Bertold verächtlich.

Junger Mann, entgegnete der Freimeister ernst verweisend, es scheint nicht wohlanständig, daß Ihr einen Gast unter Eures Vaters Dach mit Zweideutigkeiten kränken wollt; sonst möcht' ich es Euch gedenken und einen gefeiten Spruch auf Euch legen, der Euren Starrkopf über kurz oder lang unter die Faust eines Kopfabhackers bringen könnte. Laßt Euch das gesagt sein und hütet Euch, künftig einen meines Gleichen zu reizen.

Zufrieden mit dem Eindrucke dieser Worte auf die abergläubische Bauernfamilie, nahm der gewichtige Freimeister Abschied, und gleich darauf sah man ihn stattlich auf seinem schwarzen Hengst aus dem Hofe reiten.

vergnügt sein. — Wird man den Baas vom Zorgenhof mit seiner Familie auch dort sehen?

Das versteht sich von selbst! rief der Wirth munter im Vorgefühl der Kirmesfreuden; morgen ist Sonntag und der letzte Goudaer Kirmestag; da darf man nicht fehlen. Es sind starke Hackwetten geschlossen, und ich denke, mein Bertold wird dabei nicht das schlechteste Beil führen, und ich selbst will Auge und Faust auch noch einmal auf dem Kuchenblock probiren.

Schade, daß ich als Meister vom Beile nicht dabei sein darf, entgegnete der unliebsame Gast, indem er sich höflich an Bertold wendete, sonst möchte ich wohl eine Partie mit Euch versuchen; denn Ihr seid gewiß einer der besten unter den landberühmten Hackern von Gouda?

Dazu müßt Ihr freilich einen andern zu Euch passenden Kopfabhacker suchen, versetzte Bertold verächtlich.

Junger Mann, entgegnete der Freimeister ernst verweisend, es scheint nicht wohlanständig, daß Ihr einen Gast unter Eures Vaters Dach mit Zweideutigkeiten kränken wollt; sonst möcht' ich es Euch gedenken und einen gefeiten Spruch auf Euch legen, der Euren Starrkopf über kurz oder lang unter die Faust eines Kopfabhackers bringen könnte. Laßt Euch das gesagt sein und hütet Euch, künftig einen meines Gleichen zu reizen.

Zufrieden mit dem Eindrucke dieser Worte auf die abergläubische Bauernfamilie, nahm der gewichtige Freimeister Abschied, und gleich darauf sah man ihn stattlich auf seinem schwarzen Hengst aus dem Hofe reiten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0050"/>
vergnügt sein. &#x2014; Wird man den Baas vom Zorgenhof mit                seiner Familie auch dort sehen?</p><lb/>
        <p>Das versteht sich von selbst! rief der Wirth munter im Vorgefühl der Kirmesfreuden;                morgen ist Sonntag und der letzte Goudaer Kirmestag; da darf man nicht fehlen. Es                sind starke Hackwetten geschlossen, und ich denke, mein Bertold wird dabei nicht das                schlechteste Beil führen, und ich selbst will Auge und Faust auch noch einmal auf dem                Kuchenblock probiren.</p><lb/>
        <p>Schade, daß ich als Meister vom Beile nicht dabei sein darf, entgegnete der                unliebsame Gast, indem er sich höflich an Bertold wendete, sonst möchte ich wohl eine                Partie mit Euch versuchen; denn Ihr seid gewiß einer der besten unter den                landberühmten Hackern von Gouda?</p><lb/>
        <p>Dazu müßt Ihr freilich einen andern zu Euch passenden Kopfabhacker suchen, versetzte                Bertold verächtlich.</p><lb/>
        <p>Junger Mann, entgegnete der Freimeister ernst verweisend, es scheint nicht                wohlanständig, daß Ihr einen Gast unter Eures Vaters Dach mit Zweideutigkeiten                kränken wollt; sonst möcht' ich es Euch gedenken und einen gefeiten Spruch auf Euch                legen, der Euren Starrkopf über kurz oder lang unter die Faust eines Kopfabhackers                bringen könnte. Laßt Euch das gesagt sein und hütet Euch, künftig einen meines                Gleichen zu reizen.</p><lb/>
        <p>Zufrieden mit dem Eindrucke dieser Worte auf die abergläubische Bauernfamilie, nahm                der gewichtige Freimeister Abschied, und gleich darauf sah man ihn stattlich auf                seinem schwarzen Hengst aus dem Hofe reiten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] vergnügt sein. — Wird man den Baas vom Zorgenhof mit seiner Familie auch dort sehen? Das versteht sich von selbst! rief der Wirth munter im Vorgefühl der Kirmesfreuden; morgen ist Sonntag und der letzte Goudaer Kirmestag; da darf man nicht fehlen. Es sind starke Hackwetten geschlossen, und ich denke, mein Bertold wird dabei nicht das schlechteste Beil führen, und ich selbst will Auge und Faust auch noch einmal auf dem Kuchenblock probiren. Schade, daß ich als Meister vom Beile nicht dabei sein darf, entgegnete der unliebsame Gast, indem er sich höflich an Bertold wendete, sonst möchte ich wohl eine Partie mit Euch versuchen; denn Ihr seid gewiß einer der besten unter den landberühmten Hackern von Gouda? Dazu müßt Ihr freilich einen andern zu Euch passenden Kopfabhacker suchen, versetzte Bertold verächtlich. Junger Mann, entgegnete der Freimeister ernst verweisend, es scheint nicht wohlanständig, daß Ihr einen Gast unter Eures Vaters Dach mit Zweideutigkeiten kränken wollt; sonst möcht' ich es Euch gedenken und einen gefeiten Spruch auf Euch legen, der Euren Starrkopf über kurz oder lang unter die Faust eines Kopfabhackers bringen könnte. Laßt Euch das gesagt sein und hütet Euch, künftig einen meines Gleichen zu reizen. Zufrieden mit dem Eindrucke dieser Worte auf die abergläubische Bauernfamilie, nahm der gewichtige Freimeister Abschied, und gleich darauf sah man ihn stattlich auf seinem schwarzen Hengst aus dem Hofe reiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/50
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/50>, abgerufen am 13.04.2024.