Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

lieber selbst zur Frau nehmen will, statt zu rathen, daß ich Euch heirathen soll, wie dann? -- Wollt Ihr mich dann in Ruhe lassen?

Wenn der Bertold bei Mynheer Verkolyn und beim Vater Zorg ordentlich um dich anhält, dann will ich dich frei lassen und das Jawort zurückgeben.

Frohlockend über diese leichte Art, von dem widrigen bleichen Manne befreit zu werden, ließ Galinda sich das Versprechen noch einmal wiederholen. Der Freimeister that dies mit einem stillen Lächeln der Freude über den glücklichen Erfolg seiner Ueberredung; doch machte er noch die Bedingung, daß Galinda noch drei Tage dieses Abkommen geheim halten sollte; erst nach dieser Zeit dürfe sie es Bertold mittheilen, der sich alsdann bestimmt erklären müsse. -- Das leichtfertige Mädchen versprach auch, diese Bedingung mit Vergnügen zu erfüllen, und freute sich schon in ihrem Herzen darüber, wie es den eifersüchtigen Bertold necken und Alle im Zweifel über dieses Einverständniß mit dem Freimeister lassen wolle.

Während dieser Unterhaltung wartete die Familie in der Wohnstube mit einem so bangen Gefühle, wie es die Verwandten eines Angeklagten vor einem Criminal-Gerichtshofe empfinden mögen, wenn die Geschworenen im Nebenzimmer sich berathen. Diese Erwartung verwandelte sich in mitleidiges Erstaunen, als die schlanke Galinda mit freudestrahlendem Antlitz an der Seite des hohen, zufrieden lächelnden Scharfrichters hereintrat.

lieber selbst zur Frau nehmen will, statt zu rathen, daß ich Euch heirathen soll, wie dann? — Wollt Ihr mich dann in Ruhe lassen?

Wenn der Bertold bei Mynheer Verkolyn und beim Vater Zorg ordentlich um dich anhält, dann will ich dich frei lassen und das Jawort zurückgeben.

Frohlockend über diese leichte Art, von dem widrigen bleichen Manne befreit zu werden, ließ Galinda sich das Versprechen noch einmal wiederholen. Der Freimeister that dies mit einem stillen Lächeln der Freude über den glücklichen Erfolg seiner Ueberredung; doch machte er noch die Bedingung, daß Galinda noch drei Tage dieses Abkommen geheim halten sollte; erst nach dieser Zeit dürfe sie es Bertold mittheilen, der sich alsdann bestimmt erklären müsse. — Das leichtfertige Mädchen versprach auch, diese Bedingung mit Vergnügen zu erfüllen, und freute sich schon in ihrem Herzen darüber, wie es den eifersüchtigen Bertold necken und Alle im Zweifel über dieses Einverständniß mit dem Freimeister lassen wolle.

Während dieser Unterhaltung wartete die Familie in der Wohnstube mit einem so bangen Gefühle, wie es die Verwandten eines Angeklagten vor einem Criminal-Gerichtshofe empfinden mögen, wenn die Geschworenen im Nebenzimmer sich berathen. Diese Erwartung verwandelte sich in mitleidiges Erstaunen, als die schlanke Galinda mit freudestrahlendem Antlitz an der Seite des hohen, zufrieden lächelnden Scharfrichters hereintrat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0048"/>
lieber selbst zur Frau                nehmen will, statt zu rathen, daß ich Euch heirathen soll, wie dann? &#x2014; Wollt Ihr mich                dann in Ruhe lassen?</p><lb/>
        <p>Wenn der Bertold bei Mynheer Verkolyn und beim Vater Zorg ordentlich um dich anhält,                dann will ich dich frei lassen und das Jawort zurückgeben.</p><lb/>
        <p>Frohlockend über diese leichte Art, von dem widrigen bleichen Manne befreit zu                werden, ließ Galinda sich das Versprechen noch einmal wiederholen. Der Freimeister                that dies mit einem stillen Lächeln der Freude über den glücklichen Erfolg seiner                Ueberredung; doch machte er noch die Bedingung, daß Galinda noch drei Tage dieses                Abkommen geheim halten sollte; erst nach dieser Zeit dürfe sie es Bertold mittheilen,                der sich alsdann bestimmt erklären müsse. &#x2014; Das leichtfertige Mädchen versprach auch,                diese Bedingung mit Vergnügen zu erfüllen, und freute sich schon in ihrem Herzen                darüber, wie es den eifersüchtigen Bertold necken und Alle im Zweifel über dieses                Einverständniß mit dem Freimeister lassen wolle.</p><lb/>
        <p>Während dieser Unterhaltung wartete die Familie in der Wohnstube mit einem so bangen                Gefühle, wie es die Verwandten eines Angeklagten vor einem Criminal-Gerichtshofe                empfinden mögen, wenn die Geschworenen im Nebenzimmer sich berathen. Diese Erwartung                verwandelte sich in mitleidiges Erstaunen, als die schlanke Galinda mit                freudestrahlendem Antlitz an der Seite des hohen, zufrieden lächelnden Scharfrichters                hereintrat.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] lieber selbst zur Frau nehmen will, statt zu rathen, daß ich Euch heirathen soll, wie dann? — Wollt Ihr mich dann in Ruhe lassen? Wenn der Bertold bei Mynheer Verkolyn und beim Vater Zorg ordentlich um dich anhält, dann will ich dich frei lassen und das Jawort zurückgeben. Frohlockend über diese leichte Art, von dem widrigen bleichen Manne befreit zu werden, ließ Galinda sich das Versprechen noch einmal wiederholen. Der Freimeister that dies mit einem stillen Lächeln der Freude über den glücklichen Erfolg seiner Ueberredung; doch machte er noch die Bedingung, daß Galinda noch drei Tage dieses Abkommen geheim halten sollte; erst nach dieser Zeit dürfe sie es Bertold mittheilen, der sich alsdann bestimmt erklären müsse. — Das leichtfertige Mädchen versprach auch, diese Bedingung mit Vergnügen zu erfüllen, und freute sich schon in ihrem Herzen darüber, wie es den eifersüchtigen Bertold necken und Alle im Zweifel über dieses Einverständniß mit dem Freimeister lassen wolle. Während dieser Unterhaltung wartete die Familie in der Wohnstube mit einem so bangen Gefühle, wie es die Verwandten eines Angeklagten vor einem Criminal-Gerichtshofe empfinden mögen, wenn die Geschworenen im Nebenzimmer sich berathen. Diese Erwartung verwandelte sich in mitleidiges Erstaunen, als die schlanke Galinda mit freudestrahlendem Antlitz an der Seite des hohen, zufrieden lächelnden Scharfrichters hereintrat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/48
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/48>, abgerufen am 21.04.2024.