Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Galinda stand am Fenster und trommelte mit den Fingern ungeduldig an den Spiegelscheiben.

Nachdem der Baas vom Hause diese Tafelrunde überschaut hatte und Alles gut conditionirt fand, öffnete er den empfangenen Brief, las bedachtsam und sprach dann mit fest betonten Worten:

In diesem Briefe avisirt uns Mynheer Verkolyn, daß der wohlhabende Freimeister Jan in geziemender Art angehalten hat, ihm unsere Pflegetochter Galinda Floor als eheliche Hausfrau zukommen zu lassen. Obzwar nun eigentlich Mynheer Verkolyn über dieses Findelkind allein zu disponiren hat, weil Mynheer es uns zur Pflege anvertraut und dafür eine gute Pension stets pünktlich bezahlt -- die ich aber nicht angenommen, sondern für das Kind zur Ausstattung ausgethan und Zins auf Zins gespart habe, -- so will Mynheer Verkolyn diese Negotie doch nicht anders als mit unserem Zuschlag abschließen, angesehen, daß die Galinda in meinem Hause aufgewachsen und unseren Herzen so lieb und werth wie das eigene Kind ist. Also, Mutter Sara, sprich du zuerst, ob du deine Pflegetochter Linda dem scharfen Meister Jan hier geben willst?

Geben? Ich soll mein liebes Herzenspflegekind dem Scharfrichter geben? rief Sara mit mütterlicher Entrüstung; nun und nimmermehr!

Aber zugeben wirst du doch, fuhr der Baas ruhig rauchend fort, daß deine wilde Linda einen Mann, und einen statthaft tüchtigen Mann, haben muß, der

Galinda stand am Fenster und trommelte mit den Fingern ungeduldig an den Spiegelscheiben.

Nachdem der Baas vom Hause diese Tafelrunde überschaut hatte und Alles gut conditionirt fand, öffnete er den empfangenen Brief, las bedachtsam und sprach dann mit fest betonten Worten:

In diesem Briefe avisirt uns Mynheer Verkolyn, daß der wohlhabende Freimeister Jan in geziemender Art angehalten hat, ihm unsere Pflegetochter Galinda Floor als eheliche Hausfrau zukommen zu lassen. Obzwar nun eigentlich Mynheer Verkolyn über dieses Findelkind allein zu disponiren hat, weil Mynheer es uns zur Pflege anvertraut und dafür eine gute Pension stets pünktlich bezahlt — die ich aber nicht angenommen, sondern für das Kind zur Ausstattung ausgethan und Zins auf Zins gespart habe, — so will Mynheer Verkolyn diese Negotie doch nicht anders als mit unserem Zuschlag abschließen, angesehen, daß die Galinda in meinem Hause aufgewachsen und unseren Herzen so lieb und werth wie das eigene Kind ist. Also, Mutter Sara, sprich du zuerst, ob du deine Pflegetochter Linda dem scharfen Meister Jan hier geben willst?

Geben? Ich soll mein liebes Herzenspflegekind dem Scharfrichter geben? rief Sara mit mütterlicher Entrüstung; nun und nimmermehr!

Aber zugeben wirst du doch, fuhr der Baas ruhig rauchend fort, daß deine wilde Linda einen Mann, und einen statthaft tüchtigen Mann, haben muß, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <pb facs="#f0039"/>
        <p>Galinda stand am Fenster und trommelte mit den Fingern ungeduldig an den                Spiegelscheiben.</p><lb/>
        <p>Nachdem der Baas vom Hause diese Tafelrunde überschaut hatte und Alles gut                conditionirt fand, öffnete er den empfangenen Brief, las bedachtsam und sprach dann                mit fest betonten Worten:</p><lb/>
        <p>In diesem Briefe avisirt uns Mynheer Verkolyn, daß der wohlhabende Freimeister Jan in                geziemender Art angehalten hat, ihm unsere Pflegetochter Galinda Floor als eheliche                Hausfrau zukommen zu lassen. Obzwar nun eigentlich Mynheer Verkolyn über dieses                Findelkind allein zu disponiren hat, weil Mynheer es uns zur Pflege anvertraut und                dafür eine gute Pension stets pünktlich bezahlt &#x2014; die ich aber nicht angenommen,                sondern für das Kind zur Ausstattung ausgethan und Zins auf Zins gespart habe, &#x2014; so                will Mynheer Verkolyn diese Negotie doch nicht anders als mit unserem Zuschlag                abschließen, angesehen, daß die Galinda in meinem Hause aufgewachsen und unseren                Herzen so lieb und werth wie das eigene Kind ist. Also, Mutter Sara, sprich du                zuerst, ob du deine Pflegetochter Linda dem scharfen Meister Jan hier geben                willst?</p><lb/>
        <p>Geben? Ich soll mein liebes Herzenspflegekind dem Scharfrichter geben? rief Sara mit                mütterlicher Entrüstung; nun und nimmermehr!</p><lb/>
        <p>Aber zugeben wirst du doch, fuhr der Baas ruhig rauchend fort, daß deine wilde Linda                einen Mann, und einen statthaft tüchtigen Mann, haben muß, der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] Galinda stand am Fenster und trommelte mit den Fingern ungeduldig an den Spiegelscheiben. Nachdem der Baas vom Hause diese Tafelrunde überschaut hatte und Alles gut conditionirt fand, öffnete er den empfangenen Brief, las bedachtsam und sprach dann mit fest betonten Worten: In diesem Briefe avisirt uns Mynheer Verkolyn, daß der wohlhabende Freimeister Jan in geziemender Art angehalten hat, ihm unsere Pflegetochter Galinda Floor als eheliche Hausfrau zukommen zu lassen. Obzwar nun eigentlich Mynheer Verkolyn über dieses Findelkind allein zu disponiren hat, weil Mynheer es uns zur Pflege anvertraut und dafür eine gute Pension stets pünktlich bezahlt — die ich aber nicht angenommen, sondern für das Kind zur Ausstattung ausgethan und Zins auf Zins gespart habe, — so will Mynheer Verkolyn diese Negotie doch nicht anders als mit unserem Zuschlag abschließen, angesehen, daß die Galinda in meinem Hause aufgewachsen und unseren Herzen so lieb und werth wie das eigene Kind ist. Also, Mutter Sara, sprich du zuerst, ob du deine Pflegetochter Linda dem scharfen Meister Jan hier geben willst? Geben? Ich soll mein liebes Herzenspflegekind dem Scharfrichter geben? rief Sara mit mütterlicher Entrüstung; nun und nimmermehr! Aber zugeben wirst du doch, fuhr der Baas ruhig rauchend fort, daß deine wilde Linda einen Mann, und einen statthaft tüchtigen Mann, haben muß, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/39
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/39>, abgerufen am 16.04.2024.