Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Bertold blickte der alten Frau nach, wie sie in gerader Haltung zur Thüre hinaus ging. Es war noch dieselbe still freundliche Mutter in schneeweißer Kranzhaube und weißem Halstuch, dessen Zipfel, dreieckig auf dem Rücken glatt gezogen, bis in das bunte Schürzenband nett hinab reichte, -- ein Musterbild häuslicher Ordnung und Reinlichkeit. Ihr blasses Gesicht mit dem gutmüthigen Lächeln auf den dünnen, eingefallenen Lippen erhielt einen eigenthümlich klugen Ausdruck durch die noch frischen Augen, welche unter buschigen, silberfarbigen Brauen einen klug anschauten. Gerade so hatte die Mutter Lora ausgesehen, wenn Bertold mit der schwarzaugigen Galinda als Kinder zu ihren Füßen gesessen, die Köpfe auf den Schooß der Matrone gestützt, lauschend auf das Märchen von der Prinzessin Goldkarpfe und dem Prinzen Silberhecht, die in einem kristallenen Schlosse auf dem schwarzen Grunde des Goudasee's, mitten in einem Zaubergarten voll schöner Tulpenbeete, reinlichen, mit Goldsand bestreuten Wegen zwischen schön beschnittenen grünen Smaragdhecken spazieren gingen und sich dabei die wunderbarsten Geschichten erzählten. -- Das Alles pflegte die alte Lora zur Winterszeit in ihrem Sorgenstuhle, bei glimmendem Torffeuer am Kamin, mit halblauter Stimme zu erzählen, wobei ihre frischen Augen und das blasse, scharfe Gesicht sich so seltsam belebten, daß es den Kindern schauerlich über die Haut rieselte. Wenn dann Bertold mit Galinda heimkehrend über den spiegelglatt gefrornen See auf Schlittschuhen

Bertold blickte der alten Frau nach, wie sie in gerader Haltung zur Thüre hinaus ging. Es war noch dieselbe still freundliche Mutter in schneeweißer Kranzhaube und weißem Halstuch, dessen Zipfel, dreieckig auf dem Rücken glatt gezogen, bis in das bunte Schürzenband nett hinab reichte, — ein Musterbild häuslicher Ordnung und Reinlichkeit. Ihr blasses Gesicht mit dem gutmüthigen Lächeln auf den dünnen, eingefallenen Lippen erhielt einen eigenthümlich klugen Ausdruck durch die noch frischen Augen, welche unter buschigen, silberfarbigen Brauen einen klug anschauten. Gerade so hatte die Mutter Lora ausgesehen, wenn Bertold mit der schwarzaugigen Galinda als Kinder zu ihren Füßen gesessen, die Köpfe auf den Schooß der Matrone gestützt, lauschend auf das Märchen von der Prinzessin Goldkarpfe und dem Prinzen Silberhecht, die in einem kristallenen Schlosse auf dem schwarzen Grunde des Goudasee's, mitten in einem Zaubergarten voll schöner Tulpenbeete, reinlichen, mit Goldsand bestreuten Wegen zwischen schön beschnittenen grünen Smaragdhecken spazieren gingen und sich dabei die wunderbarsten Geschichten erzählten. — Das Alles pflegte die alte Lora zur Winterszeit in ihrem Sorgenstuhle, bei glimmendem Torffeuer am Kamin, mit halblauter Stimme zu erzählen, wobei ihre frischen Augen und das blasse, scharfe Gesicht sich so seltsam belebten, daß es den Kindern schauerlich über die Haut rieselte. Wenn dann Bertold mit Galinda heimkehrend über den spiegelglatt gefrornen See auf Schlittschuhen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <pb facs="#f0016"/>
        <p>Bertold blickte der alten Frau nach, wie sie in gerader Haltung zur Thüre hinaus                ging. Es war noch dieselbe still freundliche Mutter in schneeweißer Kranzhaube und                weißem Halstuch, dessen Zipfel, dreieckig auf dem Rücken glatt gezogen, bis in das                bunte Schürzenband nett hinab reichte, &#x2014; ein Musterbild häuslicher Ordnung und                Reinlichkeit. Ihr blasses Gesicht mit dem gutmüthigen Lächeln auf den dünnen,                eingefallenen Lippen erhielt einen eigenthümlich klugen Ausdruck durch die noch                frischen Augen, welche unter buschigen, silberfarbigen Brauen einen klug anschauten.                Gerade so hatte die Mutter Lora ausgesehen, wenn Bertold mit der schwarzaugigen                Galinda als Kinder zu ihren Füßen gesessen, die Köpfe auf den Schooß der Matrone                gestützt, lauschend auf das Märchen von der Prinzessin Goldkarpfe und dem Prinzen                Silberhecht, die in einem kristallenen Schlosse auf dem schwarzen Grunde des                Goudasee's, mitten in einem Zaubergarten voll schöner Tulpenbeete, reinlichen, mit                Goldsand bestreuten Wegen zwischen schön beschnittenen grünen Smaragdhecken spazieren                gingen und sich dabei die wunderbarsten Geschichten erzählten. &#x2014; Das Alles pflegte                die alte Lora zur Winterszeit in ihrem Sorgenstuhle, bei glimmendem Torffeuer am                Kamin, mit halblauter Stimme zu erzählen, wobei ihre frischen Augen und das blasse,                scharfe Gesicht sich so seltsam belebten, daß es den Kindern schauerlich über die                Haut rieselte. Wenn dann Bertold mit Galinda heimkehrend über den spiegelglatt                gefrornen See auf Schlittschuhen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Bertold blickte der alten Frau nach, wie sie in gerader Haltung zur Thüre hinaus ging. Es war noch dieselbe still freundliche Mutter in schneeweißer Kranzhaube und weißem Halstuch, dessen Zipfel, dreieckig auf dem Rücken glatt gezogen, bis in das bunte Schürzenband nett hinab reichte, — ein Musterbild häuslicher Ordnung und Reinlichkeit. Ihr blasses Gesicht mit dem gutmüthigen Lächeln auf den dünnen, eingefallenen Lippen erhielt einen eigenthümlich klugen Ausdruck durch die noch frischen Augen, welche unter buschigen, silberfarbigen Brauen einen klug anschauten. Gerade so hatte die Mutter Lora ausgesehen, wenn Bertold mit der schwarzaugigen Galinda als Kinder zu ihren Füßen gesessen, die Köpfe auf den Schooß der Matrone gestützt, lauschend auf das Märchen von der Prinzessin Goldkarpfe und dem Prinzen Silberhecht, die in einem kristallenen Schlosse auf dem schwarzen Grunde des Goudasee's, mitten in einem Zaubergarten voll schöner Tulpenbeete, reinlichen, mit Goldsand bestreuten Wegen zwischen schön beschnittenen grünen Smaragdhecken spazieren gingen und sich dabei die wunderbarsten Geschichten erzählten. — Das Alles pflegte die alte Lora zur Winterszeit in ihrem Sorgenstuhle, bei glimmendem Torffeuer am Kamin, mit halblauter Stimme zu erzählen, wobei ihre frischen Augen und das blasse, scharfe Gesicht sich so seltsam belebten, daß es den Kindern schauerlich über die Haut rieselte. Wenn dann Bertold mit Galinda heimkehrend über den spiegelglatt gefrornen See auf Schlittschuhen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/16
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/16>, abgerufen am 21.04.2024.