Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dabey darauf Acht zu geben; sondern legt es auf die Kohlen, und lauft zu euren andern Verrichtungen. Wenn ihr wieder zurück kommet, und findet, daß es durch und durch geröstet sey: so schabet die verbrannte Seite ab, und traget es auf.

Wenn ihr euren Schenktisch aufzieret: so setzet die besten Gläser so nahe an der Ecke des Tisches, als ihr könnet, dadurch werden sie einen gedoppelten Glanz von sich geben, und eine viel feinere Figur machen. Das Schlimmste, so daraus entstehen kann, ist, daß nur ein halb Dutzend darüber zerbrochen werden, welches in eures Herrn Beutel eine Kleinigkeit ist.

Spühlet die Gläser mit eurem eigenen Wasser, eurem Herrn das Salz zu ersparen.

Wenn etwas Salz auf dem Tische verschüttet wird: so laßt es nicht umkommen; sondern wenn die Mahlzeit vorbey ist: so nehmet das Tischtuch mit dem Salze zusammen, und schüttet hernach das Salz in das Salzfaß, damit es des andern Tages wieder könne gebrauchet werden. Der kürzeste und sicherste Weg aber ist, wenn ihr das Tischtuch abnehmet, die Messer, Gabeln, Löffel, Salzfässer, Stücken Brodt und Brocken von den Speisen alle mit einander in das Tischtuch aufzuwickeln, so seyd ihr gewiß, daß nichts verlohren werde, ihr mögt es denn für besser halten, es für die Bettler aus dem Fenster auszuschütten, damit sie die übergebliebenen Brocken mit desto größerer Bequemlichkeit essen mögen.

dabey darauf Acht zu geben; sondern legt es auf die Kohlen, und lauft zu euren andern Verrichtungen. Wenn ihr wieder zurück kommet, und findet, daß es durch und durch geröstet sey: so schabet die verbrannte Seite ab, und traget es auf.

Wenn ihr euren Schenktisch aufzieret: so setzet die besten Gläser so nahe an der Ecke des Tisches, als ihr könnet, dadurch werden sie einen gedoppelten Glanz von sich geben, und eine viel feinere Figur machen. Das Schlimmste, so daraus entstehen kann, ist, daß nur ein halb Dutzend darüber zerbrochen werden, welches in eures Herrn Beutel eine Kleinigkeit ist.

Spühlet die Gläser mit eurem eigenen Wasser, eurem Herrn das Salz zu ersparen.

Wenn etwas Salz auf dem Tische verschüttet wird: so laßt es nicht umkommen; sondern wenn die Mahlzeit vorbey ist: so nehmet das Tischtuch mit dem Salze zusammen, und schüttet hernach das Salz in das Salzfaß, damit es des andern Tages wieder könne gebrauchet werden. Der kürzeste und sicherste Weg aber ist, wenn ihr das Tischtuch abnehmet, die Messer, Gabeln, Löffel, Salzfässer, Stücken Brodt und Brocken von den Speisen alle mit einander in das Tischtuch aufzuwickeln, so seyd ihr gewiß, daß nichts verlohren werde, ihr mögt es denn für besser halten, es für die Bettler aus dem Fenster auszuschütten, damit sie die übergebliebenen Brocken mit desto größerer Bequemlichkeit essen mögen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="30"/>
dabey darauf Acht zu geben; sondern legt es auf die Kohlen, und lauft zu euren andern Verrichtungen. Wenn ihr wieder zurück kommet, und findet, daß es durch und durch geröstet sey: so schabet die verbrannte Seite ab, und traget es auf.</p>
          <p>Wenn ihr euren Schenktisch aufzieret: so setzet die besten Gläser so nahe an der Ecke des Tisches, als ihr könnet, dadurch werden sie einen gedoppelten Glanz von sich geben, und eine viel feinere Figur machen. Das Schlimmste, so daraus entstehen kann, ist, daß nur ein halb Dutzend darüber zerbrochen werden, welches in eures Herrn Beutel eine Kleinigkeit ist.</p>
          <p>Spühlet die Gläser mit eurem eigenen Wasser, eurem Herrn das Salz zu ersparen.</p>
          <p>Wenn etwas Salz auf dem Tische verschüttet wird: so laßt es nicht umkommen; sondern wenn die Mahlzeit vorbey ist: so nehmet das Tischtuch mit dem Salze zusammen, und schüttet hernach das Salz in das Salzfaß, damit es des andern Tages wieder könne gebrauchet werden. Der kürzeste und sicherste Weg aber ist, wenn ihr das Tischtuch abnehmet, die Messer, Gabeln, Löffel, Salzfässer, Stücken Brodt und Brocken von den Speisen alle mit einander in das Tischtuch aufzuwickeln, so seyd ihr gewiß, daß nichts verlohren werde, ihr mögt es denn für besser halten, es für die Bettler aus dem Fenster auszuschütten, damit sie die übergebliebenen Brocken mit desto größerer Bequemlichkeit essen mögen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] dabey darauf Acht zu geben; sondern legt es auf die Kohlen, und lauft zu euren andern Verrichtungen. Wenn ihr wieder zurück kommet, und findet, daß es durch und durch geröstet sey: so schabet die verbrannte Seite ab, und traget es auf. Wenn ihr euren Schenktisch aufzieret: so setzet die besten Gläser so nahe an der Ecke des Tisches, als ihr könnet, dadurch werden sie einen gedoppelten Glanz von sich geben, und eine viel feinere Figur machen. Das Schlimmste, so daraus entstehen kann, ist, daß nur ein halb Dutzend darüber zerbrochen werden, welches in eures Herrn Beutel eine Kleinigkeit ist. Spühlet die Gläser mit eurem eigenen Wasser, eurem Herrn das Salz zu ersparen. Wenn etwas Salz auf dem Tische verschüttet wird: so laßt es nicht umkommen; sondern wenn die Mahlzeit vorbey ist: so nehmet das Tischtuch mit dem Salze zusammen, und schüttet hernach das Salz in das Salzfaß, damit es des andern Tages wieder könne gebrauchet werden. Der kürzeste und sicherste Weg aber ist, wenn ihr das Tischtuch abnehmet, die Messer, Gabeln, Löffel, Salzfässer, Stücken Brodt und Brocken von den Speisen alle mit einander in das Tischtuch aufzuwickeln, so seyd ihr gewiß, daß nichts verlohren werde, ihr mögt es denn für besser halten, es für die Bettler aus dem Fenster auszuschütten, damit sie die übergebliebenen Brocken mit desto größerer Bequemlichkeit essen mögen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/46
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/46>, abgerufen am 21.04.2024.